Hauptmenü öffnen

Deutsche Volleyballnationalmannschaft der Männer

Nationalmannschaft
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Verband Confédération Européenne de Volleyball
FIVB-Mitglied seit 1956
Weltrangliste Platz 10
Trainer Andrea Giani
Homepage volleyball-verband.de
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1956, 1966, 1994, 2006, 2010, 2014
Bestes Ergebnis Dritter 2014
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 1972, 2008, 2012
Bestes Ergebnis Fünfter 2012
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1958–1971, 1981, 1989–1997, 2001, 2003, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 2017
Bestes Ergebnis Zweiter 2017
World Cup
Endrundenteilnahmen 1969, 1991
Bestes Ergebnis Siebter 1991
Nations League
Endrundenteilnahmen 2018
Bestes Ergebnis Neunter 2018
Weltliga
Endrundenteilnahmen 1992–1994, 2001–2003, 2010–2014
Bestes Ergebnis Fünfter 2012
Europaliga
Endrundenteilnahmen 2004–2009
Bestes Ergebnis Sieger 2009
(Stand: 1. Oktober 2018)

Die deutsche Volleyballnationalmannschaft der Männer ist eine Auswahl der besten deutschen Spieler, die den DVV bei internationalen Turnieren und Länderspielen repräsentiert. Ihre bisher größten Erfolge waren der fünfte Platz bei den Olympischen Spielen 2012, der dritte Rang bei der Weltmeisterschaft 2014 sowie der zweite Platz bei der Europameisterschaft 2017. Während der deutschen Teilung spielte gleichzeitig die Nationalmannschaft der DDR. Nach der Wiedervereinigung setzten einige DDR-Spieler ihre Karriere in der gemeinsamen deutschen Mannschaft fort.

Aktueller KaderBearbeiten

 
vor dem Weltliga-Spiel in Stuttgart 2014

Bei den letzten Turnieren trat Deutschland mit folgendem Kader an.

Name Größe Geburtsdatum Position Verein
Noah Baxpöhler 2,08 m 13. Aug. 1993 MB Spacer’s Toulouse
Egor Bogachev 2,03 m 06. Apr. 1997 AA SWD Powervolleys Düren
Marcus Böhme 2,10 m 25. Aug. 1985 MB Olympiakos Piräus
Christian Fromm 2,04 m 15. Aug. 1990 AA Jastrzębski Węgiel
Georg Grozer 2,00 m 27. Nov. 1984 D VC Zenit St. Petersburg[1]
Jakob Günthör 2,10 m 21. Sep. 1995 MB VfB Friedrichshafen
Simon Hirsch 2,06 m 03. Apr. 1992 AA/D Suwon Kepco Vixtorm
Denis Kaliberda 1,92 m 24. Juni 1990 AA Azimut Modena
Lukas Kampa 1,93 m 29. Nov. 1986 Z Jastrzębski Węgiel
Moritz Karlitzek 1,91 m 12. Aug. 1996 U Top-Volley Latina
Tobias Krick 2,11 m 22. Okt. 1998 MB United Volleys Frankfurt
Daniel Malescha 2,03 m 28. Apr. 1994 D VfB Friedrichshafen
Moritz Reichert 1,95 m 15. Mär. 1995 AA Berlin Recycling Volleys
Ruben Schott 1,92 m 08. Juli 1994 AA Trefl Gdańsk
David Sossenheimer 1,93 m 21. Juni 1996 AA MKS Będzin
Linus Weber 1,99 m 01. Nov. 1999 AA Powervolley Milano
Julian Zenger 1,90 m 26. Aug. 1997 L Berlin Recycling Volleys
Jan Zimmermann 1,91 m 12. Feb. 1993 Z Greenyard VC Maaseik
Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, Z = Zuspiel, U = Universal

Anfang 2017 übernahm der ehemalige italienische Nationalspieler Andrea Giani zusammen mit Teammanager Jan Kahlenbach die Leitung der A-Nationalmannschaft. Zum Betreuerstab gehören außerdem die Physiotherapeuten Oliver Klenk und Achim Schüler sowie die Ärzte Dieter Heinold, Thomas Stahl, Kai Dragowsky und Karsten Holland.

GeschichteBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

Bei der ersten Teilnahme 1956 in Frankreich kam die Mannschaft der Bundesrepublik nicht über den 24. und somit letzten Platz hinaus. 1966 in der Tschechoslowakei waren die Westdeutschen auf Platz 20 kaum erfolgreicher. Während die DDR vier Jahre später Weltmeister wurde, qualifizierte sich das DVV-Team bis zur Wiedervereinigung nicht mehr für die Weltmeisterschaft. 1994 qualifizierte sich die Mannschaft des nun vereinigten Deutschlands zum ersten Mal für eine Weltmeisterschaft. In Griechenland reichte es zum neunten Platz. Die folgenden Turniere erlebte Deutschland jedoch wieder nur als Zuschauer. Diese Flaute endete erst 2006, als sich die Mannschaft von Stelian Moculescu für die WM in Japan qualifizierte. Dort starteten die Männer mit vier Siegen in den ersten vier Spielen erfolgreicher als erwartet. Nach einer sieglosen Zwischenrunde erreichten sie schließlich noch den neunten Rang. Eine bessere Platzierung erreichten die deutschen Männer mit Bundestrainer Raúl Lozano bei der WM 2010 in Italien mit dem achten Platz. Im Januar 2014 qualifizierten sie sich für die WM in Polen. Dort gewann sie mit einem Sieg im Spiel um den dritten Platz gegen Frankreich die Bronzemedaille. Es war die erste WM-Medaille für eine deutsche Mannschaft seit 1970. Deutschland verpasste die Qualifikation für die WM 2018.

EuropameisterschaftBearbeiten

Drei EM-Turniere fanden bereits in Berlin statt (1983, 1991 und 2003). Als Gruppenzweiter schaffte die DVV-Auswahl in einer Playoff-Runde gegen Tschechien die Qualifikation für die EM 2007 in Russland. Dort scheiterten die Deutschen in der zweiten Gruppenphase. Bei der EM 2009 in der Türkei belegten die deutschen Männer den sechsten Platz, und bei der EM 2011 in Tschechien schied man als Gruppenletzter bereits in der Vorrunde aus. 2013 in Polen und Dänemark belegte Deutschland erneut den sechsten Rang und 2015 in Bulgarien und Italien wurde die deutsche Mannschaft Achter. Bei der EM 2017 in Polen zog sie mit einem 3:2 gegen Serbien ins Endspiel ein und hatte damit die erste Medaille bei einer Europameisterschaft sicher. Das Finale gegen Russland verlor Deutschland dann im Tiebreak.

Olympische SpieleBearbeiten

Die Bundesrepublik war 1972 in München als Gastgeber erstmals qualifiziert und belegte am Ende den elften Platz. Nach dem Turnier im eigenen Land musste Deutschland 36 Jahre lang auf die nächste Teilnahme an den Olympischen Spielen warten. Am 25. Mai 2008 qualifizierte sich die Nationalmannschaft mit dem Turniersieg in Düsseldorf für das Turnier in Peking. Dort gelang der DVV-Auswahl lediglich ein Sieg gegen Ägypten, weshalb sie nach der Vorrunde ausschied und Neunter wurde. 2012 schafften es die deutschen Volleyballer erneut, sich nach dem 3:1-Sieg gegen Tschechien für Olympia zu qualifizieren. In London erreichten die deutschen Männer nach zwei Vorrunden-Siegen über Serbien und Tunesien das Viertelfinale, in dem sie gegen Bulgarien mit 0:3 verloren. Für die Olympischen Spiele 2016 konnte sich Deutschland nicht qualifizieren.

World CupBearbeiten

Die Bundesrepublik belegte beim Turnier 1969, das in Berlin stattfand, den zehnten Platz. 1991 war Deutschland zum bislang letzten Mal beim World Cup dabei und erreichte den vierten Platz.

Nations LeagueBearbeiten

In der Nations League 2018 belegte Deutschland den neunten Rang, 2019 den 14. Rang.

WeltligaBearbeiten

Von 1992 bis 1994 sowie 2001 bis 2003 nahm Deutschland jeweils dreimal in Folge an der Weltliga teil. Die deutsche Mannschaft kam jedoch nie über die Vorrunde hinaus. Nach einer Pause von sechs Jahren nahm Deutschland 2010 und 2011 erneut an der Weltliga teil und schied mit einem guten zweiten bzw. dritten Platz erneut jeweils in der Vorrunde aus. 2012 gelang den deutschen Männern erstmals die Qualifikation für die Finalrunde, in der sie den fünften Platz erreichten. 2013 erreichte die Mannschaft den achten Platz. In der Weltliga 2014 schied Deutschland als Gruppendritter nach der Vorrunde aus.

EuropaligaBearbeiten

Bei der Premiere der Europaliga wurde Deutschland 2004 Vierter. Nach zwei fünften Plätzen 2005 und 2006 belegten die DVV-Männer 2007 den sechsten Rang. Im Wettbewerb 2008 erreichte die meistens mit einer B-Auswahl angetretene Mannschaft nach dem Gruppensieg (gegen Österreich, die Türkei und Weißrussland) das Final Four, bei dem den Deutschen nach Niederlagen gegen die Slowakei und Gastgeber Türkei nur der vierte Platz blieb. 2009 gelang es erstmals, die Europaliga zu gewinnen. Im Finale bezwang die DVV-Auswahl Spanien mit 3:2.

EuropaspieleBearbeiten

Bei den ersten Europaspielen 2015 in Baku gewannen die deutschen Volleyballer nach einem 3:1-Finalsieg gegen Bulgarien die Goldmedaille.

Trainer der A-NationalmannschaftBearbeiten

von bis Name
1956 1956 Eberhard Schulz
1957 1958 Werner Lohr
1958 1970* Edgar Blossfeldt
1959 1960 Jerzey Plawczyk
1961 1964 Alexander Mühle
1965 1971 Miroslaw Rovny
1971 1971 Josef Stolarik
1971 1971 Akira Kato
1971 1972 Manfred Kindermann
1973 1974 Michael Gregori
1974 1975 Sebastian Mihailescu
1976 1983 Michael Gregori
1983 1987 Zbigniew Jasiukiewicz
1987 1990 Stelian Moculescu
1990 1994 Igor Prieložný
1995 1998 Olaf Kortmann
1999 2008 Stelian Moculescu
2008 2011 Raúl Lozano
2012 2016 Vital Heynen
2017 Andrea Giani

* Wechselnde Bundestrainer beim DVV von 1958 bis 1970

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://vczenit-spb.ru/