Rennrodel-Europameisterschaften 2021

Europameisterschaften im Rennrodeln 2021

Rennrodeln

Rennrodel-Europameisterschaften 2021

FIL.svg

Männer Frauen
Sieger
Einsitzer DeutschlandDeutschland Felix Loch RusslandRussland Tatjana Iwanowa
Einsitzer (U23) DeutschlandDeutschland Max Langenhan LettlandLettland Elīna Vītola
Doppelsitzer LettlandLettland Andris Šics/Juris Šics
Doppelsitzer (U23) LettlandLettland Mārtiņš Bots/Roberts Plūme
Teamstaffel RusslandRussland Russland
Tatjana Iwanowa
Semjon Pawlitschenko
Wsewolod Kaschkin/Konstantin Korschunow

Die 52. Rennrodel-Europameisterschaften wurden am 9. und 10. Januar 2021 im Rahmen des 6. Weltcuprennens der Saison 2020/21 in Sigulda, Lettland ausgetragen.[1]

Rennrodelbahn Sigulda

Vergabe und AustragungBearbeiten

Die von der Fédération Internationale de Luge de Course organisierten kontinentalen Titelkämpfe wurden im Mai 2020 nach 1996, 2010, 2014 und 2018 zum fünften Mal an Sigulda vergeben. Es fanden Wettbewerbe in den Einsitzern für Männer und Frauen, dem Doppelsitzer sowie in der Disziplin der Teamstaffel statt. Abgesehen vom letzten Wettbewerb wurden alle Wettbewerbe in zwei Läufen entschieden. Neben der regulären Wertung wurde in den Ein- und Doppelsitzerwettbewerben zum zweiten Mal bei Europameisterschaften auch eine U23-Wertung vorgenommen.

TitelverteidigerBearbeiten

Bei den vergangenen Europameisterschaften 2020 auf der Bob- und Rennschlittenbahn Hunderfossen in Lillehammer siegten Tatjana Iwanowa im Frauen-Einsitzer, Dominik Fischnaller im Männer-Einsitzer, das Doppelsitzerpaar Alexander Denissjew und Wladislaw Antonow sowie die Teamstaffel Österreichs in der Besetzung Madeleine Egle, David Gleirscher und Thomas Steu/Lorenz Koller.[2]

ErgebnisseBearbeiten

Einsitzer der FrauenBearbeiten

 
Tatjana Iwanowa, Europameisterin
 
Natalie Geisenberger
 
Wiktorija Demtschenko
 
Elīna Vītola, U23-Europameisterin
Platz Sportlerin Laufzeiten Zeit
01 Russland  Tatjana Iwanowa 41,834 s
41,760 s
1:23,594 Minuten
02 Deutschland  Natalie Geisenberger 41,829 s
41,817 s
1:+0,052 s
03 Russland  Wiktorija Demtschenko 41,882 s
41,873 s
1:+0,161 s
04 Deutschland  Julia Taubitz 41,968 s
41,936 s
1:+0,310 s
05 Lettland  Elīna Vītola (U23) 42,005 s
41,989 s
1:+0,400 s
06 Lettland  Elīza Tīruma 42,014 s
42,011 s
1:+0,431 s
07 Lettland  Ulla Zirne 42,029 s
42,034 s
1:+0,469 s
08 Russland  Jekaterina Katnikowa 42,035 s
42,045 s
1:+0,486 s
09 Osterreich  Madeleine Egle (U23) 42,022 s
42,092 s
1:+0,520 s
10 Deutschland  Dajana Eitberger 42,141 s
42,152 s
1:+0,699 s
11 Italien  Andrea Vötter 42,190 s
42,172 s
1:+0,768 s
12 Ukraine  Yulianna Tunytska (U23) 42,343 s
42,361 s
1:+1,110 s
13 Ukraine  Olena Stezkiw 42,370 s
42,356 s
1:+1,132 s
14 Deutschland  Anna Berreiter (U23) 42,397 s
42,412 s
1:+1,215 s
15 Italien  Verena Hofer (U23) 42,449 s
42,416 s
1:+1,271 s
16 Schweiz  Natalie Maag 42,608 s
42,283 s
1:+1,287 s
17 Osterreich  Lisa Schulte (U23) 42,324 s
42,593 s
1:+1,323 s
18 Russland  Jekaterina Baturina 42,608 s
42,421 s
1:+1,435 s
19 Slowakei  Katarína Šimoňáková (U23) 42,620 s
42,558 s
1:+1,584 s
20 Italien  Nina Zöggeler (U23) 42,716 s
43,083 s
1:+2,205 s
21 Schweden  Tove Kohala (U23) 44,057 s
42,961 s
1:+3,424 s
22 Ukraine  Olena Smaha (U23)[3]
23 Polen  Natalia Jamróz (U23)[3]
24 Polen  Anna Bryk (U23)[3]
25 Osterreich  Hannah Prock (U23)[3]
26 Bulgarien  Detelina Marinowa (U23)[3]
27 Irland  Elsa Desmond[3]
28 Moldau Republik  Doina Descalui (U23)[3]
29 Niederlande  Dania Obratov[3]
30 Niederlande  Daria Obratov[3]
DNF Polen  Klaudia Domaradzka (U23) 42,923 s
DNF
DNF Lettland  Kendija Aparjode DNF

Einsitzer der MännerBearbeiten

 
Felix Loch, Europameister
 
Johannes Ludwig
 
Dominik Fischnaller
 
Max Langenhan, U23-Europameister
Platz Sportlerin Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Felix Loch 48,025 s
47,859 s
1:35,884 Minuten
02 Deutschland  Johannes Ludwig 48,069 s
48,035 s
1:+0,220 s
03 Italien  Dominik Fischnaller 48,114 s
48,057 s
1:+0,287 s
04 Lettland  Artūrs Dārznieks 48,098 s
48,094 s
1:+0,308 s
05 Russland  Semjon Pawlitschenko 48,208 s
48,047 s
1:+0,371 s
06 Russland  Alexander Gorbazewitsch 48,214 s
48,078 s
1:+0,408 s
07 Russland  Roman Repilow 48,135 s
48,168 s
1:+0,419 s
08 Osterreich  Nico Gleirscher 48,376 s
48,067 s
1:+0,559 s
09 Osterreich  Wolfgang Kindl 48,141 s
48,357 s
1:+0,614 s
10 Deutschland  Max Langenhan (U23) 48,305 s
48,272 s
1:+0,693 s
11 Lettland  Riks Rozītis 48,327 s
48,291 s
1:+0,734 s
12 Lettland  Gints Bērziņš (U23) 48,473 s
48,295 s
1:+0,884 s
13 Italien  Kevin Fischnaller 48,548 s
48,340 s
1:+0,941 s
14 Ukraine  Andrij Mandsij 48,380 s
48,714 s
1:+1,210 s
15 Slowakei  Jozef Ninis 48,548 s
48,627 s
1:+1,219 s
16 Deutschland  Moritz Bollmann (U23) 48,675 s
48,516 s
1:+1,307 s
17 Polen  Mateusz Sochowicz 48,675 s
48,639 s
1:+1,430 s
18 Deutschland  Chris Eißler 48,676 s
48,678 s
1:+1,470 s
19 Rumänien  Valentin Crețu 48,940 s
48,946 s
1:+2,002 s
20 Ukraine  Anton Dukatsch 48,465 s
49,812 s
1:+2,393 s
21 Schweden  Svante Kohala (U23) 49,116 s
49,170 s
1:+2,402 s
22 Italien  Lukas Gufler (U23) 49,296 s
49,081 s
1:+2,493 s
23 Georgien  Giorgi Sogoiani 49,447 s
49,609 s
1:+3,172 s
24 Slowakei  Marián Skupek (U23) 50,050 s
50,867 s
1:+5,033 s
25 Rumänien  Theodor Andrei Aurelian Turea (U23) 60,325 s
49,619 s
+14,060 s
26 Polen  Kacper Tarnawski (U23)[3]
27 Bulgarien  Pawel Angelow[3]
28 Georgien  Saba Kumaritaschwili[3]
29 Slowakei  Jozef Hušla (U23)[3]
30 Bosnien und Herzegowina  Mirza Nikolajev (U23)[3]
31 Moldau Republik  Ionuţ Şişcanu (U23)[3]
32 Tschechien  Michael Lejsek (U23)[3]
33 Moldau Republik  Iulian Oprea (U23)[3]
34 Ukraine  Oleh-Roman Pylypiw (U23)[3]
DNF Osterreich  Jonas Müller 48,233 s
DNF
DNF Russland  Pawel Repilow (U23) 48,833 s
DNF
DSQ Osterreich  Reinhard Egger
DSQ Osterreich  David Gleirscher

DoppelsitzerBearbeiten

 
Andris und Juris Šics, Europameister
 
Tobias Wendl und Tobias Arlt
 
Mārtiņš Bots und Roberts Plūme, U23-Europameister
Platz Sportlerin Laufzeiten Zeit
01 Lettland  Andris Šics/Juris Šics 41,779 s
41,831 s
1:23,610 Minuten
02 Deutschland  Tobias Wendl/Tobias Arlt 41,814 s
41,825 s
1:+0,029 s
03 Lettland  Mārtiņš Bots/Roberts Plūme (U23) 41,863 s
41,847 s
1:+0,100 s
04 Russland  Wsewolod Kaschkin/Konstantin Korschunow (U23) 41,914 s
42,012 s
1:+0,316 s
05 Osterreich  Thomas Steu/Lorenz Koller 41,961 s
41,985 s
1:+0,336 s
06 Lettland  Lettland/Pēteris Kalniņš 41,993 s
41,967 s
1:+0,350 s
07 Italien  Ludwig Rieder/Patrick Rastner 42,029 s
41,989 s
1:+0,408 s
08 Polen  Wojciech Chmielewski/Jakub Kowalewski 42,113 s
42,223 s
1:+0,726 s
09 Osterreich  Yannick Müller/Armin Frauscher 42,198 s
42,141 s
1:+0,729 s
10 Italien  Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner 42,223 s
42,183 s
1:+0,796 s
11 Deutschland  Robin Geueke/David Gamm 42,300 s
42,151 s
1:+0,841 s
12 Italien  Ivan Nagler/Fabian Malleier (U23) 42,305 s
42,224 s
1:+0,919 s
13 Russland  Wladislaw Juschakow/Juri Prochorow 42,198 s
42,421 s
1:+1,009 s
14 Slowakei  Tomáš Vaverčák/Matej Zmij (U23) 42,343 s
42,598 s
1:+1,331 s
15 Russland  Alexander Denissjew/Wladislaw Antonow 42,145 s
42,857 s
1:+1,392 s
16 Ukraine  Ihor Stachiw/Andrij Lyssezkyj (U23) 42,716 s
42,777 s
1:+1,883 s
17 Tschechien  Filip Vejdělek/Zdeněk Pěkný (U23) 42,858 s
42,884 s
1:+2,132 s
18 Osterreich  Juri Gatt/Riccardo Schöpf (U23) 42,715 s
44,610 s
1:+3,715 s
19 Moldau Republik  Ionuţ Şişcanu/Iulian Oprea (U23) 44,090 s
44,252 s
1:+4,732 s
20 Deutschland  Toni Eggert/Sascha Benecken 53,381 s
41,898 s
+11,669 s
21 Polen  Jakub Karaś/Mateusz Karaś (U23) 50,345 s
48,211 s
+14,946 s
22 Ukraine  Vadym Mykyievych/Bohdan Babura (U23) 53,723 s
44,909 s
+15,022 s
23 Ukraine  Ihor Hoj/Myroslaw Lewkowytsch (U23)[3]

TeamstaffelBearbeiten

 
Tatjana Iwanowa und Semjon Pawlitschenko
 
Wsewolod Kaschkin und Konstantin Korschunow
Platz Sportler Zeit
01 Russland  Russland
Tatjana Iwanowa
Semjon Pawlitschenko
Wsewolod Kaschkin/Konstantin Korschunow
2:12:833 Minuten
02 Lettland  Lettland
Elīza Tīruma
Artūrs Dārznieks
Andris Šics/Juris Šics
1:+0,167 s
03 Deutschland  Deutschland
Natalie Geisenberger
Felix Loch
Tobias Wendl/Tobias Arlt
1:+0,189 s
04 Italien  Italien
Andrea Vötter
Dominik Fischnaller
Ludwig Rieder/Patrick Rastner
1:+0,816 s
05 Slowakei  Slowakei
Katarína Šimoňáková
Jozef Ninis
Tomáš Vaverčák/Matej Zmij
1:+2,028 s
06 Ukraine  Ukraine
Olena Stezkiw
Andrij Mandsij
Ihor Stachiw/Andrij Lyssezkyj
1:+2,260 s
07 Polen  Polen
Klaudia Domaradzka
Mateusz Sochowicz/Wojciech Jerzy Chmielewski
Jakub Kowalewski
1:+2,584 s
DSQ Osterreich  Österreich
Madeleine Egle
Nico Gleirscher
Thomas Steu/Lorenz Koller
Madeleine Egle verpasste das Touchpad zur Staffelübergabe

MedaillenspiegelBearbeiten

Die U23-Wertung wird für den Medaillenspiegel nicht berücksichtigt.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland  Russland 2 0 1 3
2 Deutschland  Deutschland 1 3 1 5
3 Lettland  Lettland 1 1 1 3
4 Italien  Italien 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Sigulda zum fünften Mal Gastgeber der FIL-EM. In: fil-luge.org. Fédération Internationale de Luge de Course, 25. Mai 2020, abgerufen am 25. Mai 2020.
  2. Für die Teamstaffel nominieren die jeweiligen Cheftrainer in der Regel die bestplatzierte Frau, den bestplatzierten Mann sowie das bestplatzierte Doppelsitzerpaar der jeweiligen Wettbewerbe.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Im Rennrodel-Nationencup müssen sich Sportlerinnen und Sportler, die nicht der Gesetztengruppe angehören, für die Weltcuprennen qualifizieren. Gelingt ihnen diese Qualifikation nicht, werden sie für die Europameisterschaftswertung in der Reihenfolge ihrer Nationencupplatzierung an das Ende der Wertung eingereiht.