Hauptmenü öffnen

Bei den XXIII. Olympischen Winterspielen in Pyeongchang fanden vier Wettbewerbe im Rennrodeln statt. Austragungsort war das Olympic Sliding Centre, wo auch die Bob- und Skeleton-Wettbewerbe stattfanden. Diese Anlage bot 7.000 Zuschauern Platz und hatte Bahnlängen von 1,2 bis knapp 1,4 km.[1] Mit drei Goldmedaillen sowie insgesamt sechs Podestplatzierungen waren die deutschen Athleten die erfolgreichste Nation.

Rennrodeln bei den
Olympischen Winterspielen 2018
PyeongChang 2018 Winter Olympics.svg
Luge pictogram.svg
Information
Austragungsort Korea SudSüdkorea Pyeongchang
Wettkampfstätte Olympic Sliding Centre
Nationen 24
Athleten 110 (80 Blue Mars symbol.svg, 30 Symbol venus.svg)
Datum 10.–15. Februar 2018
Entscheidungen 4
Sotschi 2014

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 3 1 2 6
2 Osterreich  Österreich 1 1 1 3
3 Kanada  Kanada 1 1 2
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einsitzer Männer Osterreich  David Gleirscher Vereinigte Staaten  Christopher Mazdzer Deutschland  Johannes Ludwig
Einsitzer Frauen Deutschland  Natalie Geisenberger Deutschland  Dajana Eitberger Kanada  Alex Gough
Doppelsitzer Deutschland  Tobias Wendl, Tobias Arlt Osterreich  Peter Penz, Georg Fischler Deutschland  Toni Eggert, Sascha Benecken
Team-Staffel Deutschland  Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig,
Tobias Wendl, Tobias Arlt
Kanada  Alex Gough, Samuel Edney,
Justin Snith, Tristan Walker
Osterreich  Madeleine Egle, David Gleirscher,
Peter Penz, Georg Fischler

QuotenplätzeBearbeiten

Die Quotenplätze wurden im Rennrodel-Weltcup vergeben. Maximal konnten sich pro nationalem Verband je drei Starter bei den Männern und Frauen in den Einsitzern sowie zwei Rodeldoppel qualifizieren. Über die Besetzung der Quotenplätze entschieden die nationalen NOKs. Das Starterfeld war auf 40 Plätze bei den Einsitzern der Männer, 30 bei den Einsitzern der Frauen und 20 Doppelsitzer begrenzt. Wenn sich zudem die Staffel qualifiziert hatte, bedeutete das auch, dass eventuell nicht qualifizierte Startplätze von Nationen zu Quotenrängen wurden, obwohl die sportliche Leistung fehlte.

Zudem stand dem Gastgeber Südkorea in jedem der Rennen mindestens ein Quotenplatz zu, auch wenn dieser wie bei den Rodeldoppeln sportlich nicht erreicht war. Die Quotenplätze wurden endgültig nach dem Weltcuprennen in Lake Placid vergeben. Auf Plätze, die von nationalen Verbänden nicht genutzt wurden, konnten die folgenden Inhaber der weiteren bislang nicht qualifizierten Plätze nachrücken.[2] Um Vorfälle wie den Tod des georgischen Rennrodlers Nodar Kumaritaschwili 2010 zu verhindern, mussten alle potentiellen Rodler eine bestimmte Anzahl an hochklassigen Rennen oder eine bestimmte Anzahl an Trainingsrennen auf der Bob- und Rodelbahn von Pyeongchang und damit ihre technische Eignung nachweisen.

Am 30. Januar 2018 wurde die Zusammensetzung des Feldes in den beiden Einsitzerkategorien bekannt.

  • * – Startplatz erreicht über die qualifizierte Team-Staffel
  • ** – Startplatz erreicht über einen festen Startplatz als Gastgeber
  • # – nicht besetzter Startplatz
  • ## – Quotenplatz erreicht, der aufgrund der Dopingsperren russischer Athleten nicht besetzt werden konnte
  • kursiv – nicht qualifiziert, möglicher Nachrücker
Platz Quotenplätze Einsitzer Männer Nominierte Quotenplätze Einsitzer Frauen Nominierte Quotenplätze Doppelsitzer Nominierte
1 Deutschland  Deutschland Felix Loch Deutschland  Deutschland Natalie Geisenberger Deutschland  Deutschland Toni Eggert & Sascha Benecken
2 Olympia  Olympische Athleten aus Russland Semjon Pawlitschenko Deutschland  Deutschland Dajana Eitberger Osterreich  Österreich Peter Penz & Georg Fischler
3 Osterreich  Österreich Wolfgang Kindl Kanada  Kanada Alex Gough Deutschland  Deutschland Tobias Wendl & Tobias Arlt
4 Olympia  Olympische Athleten aus Russland Roman Repilow Deutschland  Deutschland Tatjana Hüfner Italien  Italien Ludwig Rieder & Patrick Rastner
5 Deutschland  Deutschland Johannes Ludwig Kanada  Kanada Kimberley McRae Lettland  Lettland Andris Šics & Juris Šics
6 Deutschland  Deutschland Andi Langenhan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erin Hamlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Matt Mortensen & Jayson Terdiman
7 Olympia  Olympische Athleten aus Russland Stepan Fjodorow Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Summer Britcher Kanada  Kanada Tristan Walker & Justin Snith
8 Italien  Italien Dominik Fischnaller Olympia  Olympische Athleten aus Russland Jekaterina Baturina Italien  Italien Ivan Nagler & Fabian Malleier
9 Italien  Italien Kevin Fischnaller Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Emily Sweeney Olympia  Olympische Athleten aus Russland Alexander Denissjew & Wladislaw Antonow
10 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tucker West Italien  Italien Sandra Robatscher Osterreich  Österreich Thomas Steu & Lorenz Koller
11 Osterreich  Österreich Reinhard Egger Osterreich  Österreich Birgit Platzer Olympia  Olympische Athleten aus Russland Andrei Bogdanow & Andrei Medwedew
12 Osterreich  Österreich David Gleirscher Rumänien  Rumänien Raluca Strămăturaru Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Justin Krewson & Andrew Sherk
13 Lettland  Lettland Inārs Kivlenieks Olympia  Olympische Athleten aus Russland ## Polen  Polen Wojciech Jerzy Chmielewski & Jakub Kowalewski
14 Kanada  Kanada Mitchel Malyk Olympia  Olympische Athleten aus Russland ## Lettland  Lettland Oskars Gudramovičs & Pēteris Kalniņš
15 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Christopher Mazdzer Lettland  Lettland Elīza Cauce Tschechien  Tschechien Antonín Brož & Lukáš Brož
16 Kanada  Kanada Samuel Edney Osterreich  Österreich Madeleine Egle Slowakei  Slowakei Marek Solčanský & Karol Stuchlák
17 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Taylor Cloy Morris Italien  Italien Andrea Vötter Tschechien  Tschechien Matěj Kvíčala & Jaromír Kudera
18 Lettland  Lettland Kristers Aparjods Lettland  Lettland Ulla Zirne Slowakei  Slowakei
19 Lettland  Lettland Artūrs Dārznieks Osterreich  Österreich Hannah Prock Korea Sud  Südkorea** Park Jin-yong & Cho Jung-myung
20 Italien  Italien Emanuel Rieder Schweiz  Schweiz Martina Kocher Ukraine  Ukraine* Oleksandr Obolontschyk & Roman Sacharkiw
21 Slowakei  Slowakei Jozef Ninis Kanada  Kanada Brooke Apshkrum Rumänien  Rumänien* Vasile Marian Gitlan & Flavius Ion Craciun
22 Tschechien  Tschechien Ondřej Hyman Polen  Polen Ewa Kuls Polen  Polen
23 Polen  Polen Maciej Kurowski Polen  Polen Natalia Wojtusciszyn Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
24 Rumänien  Rumänien Valentin Crețu Schweiz  Schweiz # Kasachstan  Kasachstan
25 Kanada  Kanada Reid Watts Korea Sud  Südkorea Aileen Frisch Ukraine  Ukraine
26 Australien  Australien Alexander Michael Ferlazzo Lettland  Lettland Kendija Aparjode
27 Polen  Polen Mateusz Paweł Sochowicz Korea Sud  Südkorea Sung Eun-ryung
28 Ukraine  Ukraine Andrij Mandsij Ukraine  Ukraine Olena Schchumowa
29 Slowakei  Slowakei Jakub Šimoňák Tschechien  Tschechien* Tereza Nosková
30 Ukraine  Ukraine Anton Dukatsch Ukraine  Ukraine Olena Stezkiw
31 Indien  Indien Shiva Keshavan Slowakei  Slowakei* Katarína Šimoňáková
32 Rumänien  Rumänien Theodor Turea Rumänien  Rumänien
33 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Adam Rosen Kroatien  Kroatien Daria Obratov
34 Bulgarien  Bulgarien Pawel Angelow Korea Sud  Südkorea
35 Slowenien  Slowenien Tilen Sirše Kasachstan  Kasachstan
36 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rupert Staudinger Frankreich  Frankreich
37 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh Lien Te-an Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
38 Slowenien  Slowenien # Ukraine  Ukraine
39 Georgien  Georgien Giorgi Sogoiani Argentinien  Argentinien Veronica Maria Ravenna
40 Korea Sud  Südkorea Lim Nam-kyu Kroatien  Kroatien
41 Frankreich  Frankreich Schweden  Schweden
42 Korea Sud  Südkorea Turkei  Türkei
43 Korea Sud  Südkorea Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh
44 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Turkei  Türkei
45 Kasachstan  Kasachstan Nikita Kopyrenko Kasachstan  Kasachstan
46 Moldau Republik  Republik Moldau
47 Tschechien  Tschechien
48 Schweden  Schweden
49 Portugal  Portugal
50 Ukraine  Ukraine
51 Kasachstan  Kasachstan
52 Turkei  Türkei
53 Argentinien  Argentinien

ErgebnisseBearbeiten

Einsitzer MännerBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Osterreich  AUT David Gleirscher 3:10,702
2 Vereinigte Staaten  USA Christopher Mazdzer 3:10,728
3 Deutschland  GER Johannes Ludwig 3:10,932
4 Italien  ITA Dominik Fischnaller 3:10,934
5 Deutschland  GER Felix Loch 3:10,968
6 Kanada  CAN Samuel Edney 3:11,021
7 Italien  ITA Kevin Fischnaller 3:11,054
8 Olympia  OAR Roman Repilow 3:11,108
9 Osterreich  AUT Wolfgang Kindl 3:11,133
10 Deutschland  GER Andi Langenhan 3:11,433

1. und 2. Lauf: 10. Februar 2018, 19:10 Uhr
3. und 4. Lauf: 11. Februar 2018, 18:50 Uhr

40 Teilnehmer aus 21 Ländern, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2014: Deutschland  Felix Loch
Weltmeister 2017: Osterreich  Wolfgang Kindl

Einsitzer FrauenBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Deutschland  GER Natalie Geisenberger 3:05,232
2 Deutschland  GER Dajana Eitberger 3:05,599
3 Kanada  CAN Alex Gough 3:05,644
4 Deutschland  GER Tatjana Hüfner 3:05,713
5 Kanada  CAN Kimberley McRae 3:05,878
6 Vereinigte Staaten  USA Erin Hamlin 3:05,912
7 Rumänien  ROU Raluca Strămăturaru 3:06,288
8 Korea Sud  KOR Aileen Frisch 3.06,400
9 Osterreich  AUT Madeleine Egle 3:06,609
10 Italien  ITA Andrea Vötter 3:06,859

1. und 2. Lauf: 12. Februar 2018, 19:50 Uhr
3. und 4. Lauf: 13. Februar 2018, 19:30 Uhr

30 Teilnehmer aus 16 Ländern, davon 28 in der Wertung.

Olympiasiegerin 2014: Deutschland  Natalie Geisenberger
Weltmeisterin 2017: Deutschland  Tatjana Hüfner

DoppelsitzerBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Deutschland  GER Tobias Wendl, Tobias Arlt 1:31,697
2 Osterreich  AUT Peter Penz, Georg Fischler 1:31,785
3 Deutschland  GER Toni Eggert, Sascha Benecken 1:31,987
4 Osterreich  AUT Thomas Steu, Lorenz Koller 1:32,284
5 Kanada  CAN Justin Snith, Tristan Walker 1:32,369
6 Lettland  LAT Andris Šics, Juris Šics 1:32,442
7 Italien  ITA Ivan Nagler, Fabian Malleier 1:32,563
8 Vereinigte Staaten  USA Justin Krewson, Andrew Sherk 1:32,652
9 Korea Sud  KOR Park Jin-yong, Cho Jung-myung 1:32,672
10 Vereinigte Staaten  USA Jayson Terdiman, Matt Mortensen 1:32,687

Datum: 14. Februar 2018, 20:20 Uhr

20 Teams aus 13 Ländern, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2014: Deutschland  Tobias Wendl, Tobias Arlt
Weltmeister 2017: Deutschland  Toni Eggert, Sascha Benecken

Team-StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Deutschland  GER Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig,
Tobias Wendl / Tobias Arlt
2:24,517
2 Kanada  CAN Alex Gough, Samuel Edney,
Justin Snith / Tristan Walker
2:24,872
3 Osterreich  AUT Madeleine Egle, David Gleirscher,
Peter Penz / Georg Fischler
2:24,988
4 Vereinigte Staaten  USA Summer Britcher, Christopher Mazdzer,
Justin Krewson / Andrew Sherk
2:25,091
5 Italien  ITA Andrea Vötter, Dominik Fischnaller,
Ivan Nagler / Fabian Malleier
2:25,093
6 Lettland  LAT Ulla Zirne, Kristers Aparjods,
Andris Šics / Juris Šics
2:25,315
7 Olympia  OAR Jekaterina Baturina, Roman Repilow,
Alexander Denissjew / Wladislaw Antonow
2:25,349
8 Polen  POL Ewa Kuls, Maciej Kurowski,
Wojciech Chmielewski / Jakub Kowalewski
2:26,413
9 Korea Sud  KOR Aileen Frisch, Lim Nam-kyu,
Park Jin-yong / Cho Jung-myung
2:26,543
10 Rumänien  ROM Raluca Strămăturaru, Theodor Turea,
Cosmin Atodiresei / Stefan Musei
2:26,844

Datum: 15. Februar 2018, 21:35 Uhr

13 Teams, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2014: Deutschland  Natalie Geisenberger, Felix Loch, Tobias Wendl, Tobias Arlt
Weltmeister 2017: Deutschland  Tatjana Hüfner, Johannes Ludwig, Toni Eggert, Sascha Benecken

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympic Sliding Centre. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  2. Vergabe der Quotenplätze (englisch)