Hauptmenü öffnen

Liste der Fernstraßen in der Ukraine

Wikimedia-Liste
Fernstraßen und Europastraßen in der Ukraine

Im Straßensystem in der Ukraine existieren zwei Typen von Fernstraßen: Internationale und nationale Fernstraßen. Die internationalen Fernstraßen (ukrainisch міжнародна дорога) sind mit dem Buchstaben M sowie einer Nummer gekennzeichnet. Die nationalen Fernstraßen (ukrainisch національна дорога) werden mit dem Buchstaben Н (kyrillisches N) und einer Nummer bezeichnet.

Die Unterscheidung zwischen einfachen und autobahnartig ausgebauten Fernstraßen erfolgt nur durch die Farbgebung der Straßenschilder, wobei ein blauer Hintergrund eine einfache Fernstraße und ein grüner Hintergrund eine autobahnartig ausgebaute Fernstraße bezeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Planungen, ÜbersichtBearbeiten

Ein zusammenhängendes, ukrainisches Autobahnnetz ist in Planung bzw. befindet sich im Aufbau. Bereits fertiggestellt sind die Autobahnen M 03 KiewBoryspil und M 18 CharkiwDnipro.[1] Im Zuge der Vorbereitungen zur Fußball-Europameisterschaft 2012 sowie zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist der Bau einer Autobahn vom Grenzübergang Korczowa/Krakowez bis Uspenka mit einer Gesamtlänge von 1400 Kilometern geplant, der zusammen mit der Fertigstellung der A4 in Polen und eines noch zu errichtenden Autobahnabschnitts in Russland die Europastraße 40 bis Rostow am Don komplettiert.[2]

Am 24. Juni 2006 wurde per Gesetz die Straßenbezeichnungen in der Ukraine neu nummeriert. Dadurch entfielen die bisherigen Straßenbezeichnungen von M24 bis M27[3]. Durch ein neues Gesetz vom 18. April 2012 wurden die Straßenbezeichnungen M24 bis M29 (teilweise neu) wieder eingeführt[4], am 16. September 2015 kamen durch ein weiteres Gesetz noch einige Änderungen hinzu[5].

Die Gesamtlänge aller Fernstraßen in der Ukraine beträgt rund 13.483 km, davon gibt es rund 8652 km internationale und rund 4830 km nationale Fernstraßen (Stand: 2016).

Internationale FernstraßenBearbeiten

Nummer Verlauf Gesamtlänge Ausbauzustand Karte
   
 
KiewKiptiTschernihiwNowi Jarylowytschi nach Weißrussland (Homel) 223,1 km (mit Zubringern nach Tschernihiw und Browary 241,8 km) Teilstücke sind bereits autobahnartig ausgebaut.
Der komplette Ausbau zur Autobahn hat im Jahr 2007 begonnen und soll zur Fußball-Europameisterschaft 2012 erfolgen.[6]
 
    KiptiBorsnaBaturynHluchiwBatschiwsk nach Russland (Brjansk) 242,4 km Der Ausbau dieser Fernstraße zur Autobahn soll
zur Fußball-Europameisterschaft 2012 erfolgen.
 
   
 
KiewPoltawaCharkiwSlowjanskKrasnyj LutschDowschanskyj nach Russland (Rostow am Don) 856,1 km (mit Zubringern zum Internationalen Flughafen Charkiw, Charkiw und Poltawa 872,8 km) Große Teilstücke sind bereits autobahnartig ausgebaut.  
   
 
SnamjankaDniproDonezkLuhanskIswaryne nach Russland (Wolgograd) 597,7 km (mit Zubringern nach Donezk und Luhansk 621,7 km) Auf dieser Strecke existieren autobahnartig,
aber auch nur zweispurig ausgebaute Teilstücke.
 
    KiewBila ZerkwaUmanOdessa 504,6 km (mit Zubringern nach Odessa 537,2 km) Die Abschnitte um Kiew und Odessa sind
bereits autobahnartig ausgebaut.
 
   
   
KiewSchytomyrRiwneLwiwUschhorodTschop nach Ungarn (Budapest) 863,8 km (mit Zubringern nach Schytomyr, Nowohrad-Wolynskyj, Lwiw und Riwne 888,8 km) In den Jahren 2005 bis 2008 wurde die gesamte Strecke
von der ungarischen Grenze über die Karpaten bis Lemberg
erneuert und teilweise autobahnartig ausgebaut.
 
    KiewKorostenKowelJahodyn nach Polen (Lublin) 488,5 km (mit Zubringer nach Jahodyn 490,4 km) Diese Fernstraße besitzt zum größten Teil 2×2 Fahrspuren.  
    Umfahrung von Uschhorod – slowakische Grenze 13,8 km  
    TernopilLembergSchowkwaRawa-Ruska nach Polen (Lublin) 174 km  
    LembergKrakowez nach Polen (Krakau) 68,1 km (mit Zubringern nach Lwiw 83,3 km)  
  LembergHorodokMostyska – Shehini (Grenze) nach Polen (Przemyśl) 72,1 km  
    StryjTernopilChmelnyzkyjWinnyzjaUmanKropywnyzkyj
Snamjanka
746,2 km (mit Zubringern nach Winnyzja und Chmelnyzkyj 761,3 km)  
    KropywnyzkyjNowoukrajinkaLjubaschiwkaPlatonowe nach Moldawien (Chișinău) 257,9 km  
    OdessaMykolajiwChersonMelitopolBerdjansk
MariupolNowoasowsk nach Russland (Taganrog)
634,8 km (mit Zubringer nach Cherson, Mykolajiw und Melitopol 655,7 km)  
    OdessaSarataTatarbunaryStrumokSuworoweIsmajilReni nach Moldawien (Giurgiulești) und weiter nach Rumänien (GalațiBukarest) 289,4 km  
  OdessaKutschurhan nach Moldawien (Chișinău) 58,7 km  
    ChersonOleschkyDschankojFeodossijaKertsch 430 km  
    CharkiwDniproSaporischschjaMelitopol
SimferopolJalta
687,7 km (mit Zubringern nach zum Internationalen Flughafen Charkiw, Simferopol und Nowomoskowsk 731,6 km) Das Teilstück CharkiwDnipro ist bereits autobahnartig ausgebaut.  
    Weißrussland (Brest) nach DomanoweKowelLuzkTernopilCzernowitzTerebletsche nach Rumänien (Bukarest) 506,4 km (mit Zubringern nach Tscherniwzi und Luzk 525,6 km)  
    CharkiwHoptiwka nach Russland (Belgorod) 28,4 km  
  SchytomyrKalyniwkaWinnyzjaSchmerynkaMohyliw-Podilskyj nach Moldawien 222,2 km (mit Zubringern nach Berdytschiw und Kalyniwka 239,7 km)  
  PoltawaKrementschukOlexandrija 148,1 km  
    BerehoweWynohradiwWelyka Kopanja 49,5 km  
  MukatschewoBerehoweLuschanka nach Ungarn 37,5 km
  SolomonowoWelyka DobronJanoschi 59,6 km
  Ungarn nach WylokNewetlenfoluDjakowe nach Rumänien 20,7 km
  OdessaWelykodolynskeTschornomorsk 14 km  
  OdessaJuschne mit Weiterführung auf M 14 49 km
  CharkiwKrasnohradPereschtschepyne mit Weiterführung auf M 18 157,9 km (mit Zubringer zur M 18 160,7 km)
Gesamtlänge 8652,7 km

Nationale FernstraßenBearbeiten

Nummer Verlauf Gesamtlänge Karte
  KiewKorsun-SchewtschenkiwskyjSmilaKamjankaSnamjanka 272,9 km (mit Zubringer nach Obuchiw 281,2 km)  
  Lemberg – Kurowytschi – SolotschiwSboriwTernopil 111,9 km  
  SchytomyrTscherniwzi 335 km (mit Zubringer nach Dunajiwzi 337,7 km)  
  KrasnoperekopskSimferopol 115 km (mit Zubringer zum internationalen Flughafen Simferopol 116 km)  
  SimferopolBachtschyssarajInkermanSewastopol 66,4 km (mit Zubringer zum Flughafen Belbek/Sewastopol 69,3 km)  
  KiewBrowaryPrylukyRomnySumy 339,6 km  
  BoryspilKrementschukKamjanskeDniproSaporischschja 429,6 km (mit Zubringer zum internationalen Flughafen Dnipropetrowsk 434,9 km)  
  LembergIwano-FrankiwskMukatschewo 423,6 km  
  StryjIwano-FrankiwskTscherniwziMamalyha nach Moldawien (Chișinău) 275 km (mit Zubringern nach Iwano-Frankiwsk und Tysmenyzja 286,2 km)  
  DniproSofijiwkaKrywyj RihKasankaNowyj BuhBaschtankaMykolajiw 239,5 km  
  SumyPoltawa 151,6 km (mit Zubringer nach Sumy 170,4 km)  
  LembergSamborPeretschynUschhorod 232,5 km  
  OlexandriwkaKropywnyzkyjMykolajiw 214,3 km (mit Zubringer nach Kropywnyzkyj 239,9 km)  
  SaporischschjaNowomykolajiwkaDonezk 210,7 km  
  SolotonoschaTscherkassyUman 199,6 km  
  LembergKamjanka-BuskaLuzk 130,5 km  
  Iwano-FrankiwskTernopil 106,9 km  
  JaltaSewastopol 80,7 km  
  SlowjanskDonezkMariupol 190,4 km  
  StarobilskLuhanskDonezk 219,3 km  
  UstyluhWolodymyr-WolynskyjLutzkRowno 155,9 km  
  KropywnyzkyjNowhorodkaKrywyj RihApostoloweMarjanskeNikopolMarhanezTomakiwkaSaporischschja 251,1 km (mit Zubringer zum internationalen Flughafen Krywyj Rih 253,7 km)  
Gesamtlänge 4830,4 km

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b http://euro2012highway.blogspot.com/2007/10/blog-post_20.html
  2. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20101230_OTS0112/ukraine-plant-fuer-die-kommenden-fuenf-jahre-entwicklung-eines-autobahnnetzes-nach-nordeuropaeischem-modell
  3. Кабінет Міністрів України; Постанова, Перелік від 24.06.2006 № 865 Про затвердження переліку автомобільних доріг загального користування державного значення (ukrainisch)
  4. Кабінет Міністрів України; Постанова, Перелік від 18.04.2012 № 301 Про затвердження переліку автомобільних доріг загального користування державного значення
  5. Кабінет Міністрів України; Постанова, Перелік від 16.09.2015 № 712 Про затвердження переліку автомобільних доріг загального користування державного значення
  6. Teilstück der Autobahn Moskau-Kiew soll zur UEFA EURO 2012 eröffnet werden (Memento des Originals vom 4. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nrcu.gov.ua (englisch, abgerufen am 6. Juli 2010)