Hauptmenü öffnen

Gerda Daumerlang (* 2. Mai 1920 in Nürnberg) ist eine ehemalige deutsche Wasserspringerin. Sie war im Kunstspringen vom 3-Meter-Brett fünffache deutsche Meisterin, Vize-Europameisterin und Olympiateilnehmerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und sportliche KarriereBearbeiten

Schon als Sechzehnjährige nahm Gerda Daumerlang, die beim Schwimmerbund Bayern 07 trainierte, als Wasserspringerin an den Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin teil. In der olympischen Disziplin Kunstspringen verfehlte sie nur knapp die Medaillenränge. Das Publikum im Stadion hatte sie schon verfrüht als Bronzemedaillengewinnerin gefeiert, während die Jury entschied, dass ihre amerikanische Konkurrentin Dorothy Poynton ihren letzten Sprung wiederholen durfte und so Dritte wurde.[1] Gerda Daumerlang wurde im Endergebnis Vierte unter den sechzehn Teilnehmerinnen aus neun Ländern. Ihren Trostpreis, den sie gemeinsam mit einigen weiteren „Pechvögeln“ der Berliner Olympischen Spiele aus den Händen des Sportfunktionärs Hans von Tschammer und Osten erhalten hatte, verschenkte sie Jahrzehnte später an einen Sammler.[2] Es war eine mit Sockel insgesamt etwa 37 cm hohe Bronze-Statue, eine verkleinerte Ausführung des bekanntesten Werkes von Max Kruse mit dem Titel Der Siegesbote von Marathon; der Sockel trug die Inschrift „Ehrengabe des Reichssportführers v. Tschammer und Osten Olympia-Jahr 1936“.[1][3]

Im Jahr 1937 wurde Gerda Daumerlang erstmals deutsche Meisterin im Kunstspringen vom 3-Meter-Brett.[4] Ein Jahr später gewann sie bei den Schwimmeuropameisterschaften 1938 in London in dieser Disziplin die Silbermedaille.[5] Im selben Jahr wurde sie erneut deutsche Meisterin, ebenso in den Folgejahren 1939 bis 1941.

Wie viele erfolgreiche Spitzensportler ihrer Zeit war auch Gerda Daumerlang während ihrer Trainings- und Wettkampfsprünge ein beliebtes Motiv des österreichischen Sportfotografen Lothar Rübelt (1901–1990), dessen Werke heute in Museen und Sammlungen enthalten sind und bei Auktionen zu hohen Preisen gehandelt werden. Acht seiner Fotos von Gerda Daumerlang aus den Jahren 1935 bis 1940 sind heute Bestandteil der Fotosammlung der Österreichischen Nationalbibliothek und online verfügbar.[6]

Seit Anfang der 1940er Jahre lebte Gerda Daumerlang in Wien und studierte dort Medizin.[7] Während ihrer Studienjahre nahm sie weiterhin als Wasserspringerin für den Ersten Wiener Amateur-Schwimm-Club (EWASC) an nationalen Wettkämpfen und an Schauspringen im Dianabad teil. Zeitungen wie die Illustrierte Kronenzeitung berichteten über ihre Erfolge, beispielsweise im November 1941 über ihren zweifachen Sieg im Städtewettkampf „Wien gegen Budapest“.[8] Auch auf ihre bevorstehende Promotion am 25. Januar 1944 im Auditorium maximum der Wiener Universität wurde im auflagenstarken Neuen Wiener Tagblatt tags zuvor hingewiesen.[9] Gut einen Monat später vermeldete Das kleine Volksblatt unter der Überschrift Kleine Sportnachrichten:

„Frau Dr. Gerda Daumerlang, die Meisterin im Turm- und Kunstspringen, hat sich in Wien mit Dr. Hans Richthammer vermählt.“

Das kleine Volksblatt, 22. Februar 1944[10]

Gerda Daumerlang-Richthammer ließ sich nach Kriegsende als Allgemeinärztin in dem niederbayerischen Dorf Tettenweis im Landkreis Passau nieder. Dort betrieb sie von 1945 bis 1982 eine eigene Arztpraxis, die inzwischen von ihren Nachkommen in dritter Generation weitergeführt wird.[11] Bis 1962 war sie außerdem als Chirurgin am Krankenhaus in Griesbach im Rottal tätig. Dort und in Bad Füssing arbeitete sie auch als Kurärztin.[11]

Im Ruhestand veröffentlichte Gerda Daumerlang im Jahr 1988 ihre Autobiografie unter dem Titel „So wird es wohl gewesen sein. Erinnerungen einer Olympionikin und Landärztin.“

VeröffentlichungenBearbeiten

  • So wird es wohl gewesen sein. Erinnerungen einer Olympionikin und Landärztin. Jahn & Ernst, Hamburg 1988, ISBN 3-925242-69-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Frank Scheffka: VEL-Museum. (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fdl.tortest.info In: Leichtathletik-INFORMationen, Heft Nr. 3/2011, .pdf, S. 23. (mit Abbildung der Statue)
  2. Antje Rickmeier: Auf den Spuren der Sport-Ikonen, Weser-Kurier, 23. Februar 2014, weser-kurier.de, abgerufen am 15. September 2016
  3. Abbildung einer Ehrengaben-Statue (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hermann-historica.de, Auktionskatalog, hermann-historica.de, abgerufen am 15. September 2016.
  4. Wasserspringen - Deutsche Meisterschaften (Damen), Kunstspringen 3-m-Brett, sport-komplett.de, abgerufen am 15. September 2016.
  5. Medaillengewinner auf gbrbrathletics.com, abgerufen am 15. September 2016.
  6. Fotos von Gerda Daumerlang im Archiv der Österreichischen Nationalbibliothek, bildarchivaustria.at, abgerufen am 15. September 2016. (Suchbegriff: „Daumerlang“)
  7. Österreichische Nationalbibliothek: ANNO, Kleine Volks-Zeitung, 1941-10-31, Seite 6. In: anno.onb.ac.at. 31. Oktober 1941, abgerufen am 27. September 2016.
  8. Österreichische Nationalbibliothek: ANNO, Illustrierte Kronen Zeitung, 1941-11-10, Seite 4. In: anno.onb.ac.at. 10. November 1941, abgerufen am 27. September 2016.
  9. Österreichische Nationalbibliothek: ANNO, Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe), 1944-01-24, Seite 5. In: anno.onb.ac.at. 24. Januar 1944, abgerufen am 27. September 2016.
  10. Österreichische Nationalbibliothek: ANNO, Das kleine Volksblatt, 1944-02-22, Seite 6. In: anno.onb.ac.at. 22. Februar 1944, abgerufen am 27. September 2016.
  11. a b Website der ehemaligen Arztpraxis Daumerlang-Richthammer, Historie, praxis-busse.com, abgerufen am 15. September 2016.