Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Esthal
Esthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Esthal hervorgehoben

Koordinaten: 49° 23′ N, 7° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Lambrecht (Pfalz)
Höhe: 363 m ü. NHN
Fläche: 15,49 km2
Einwohner: 1323 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67472
Vorwahl: 06325
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 016
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Sommerbergstraße 3
67466 Lambrecht (Pfalz)
Website: www.esthal.de
Ortsbürgermeister: Gernot Kuhn (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Esthal im Landkreis Bad Dürkheim
Bad DürkheimGrünstadtGrünstadtHaßlochMeckenheim (Pfalz)Niederkirchen bei DeidesheimRuppertsbergForst an der WeinstraßeDeidesheimWattenheimHettenleidelheimTiefenthal (Pfalz)Carlsberg (Pfalz)AltleiningenEllerstadtGönnheimFriedelsheimWachenheim an der WeinstraßeElmsteinWeidenthalNeidenfelsLindenberg (Pfalz)Lambrecht (Pfalz)FrankeneckEsthalKindenheimBockenheim an der WeinstraßeQuirnheimMertesheimEbertsheimObrigheim (Pfalz)ObersülzenDirmsteinGerolsheimLaumersheimGroßkarlbachBissersheimKirchheim an der WeinstraßeKleinkarlbachNeuleiningenBattenberg (Pfalz)NeuleiningenKirchheim an der WeinstraßeWeisenheim am SandWeisenheim am SandWeisenheim am SandErpolzheimBobenheim am BergBobenheim am BergDackenheimDackenheimFreinsheimFreinsheimHerxheim am BergHerxheim am BergHerxheim am BergKallstadtKallstadtWeisenheim am BergWeisenheim am BergLandkreis Alzey-WormsWormsLudwigshafen am RheinFrankenthal (Pfalz)Rhein-Pfalz-KreisLandkreis GermersheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKaiserslauternLandkreis KaiserslauternDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Esthal

Esthal (pfälzisch: Eschdl) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz) an. Esthal ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt auf einem Plateau im Pfälzerwald; das Gebiet im Bereich der Gemeinde bildet den sogenannten Esthaler Wald. Zu Esthal gehören zusätzlich die Wohnplätze Breitenstein, Erfenstein, Esthaler Forsthaus und Sattelmühle.[3] Diese liegen im alle im südöstlichen Gemeindebereich im Elmsteiner Tal. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Frankeneck, Lambrecht, Neustadt an der Weinstraße, Kirrweiler, Elmstein und Weidenthal.

ErhebungenBearbeiten

Unmittelbar südöstlich des Kernortes erhebt sich das sogenannte Gleisberg-Massiv. Es besteht aus dem 463,1 Meter hohen Vorderen Gleisberg; in östlicher Richtung schließen sich der Mittlere (471,2 Meter) sowie der Hintere Gleisberg (467,5 Meter) an. Im Bereich von Erfenstein und Breitenstein erstreckt sich der 393 Meter hohe Wassersteinberg. An der Gemarkungsgrenze zu Weidenthal und Frankeneck erhebt sich der 506 Meter hohe Mollenkopf.

GewässerBearbeiten

Am südöstlichen Gemeinderand fließt der Speyerbach entlang. Ganz im Süden münden von rechts der Argenbach und von links der Breitenbach, der größtenteils die Gemarkungsgrenze zu Elmstein bildet. Letzterer nimmt das Wasser des Goldbrunnens auf. Weiter nördlich mündet von links der Esthalbach in den Speyerbach.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde urkundlich erstmals im Jahre 1380 als „Estall“ erwähnt. 1602 erhielt er das fortan als Esthaler Wald bezeichnete Waldgebiet, das bis dahin Bestandteil der Frankenweide gewesen war. Die Gemeinde stand bis 1794 unter der Herrschaft der Herren von Erfenstein, die ihren Sitz in der nahegelegenen Burg Erfenstein hatten und die wiederum den Freiherren von Dalberg unterstanden.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Esthal in den Kanton Neustadt (Donnersberg) eingegliedert und war Sitz einer Mairie, die zusätzlich Neidenfels und Frankeneck umfasste. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Neustadt an; aus diesem ging das Bezirksamt Neustadt hervor.

Ab 1939 war Esthal Bestandteil des Landkreises Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Ort innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim. Drei Jahre später wurde Esthal Bestandteil der ebenfalls neu entstandenen Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz).

ReligionBearbeiten

Ende 2013 waren 66 Prozent der Einwohner katholisch und 18 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Esthal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2019[5] 4 9 3 16 Sitze
2014 4 9 3 16 Sitze
2009 3 8 5 16 Sitze
2004 3 9 4 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Talgemeinden e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeister ist Gernot Kuhn (CDU). Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 66,80 % in seinem Amt bestätigt.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter silbernem Schildhaupt in Schwarz ein schwebendes kugelbesetztes goldenes Tatzenkreuz“[7]
Wappenbegründung: Es wurde 1954 vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel von 1772.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

 
Burg Erfenstein

Die auf der Gemarkung von Esthal befindlichen Ruinen der Burgen Erfenstein und Breitenstein sind als Denkmalzonen ausgewiesen.

Hinzu kommen mehrere Einzeldenkmäler, darunter am Ortsrand in der Klosterstraße liegende Kloster St. Maria der Niederbronner Schwestern vom Göttlichen Erlöser, das im Zeitraum von 1951 bis 1959 erbaut wurde und bis 2005 als Provinzialmutterhaus fungierte. Es dient seither als kirchliches Bildungshaus. Seit 2010 nimmt das Kloster zusätzlich Pensionsgäste und Jakobspilger auf. In der Ortsmitte in der Kirchstraße steht die 1933 und 1934 erbaute katholische Kirche St. Konrad von Parzham, deren Schiff an die barocke Vorgängerkirche anschließt. Deren klassizistischer Hochaltar stammt von dem Priesterbildhauer Bernhard Würschmitt. In der Brunnenstraße und in der Umgebung von Esthal befinden sich mehrere historische Waschbrunnen.

NaturBearbeiten

Auf Gemarkung der Gemeinde befinden sich insgesamt sechs Naturdenkmale. Der Mittlere Gleisberg bildet eine von insgesamt 16 Kernzonen des Naturparks Pfälzerwald.

VereineBearbeiten

Mit dem ASV Esthal existiert vor Ort ein Fußballverein. Hinzu kommt außerdem eine Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Aufgrund der geographischen Begebenheiten dominierte vor Ort die Forstwirtschaft. Die Gemeinde ist außerdem Sitz des Unternehmens Gerhard Kuhn Orgelbau. In Breitenstein ist außerdem die Säge- und Hobelwerk Fath GmbH & Co. KG ansässig.

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Erfenstein am Kuckucksbähnel
Schiene

Seit 1909 existiert das Kuckucksbähnel, das von Lambrecht nach Elmstein verläuft; der Abschnitt bis zur Sattelmühle wurde bereits 1902 als Industriegleis eröffnet. Dabei entstanden Bahnhöfe in Sattelmühle – genannt Sattelmühle-Esthal, später Esthal –, in Erfenstein nahe der Burgruine sowie in Breitenstein. 1960 wurde der Personenverkehr, der auf der Strecke stets eine untergeordnete Rolle gespielt hatte, eingestellt, der Güterverkehr folgte 1977. Seit 1984 dient die Strecke als Museumsbahn; eine Reaktivierung der Betriebsstelle auf der Höhe Sattemühles blieb jedoch aus.

Straße

Durch den Südosten des Gemeindegebiets verläuft die Landesstraße 499 von Frankeneck nach Waldfischbach-Burgalben. Von dieser zweigen die Kreisstraße 23, die den Kernort ans Straßennetz anbindet und in Breitenstein die Landesstraße 514, die sogenannte Totenkopfstraße, ab. Die von Neustadt an der Weinstraße bis nach Iggelbach verlaufende Buslinie 517 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar bindet die Gemeinde außerdem an das Nahverkehrsnetz an.

TourismusBearbeiten

 
Wolfsschluchthütte

Die Gemeinde liegt an der Route mehrerer Wanderwege, von denen einer mit einem grün-weißen Balken markiert ist und von Hertlingshausen bis mach Sankt Martin führt. Ein weiterer ist mit einem weiß-roten Balken gekennzeichnet und stellt die Verbindung mit Kaiserslautern sowie Neustadt an der Weinstraße und Speyer her. Hinzu kommt eine einer mit einem weiß-grünen Balken markierte Route, die von der Oberen Eselsmühle in Enkenbach-Alsenborn bis nach Maikammer führt. Zudem verläuft ein mit einem gelb-roten Balken gekennzeichneter Weg von der Burg Lichtenberg bis nach Wachenheim über das Gemeindegebiet von Esthal.

Im Breitenbachtal betreibt der örtliche Pfälzerwald-Verein die sogenannte Wolfsschluchthütte, die an Mittwoch, Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen geöffnet ist. Auf der gegenüberliegenden Talseite von Erfenstein, jedoch bereits auf Gemarkung von Neustadt an der Weinstraße, befindet sich außerdem die Burg Spangenberg.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017[Version 2019 liegt vor]. S. 89 (PDF; 1,9 MB).
  4. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  5. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Esthal. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  6. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Lambrecht (Pfalz), Verbandsgemeinde, zweite Ergebniszeile. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.