Rennrodel-Europameisterschaften 2017

Rennrodeln

Rennrodel-Europameisterschaften 2017

FIL.svg

Männer Frauen
Sieger
Einsitzer RusslandRussland Semjon Pawlitschenko DeutschlandDeutschland Natalie Geisenberger
Doppelsitzer DeutschlandDeutschland Wendl/Arlt
Teamstaffel DeutschlandDeutschland Deutschland

Die 48. Rennrodel-Europameisterschaften wurden vom 4. bis zum 6. Januar 2017 im Rahmen des 5. Weltcuprennens der Saison 2016/17 auf der Kunsteisbahn am Königssee in Deutschland ausgetragen.[1]

Einsitzer FrauenBearbeiten

Platz Sportler Zeit
01 Deutschland  Natalie Geisenberger 51,178
02 Russland  Tatjana Iwanowa 1:+0,151
03 Deutschland  Tatjana Hüfner 1:+0,255
04 Schweiz  Martina Kocher 1:+0,288
05 Osterreich  Miriam Kastlunger 1:+0,409
06 Lettland  Elīza Cauce 1:+0,592
07 Osterreich  Birgit Platzer 1:+0,630
08 Deutschland  Julia Taubitz 1:+0,912
09 Italien  Andrea Vötter 1:+0,923
10 Russland  Wiktorija Demtschenko 1:+0,931
11 Deutschland  Dajana Eitberger
20 Schweiz  Natalie Maag
28 Frankreich  Margot Boch

Datum: 5. Januar
16 für die EM startberechtigte Rodlerinnen. Das Rennen fand in nur einem Lauf statt, da der zweite Lauf wegen zunehmenden Schneefall abgebrochen wurde. Für Geisenberger war es der dritte Europameistertitel im Einzel.

Einsitzer MännerBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Russland  Semjon Pawlitschenko 49,245/ 49,118 1:38,363
02 Deutschland  Ralf Palik 49,301/ 49,310 1:+0,248
03 Osterreich  Wolfgang Kindl 49,429/ 49,394 1:+0,460
04 Deutschland  Felix Loch 49,572/ 49,316 1:+0,525
05 Russland  Roman Repilow 49,508/ 49,397 1:+0,542
06 Italien  Dominik Fischnaller 49,576/ 49,593 1:+0,806
07 Russland  Stepan Fjodorow 49,695/ 49,489 1:+0,821
08 Osterreich  Armin Frauscher 49,616/ 49,594 1:+0,847
09 Deutschland  Julian von Schleinitz 49,622/ 49,757 1:+1,016
10 Lettland  Artūrs Dārznieks 49,720/ 49,671 1:+1,028
27 Schweden  Svante Kohala

Datum: 6. Januar
32 Starter. Nach 2015 gewann Semjon Pawlitschenko seinen zweiten Europameistertitel. Vizeweltmeister Ralf Palik gewann seine zweite EM-Medaille.

Doppelsitzer MännerBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Tobias Wendl
Deutschland  Tobias Arlt
50,838/ 50,737 1:41,575
02 Deutschland  Toni Eggert
Deutschland  Sascha Benecken
50,813/ 50,832 1:+0,070
03 Deutschland  Robin Geueke
Deutschland  David Gamm
51,133/ 51,224 1:+0,782
04 Osterreich  Thomas Steu
Osterreich  Lorenz Koller
51,450/ 51,383 1:+1,258
05 Lettland  Andris Šics
Lettland  Juris Šics
51,525/ 51,373 1:+1,323
06 Russland  Andrei Bogdanow
Russland  Andrei Medwedew
51,584/ 51,431 1:+1,340
07 Italien  Ludwig Rieder
Italien  Patrick Rastner
51,503/ 51,448 1:+1,376
08 Italien  Christian Oberstolz
Italien  Patrick Gruber
51,617/ 51,624 1:+1,666
09 Russland  Alexander Denissjew
Russland  Wladislaw Antonow
52,149/ 51,678 1:+2,252
10 Tschechien  Lukáš Brož
Tschechien  Antonín Brož
51,864/ 52,043 1:+2,332

Datum: 5. Januar
21 Doppel am Start. Das Rennen fand bei dichtem Schneetreiben statt, so dass nach jeder dritten Fahrt ein Kehrkommando die Bahn räumte. Es kam zu einem deutschen Dreifacherfolg, bei dem das Nachwuchsdoppel Geueke/Gamm seine erste EM-Medaille holte.

StaffelBearbeiten

Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Deutschland
Natalie Geisenberger
Ralf Palik
Tobias Wendl
Tobias Arlt
53,890 / 55,812 / 55,766 2:42,348
02 Osterreich  Österreich
Miriam Kastlunger
Wolfgang Kindl
Thomas Steu
Lorenz Koller
53,719 / 56,130 / 55,679 1:+1,269
03 Lettland  Lettland
Elīza Cauce
Arturs Darznieks
Andris Šics
Juris Šics
54,067 / 55,782 / 55,926 1:+1,638
04 Italien  Italien
Andrea Vötter
Dominik Fischnaller
Ludwig Rieder
Patrick Rastner
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+1,999
05 Polen  Polen
Ewa Kuls
Maciej Kurowski
Wojciech Chmielewski
Jakub Kowalewski
55,837 / 57,000 / 57,916 1:+3,081
06 Tschechien  Tschechien
Tereza Noskova
Ondřej Hyman
Lukáš Brož
Antonín Brož
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+4,112
07 Rumänien  Rumänien
Raluca Strămăturaru
Valentin Crețu
Cosmin Atodiresei
Stefan Musei
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+4,674
08 Ukraine  Ukraine
Olena Stetskiv
Anriy Mandziy
Oleksandr Obolonchyk
Roman Zakharkiv
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+5,358
09 Slowakei  Slowakei
Simona Zmijova
Jozef Ninis
Marek Solcansky
Karol Stuchlak
56,008 / 55,989 / 55,971 1:+9,264
10 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Danielle Louise Scott
Rupert Staudinger
Adam Rosen
Matthew Raymond
56,008 / 55,989 / 55,971 +10,184

Datum: 6. Januar
Überlegen gewann die deutsche Teamstaffel den Wettbewerb. Das mitfavorisierte russische Team schied aus.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 3 2 2 7
2 Russland  Russland 1 1 0 2
3 Osterreich  Österreich 0 1 1 2
4 Lettland  Lettland 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sportkalender der FIL für die Saison 2016/17