Hauptmenü öffnen

Rennrodel-Europameisterschaften

Kontinentalmeisterschaften in einer Olympischen Sportart

Bei den Rennrodel-Europameisterschaften werden die Europameister im Rennrodeln auf der Kunstbahn ermittelt. Die Europameisterschaften werden seit 1914 in den Disziplinen Einsitzer der Männer und Frauen und im Doppelsitzer der Männer ausgetragen. Seit 1988 findet zudem im Rahmen der Europameisterschaften ein Teamwettbewerb statt.

Die Europameisterschaften im Rennrodeln fanden seit 1980 alle zwei Jahre in den geraden Jahren statt (vorher unregelmäßige bzw. jährliche Austragung). Seit 2012 werden die Wettbewerbe wieder jährlich ausgetragen und bilden, neben den Weltmeisterschaften, einen Höhepunkt der Rodelsaison auf der Kunstbahn. Da die Europameisterschaften auch in olympischen Jahren unmittelbar vor den Olympischen Winterspielen stattfinden und weil die Weltelite im Rennrodeln größtenteils aus Europa kommt bilden sie einen guten Form- und Leistungstest in Hinblick auf die olympischen Rodelwettbewerbe.

Die Rennen bei den Europameisterschaften zählen erst seit 2012 auch zum Rennrodel-Weltcup. In den Vorjahren kam es häufig dazu, dass die Weltelite dieser Veranstaltung fernblieb, um sich auf die folgenden Weltcups und die Weltmeisterschaften vorzubereiten.

Inhaltsverzeichnis

StatistikBearbeiten

Für alle bisherigen Medaillengewinner siehe: Liste der Europameister im Rennrodeln

Erfolgreichste AthletenBearbeiten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
  • Zur besseren Übersichtlichkeit werden nur die 25 besten Männer und 15 besten Frauen aufgeführt.
  • Medaillen aus dem Teamwettbewerb wurden bei der Übersicht nicht berücksichtigt

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Hans Rinn Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1973 1982 7 6 1 14
02. Paul Aste Osterreich  Österreich 1951 1955 6 2 - 8
03. Martin Tietze Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 1934 1939 5 2 - 7
03. Walter Feist Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 1928 1939 5 2 - 7
05. Norbert Hahn Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1973 1980 4 3 - 7
06. Walter Kluge Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 1934 1939 4 2 - 6
07. Paul Hildgartner Italien  Italien 1971 1988 4 1 1 5
08. Semjon Pawlitschenko Russland  Russland 2015 2019 4 - - 4
09. Tobias Arlt Deutschland  Deutschland 2010 2019 3 4 3 10
09. Tobias Wendl Deutschland  Deutschland 2010 2019 3 4 3 10
11. Armin Zöggeler Italien  Italien 1994 2014 3 2 3 8
12. Sascha Benecken Deutschland  Deutschland 2012 2019 3 2 1 6
12. Toni Eggert Deutschland  Deutschland 2012 2019 3 2 1 6
14. Markus Prock Osterreich  Österreich 1988 2002 3 2 - 5
15. Fritz Preissler Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1928 1939 3 1 - 4
16. Patric Leitner Deutschland  Deutschland 2000 2008 3 - 1 4
16. Alexander Resch Deutschland  Deutschland 2000 2008 3 - 1 4
16. Horst Hörnlein Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1971 1975 3 - 1 4
19. Norbert Huber Italien  Italien 1984 1998 2 4 3 6
20. Heinz Isser Osterreich  Österreich 1951 1955 2 3 - 5
21. Hansjörg Raffl Italien  Italien 1984 1994 2 2 2 6
22. Hans Krausner Osterreich  Österreich 1951 1956 2 2 1 5
22. Georg Hackl Deutschland  Deutschland 1988 2000 2 2 1 5
24. Albert Demtschenko Russland  Russland 1996 2014 2 2 - 4
25. Felix Loch Deutschland  Deutschland 2012 2018 2 1 2 5
26. Jens Müller   Deutschland  Deutschland 1986 2000 2 1 1 4
27. Wolfram Fiedler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1972 1976 2 1 - 3
28. Stefan Krauße Deutschland  Deutschland 1990 1998 2 - 2 4
28. Jan Behrendt Deutschland  Deutschland 1990 1998 2 - 2 4
30. Reinhard Bredow Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1970 1972 2 - - 2
30. Walter Plaikner Italien  Italien 1971 1974 2 - - 2
32. Rudolf Kauschka Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1914 1929 1 3 - 4
33. Andi Langenhan Deutschland  Deutschland 2012 2013 1 1 - 2

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Maria Isser Osterreich  Österreich 1951 1956 5 1 - 6
02. Natalie Geisenberger Deutschland  Deutschland 2008 2019 4 2 - 6
03. Silke Kraushaar Deutschland  Deutschland 1998 2008 3 4 - 7
04. Tatjana Iwanowa Russland  Russland 2010 2018 3 2 2 7
05. Margit Schumann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1973 1979 3 1 1 5
06. Sylke Otto Deutschland  Deutschland 1990 2004 2 1 1 4
07. Elisabeth Demleitner Deutschland  Deutschland 1972 1978 2 1 - 3
08. Hanni Fink Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1934 1939 2 - 2 4
09. Susi Erdmann   Deutschland  Deutschland 1990 1998 2 - 1 3
09. Melitta Sollmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1979 1982 2 - 1 3
10. Friedel Tietze Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 1938 1939 2 - - 2
11. Tatjana Hüfner Deutschland  Deutschland 2004 2019 1 5 1 7
12. Karla Kienzl Osterreich  Österreich 1951 1955 1 2 - 3
13. Jana Bode Deutschland  Deutschland 1990 1996 1 1 1 3
13. Ute Rührold Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1972 1974 1 1 1 3
15. Gerda Weißensteiner Italien  Italien 1990 1994 1 1 - 2
16. Dajana Eitberger Deutschland  Deutschland 2014 2019 1 - 2 3
17. Cerstin Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1986 1988 1 - 1 2
17. Bettina Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1982 1984 1 - 1 2
17. Vera Zozuļa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1976 1978 1 - 1 2
17. Anna-Maria Müller Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1970 1972 1 - 1 2
17. Christa Schmuck Deutschland BR  BR Deutschland 1967 1970 1 - 1 2
17. Ute Oberhoffner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1986 1988 1 - 1 2

Siehe auchBearbeiten