Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bobenheim am Berg
Bobenheim am Berg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bobenheim am Berg hervorgehoben
Koordinaten: 49° 31′ N, 8° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Freinsheim
Höhe: 196 m ü. NHN
Fläche: 6,33 km2
Einwohner: 850 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67273
Vorwahl: 06353
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 005
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 12
67251 Freinsheim
Website: www.bobenheim.de
Ortsbürgermeister: Dietmar Leist (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Bobenheim am Berg im Landkreis Bad Dürkheim
Bad DürkheimGrünstadtGrünstadtHaßlochMeckenheim (Pfalz)Niederkirchen bei DeidesheimRuppertsbergForst an der WeinstraßeDeidesheimWattenheimHettenleidelheimTiefenthal (Pfalz)Carlsberg (Pfalz)AltleiningenEllerstadtGönnheimFriedelsheimWachenheim an der WeinstraßeElmsteinWeidenthalNeidenfelsLindenberg (Pfalz)Lambrecht (Pfalz)FrankeneckEsthalKindenheimBockenheim an der WeinstraßeQuirnheimMertesheimEbertsheimObrigheim (Pfalz)ObersülzenDirmsteinGerolsheimLaumersheimGroßkarlbachBissersheimKirchheim an der WeinstraßeKleinkarlbachNeuleiningenBattenberg (Pfalz)NeuleiningenKirchheim an der WeinstraßeWeisenheim am SandWeisenheim am SandWeisenheim am SandErpolzheimBobenheim am BergBobenheim am BergDackenheimDackenheimFreinsheimFreinsheimHerxheim am BergHerxheim am BergHerxheim am BergKallstadtKallstadtWeisenheim am BergWeisenheim am BergLandkreis Alzey-WormsWormsLudwigshafen am RheinFrankenthal (Pfalz)Rhein-Pfalz-KreisLandkreis GermersheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKaiserslauternLandkreis KaiserslauternDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Bobenheim am Berg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Freinsheim an. Bobenheim am Berg ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt am nordöstlichen Rand des Pfälzerwald und ist ein Teil der Metropolregion Rhein-Neckar. Markante Erhebungen auf Gemarkung der Gemeinde sind die Nordwestflanke des Mittelbergs (400 m) und das Am Häuschen (361 m). Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Kleinkarlbach, Kirchheim an der Weinstraße, Weisenheim am Berg, Altleiningen und Battenberg (Pfalz).

GeschichteBearbeiten

Der Ort gehörte zur Herrschaft Hardenburg und hat mit dieser eine gemeinsame Geschichte. Im Jahr 1214 besaß das Kloster Höningen Güter in Bobenheim, in einer Urkunde aus dem Jahr 1245 bestätigte Papst Innozenz IV. diesen Besitz. Landesherrlich gehörte der Ort den Grafen von Leiningen, zuletzt der Linie Leiningen-Dagsburg-Hardenburg.[3]

Nach 1792 hatten französische Revolutionstruppen die Region besetzt und nach dem Frieden von Campo Formio (1797) annektiert. Von 1798 bis 1814 gehörte das Dorf zum französischen Departement Donnersberg und war dem Kanton Grünstadt zugeordnet. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Unter der bayerischen Verwaltung wurden die Kantonszugehörigkeiten in der Regel beibehalten, die Gemeinde Bobenheim am Berg wurde als einzige aus dem Kanton Grünstadt aus- und in den nunmehr bayerischen Kanton Dürkheim eingegliedert. Mit diesem kam Bobenheim am Berg 1818 zum Landkommissariat Neustadt im Rheinkreis.

Seit 1946 gehört die Gemeinde zu Rheinland-Pfalz, 1969 wurde sie dem Landkreis Bad Dürkheim zugeordnet und gehört seit 1972 verwaltungsmäßig der Verbandsgemeinde Freinsheim an.

Am 12. Juli 2019 richtete ein Tornado, den der Deutsche Wetterdienst anschließend in die Kategorie F1 mit Windgeschwindigkeiten zwischen 117 und 180 km/h einstufte,[4] in der Gemeinde und auf dem zugehörigen landwirtschaftlichen Gelände erhebliche Schäden an. Elf Häuser wurden massiv in Mitleidenschaft gezogen, mindestens eines war unbewohnbar geworden. Auf mehreren Dutzend Hektar Weinbergsfläche wurden Rebstöcke am Erdboden abgebrochen oder ausgerissen sowie Befestigungspfähle umgeknickt. Der Sachschaden lag im sechsstelligen Bereich.[5][4]

ReligionBearbeiten

Am 31. Juli 2012 waren 40,4 % der Einwohner evangelisch und 28,2 % katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[6] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche der Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Bobenheim besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[7][8]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 3 6 3 12 Sitze
2009 3 6 3 12 Sitze
2004 3 7 2 12 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Bobenheim am Berg e. V.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold ein schwarzes Gemarkungszeichen aus einem schrägrechten Schaft, einem schräglinken Schaft mit Kopfkreuzsprosse sowie einer Mittelkreuzsprosse auf dem Kreuzungspunkt beider Schäfte, darunter eine Sturzsparrenstrebe.“[9]
Wappenbegründung: Es wurde 1983 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel von 1714.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Belzenickelmarkt in Bobenheim

Alljährlich am zweiten August-Wochenende wird die Kerwe gefeiert und am ersten Advents-Wochenende findet der Bobenheimer Belzenickelmarkt statt.

BildergalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Keine Darstellung warum Ehrenbürger. Siehe auch WP:FV/S/P!
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sonstige PersonenBearbeiten

Der frühere Bundestagsabgeordnete Norbert Schindler wohnt in Bobenheim am Berg.[10]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Michael Frey: Versuch einer geographisch-historisch-statistischen Beschreibung des kön. bayer. Rheinkreises, Band 2, Speyer: F. C. Neidhard, 1836, S. 425 (Google Books)
  4. a b Alexander Sperk, Jörg Schifferstein: „Tornados sind keine Seltenheit“. In: Die Rheinpfalz. Gesamtausgabe. Nr. 162. Ludwigshafen am Rhein 16. Juli 2019.
  5. spk (Alexander Sperk): Tornado an der Weinstraße. In: Die Rheinpfalz. Gesamtausgabe. Nr. 160. Ludwigshafen am Rhein 13. Juli 2019.
  6. KommWis, Stand: 31. Juli 2012.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  9. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  10. Die Rheinpfalz Nr. 247, 22. Oktober 2008: Nach dem Traumergebnis spendiert Schindler Schwarzriesling für alle. 59-Jähriger als CDU-Bundestagskandidat für Wahlkreis Neustadt-Speyer nominiert.