Dammarie-sur-Loing

französische Gemeinde

Dammarie-sur-Loing ist eine französische Gemeinde mit 489 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Montargis und zum Kanton Lorris (bis 2015: Kanton Châtillon-Coligny).

Dammarie-sur-Loing
Dammarie-sur-Loing (Frankreich)
Dammarie-sur-Loing
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Montargis
Kanton Lorris
Gemeindeverband Canaux et Forêts en Gâtinais
Koordinaten 47° 47′ N, 2° 54′ OKoordinaten: 47° 47′ N, 2° 54′ O
Höhe 126–177 m
Fläche 20,94 km2
Einwohner 489 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 45230
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Dammarie-sur-Loing

GeografieBearbeiten

Dammarie-sur-Loing liegt etwa 74 Kilometer ostsüdöstlich von Orléans in Zentralfrankreich in der Landschaft Gâtinais am Ostrand des Départements Loiret am Fluss Loing und am Canal de Briare. Drei aktive Schleusen des Kanals liegen im Gemeindegebiet. Sehenswert deren alte Technik und die Marken der Seile aus der Zeit der Treidelschifffahrt, die an der Schleuse Nr. 21, der Écluse du Moulin Brûlé, gut erhalten sind.

Umgeben wird Dammarie-sur-Loing von den Nachbargemeinden Châtillon-Coligny im Norden, Aillant-sur-Milleron im Osten, Rogny-les-Sept-Écluses im Süden und Südosten, Feins-en-Gâtinais im Südwesten, Adon im Westen und Südwesten sowie Sainte-Geneviève-des-Bois im Nordwesten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
474 463 406 375 380 467 505 510
Quelle: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Notre-Dame
 
Ruine der Schleusentreppe
  • Kirche Notr-Dame aus dem 12. Jahrhundert
  • Schloss Mivoisin aus dem 18. Jahrhundert
  • Schloss Gévrils aus dem 19. Jahrhundert
  • Schloss Nailly aus dem 15. Jahrhundert
  • Ruine der Schleusentreppe neben der Schleuse Nr. 21 des Canal de Briare

WeblinksBearbeiten

Commons: Dammarie-sur-Loing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien