Rennrodel-Europameisterschaften 2019

50. Europameisterschaften im Rennrodeln

Rennrodeln

Rennrodel-Europameisterschaften 2019

FIL.svg

Männer Frauen
Sieger
Einsitzer RusslandRussland Semjon Pawlitschenko DeutschlandDeutschland Natalie Geisenberger
Doppelsitzer DeutschlandDeutschland Tobias Wendl/Tobias Arlt
Teamstaffel ItalienItalien Italien
Andrea Vötter
Dominik Fischnaller
Ivan Nagler
Fabian Malleier

Die 50. Rennrodel-Europameisterschaften wurden vom 9. bis 10. Februar 2019 im Rahmen des 8. Weltcuprennens der Saison 2018/19 auf der Rennrodelbahn Oberhof in Oberhof, Deutschland ausgetragen. Die von der Fédération Internationale de Luge de Course organisierten kontinentalen Titelkämpfe fanden nach 1979, 1998, 2004 und 2013 zum fünten Mal in Oberhof statt. Es wurden Race-in-Race-Wettbewerbe (die Weltcuprennen sind gleichzeitig auch Europameisterschaftsrennen) in den Einsitzern für Männer und Frauen, dem Doppelsitzer sowie in der Disziplin der Teamstaffel ausgetragen. Abgesehen vom letzten Wettbewerb wurden alle Wettbewerbe planmäßig in zwei Läufen entschieden.

VergabeBearbeiten

 
Zielauslauf und Zuschauertribüne bei den Rennrodel-Europameisterschaften 2008 in Oberhof

Im April 2018 gab der Rennrodelweltverband FIL bekannt, dass die 50. Rennrodel-Europameisterschaften 2019 im Rahmen des 8. Weltcuprennens der Saison 2018/19 in Oberhof stattfinden werden.[1] Oberhof hatte sich auch um die Austragung der Rennrodel-Weltmeisterschaften 2021 beworben, war aber Calgary unterlegen.

TitelverteidigerBearbeiten

Bei den vergangenen Europameisterschaften 2018 in Sigulda siegten Tatjana Iwanowa im Frauen-Einsitzer, Semjon Pawlitschenko im Männer-Einsitzer, das Doppelsitzerpaar Toni Eggert und Sascha Benecken sowie die Teamstaffel Russlands in der Besetzung Tatjana Iwanowa, Semjon Pawlitschenko und Alexander Denissjew/Wladislaw Antonow.[2]

Einsitzer der FrauenBearbeiten

 
Natalie Geisenberger, Europameisterin im Einsitzer der Frauen
 
Tatjana Hüfner, Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger
Platz Sportlerin Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Natalie Geisenberger 41,365 s
41,445 s
1:22,810 Minuten
02 Deutschland  Tatjana Hüfner 41,462 s
41,571 s
1:+0,223 s
03 Deutschland  Dajana Eitberger 41,455 s
41,672 s
1:+0,317 s
04 Italien  Andrea Vötter 41,651 s
41,519 s
1:+0,360 s
05 Deutschland  Julia Taubitz 41,706 s
41,480 s
1:+0,376 s
06 Russland  Tatjana Iwanowa 41,665 s
41,702 s
1:+0,557 s
07 Russland  Jekaterina Baturina 41,804 s
41,584 s
1:+0,578 s
08 Schweiz  Natalie Maag 41,688 s
41,708 s
1:+0,586 s
09 Lettland  Ulla Zirne 41,717 s
41,695 s
1:+0,602 s
10 Osterreich  Madeleine Egle 41,897 s
41,519 s
1:+0,606 s
11 Lettland  Elīza Cauce 41,649 s
41,771 s
1:+0,610 s
12 Russland  Wiktorija Demtschenko 41,707 s
41,730 s
1:+0,627 s
13 Rumänien  Raluca Strămăturaru 41,820 s
41,643 s
1:+0,653 s
14 Italien  Sandra Robatscher 41,726 s
41,793 s
1:+0,709 s
15 Lettland  Kendija Aparjode 41,785 s
41,738 s
1:+0,713 s
16 Russland  Jekaterina Katnikowa 42,142 s
41,647 s
1:+0,979 s
17 Polen  Ewa Kuls-Kusyk 41,996 s
42,008 s
1:+1,194 s
18 Slowakei  Katarína Šimoňáková 42,212 s
41,981 s
1:+1,383 s
19 Ukraine  Olena Stezkiw 41,917 s
42,546 s
1:+1,653 s
20 Rumänien  Mihaela-Carmen Manolescu 42,531 s
42,395 s
1:+2,116 s
21 Niederlande  Daria Obratov 43,236 s
42,826 s
1:+3,252 s
22 Niederlande  Dania Obratov 43,211 s
43,112 s
1:+3,513 s
23 Vereinigtes Konigreich  Danielle Louise Scott 45,036 s
42,795 s
1:+5,021 s
24 Vereinigtes Konigreich  Elsa Desmond 42,911 s
45,681 s
1:+5,782 s
DNF Polen  Klaudia Domaradzka

Einsitzer der MännerBearbeiten

 
Semjon Pawlitschenko, Europameister im Einsitzer der Männer
 
Roman Repilow, Semjon Pawlitschenko, Kristers Aparjods
Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Russland  Semjon Pawlitschenko 43,231 s
42,972 s
1:26,203 Minuten
02 Russland  Roman Repilow 43,188 s
43,059 s
1:+0,044 s
03 Lettland  Kristers Aparjods 43,290 s
43,094 s
1:+0,181 s
04 Osterreich  Reinhard Egger 43,259 s
43,140 s
1:+0,196 s
05 Deutschland  Johannes Ludwig 43,302 s
43,143 s
1:+0,242 s
06 Osterreich  David Gleirscher 43,398 s
43,078 s
1:+0,273 s
07 Deutschland  Felix Loch 43,290 s
43,191 s
1:+0,278 s
08 Italien  Dominik Fischnaller 43,362 s
43,214 s
1:+0,373 s
09 Deutschland  Chris Eißler 43,386 s
43,269 s
1:+0,452 s
10 Lettland  Inārs Kivlenieks 43,605 s
43,170 s
1:+0,572 s
11 Deutschland  Sebastian Bley 43,412 s
43,375 s
1:+0,584 s
12 Lettland  Artūrs Dārznieks 43,396 s
43,510 s
1:+0,703 s
13 Osterreich  Jonas Müller 43,447 s
43,514 s
1:+0,758 s
14 Lettland  Riks Rozītis 43,383 s
43,598 s
1:+0,778 s
15 Russland  Stepan Fjodorow 43,491 s
43,577 s
1:+0,865 s
16 Italien  Kevin Fischnaller 43,447 s
43,625 s
1:+0,869 s
17 Polen  Mateusz Sochowicz 43,565 s
43,508 s
1:+0,870 s
18 Slowakei  Jozef Ninis 43,519 s
43,560 s
1:+0,876 s
19 Russland  Alexander Gorbazewitsch 44,140 s
43,240 s
1:+1,177 s
20 Polen  Maciej Kurowski 43,682 s
43,699 s
1:+1,178 s
21 Rumänien  Valentin Crețu 43,915 s
43,726 s
1:+1,438 s
22 Schweden  Svante Kohala 43,991 s
43,863 s
1:+1,651 s
23 Ukraine  Andrij Mandsij 44,227 s
44,010 s
1:+2,034 s
24 Tschechien  Michael Lejsek 44,395 s
44,463 s
1:+2,665 s
25 Slowakei  Žiga Biruš[3]
26 Slowakei  Jakub Šimoňák[3]
DNF Ukraine  Anton Dukatsch
DNF Osterreich  Wolfgang Kindl
DNF Rumänien  Theodor Andrei Turea
DSQ Bulgarien  Pawel Angelow

DoppelsitzerBearbeiten

 
Tobias Wendl/Tobias Arlt, Europameister im Doppelsitzer
 
Toni Eggert/Sascha Benecken, Tobias Wendl/Tobias Arlt, Andris Šics/Juris Šics
Platz Sportler Laufzeiten Zeit
01 Deutschland  Tobias Wendl/Tobias Arlt 40,963 s
40,988 s
1:21,951 Minuten
02 Deutschland  Toni Eggert/Sascha Benecken 41,154 s
40,997 s
1:+0,200 s
03 Lettland  Andris Šics/Juris Šics 41,159 s
41,115 s
1:+0,323 s
04 Osterreich  Thomas Steu/Lorenz Koller 41,232 s
41,269 s
1:+0,550 s
05 Russland  Alexander Denissjew/Wladislaw Antonow 41,275 s
41,414 s
1:+0,738 s
06 Lettland  Kristens Putins/Imants Marcinkēvičs 41,199 s
41,540 s
1:+0,788 s
07 Italien  Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner 41,425 s
41,352 s
1:+0,826 s
08 Lettland  Oskars Gudramovičs/Pēteris Kalniņš 41,332 s
41,510 s
1:+0,891 s
09 Russland  Wsewolod Kaschkin/Konstantin Korschunow 41,493 s
41,459 s
1:+1,001 s
10 Russland  Wladislaw Juschakow/Juri Prochorow 41,290 s
41,814 s
1:+1,153 s
11 Ukraine  Ihor Stachiw/Andrij Lyssezkyj 41,919 s
42,084 s
1:+2,052 s
12 Tschechien  Filip Vejdělek/Zdeněk Pěkný 42,534 s
42,492 s
1:+3,075 s
13 Deutschland  Robin Geueke/David Gamm 41,330 s
44,200 s
1:+3,579 s
14 Polen  Wojciech Jerzy Chmielewski/Jakub Kowalewski 48,028 s
41,471 s
1:+7,548 s
DSQ Italien  Ivan Nagler/Fabian Malleier

TeamstaffelBearbeiten

 
Teamstaffel Italien: Ivan Nagler, Fabian Malleier, Andrea Vötter, Dominik Fischnaller
 
Teamstaffel Deutschland, Teamstaffel Italien, Teamstaffel Lettland
Platz Sportler Zeit
01 Italien  Italien
Andrea Vötter
Dominik Fischnaller
Ivan Nagler
Fabian Malleier
2:22,827 Minuten
02 Deutschland  Deutschland
Natalie Geisenberger
Johannes Ludwig
Tobias Wendl
Tobias Arlt
1:+0,116 s
03 Lettland  Lettland
Elīza Cauce
Inārs Kivlenieks
Andris Šics
Juris Šics
1:+0,429 s
04 Osterreich  Österreich
Madeleine Egle
David Gleirscher
Thomas Steu
Lorenz Koller (Rennrodler)
1:+0,801 s
05 Russland  Russland
Tatjana Iwanowa
Semjon Pawlitschenko
Alexander Denissjew
Wladislaw Antonow
1:+0,837 s
06 Polen  Polen
Ewa Kuls-Kusyk
Mateusz Sochowicz
Wojciech Jerzy Chmielewski
Jakub Kowalewski
1:+1,876 s
07 Ukraine  Ukraine
Olena Stezkiw
Anton Dukatsch
Ihor Stachiw
Andrij Lyssezkyj
1:+2,437 s

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 2 3 1 5
2 Russland  Russland 1 1 0 3
3 Italien  Italien 1 0 0 1
4 Lettland  Lettland 0 0 3 0

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Oberhof bekommt neben Weltcup 2019 auch die 50. Rodel-EM. In: mdr.de. Mitteldeutscher Rundfunk, 27. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  2. Für die Teamstaffel nominieren die jeweiligen Cheftrainer in der Regel die bestplatzierte Frau, den bestplatzierten Mann sowie das bestplatzierte Doppelsitzerpaar der jeweiligen Wettbewerbe.
  3. a b Im Rennrodel-Nationencup müssen sich Sportlerinnen und Sportler, die nicht der Gesetztengruppe angehören, für die Weltcuprennen qualifizieren. Gelingt ihnen diese Qualifikation nicht, werden sie für die Europameisterschaftswertung in der Reihenfolge ihrer Nationencupplatzierung an das Ende der Wertung eingereiht.