Volleyball-Europameisterschaft der Männer 2001

Volleyball-Europameisterschaft

Die Volleyball-Europameisterschaft der Männer 2001 fand vom 8. bis 16. September in Ostrava statt. Die Bundesrepublik Jugoslawien gewann zum ersten Mal den Titel.

ModusBearbeiten

Zunächst fand eine Vorrunde statt, in der die zwölf Mannschaften in zwei Sechsergruppen eingeteilt wurden. Die beiden besten Teams jeder Gruppe erreichten das Halbfinale. Die Tabellendritten und -vierten spielten um die Plätze fünf bis acht.

SpielplanBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Deutschland spielte mit Marco Liefke, Frank Dehne, Vincent Lange, Bogdan Jalowietzki, Ilja Wiederschein, Björn Andrae, Christian Pampel, Norbert Walter, Frank Bachmann, Ralph Bergmann, Mark Siebeck und Michael Mayer.

Gruppe A
Platz Team S N Sätze
1. Tschechien  Tschechien 4 1 13:5
2. Russland  Russland 4 1 12:6
3. Niederlande  Niederlande 3 2 12:7
4. Bulgarien  Bulgarien 3 2 11:9
5. Slowakei  Slowakei 1 4 5:14
6. Slowenien  Slowenien 0 5 3:15
Gruppe B
Platz Team S N Sätze
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 4 1 14:6
2. Italien  Italien 3 2 11:7
3. Frankreich  Frankreich 3 2 13:9
4. Polen  Polen 3 2 9:10
5. Deutschland  Deutschland 1 4 6:14
6. Ungarn  Ungarn 1 4 5:12
8. September Niederlande Slowakei 3:0
Tschechien Slowenien 3:1
Russland Bulgarien 3:1
9. September Tschechien Niederlande 1:3
Russland Slowakei 3:1
Bulgarien Slowenien 3:0
10. September Russland Niederlande 3:1
Tschechien Bulgarien 3:1
Slowakei Slowenien 3:2
12. September Bulgarien Niederlande 3:2
Tschechien Slowakei 3:0
Russland Slowenien 3:0
13. September Bulgarien Slowakei 3:1
Tschechien Russland 3:0
Niederlande Slowenien 3:0
8. September BR Jugoslawien Frankreich 3:2
Italien Ungarn 3:0
Polen Deutschland 3:1
9. September Frankreich Ungarn 3:0
Italien Deutschland 3:1
BR Jugoslawien Polen 3:0
10. September Frankreich Deutschland 3:1
Italien Polen 3:0
BR Jugoslawien Ungarn 3:1
12. September Ungarn Deutschland 3:0
BR Jugoslawien Italien 3:0
Polen Frankreich 3:2
13. September Deutschland BR Jugoslawien 3:2
Frankreich Italien 3:2
Polen Ungarn 3:1

PlatzierungsspieleBearbeiten

  Halbfinale
15. September
Finale
16. September
       
 Italien  Italien 3
 Tschechien  Tschechien 0  
   
 
 Italien  Italien 0
   Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 3
 
Platz 3
16. September
   
 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 3  Tschechien  Tschechien 2
 Russland  Russland 0    Russland  Russland 3
  Platz 5-8
15. September
Platz 5/6
16. September
       
 Polen  Polen 3
 Niederlande  Niederlande 1  
   
 
 Polen  Polen 3
   Bulgarien  Bulgarien 2
 
Platz 7/8
16. September
   
 Bulgarien  Bulgarien 3  Niederlande  Niederlande 1
 Frankreich  Frankreich 1    Frankreich  Frankreich 3

EndstandBearbeiten

1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
2. Italien  Italien
3. Russland  Russland
4. Tschechien  Tschechien
5. Polen  Polen
6. Bulgarien  Bulgarien
7. Frankreich  Frankreich
8. Niederlande  Niederlande
9. Deutschland  Deutschland
10. Ungarn  Ungarn
11. Slowakei  Slowakei
12. Slowenien  Slowenien

AuszeichnungenBearbeiten

Wertvollster Spieler Ivan Miljković Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
Bester Scorer Ivan Miljković Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
Bester Angreifer Martin Lébl Tschechien  Tschechien
Bester Blocker Dominique Daquin Frankreich  Frankreich
Bester Zuspieler Nikola Grbić Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
Bester Libero Mirko Corsano Italien  Italien
Bester Annahmespieler Huberto Henno Frankreich  Frankreich

QualifikationBearbeiten

Tschechien war als Gastgeber gesetzt. Die besten fünf Mannschaften der Europameisterschaft 1999 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren Italien als Titelverteidiger, der Zweite Russland, der Dritte BR Jugoslawien, der Fünfte Niederlande und der Sechste Frankreich.

Sechzehn Mannschaften spielten im Mai/Juni 2000 und ein Jahr später um sechs weitere Plätze. Die Gruppensieger und die beiden besten Zweiten der vier Vierergruppen erreichten die Endrunde.

Gruppe A
Platz Team S N Sätze
1. Polen  Polen 5 1 17:4
2. Bulgarien  Bulgarien 5 1 15:8
3. Belgien  Belgien 2 4 10:14
4. Israel  Israel 0 6 2:18
Gruppe B
Platz Team S N Sätze
1. Slowakei  Slowakei 5 1 15:6
2. Deutschland  Deutschland 4 2 15:10
3. Spanien  Spanien 2 4 12:14
4. Lettland  Lettland 1 5 5:17
21. Mai Bulgarien Belgien 3:1
Polen Israel 3:0
22. Mai Polen Belgien 3:0
Bulgarien Israel 3:0
23. Mai Bulgarien Polen 0:3
Belgien Israel 3:2
4. Mai Bulgarien Belgien 3:2
Polen Israel 3:0
5. Mai Bulgarien Israel 3:0
Polen Belgien 3:1
6. Mai Bulgarien Polen 3:2
Belgien Israel 3:0
21. Mai Slowakei Lettland 3:0
Spanien Deutschland 3:2
22. Mai Slowakei Deutschland 3:1
Lettland Spanien 3:2
23. Mai Slowakei Spanien 3:0
Deutschland Lettland 3:1
3. Mai Slowakei Spanien 3:2
Deutschland Lettland 3:1
4. Mai Slowakei Lettland 3:0
Deutschland Spanien 3:2
5. Mai Deutschland Slowakei 3:0
Spanien Lettland 3:0
Gruppe C
Platz Team S N Sätze
1. Ungarn  Ungarn 4 2 13:10
2. Griechenland  Griechenland 4 2 15:12
3. Finnland  Finnland 3 3 12:10
4. Kroatien  Kroatien 1 5 8:16
Gruppe D
Platz Team S N Sätze
1. Slowenien  Slowenien 5 1 16:6
2. Turkei  Türkei 4 2 13:9
3. Portugal  Portugal 3 3 12:10
4. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und H. 0 6 2:18
27. Mai Ungarn Kroatien 3:0
28. Mai Griechenland Finnland 3:1
3. Juni Finnland Kroatien 3:1
4. Juni Griechenland Ungarn 3:1
10. Juni Ungarn Finnland 3:0
11. Juni Kroatien Griechenland 3:1
4. Mai Ungarn Griechenland 3:2
27. Mai Kroatien Finnland 0:3
3. Juni Kroatien Ungarn 2:3
18. Juni Finnland Ungarn 3:0
Griechenland Kroatien 3:2
5. August Finnland Griechenland 2:3
27. Mai Türkei Slowenien 1:3
Portugal Bosnien und H. 3:0
3. Juni Portugal Türkei 3:0
Bosnien und H. Slowenien 0:3
9. Juni Türkei Bosnien und H. 3:1
10. Juni Slowenien Portugal 3:0
17. Juni Bosnien und H. Türkei 0:3
Portugal Slowenien 2:3
28. April Türkei Portugal 3:1
1. Mai Bosnien und H. Portugal 1:3
26. Mai Slowenien Bosnien und H. 3:0
2. Juni Slowenien Türkei 1:3

WeblinksBearbeiten