Volleyball-Europameisterschaft der Männer 1989

Volleyball-Europameisterschaft

Die Volleyball-Europameisterschaft der Männer 1989 fand vom 23. September bis 1. Oktober in Schweden statt. Deutschland war unter den zwölf Teilnehmern mit der DDR und der bundesdeutschen Auswahl vertreten. Die Spiele fanden in Stockholm und Örebro statt. Italien gewann zum ersten Mal den Titel.

ModusBearbeiten

Zunächst fand eine Vorrunde statt, in der die zwölf Mannschaften in zwei Sechsergruppen eingeteilt wurden. Die beiden besten Teams jeder Gruppe erreichten das Halbfinale. Die Tabellendritten und -vierten spielten um die Plätze fünf bis acht, die restlichen Teams um die Ränge neun bis zwölf.

SpielplanBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Gruppe A in Stockholm
Platz Team S N Sätze
1. Italien  Italien 4 1 14:6
2. Schweden  Schweden 4 1 12:8
3. Bulgarien 1971  Bulgarien 3 2 12:8
4. Frankreich  Frankreich 3 2 10:9
5. Deutschland BR  BR Deutschland 1 4 6:11
6. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 5 5:15
Gruppe B in Örebro
Platz Team S N Sätze
1. Sowjetunion  Sowjetunion 5 0 15:4
2. Niederlande  Niederlande 3 2 11:7
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3 2 11:11
4. Polen  Polen 3 2 10:7
5. Rumänien 1965  Rumänien 1 4 5:13
6. Griechenland  Griechenland 0 5 5:15
23. September Italien Bulgarien 3:1
Schweden BR Deutschland 3:2
Frankreich DDR 3:1
24. September Italien BR Deutschland 3:1
Bulgarien Frankreich 3:0
Schweden DDR 3:0
25. September Bulgarien BR Deutschland 3:0
Schweden Frankreich 3:1
Italien DDR 3:1
27. September Frankreich BR Deutschland 3:0
Italien Schweden 3:0
Bulgarien DDR 3:2
28. September Frankreich Italien 3:2
BR Deutschland DDR 3:1
Schweden Bulgarien 3:2
23. September Polen Griechenland 3:0
Sowjetunion Niederlande 3:1
Jugoslawien Rumänien 3:2
24. September Sowjetunion Jugoslawien 3:1
Polen Rumänien 3:0
Niederlande Griechenland 3:1
25. September Sowjetunion Griechenland 3:1
Niederlande Rumänien 3:0
Polen Jugoslawien 3:1
27. September Sowjetunion Polen 3:1
Jugoslawien Niederlande 3:1
Rumänien Griechenland 3:1
28. September Sowjetunion Rumänien 3:0
Niederlande Polen 3:0
Jugoslawien Griechenland 3:2

PlatzierungsspieleBearbeiten

Die Bundesrepublik Deutschland spielte mit Christoph Schieder, Oliver Oetke, Jörg Bertholdt, Michael Dornheim, Leif Andersson, Paul Schmeing, David Schüler, Frank Stutzke, Edgar Krank, Peter Bauer, Burkhard Sude und Sven Eggert.

  Halbfinale
30. September
Finale
1. Oktober
       
 Schweden  Schweden 3
 Sowjetunion  Sowjetunion 2  
   
 
 Schweden  Schweden 1
   Italien  Italien 3
 
Platz 3
1. Oktober
   
 Italien  Italien 3  Sowjetunion  Sowjetunion 0
 Niederlande  Niederlande 0    Niederlande  Niederlande 3
  Platz 5-8
30. September
Platz 5/6
1. Oktober
       
 Frankreich  Frankreich 3
 Polen  Polen 2  
   
 
 Frankreich  Frankreich 3
   Bulgarien 1971  Bulgarien 1
 
Platz 7/8
1. Oktober
   
 Bulgarien 1971  Bulgarien 3  Polen  Polen 3
 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0    Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1
  Platz 9-12
30. September
Platz 9/10
1. Oktober
       
 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3
 Rumänien 1965  Rumänien 2  
   
 
 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3
   Griechenland  Griechenland 2
 
Platz 11/12
1. Oktober
   
 Griechenland  Griechenland 3  Rumänien 1965  Rumänien 2
 Deutschland BR  BR Deutschland 0    Deutschland BR  BR Deutschland 3

EndstandBearbeiten

1. Italien  Italien
2. Schweden  Schweden
3. Niederlande  Niederlande
4. Sowjetunion  Sowjetunion
5. Frankreich  Frankreich
6. Bulgarien 1971  Bulgarien
7. Polen  Polen
8. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
9. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
10. Griechenland  Griechenland
11. Deutschland BR  BR Deutschland
12. Rumänien 1965  Rumänien

QualifikationBearbeiten

Schweden war als Gastgeber gesetzt. Die besten drei Mannschaften der Europameisterschaft 1987 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren die Sowjetunion als Titelverteidiger, der Zweite Frankreich und der Dritte Griechenland.

18 Mannschaften spielten in vier Gruppen um acht weitere Plätze. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für die Endrunde.

Gruppe A in Friedrichshafen
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland BR  BR Deutschland 4 0 12:2
2. Niederlande  Niederlande 3 1 11:3
3. Ungarn  Ungarn 2 2 6:8
4. Spanien  Spanien 1 3 3:9
5. Israel  Israel 0 4 2:12
Gruppe B in Częstochowa
Platz Team S N Sätze
1. Polen  Polen 3 1 10:4
2. Bulgarien 1971  Bulgarien 3 1 11:5
3. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 1 10:5
4. Osterreich  Österreich 1 3 4:11
5. Portugal  Portugal 0 4 2:12
31. Mai Niederlande Israel 3:0
Ungarn Spanien 3:0
1. Juni Niederlande Spanien 3:0
BR Deutschland Israel 3:0
2. Juni BR Deutschland Spanien 3:0
Niederlande Ungarn 3:0
3. Juni BR Deutschland Ungarn 3:0
Spanien Israel 3:0
4. Juni Ungarn Israel 3:2
BR Deutschland Niederlande 3:2
31. Mai Bulgarien Österreich 3:1
Tschechoslowakei Portugal 3:0
1. Juni Bulgarien Portugal 3:0
Polen Österreich 3:0
2. Juni Polen Portugal 3:0
Tschechoslowakei Bulgarien 3:2
3. Juni Österreich Portugal 3:2
Polen Tschechoslowakei 3:1
4. Juni Tschechoslowakei Österreich 3:0
Bulgarien Polen 3:1
Gruppe C in Baia Mare
Platz Team S N Sätze
1. Rumänien 1965  Rumänien 3 0 9:1
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2 1 7:4
3. Turkei  Türkei 1 2 3:8
4. Belgien  Belgien 0 3 3:9
Gruppe D in Tjelta-Sola
Platz Team S N Sätze
1. Italien  Italien 3 0 9:2
2. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2 1 7:4
3. Finnland  Finnland 1 2 4:8
4. Norwegen  Norwegen 0 3 3:9
1. Juni DDR Belgien 3:1
Rumänien Türkei 3:0
2. Juni DDR Türkei 3:0
Rumänien Belgien 3:0
3. Juni Türkei Belgien 3:2
Rumänien DDR 3:1
2. Juni Italien Norwegen 3:0
Jugoslawien Finnland 3:0
3. Juni Italien Finnland 3:1
Jugoslawien Norwegen 3:1
4. Juni Italien Jugoslawien 3:1
Finnland Norwegen 3:2

WeblinksBearbeiten