Thomas Steu

österreichischer Rennrodler
Thomas Steu Rennrodeln

Thomas Steu (2018)

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 9. Februar 1994 (27 Jahre)
Geburtsort Bludenz, Österreich
Größe 182 cm
Gewicht 84 kg
Beruf Heeressportler
Karriere
Disziplin Doppelsitzer
Verein Rodelclub Sparkasse Bludenz
Nationalkader seit 2014
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Silber 2019 Winterberg Team
Bronze 2019 Winterberg Doppelsitzer
Bronze 2019 Winterberg Doppelsitzer Sprint
Gold 2021 Königssee Team
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Silber 2017 Königssee Doppel
Silber 2020 Lillehammer Doppel
Gold 2020 Lillehammer Team
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup November 2015
 Weltcupsiege 8
 Gesamtweltcup DS 1. (2020/21)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Doppelsitzer 7 0 3
 Sprint Doppelsitzer 1 0 0
 Teamstaffel 0 1 3
letzte Änderung: 31. Jänner 2021

Thomas Steu (* 9. Februar 1994 in Bludenz) ist ein österreichischer Rennrodler.

WerdegangBearbeiten

Als 10-Jähriger startete Thomas Steu erstmals auf der Rodelbahn in seinem Geburtsort Bludenz. Mit 14 wurde er in den Junioren-Nationalkader aufgenommen. Nach der Sporthauptschule Nüziders wechselte Steu ins Sportgymnasium nach Dornbirn.

Olympische Jugend-Winterspiele 2012Bearbeiten

Er startete im Jänner 2012 bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Innsbruck im Doppelsitzer mit dem Tiroler Lorenz Koller und belegte den sechsten Rang.

Bei den Rennrodel-Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Igls wurde er Junioren-Doppelweltmeister im Doppelsitzer und im Teamwettbewerb.[1] Im Sommer 2014 wurde er im Nationalteam aufgenommen und seit April 2016 trainiert er im Heeresleistungszentrum Dornbirn.[2] Als Heeressportler des Heeressportzentrums trägt er derzeit den Dienstgrad Zugsführer.[3]

Bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften 2016 wurde er Sechster und 2017 wurde er Vierter im Doppelsitzer Sprint. 2017 wurde er auch U23-Weltmeister und Vize-Europameister im Doppelsitzer mit Lorenz Koller.

Olympische Winterspiele 2018Bearbeiten

Thomas Steu startete bei den Olympischen Winterspielen 2018 und belegte am 14. Februar in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang mit Lorenz Koller den vierten Endrang.

Am 24. November 2018 feierten Steu und Koller in Igls ihren ersten Weltcup-Sieg.[4]

Bei den Europameisterschaften der Kunstbahnrodler in Lillehammer holte sich Thomas Steu mit seinem Partner Lorenz Koller im Jänner 2020 die Silbermedaille.[5] Eine Woche später zog er sich im Training Ende des Monats einen Schien- und Wadenbeinbruch zu.[6]

Saison 2020/21Bearbeiten

Thomas Steu gewann mit seinem Partner Lorenz Koller vier Saisonrennen. Sie konnten erstmals die Weltcupgesamtwertung der Doppelsitzer für sich entscheiden.

ErfolgeBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Doppel

Nr. Datum Ort Bahn
1. 24. Nov. 2018 Osterreich  Innsbruck Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
2. 25. Nov. 2018 Osterreich  Innsbruck (Sprint) Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
3. 2. Jan. 2019 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
4. 11. Jan. 2020 Deutschland  Winterberg Bobbahn Winterberg
5. 28. Nov. 2020 Osterreich  Innsbruck Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
6. 29. Nov. 2020 Osterreich  Innsbruck (Sprint) Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
7. 5. Dez. 2020 Deutschland  Altenberg DKB-Eiskanal
8. 16. Jan. 2021 Deutschland  Oberhof Rennrodelbahn Oberhof

WeblinksBearbeiten

Commons: Thomas Steu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rodler Thomas Steu kürte sich in Igls zum Junioren-Doppelweltmeister (3. Februar 2014)
  2. Über Thomas Steu – Karriere & Steckbrief (Olympiazentrum Vorarlberg)
  3. Bundesheer-Leistungssportler/-innen. (PDF) In: Webseite Bundesheer. Österreichisches Bundesheer, 1. Dezember 2020, S. 3, abgerufen am 4. März 2021.
  4. Erster Weltcupsieg für Steu/Koller in Igls auf laola1.at vom 24. November 2018, abgerufen am 25. November 2018
  5. Steu und Koller bestätigten Topform mit Rodel-EM-Silber (18. Jänner 2020)
  6. Beinbruch beendet Saison von Steu/Koller (24. Jänner 2020)