Hauptmenü öffnen

Liste der Europameister im Wasserspringen

Wikimedia-Liste

Die Liste der Europameister im Wasserspringen listet alle Medaillengewinner im Wasserspringen bei Schwimmeuropameisterschaften und Europameisterschaften im Wasserspringen auf. Schwimmeuropameisterschaften wurden vom europäischen Dachverband LEN erstmals im Jahr 1926 ausgetragen. Zunächst fanden sie in unterschiedlichen zeitlichen Abständen statt, seit dem Jahr 2000 aber regelmäßig alle zwei Jahre. Seit dem Jahr 2009 finden zusätzlich zweijährlich getrennte Europameisterschaften nur für Wasserspringer statt. Bei der ersten Europameisterschaft im Jahr 1926 gab es nur Wettbewerbe für Männer, aber seit der zweiten Austragung im Jahr 1927 springen auch Frauen um Medaillen. Zunächst wurden nur Wettbewerbe im Kunstspringen vom 3-m-Brett und im 10-m-Turmspringen ausgetragen, im Jahr 1989 folgte auch das Kunstspringen vom 1-m-Brett und seit 1997 ist auch das 3-m- und 10-m-Synchronspringen Bestandteil der Europameisterschaften. Seit 2010 wird zudem ein Mixed-Teamwettbewerb ausgetragen.

Erfolgreichster Teilnehmer bei den Männern ist Patrick Hausding mit zwölf Titeln sowie elf Silber- und drei Bronzemedaillen. Bei den Frauen ist Tania Cagnotto mit siebzehn Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen erfolgreichste Teilnehmerin.

Inhaltsverzeichnis

WettbewerbeBearbeiten

MännerBearbeiten

1 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1989 Bonn Niederlande  Edwin Jongejans Sowjetunion  Valeriy Statsenko Sowjetunion  Aleksandr Gladchenko
1991 Athen Sowjetunion  Andrey Semenyuk Deutschland  Peter Böhler Niederlande  Edwin Jongejans
1993 Sheffield Deutschland  Peter Böhler Schweden  Joakim Andersson Deutschland  Borris Lietzow
1995 Wien Niederlande  Edwin Jongejans Schweden  Joakim Andersson Deutschland  Borris Lietzow
1997 Sevilla Deutschland  Andreas Wels Deutschland  Holger Schlepps Spanien  Rafael Álvarez
1999 Istanbul Spanien  José Miguel Gil Deutschland  Andreas Wels Deutschland  Stefan Ahrens
2000 Helsinki Deutschland  Alexander Mesch Russland  Dmitriy Baibakov Finnland  Joona Puhakka
2002 Berlin Italien  Nicola Marconi Spanien  José Miguel Gil Deutschland  Christian Löffler
2004 Madrid Finnland  Joona Puhakka Italien  Nicola Marconi Deutschland  Tobias Schellenberg
2006 Budapest Finnland  Joona Puhakka Russland  Alexander Dobroskok Italien  Christopher Sacchin
2008 Eindhoven Ukraine  Illja Kwascha Finnland  Joona Puhakka Italien  Christopher Sacchin
2009 Turin Ukraine  Illja Kwascha Italien  Christopher Sacchin Deutschland  Pavlo Rozenberg
2010 Budapest Ukraine  Illja Kwascha Deutschland  Patrick Hausding Spanien  Javier Illana
2011 Turin Russland  Jewgeni Kusnezow Ukraine  Illja Kwascha Frankreich  Matthieu Rosset
2012 Eindhoven Ukraine  Illja Kwascha Russland  Jewgeni Kusnezow Frankreich  Matthieu Rosset
2013 Rostock Ukraine  Illja Kwascha Deutschland  Martin Wolfram Deutschland  Oliver Homuth
2014 Berlin Deutschland  Patrick Hausding Russland  Jewgeni Kusnezow Frankreich  Matthieu Rosset
2015 Rostock Frankreich  Matthieu Rosset Russland  Jewgeni Nowosselow Ukraine  Oleh Kolodij

3 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1926 Budapest Deutsches Reich  Arthur Mund Deutsches Reich  Josef Lechnir Tschechoslowakei  Július Balasz
1927 Bologna Deutsches Reich  Ewald Riebschläger Schweden  Edmund Lindmark Italien 1861  Luciano Cozzi
1931 Paris Deutsches Reich  Ewald Riebschläger Frankreich  Maurice Lepage Deutsches Reich  Willi Neumann
1934 Magdeburg NS-Staat  Leo Esser NS-Staat  Winfried Marauhn Tschechoslowakei 1920  Franz Leikert
1938 London Deutsches Reich NS  Erhard Weiß Deutsches Reich NS  Fritz Haster Vereinigtes Konigreich  Frederick Hodges
1947 Monte Carlo Frankreich  Roger Heinkele Schweden  Svante Johansson Ungarn 1946  László Hidvégi
1950 Wien Deutschland Bundesrepublik  Hans Aderhold Frankreich  Guy Hernandez Deutschland Bundesrepublik  Werner Sobek
1954 Turin Sowjetunion 1923  Roman Brener Sowjetunion 1923  Gennadiy Udalov Frankreich  Christian Pire
1958 Budapest Ungarn 1957  László Ujvári Deutschland Bundesrepublik  Horst Rosenfeld Sowjetunion 1955  Roman Brener
1962 Leipzig Osterreich  Kurt Mrkwicka Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Dieter Pophal Sowjetunion 1955  Boris Poluljach
1966 Utrecht Sowjetunion 1955  Michail Safonow Schweden  Tord Andersson Italien  Franco Cagnotto
1970 Barcelona Italien  Franco Cagnotto Italien  Klaus Dibiasi Sowjetunion 1955  Wladimir Wassin
1974 Wien Italien  Klaus Dibiasi Italien  Franco Cagnotto Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Strachow
1977 Jönköping Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Hoffmann Italien  Franco Cagnotto Sowjetunion 1955  Alexander Kossenkow
1981 Split Sowjetunion  Alexander Portnow Sowjetunion  Sergey Kuzmin Osterreich  Niki Stajkovic
1983 Rom Bulgarien 1971  Petar Georgiev Sowjetunion  Nikolay Droshin Deutschland Bundesrepublik  Chris Snode
1985 Sofia Sowjetunion  Nikolay Droshin Bulgarien 1971  Petar Georgiev Deutschland Bundesrepublik  Dieter Dörr
1987 Straßburg Deutschland Bundesrepublik  Albin Killat Osterreich  Niki Stajkovic Sowjetunion  Aleksandr Gladchenko
1989 Bonn Deutschland Bundesrepublik  Albin Killat Sowjetunion  Aleksandr Gladchenko Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hempel
1991 Athen Deutschland  Albin Killat Schweden  Joakim Andersson Italien  Davide Lorenzini
1993 Sheffield Deutschland  Jan Hempel Russland 1991  Dmitri Sautin Schweden  Joakim Andersson
1995 Wien Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Jan Hempel Ukraine  Roman Wolodkow
1997 Sevilla Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Andreas Wels Deutschland  Stefan Ahrens
1999 Istanbul Vereinigtes Konigreich  Tony Ally Ungarn  Imre Lengyel Finnland  Jukka Piekkanen
2000 Helsinki Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Stefan Ahrens Russland  Alexander Dobroskok
2002 Berlin Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Andreas Wels Russland  Wassili Lissowski
2004 Madrid Deutschland  Andreas Wels Finnland  Joona Puhakka Russland  Wassili Lissowski
2006 Budapest Russland  Dmitri Sautin Russland  Alexander Dobroskok Finnland  Joona Puhakka
2008 Eindhoven Russland  Dmitri Sautin Ukraine  Illja Kwascha Finnland  Joona Puhakka
2009 Turin Russland  Alexander Dobroskok Ukraine  Illja Kwascha Italien  Michele Benedetti
2010 Budapest Deutschland  Patrick Hausding Russland  Ilja Sacharow Russland  Jewgeni Kusnezow
2011 Turin Deutschland  Patrick Hausding Russland  Ilja Sacharow Russland  Jewgeni Kusnezow
2012 Eindhoven Frankreich  Matthieu Rosset Deutschland  Patrick Hausding Russland  Ilja Sacharow
2013 Rostock Russland  Ilja Sacharow Russland  Jewgeni Kusnezow Deutschland  Patrick Hausding
2014 Berlin Deutschland  Patrick Hausding Russland  Ilja Sacharow Ukraine  Illja Kwascha
2015 Rostock Frankreich  Matthieu Rosset Russland  Jewgeni Kusnezow Russland  Ilja Sacharow

10 m-TurmBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1926 Budapest Deutsches Reich  Hans Luber Schweden  Helge Öberg Vereinigtes Konigreich  Albert Knight
1927 Bologna Deutsches Reich  Hans Luber Deutsches Reich  Ewald Riebschläger Italien 1861  Ezio Selva
1931 Paris Osterreich  Josef Staudinger Deutsches Reich  Willi Neumann Deutsches Reich  Ewald Riebschläger
1934 Magdeburg NS-Staat  Hermann Stork Tschechoslowakei 1920  Franz Leikert NS-Staat  Ewald Riebschläger
1938 London Deutsches Reich NS  Erhard Weiß Deutsches Reich NS  Hans Kitzig Ungarn 1918  László Hidvégi
1947 Monte Carlo Danemark  Thomas Christiansen Schweden  Lennart Brunnhage Vereinigtes Konigreich  Louise Marchant
1950 Wien Deutschland Bundesrepublik  Günter Haase Deutschland Bundesrepublik  Werner Sobek Danemark  Thomas Christiansen
1954 Turin Sowjetunion 1923  Roman Brener Sowjetunion 1923  Michail Tschatschba Vereinigtes Konigreich  Peter Heatly
1958 Budapest Vereinigtes Konigreich  Brian Phelps Sowjetunion 1955  Michail Tschatschba Ungarn 1957  Jeno Marton
1962 Leipzig Vereinigtes Konigreich  Brian Phelps Deutschland Demokratische Republik 1949  Rolf Sperling Sowjetunion 1955  Gennadi Galkin
1966 Utrecht Italien  Klaus Dibiasi Vereinigtes Konigreich  Brian Phelps Polen  Jerzy Kowalewski
1970 Barcelona Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Matthes Italien  Klaus Dibiasi Italien  Giorgio Cagnotto
1974 Wien Italien  Klaus Dibiasi Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Hoffmann Sowjetunion 1955  Alexander Gendrikson
1977 Jönköping Sowjetunion 1955  Wladimir Alejnik Sowjetunion 1955  Dawit Hambarzumjan Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Hoffmann
1981 Split Sowjetunion  Dawit Hambarzumjan Sowjetunion  Wladimir Alejnik Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Waskow
1983 Rom Sowjetunion  Dawit Hambarzumjan Sowjetunion  Vyacheslav Troshin Deutschland Demokratische Republik 1949  Steffen Haage
1985 Sofia Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Knuths Deutschland Bundesrepublik  Albin Killat Italien  Domenico Rinaldo
1987 Straßburg Sowjetunion  Georgiy Chogovadze Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hempel Sowjetunion  Arsen Dzhavadian
1989 Bonn Sowjetunion  Georgiy Chogovadze Deutschland Demokratische Republik 1949  Jan Hempel Sowjetunion  Wladimir Timoschinin
1991 Athen Sowjetunion  Wladimir Timoschinin Sowjetunion  Dmitri Sautin Vereinigtes Konigreich  Bob Morgan
1993 Sheffield Russland 1991  Dmitri Sautin Vereinigtes Konigreich  Bob Morgan Deutschland  Jan Hempel
1995 Wien Russland  Wladimir Timoschinin Deutschland  Jan Hempel Russland  Dmitri Sautin
1997 Sevilla Deutschland  Jan Hempel Ukraine  Yaroslav Makogin Deutschland  Heiko Meyer
1999 Istanbul Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Heiko Meyer Ukraine  Roman Wolodkow
2000 Helsinki Russland  Dmitri Sautin Deutschland  Heiko Meyer Russland  Igor Lukaschin
2002 Berlin Deutschland  Heiko Meyer Ungarn  Imre Lengyel Weissrussland  Alexander Warlamow
2004 Madrid Ukraine  Anton Sacharow Deutschland  Heiko Meyer Ukraine  Roman Wolodkow
2006 Budapest Russland  Gleb Galperin Deutschland  Heiko Meyer Ukraine  Kostjantyn Miljajew
2008 Eindhoven Vereinigtes Konigreich  Thomas Daley Deutschland  Sascha Klein Italien  Francesco Dell’Uomo
2009 Turin Russland  Alexei Krawtschenko Russland  Dmitri Dobroskok Deutschland  Patrick Hausding
2010 Budapest Deutschland  Sascha Klein Deutschland  Patrick Hausding Weissrussland  Wadsim Kaptur
2011 Turin Deutschland  Sascha Klein Deutschland  Patrick Hausding Ukraine  Olexandr Bondar
2012 Eindhoven Vereinigtes Konigreich  Thomas Daley Russland  Wiktor Minibajew Russland  Gleb Galperin
2013 Rostock Ukraine  Olexandr Bondar Deutschland  Patrick Hausding Russland  Wiktor Minibajew
2014 Berlin Russland  Wiktor Minibajew Vereinigtes Konigreich  Thomas Daley Deutschland  Sascha Klein
2015 Rostock Deutschland  Martin Wolfram Russland  Wiktor Minibajew Weissrussland  Wadsim Kaptur

Synchron 3 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1997 Sevilla Deutschland  Holger Schlepps
Deutschland  Alexander Mesch
Spanien  José Luis Hidalgo
Spanien  Rubén Santos
Italien  Donald Miranda
Italien  Nicola Marconi
1999 Istanbul Italien  Donald Miranda
Italien  Nicola Marconi
Deutschland  Holger Schlepps
Deutschland  Alexander Mesch
Vereinigtes Konigreich  Tony Ally
Vereinigtes Konigreich  Mark Shipman
2000 Helsinki Deutschland  Tobias Schellenberg
Deutschland  Andreas Wels
Russland  Alexander Dobroskok
Russland  Dmitri Sautin
Spanien  Rafael Álvarez
Spanien  José Miguel Gil
2002 Berlin Russland  Dmitri Baibakov
Russland  Dmitri Sautin
Deutschland  Tobias Schellenberg
Deutschland  Andreas Wels
Italien  Nicola Marconi
Italien  Tommaso Marconi
2004 Madrid Italien  Nicola Marconi
Italien  Tommaso Marconi
Russland  Sergey Anikin
Russland  Wassili Lissowski
Ukraine  Dmytro Lysenko
Ukraine  Jurij Schljachow
2006 Budapest Deutschland  Tobias Schellenberg
Deutschland  Andreas Wels
Russland  Juri Kunakow
Russland  Dmitri Sautin
Italien  Nicola Marconi
Italien  Tommaso Marconi
2008 Eindhoven Russland  Juri Kunakow
Russland  Dmitri Sautin
Deutschland  Tobias Schellenberg
Deutschland  Andreas Wels
Ukraine  Dmytro Lysenko
Ukraine  Anton Sacharow
2009 Turin Ukraine  Illja Kwascha
Ukraine  Olexij Pryhorow
Russland  Gleb Galperin
Russland  Ilja Sacharow
Italien  Nicola Marconi
Italien  Tommaso Marconi
2010 Budapest Ukraine  Illja Kwascha
Ukraine  Olexij Pryhorow
Deutschland  Stephan Feck
Deutschland  Patrick Hausding
Russland  Dmitri Sautin
Russland  Juri Kunakow
2011 Turin Russland  Jewgeni Kusnezow
Russland  Ilja Sacharow
Deutschland  Stephan Feck
Deutschland  Patrick Hausding
Frankreich  Matthieu Rosset
Frankreich  Damien Cély
2012 Eindhoven Russland  Jewgeni Kusnezow
Russland  Ilja Sacharow
Deutschland  Stephan Feck
Deutschland  Patrick Hausding
Ukraine  Illja Kwascha
Ukraine  Olexij Pryhorow
2013 Rostock Russland  Jewgeni Kusnezow
Russland  Ilja Sacharow
Deutschland  Stephan Feck
Deutschland  Patrick Hausding
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Oleh Kolodij
2014 Berlin Russland  Jewgeni Kusnezow
Russland  Ilja Sacharow
Deutschland  Stephan Feck
Deutschland  Patrick Hausding
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Illja Kwascha
2015 Rostock Russland  Ilja Sacharow
Russland  Jewgeni Kusnezow
Ukraine  Illja Kwascha
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Stephan Feck

Synchron 10 m-TurmBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1997 Sevilla Deutschland  Jan Hempel
Deutschland  Michael Kühne
Russland  Igor Lukaschin
Russland  Alexander Warlamow
Frankreich  Frédéric Pierre
Frankreich  Gilles Emptoz-Lacote
1999 Istanbul Deutschland  Jan Hempel
Deutschland  Heiko Meyer
Russland  Igor Lukaschin
Russland  Wladimir Timoschinin
Vereinigtes Konigreich  Leon Taylor
Vereinigtes Konigreich  Peter Waterfield
2000 Helsinki Russland  Igor Lukaschin
Russland  Dmitri Sautin
Ukraine  Alexander Skripnik
Ukraine  Roman Wolodkow
Vereinigtes Konigreich  Leon Taylor
Vereinigtes Konigreich  Peter Waterfield
2002 Berlin Ukraine  Roman Wolodkow
Ukraine  Anton Sacharow
Ungarn  Imre Lengyel
Ungarn  András Hajnal
Weissrussland  Alexander Warlamow
Weissrussland  Andrei Mamontov
2004 Madrid Ukraine  Roman Wolodkow
Ukraine  Anton Sacharow
Deutschland  Tony Adam
Deutschland  Heiko Meyer
Russland  Oleg Wikulow
Russland  Konstantin Chanbekow
2006 Budapest Russland  Dmitri Dobroskok
Russland  Gleb Galperin
Deutschland  Sascha Klein
Deutschland  Heiko Meyer
Italien  Michele Benedetti
Italien  Francesco Dell’Uomo
2008 Eindhoven Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Weissrussland  Wadsim Kaptur
Weissrussland  Alexander Warlamow
Russland  Konstantin Chanbekow
Russland  Oleg Wikulow
2009 Turin Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Alexei Krawtschenko
Russland  Oleg Wikulow
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Olexandr Bondar
2010 Budapest Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Wiktor Minibajew
Russland  Ilja Sacharow
Weissrussland  Wadsim Kaptur
Weissrussland  Timofei Hordejtschik
2011 Turin Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Olexandr Bondar
Russland  Wiktor Minibajew
Russland  Ilja Sacharow
2012 Eindhoven Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Wiktor Minibajew
Russland  Ilja Sacharow
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Olexandr Bondar
2013 Rostock Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Wiktor Minibajew
Russland  Artjom Tschessakow
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Dmytro Meschenskyj
2014 Berlin Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Weissrussland  Wadsim Kaptur
Weissrussland  Jauhen Karaljou
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
Ukraine  Olexandr Bondar
2015 Rostock Deutschland  Patrick Hausding
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Roman Ismailow
Russland  Wiktor Minibajew
Ukraine  Maksym Dolhow
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow

FrauenBearbeiten

1 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1989 Bonn Sowjetunion  Irina Laschko Deutschland Demokratische Republik 1949  Brita Baldus Sowjetunion  Marina Babkova
1991 Athen Deutschland  Brita Baldus Sowjetunion  Irina Laschko Deutschland  Conny Schmalfuß
1993 Sheffield Deutschland  Simona Koch Russland 1991  Irina Laschko Russland 1991  Wera Iljina
1995 Wien Russland  Wera Iljina Deutschland  Dörte Lindner Weissrussland  Swetlana Alexejewa
1997 Sevilla Russland  Wera Iljina Russland  Irina Laschko Deutschland  Dörte Lindner
1999 Istanbul Russland  Wera Iljina Russland  Irina Laschko Deutschland  Conny Schmalfuß
2000 Helsinki Russland  Wera Iljina Deutschland  Heike Fischer Russland  Natalja Umyskowa
2002 Berlin Deutschland  Heike Fischer Russland  Wera Iljina Russland  Natalja Umyskowa
2004 Madrid Deutschland  Heike Fischer Russland  Natalja Umyskowa Italien  Tania Cagnotto
2006 Budapest Schweden  Anna Lindberg Deutschland  Ditte Kotzian Italien  Maria Marconi
2008 Eindhoven Schweden  Anna Lindberg Ungarn  Nóra Barta Deutschland  Katja Dieckow
2009 Turin Italien  Tania Cagnotto Italien  Maria Marconi Deutschland  Katja Dieckow
2010 Budapest Italien  Tania Cagnotto Schweden  Anna Lindberg Russland  Anastassija Posdnjakowa
2011 Turin Italien  Tania Cagnotto Russland  Nadeschda Baschina Schweden  Anna Lindberg
2012 Eindhoven Schweden  Anna Lindberg Italien  Tania Cagnotto Russland  Nadeschda Baschina
2013 Rostock Italien  Tania Cagnotto Russland  Nadeschda Baschina Russland  Marija Poljakowa
2014 Berlin Italien  Tania Cagnotto Russland  Kristina Iljinych Deutschland  Tina Punzel
2015 Rostock Italien  Tania Cagnotto Russland  Nadeschda Baschina Ukraine  Olena Fedorowa

3 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1927 Bologna Osterreich  Klara Bornett Deutsches Reich  Lini Söhnchen Deutsches Reich  Hanni Rehborn
1931 Paris Deutsches Reich  Olga Jordan Osterreich  Madi Epply Deutsches Reich  Berta Schlüter
1934 Magdeburg NS-Staat  Olga Jordan Vereinigtes Konigreich  Katinka Larsen NS-Staat  Anneliese Kapp
1938 London Vereinigtes Konigreich  Betty Slade Deutsches Reich NS  Gerda Daumerlang Vereinigtes Konigreich  Edna Child
1947 Monte Carlo Frankreich  Madeleine Moreau Osterreich  Alma Staudinger Frankreich  Jeannette Aubert-Pinel
1950 Wien Frankreich  Madeleine Moreau Frankreich  Nicole Pellissard Danemark  Birte Christoffersen
1954 Turin Sowjetunion 1923  Walentina Tschumitschowa Schweden  Birte Hanson Sowjetunion 1923  Lyubov Shigalova
1958 Budapest Sowjetunion 1955  Ninel Krutowa Vereinigtes Konigreich  Charmian Welsh Sowjetunion 1955  Walentina Dedowa
1962 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingrid Krämer-Gulbin Deutschland Demokratische Republik 1949  Christiane Lanzke Sowjetunion 1955  Natalja Kusnezowa
1966 Utrecht Sowjetunion 1955  Vera Baklanova Deutschland Demokratische Republik 1949  Delia Reinhard Sowjetunion 1955  Tamara Fjodossowa
1970 Barcelona Deutschland Demokratische Republik 1949  Heidi Becker Deutschland Demokratische Republik 1949  Marina Janicke Sowjetunion 1955  Tamara Safonowa
1974 Wien Schweden  Ulrika Knape Sowjetunion 1955  Irina Kalinina Sowjetunion 1955  Tamara Safonowa
1977 Jönköping Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Köhler Deutschland Demokratische Republik 1949  Beate Rothe Sowjetunion 1955  Irina Kalinina
1981 Split Sowjetunion  Zhanna Tsirulnikova Deutschland Demokratische Republik 1949  Martina Jäschke Sowjetunion  Irina Kalinina
1983 Rom Deutschland Demokratische Republik 1949  Brita Baldus Sowjetunion  Tatyana Alyabeva Niederlande  Daphne Jongejans
1985 Sofia Sowjetunion  Zhanna Tsirulnikova Sowjetunion  Irina Sidorova Deutschland Demokratische Republik 1949  Brita Baldus
1987 Straßburg Niederlande  Daphne Jongejans Sowjetunion  Marina Babkova Deutschland Demokratische Republik 1949  Brita Baldus
1989 Bonn Sowjetunion  Marina Babkova Deutschland Demokratische Republik 1949  Brita Baldus Sowjetunion  Svetlana Alekseyeva
1991 Athen Sowjetunion  Irina Laschko Sowjetunion  Wera Iljina Deutschland  Brita Baldus
1993 Sheffield Deutschland  Brita Baldus Wera Sergejewna Iljina  Wera Iljina Deutschland  Simona Koch
1995 Wien Russland  Wera Iljina Russland  Julija Pachalina Deutschland  Claudia Bockner
1997 Sevilla Russland  Julija Pachalina Russland  Wera Iljina Schweden  Anna Lindberg
1999 Istanbul Russland  Wera Iljina Russland  Irina Laschko Deutschland  Conny Schmalfuß
2000 Helsinki Russland  Julija Pachalina Deutschland  Dörte Lindner Schweden  Anna Lindberg
2002 Berlin Russland  Julija Pachalina Deutschland  Ditte Kotzian Deutschland  Conny Schmalfuß
2004 Madrid Russland  Julija Pachalina Russland  Wera Iljina Ukraine  Olena Fedorowa
2006 Budapest Schweden  Anna Lindberg Deutschland  Ditte Kotzian Ungarn  Nóra Barta
2008 Eindhoven Russland  Julija Pachalina Deutschland  Katja Dieckow Ukraine  Olena Fedorowa
2009 Turin Italien  Tania Cagnotto Ukraine  Olena Fedorowa Deutschland  Katja Dieckow
2010 Budapest Russland  Nadeschda Baschina Russland  Anastassija Posdnjakowa Ungarn  Nóra Barta
2011 Turin Schweden  Anna Lindberg Russland  Nadeschda Baschina Italien  Tania Cagnotto
2012 Eindhoven Schweden  Anna Lindberg Deutschland  Uschi Freitag Ukraine  Olena Fedorowa
2013 Rostock Deutschland  Tina Punzel Italien  Tania Cagnotto Russland  Nadeschda Baschina
2014 Berlin Russland  Nadeschda Baschina Italien  Tania Cagnotto Deutschland  Nora Subschinski
2015 Rostock Italien  Tania Cagnotto Russland  Kristina Iljinych Deutschland  Tina Punzel

10 m-TurmBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1927 Bologna Vereinigtes Konigreich  Isabelle White Frankreich  Irène Savalon Schweden  Eva Olliwier
1931 Paris Osterreich  Madi Epply Schweden  Ingeborg Sjöqvist Frankreich  Renée Cretet-Flavier
1934 Magdeburg NS-Staat  Hertha Schieche Schweden  Ingeborg Sjöqvist Danemark  Inger Kragh
1938 London Danemark  Inge Beeken Schweden  Ann-Margret Nirling Deutsches Reich NS  Suse Heinze
1947 Monte Carlo Frankreich  Nicole Pellissard Ungarn 1946  Eileen Szagot Osterreich  Alma Staudinger
1950 Wien Frankreich  Nicole Pellissard Osterreich  Alma Staudinger Danemark  Birte Christoffersen
1954 Turin Sowjetunion 1923  Tatyana Karakashyants Schweden  Birte Hanson Osterreich  Eva Pfarrhofer
1958 Budapest Sowjetunion 1955  Aldona Karezkaitė Sowjetunion 1955  Raissa Gorochowskaja Schweden  Birte Hanson
1962 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingrid Krämer-Gulbin Sowjetunion 1955  Ninel Krutowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Schöpe
1966 Utrecht Sowjetunion 1955  Natalja Kusnezowa Osterreich  Ingeborg Pertmayr Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Krauß
1970 Barcelona Tschechoslowakei  Milena Duchková Deutschland Demokratische Republik 1949  Marina Janicke Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylvia Fiedler
1974 Wien Schweden  Ulrika Knape Sowjetunion 1955  Irina Kalinina Sowjetunion 1955  Jelena Waizechowskaja
1977 Jönköping Deutschland Demokratische Republik 1949  Margit Schöpke Sowjetunion 1955  Jelena Waizechowskaja Sowjetunion 1955  Irina Kalinina
1981 Split Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Zipperling Sowjetunion  Tatyana Belyakova Deutschland Demokratische Republik 1949  Martina Jäschke
1983 Rom Sowjetunion  Alla Lobankina Sowjetunion  Anzhela Stasyulevich Deutschland Demokratische Republik 1949  Ramona Wenzel
1985 Sofia Sowjetunion  Anzhela Stasyulevich Deutschland Demokratische Republik 1949  Ramona Paetow-Wenzel Sowjetunion  Alla Lobankina
1987 Straßburg Sowjetunion  Jelena Miroschina Sowjetunion  Anzhela Stasyulevich Deutschland Demokratische Republik 1949  Silke Abicht
1989 Bonn Deutschland Demokratische Republik 1949  Ute Wetzig Sowjetunion  Inga Afonina Deutschland Demokratische Republik 1949  Jana Eichler
1991 Athen Sowjetunion  Jelena Miroschina Sowjetunion  Inga Afonina Deutschland  Ute Wetzig
1993 Sheffield Russland 1991  Swetlana Chochlowa Deutschland  Ute Wetzig Ukraine  Olena Schupina
1995 Wien Deutschland  Ute Wetzig Deutschland  Conny Schmalfuß Russland  Swetlana Timoschinina
1997 Sevilla Russland  Olga Kristoforowa Deutschland  Annika Walter Ukraine  Switlana Serbina
1999 Istanbul Ukraine  Olena Schupina Spanien  Dolores Sáez Russland  Swetlana Timoschinina
2000 Helsinki Russland  Swetlana Timoschinina Deutschland  Ute Wetzig Ukraine  Olena Schupina
2002 Berlin Deutschland  Anke Piper Italien  Tania Cagnotto Ukraine  Olha Leonowa
2004 Madrid Italien  Tania Cagnotto Ukraine  Olena Schupina Italien  Valentina Marocchi
2006 Budapest Ukraine  Julija Prokoptschuk Osterreich  Anja Richter Deutschland  Christin Steuer
2008 Eindhoven Italien  Tania Cagnotto Ukraine  Julija Prokoptschuk Schweden  Elina Eggers
2009 Turin Russland  Julija Koltunowa Deutschland  Nora Subschinski Vereinigtes Konigreich  Brooke Graddon
2010 Budapest Deutschland  Christin Steuer Italien  Noemi Bátki Russland  Julija Koltunowa
2011 Turin Italien  Noemi Bátki Russland  Julija Koltunowa Deutschland  Maria Kurjo
2012 Eindhoven Ukraine  Julija Prokoptschuk Italien  Noemi Bátki Deutschland  Maria Kurjo
2013 Rostock Ukraine  Julija Prokoptschuk Russland  Julija Koltunowa Deutschland  Maria Kurjo
2014 Berlin Vereinigtes Konigreich  Sarah Barrow Italien  Noemi Bátki Ukraine  Julija Prokoptschuk
2015 Rostock Ukraine  Julija Prokoptschuk Frankreich  Laura Marino Italien  Noemi Bátki

Synchron 3 m-BrettBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1997 Sevilla Deutschland  Claudia Bockner
Deutschland  Conny Schmalfuß
Russland  Irina Laschko
Russland  Julija Pachalina
Spanien  Julia Cruz
Spanien  Dolores Sáez
1999 Istanbul Ukraine  Hanna Sorokina
Ukraine  Olena Schupina
Deutschland  Simona Koch
Deutschland  Conny Schmalfuß
Frankreich  Odile Arboles-Souchon
Frankreich  Julie Danaux
2000 Helsinki Russland  Wera Iljina
Russland  Julija Pachalina
Deutschland  Dörte Lindner
Deutschland  Conny Schmalfuß
Ukraine  Hanna Sorokina
Ukraine  Olena Schupina
2002 Berlin Deutschland  Conny Schmalfuß
Deutschland  Ditte Kotzian
Russland  Wera Iljina
Russland  Julija Pachalina
Italien  Tania Cagnotto
Italien  Maria Marconi
2004 Madrid Russland  Wera Iljina
Russland  Julija Pachalina
Deutschland  Conny Schmalfuß
Deutschland  Ditte Kotzian
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Kristina Ischtschenko
2006 Budapest Russland  Natalja Umyskowa
Russland  Nadeschda Baschina
Deutschland  Heike Fischer
Deutschland  Ditte Kotzian
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Kristina Ischtschenko
2008 Eindhoven Russland  Julija Pachalina
Russland  Anastassija Posdnjakowa
Deutschland  Heike Fischer
Deutschland  Ditte Kotzian
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Alevtina Korolyova
2009 Turin Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Deutschland  Katja Dieckow
Deutschland  Nora Subschinski
Ukraine  Alevtina Korolyova
Ukraine  Olena Fedorowa
2010 Budapest Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Hanna Pysmenska
Russland  Anastassija Posdnjakowa
Russland  Swetlana Filippowa
2011 Turin Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Russland  Nadeschda Baschina
Russland  Swetlana Filippowa
Deutschland  Uschi Freitag
Deutschland  Katja Dieckow
2012 Eindhoven Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Hanna Pysmenska
Deutschland  Uschi Freitag
Deutschland  Katja Dieckow
2013 Rostock Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Hanna Pysmenska
Vereinigtes Konigreich  Alicia Blagg
Vereinigtes Konigreich  Rebecca Gallantree
2014 Berlin Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Deutschland  Nora Subschinski
Deutschland  Tina Punzel
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Hanna Pysmenska
2015 Rostock Italien  Tania Cagnotto
Italien  Francesca Dallapé
Deutschland  Tina Punzel
Deutschland  Nora Subschinski
Russland  Nadeschda Baschina
Russland  Kristina Iljinych

Synchron 10 m-TurmBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
1997 Sevilla Deutschland  Ute Wetzig
Deutschland  Anke Piper
Frankreich  Julie Danaux
Frankreich  Odile Arboles-Souchon
Osterreich  Marion Reiff
Osterreich  Anja Richter
1999 Istanbul Russland  Jewgenija Olschewskaja
Russland  Swetlana Timoschinina
Deutschland  Anke Piper
Deutschland  Ute Wetzig
Frankreich  Odile Arboles-Souchon
Frankreich  Julie Danaux
2000 Helsinki Deutschland  Ute Wetzig
Deutschland  Anke Piper
Ukraine  Olha Leonowa
Ukraine  Olena Schupina
Russland  Jewgenija Olschewskaja
Russland  Swetlana Timoschinina
2002 Berlin Deutschland  Annett Gamm
Deutschland  Ditte Kotzian
Ukraine  Olha Leonowa
Ukraine  Olena Schupina
Russland  Jewgenija Olschewskaja
Russland  Swetlana Timoschinina
2004 Madrid Deutschland  Annett Gamm
Deutschland  Nora Subschinski
Spanien  Dolores Sáez
Spanien  Leire Santos
Italien  Brenda Spaziani
Italien  Valentina Marocchi
2006 Budapest Deutschland  Annett Gamm
Deutschland  Nora Subschinski
Russland  Natalja Gontscharowa
Russland  Julija Koltunowa
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Ukraine  Kateryna Schuk
2008 Eindhoven Deutschland  Annett Gamm
Deutschland  Nora Subschinski
Ukraine  Alina Tschaplenko
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Italien  Noemi Bátki
Italien  Tania Cagnotto
2009 Turin Russland  Julija Koltunowa
Russland  Natalja Gontscharowa
Deutschland  Josephine Möller
Deutschland  Nora Subschinski
Vereinigtes Konigreich  Helen Galashan
Vereinigtes Konigreich  Carol Galashan
2010 Budapest Deutschland  Christin Steuer
Deutschland  Nora Subschinski
Ukraine  Alina Tschaplenko
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Vereinigtes Konigreich  Monique Gladding
Vereinigtes Konigreich  Megan Sylvester
2011 Turin Russland  Julija Koltunowa
Russland  Darja Gowor
Deutschland  Christin Steuer
Deutschland  Nora Subschinski
Ukraine  Alina Tschaplenko
Ukraine  Julija Prokoptschuk
2012 Eindhoven Vereinigtes Konigreich  Tonia Couch
Vereinigtes Konigreich  Sarah Barrow
Ukraine  Wiktorija Potechina
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Deutschland  Christin Steuer
Deutschland  Nora Subschinski
2013 Rostock Russland  Julija Koltunowa
Russland  Natalja Gontscharowa
Vereinigtes Konigreich  Tonia Couch
Vereinigtes Konigreich  Sarah Barrow
Deutschland  Maria Kurjo
Deutschland  Julia Stolle
2014 Berlin Russland  Julija Timoschinina
Russland  Jekaterina Petuchowa
Deutschland  Maria Kurjo
Deutschland  My Phan
Ungarn  Zsófia Reisinger
Ungarn  Villő Kormos
2015 Rostock Russland  Julija Timoschinina
Russland  Jekaterina Petuchowa
Vereinigtes Konigreich  Georgia Ward
Vereinigtes Konigreich  Robyn Birch
Ungarn  Villő Kormos
Ungarn  Zsófia Reisinger

Gemischtes TeamBearbeiten

EM Gold Silber Bronze
2010 Budapest Deutschland  Christin Steuer
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Julija Koltunowa
Russland  Ilja Sacharow
Frankreich  Claire Febvay
Frankreich  Matthieu Rosset
2011 Turin Russland  Julija Koltunowa
Russland  Ilja Sacharow
Frankreich  Audrey Labeau
Frankreich  Matthieu Rosset
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Oleksandr Horschkowosow
2012 Eindhoven Frankreich  Audrey Labeau
Frankreich  Matthieu Rosset
Ukraine  Olena Fedorowa
Ukraine  Olexandr Bondar
Russland  Nadeschda Baschina
Russland  Artjom Tschessakow
2013 Rostock Ukraine  Julija Prokoptschuk
Ukraine  Olexandr Bondar
Deutschland  Tina Punzel
Deutschland  Sascha Klein
Russland  Julija Koltunowa
Russland  Jewgeni Kusnezow
2014 Berlin Russland  Nadeschda Baschina
Russland  Wiktor Minibajew
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Ukraine  Olexandr Bondar
Deutschland  Tina Punzel
Deutschland  Sascha Klein
2015 Rostock Russland  Nadeschda Baschina
Russland  Wiktor Minibajew
Deutschland  Maria Kurjo
Deutschland  Patrick Hausding
Ukraine  Julija Prokoptschuk
Ukraine  Illja Kwascha

MedaillengewinnerBearbeiten

Die folgenden Tabellen zeigen die jeweils zehn erfolgreichsten Athleten und Athletinnen bei Europameisterschaften.

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Patrick Hausding Deutschland  Deutschland 2008 2015 12 11 3 26
2. Dmitri Sautin Sowjetunion  Sowjetunion; Russland  Russland 1991 2010 12 4 2 18
3. Sascha Klein Deutschland  Deutschland 2006 2015 11 3 2 16
4. Ilja Sacharow Russland  Russland 2009 2015 7 7 3 14
5. Illja Kwascha Ukraine  Ukraine 2008 2015 7 4 4 15
6. Jewgeni Kusnezow Russland  Russland 2010 2015 6 4 3 13
7. Andreas Wels Deutschland  Deutschland 1997 2008 4 5 9
8. Jan Hempel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR; Deutschland  Deutschland 1987 1999 4 4 2 10
9. Matthieu Rosset Frankreich  Frankreich 2010 2015 4 1 5 10
10. Wiktor Minibajew Russland  Russland 2010 2015 3 6 2 11

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Tania Cagnotto Italien  Italien 2002 2015 17 4 4 25
2. Wera Iljina Sowjetunion  Sowjetunion; Russland  Russland 1991 2004 8 6 1 15
3. Julija Pachalina Russland  Russland 1995 2008 8 3 11
4. Francesca Dallapé Italien  Italien 2009 2015 7 7
5. Anna Lindberg Schweden  Schweden 1997 2012 6 1 3 10
6 Julija Prokoptschuk Ukraine  Ukraine 2006 2015 5 5 4 14
7. Julija Koltunowa Russland  Russland 2006 2013 5 4 2 11
8. Nora Subschinski Deutschland  Deutschland 2004 2015 4 6 2 12
9. Nadeschda Baschina Russland  Russland 2006 2015 4 5 4 13
10. Ute Wetzig Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR; Deutschland  Deutschland 1989 2000 4 3 1 8

NationenwertungBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Russland  Russland (mit Sowjetunion  Sowjetunion) 82 76 55 213
2. Deutschland  Deutschland (mit Deutsches Reich NS  Deutsches Reich und Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 74 81 59 214
3. Italien  Italien 25 14 25 64
4. Ukraine  Ukraine 18 20 36 74
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 9 7 14 30
7. Frankreich  Frankreich 9 7 11 27
6. Schweden  Schweden 8 14 7 29
8. Osterreich  Österreich 4 6 4 14
9. Niederlande  Niederlande 3 2 5
10. Finnland  Finnland 2 2 4 8
10. Danemark  Dänemark 2 4 6
12. Ungarn  Ungarn 1 5 7 13
13. Spanien  Spanien 1 4 4 9
14. Tschechien  Tschechien (mit Tschechoslowakei  Tschechoslowakei) 1 1 1 3
15. Bulgarien  Bulgarien 1 1 2
16. Weissrussland  Weißrussland 2 6 8
17. Polen  Polen 1 1

WeblinksBearbeiten