COVID-19-Pandemie in Bayern

Teil der COVID-19-Pandemie in Bayern
COVID-19-Pandemie in Bayern (Bayern)
658
658
555
555
576
576
439
439
385
385
371
371
345
345
Anzahl der Infizierten pro Regierungsbezirk und je 100.000 Einwohner, laut LGL, Stand: 26. September 2020[1]

Die COVID-19-Pandemie in Bayern tritt als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf und markiert durch die erste in Deutschland bestätigte Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus den Beginn der COVID-19-Pandemie in Deutschland.

Landkreise und kreisfreie Städte in Deutschland nach bestätigten Infektionen pro 100.000 Einwohner[2]
Ausbreitung von COVID-19 über die Landkreise und kreisfreien Städte Bayerns

Am 27. Januar 2020 wurde erstmals in Deutschland eine COVID-19-Erkrankung bei einem Mann aus dem oberbayerischen Landkreis Starnberg bestätigt.[3][4]

Seit dem 2. April 2020 weist Bayern unter allen deutschen Bundesländern die höchste Anzahl von Infizierten je 100.000 Einwohner auf.

Am stärksten betroffen im Freistaat wie auch in Deutschland ist sowohl bei den Infektionsraten als auch bei den Todesfällen der Landkreis Tirschenreuth. Gemessen an der Anzahl Todesfälle je Einwohner sind die Stadt Straubing und die Landkreise Neustadt a. d. Waldnaab, Wunsiedel sowie Rosenheim ebenfalls stark betroffen.

Der landesweite Katastrophenfall bestand vom 16. März[5] bis einschließlich 16. Juni 2020.[6]

StatistikBearbeiten

Der erste Infektionsfall in Europa wurde am 27. Januar 2020 bei einem 33-jährigen Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto in Stockdorf festgestellt.[7] Dieser hatte sich während einer firmeninternen Schulung bei einer am 19. Januar aus Shanghai angereisten Kollegin infiziert. Der Erkrankte hatte am Wochenende 25./26. Januar leichte Erkrankungssymptome und war am Montag wieder zur Arbeit gekommen; erst eine Mitteilung aus China über den Krankheitsnachweis der Kollegin führte zu seiner Untersuchung. Er wurde im Klinikum Schwabing behandelt bzw. isoliert.[8] Zwischenzeitlich hatten er oder seine Kollegin 13 weitere Webasto-Mitarbeiter oder indirekt deren Angehörige infiziert.[9]

Am 30. Januar wurde bei einer Frau aus Deutschland, die vom 24. bis 26. Januar 2020 im Kühtai (Tirol) auf der Dortmunder Hütte verweilt hatte, eine Infektion diagnostiziert.[10]

Zwischen dem 12. und 27. März kam es in einem Pflegeheim in Würzburg zu zwölf Todesfällen.[11]

InfektionsfälleBearbeiten

Die höchste Anzahl an Infizierten je 100.000 Einwohner wiesen der Bezirk Oberbayern (658) bzw. der Landkreis Tirschenreuth (1653), die niedrigsten Zahlen der Bezirk Schwaben (345) bzw. der Landkreis Oberallgäu (180) auf. Der bayerische Durchschnitt betrug insgesamt 512 Infizierte je 100.000 Einwohner; dies war eine Zunahme um 17,41 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (Stand: 26. September 2020).[1]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Bayern[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Infektionen (neue Fälle) in Bayern[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Seit dem 1. April 2020 veröffentlicht das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auch die Werte für die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Bayerns (die Zunahme der Infektionsfälle innerhalb der letzten sieben Tage für das jeweilige Datum, gerechnet je 100.000 Einwohner). Durch die Mittelung über die zurückliegenden sieben Tage werden Schwankungen in den an das LGL gemeldeten Daten reduziert:

7-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohner in Bayern[1]

TodesfälleBearbeiten

Die höchste Anzahl an Todesfällen wiesen der Bezirk Oberbayern (1033 Todesfälle) bzw. der Landkreis Tirschenreuth (139 Todesfälle) auf. (Stand: 26. September 2020)[1]

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Bayern[Anm. 2][Anm. 3]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Todesfälle (täglich) in Bayern[Anm. 2][Anm. 3][Anm. 4]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Anmerkungen

  1. a b Bereits vor dem 28. Februar 2020 infizierten sich ab 27. Januar 2020 insgesamt 14 Webasto-Mitarbeiter
  2. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die dem RKI über den Meldeweg oder offizielle Quellen mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichVerzögerungen zwischen den RKI-Fällen und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Bundesländer oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kommen.
  3. a b Vor dem 12. März 2020 gab es in Bayern keinen COVID-19-Todesfall.
  4. Der negative Wert für den 17. März 2020 ergibt sich durch die Korrektur der Meldedaten des 15. und 16. März 2020.

Maßnahmen der Bayerischen StaatsregierungBearbeiten

 
Besuchsverbotsschild in der München Klinik Bogenhausen (Mitte März 2020)
 
Abgesperrter Spielplatz in Kaufbeuren (Anfang März 2020)
 
Drive-In-Station für COVID-19-Tests in München (Anfang April 2020)

Einschränkung von BesuchsrechtenBearbeiten

Mit Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 13. März 2020[12] wurde Kontaktpersonen der Kategorien I und II entsprechend der Definition durch das Robert Koch-Institut[13] sowie Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben,[14] der Zugang zu Krankenhäusern, vollstationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung untersagt.

In der Pressekonferenz vom 30. März 2020 kündigte Ministerpräsident Markus Söder an, dass die Einschränkung der Besuchsrechte bis 19. April 2020 weiterhin bestehen bleibe. Des Weiteren gelte für die besonders betroffenen Landkreise Tirschenreuth, Miesbach, Rosenheim und Erding nun „Masken- und Schutzpflicht“ in den Altenheimen.[15]

In der Pressekonferenz vom 5. Mai gab Ministerpräsident Söder den Beschluss des bayerischen Kabinetts bekannt, dass ab dem 9. Mai wieder Besuche von einer festen Kontaktperson unter strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen erlaubt sind.[16]

Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für LkwBearbeiten

Ebenfalls am 13. März wurde bis zum 29. März das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen (§ 30 StVO) aufgehoben, um den Gütertransport zu erleichtern. Für Transporte von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln war das Verbot bereits eine Woche zuvor ausgesetzt worden.[17]

Veranstaltungsverbote und BetriebsuntersagungenBearbeiten

Mit Bekanntmachung vom 16. März 2020[18] wurden öffentliche Veranstaltungen und Versammlungen, der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen wie Badeanstalten, Kinos, Bars und Diskotheken, Theater, Museen, Sport- und Spielplätze, aber auch Bordelle sowie Gastronomiebetriebe jeder Art untersagt. Ausgenommen sind Betriebskantinen und die Abgabe von Speisen zum Mitnehmen bzw. die Auslieferung. Es muss sichergestellt sein, dass der Abstand zwischen den Gästen mindestens 1,5 Meter beträgt und dass sich in den Räumen nicht mehr als 30 Personen aufhalten. Untersagt wurde auch die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art, ausgenommen insbesondere der Lebensmittel-, Getränke- und Tierbedarfshandel, Apotheken und Banken, Postfilialen sowie der Online-Handel. Diese Betriebe durften abweichend von den regulären Ladenöffnungszeiten an Werktagen von 6:00 bis 22:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 12:00 bis 18:00 Uhr öffnen.

Am 27. März 2020 wurden diese Bestimmungen in die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung übernommen.[19]

Bereits frühzeitig (21. April) abgesagt wurde mit dem Oktoberfest das weltweit größte Volksfest in München. Es hätte vom 19. September bis 4. Oktober 2020 stattfinden sollen. Zeitgleich wurde auch das eigentlich alle vier Jahre parallel zum Oktoberfest stattfindende Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest abgesagt.[20] Das Gäubodenvolksfest (etwa 1,4 Millionen Besucher jährlich) mit Ostbayernschau – eigentlich geplant 7. bis 17. August 2020 – wurde am 16. April mit Hinweis auf die Beschlüsse der Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten vom 15. April abgesagt.[21][22]

Großveranstaltungen wurden bundesweit bis Ende August 2020 untersagt.[23] Dies wurde durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen.

In der Pressekonferenz vom 5. Mai gab Ministerpräsident Söder bekannt, dass auf Beschluss des bayerischen Kabinetts am 18. Mai Außenbereiche von Gaststätten (bis 20:00 Uhr), am 25. Mai Speiselokale im Innenbereich (bis 22:00 Uhr) und am 30. Mai Hotels unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen.[24] Spielplätze sind seit dem 6. Mai wieder geöffnet. Seit 11. Mai dürfen alle Geschäfte ungeachtet ihrer Größe wieder öffnen. Ebenfalls seit 11. Mai können Zoos, botanische Gärten, Museen, Bibliotheken, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten wieder öffnen. Auch bestimmte Einzelsportarten wie beispielsweise Tennis, Leichtathletik, Segeln oder Golf sind wieder erlaubt.[16]

 
Reduziertes Platzangebot für erlaubte Veranstaltungen auf dem Kurplatz von Bad Griesbach-Therme im Juli 2020

Erste Lockerungen für Veranstaltungen beschloss das Kabinett in seiner Sitzung vom 16. Juni 2020. Entsprechend sind private Veranstaltungen, die nicht für ein beliebiges Publikum angeboten werden (Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen, Geburtstage etc.), mit bis zu 50 Teilnehmern in geschlossenen Räumen und 100 Anwesenden unter freiem Himmel seit 22. Juni 2020 wieder erlaubt.[25]

Feststellung des KatastrophenfallsBearbeiten

Im Zusammenhang mit den Veranstaltungsverboten und Betriebsuntersagungen gab Ministerpräsident Markus Söder am 16. März 2020 die Feststellung des Katastrophenfalls öffentlich bekannt (Art. 4 BayKSG).[26][27][28] Jedoch tritt bei der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten im Sinne des § 2 Nr. 3, 3a IfSG das Bayerische Katastrophenschutzgesetz als die generellere Regelung hinter dem Infektionsschutzrecht zurück.[29]

Als Maßnahmen zur Regulierung des „allgemeinen Lebens“ kündigte er in der Pressekonferenz vom 16. März 2020 unter anderem die Einführung von Grenzkontrollen zu Österreich an.

Im medizinischen Bereich würden Notfallnummern und Gesundheitsämter personell aufgestockt, die Testkapazitäten ausgebaut und die Krankenhäuser komplett auf die Behandlung von COVID-19 ausgerichtet. Die Universitätskliniken würden von Forschungs- auf Versorgungsaufgaben umgestellt, Medizinstudenten, ältere Ärzte und Ärzte in der Elternzeit wurden gebeten, als Personal zur Verfügung zu stehen.

Einsetzung von VersorgungsärztenBearbeiten

Gestützt auf das BayKSG und das IfSG wurden die Landkreise und kreisfreien Städte am 26. März 2020 verpflichtet, sog. Versorgungsärzte bei der jeweiligen Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) einzusetzen.[30] Der Versorgungsarzt hat die Aufgabe, eine ausreichende Versorgung im jeweiligen Zuständigkeitsbereich mit ärztlichen Leistungen (Schwerpunktpraxen, Testzentren, Grundversorgung) und entsprechender Schutzausrüstung zu planen und zu koordinieren.[31]

Errichtung von HilfskrankenhäusernBearbeiten

Ab 30. März 2020 soll laut bayerischem Innenministerium der Aufbau von 26 Hilfskrankenhäusern zur Versorgung von COVID-19-Patienten in Bayern begonnen werden, jeweils eines pro Rettungsdienstbereich. Organisiert werden soll der Ausbau der Hilfskrankenhäuser von den bereits existierenden „Ärztlichen Leitern“, die in jedem Rettungsdienstbereich im Einsatz seien. Die Rettungsorganisationen sollten beim Aufbau der Kliniken ebenso mitwirken wie die Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und der Sanitätsdienst der Bundeswehr. Es seien derzeit keine Zeltkrankenhäuser geplant, sondern hauptsächlich die Nutzung bestehender Einrichtungen wie leerstehender Reha-Kliniken.[32]

Finanzielle Unterstützung für UnternehmenBearbeiten

Für die bayerische Wirtschaft kündigte Söder eine zinslose Steuerstundung an, außerdem einen bayerischen Liquiditätsschutzschirm. Über den Bayernfonds könnten Unternehmen vor dem drohenden Konkurs gerettet werden. Es solle Soforthilfen für unmittelbar in Not geratene Betriebe in Höhe von 5.000 bis 30.000 Euro geben.[33]

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger kündigte für 31. März 2020 die Anhebung der Unterstützung kleiner Unternehmen an: „Dann gibt es bis zu fünf Mitarbeiter 9.000 Euro, zehn Mitarbeiter 15.000 Euro, 11 bis 50 Mitarbeiter 30.000 Euro, 50 bis 250 Mitarbeiter 50.000 Euro an Soforthilfe, die nicht zurückbezahlt werden muss.“[15]

Schulunterricht, Hochschulen und AbschlussprüfungenBearbeiten

Der Unterrichtsbetrieb an bayerischen Schulen wurde am 16. März 2020 bis einschließlich 26. April 2020 vollständig eingestellt. Danach soll laut einer Pressekonferenz am 15. April der Unterricht für die obersten Klassen wieder vor Ort stattfinden, da sich diese Klassen auf den Abschluss vorbereiten müssen.[34]

Die Abiturprüfungen wurden vom 30. April auf den 20. Mai 2020,[35][36] die Abschlussprüfungen an Mittel-, Real- und Wirtschaftsschulen um 14 Tage verschoben.[37][38] Der Prüfungstermin im Frühjahr 2020 für die Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen wurde ausgesetzt.[39]

Die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 17. März 2020 enthält ein Betretungsverbot für Hochschulen in Bayern für Personen, die sich in den vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebieten aufgehalten haben.[40]

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Michael Piazolo kündigte am 16. April an, dass das Betretungsverbot für Schulen ab dem 27. April für die Abschlussklassen an Gymnasien, Real- und Mittelschulen aufgehoben werde. Es gelte eine besondere Sitzordnung mit 1,5 m Mindestabstand und maximal halber Klassenstärke in einem Raum. Die Öffnung der Schulen zum 11. Mai sei laut Piazolo ein Ziel.[41]

Mit Allgemeinverfügung vom 24. April wurde festgelegt, dass das Betretungsverbot an allen Schulen Bayerns bis einschließlich 10. Mai gilt. Ausgenommen davon sind ab 27. April die Schüler der Abschlussklassen sowie Kinder in Notbetreuung.[42]

Am 5. Mai gab Kultusminister Piazolo bekannt, dass aufgrund Beschluss des bayerischen Kabinetts folgende Klassen wieder in die Schulen zurückkehren werden:[16]

  • Zum 11. Mai diejenigen Klassen, die im nächsten Jahr den Abschluss machen sowie die vierten Klassen der Grundschulen.
  • Ab 18. Mai die ersten Klassen der Grundschulen, die fünften Klassen der Mittelschulen, die fünften und sechsten Klassen der Realschulen und der Gymnasien.
  • Nach den Pfingstferien soll es wieder Präsenzunterricht für alle Schüler aller Altersklassen geben.

Auf den Schulhöfen und den Fluren gilt Maskenpflicht, nicht während des Unterrichts. In den weiterhin geteilten Klassen dürfen höchstens 15 Schüler gleichzeitig unterrichtet werden. Die Präsenzzeiten wechseln sich mit Lernphasen zuhause ab. Lehrer einer Risikogruppe haben bis Pfingsten keine Präsenzpflicht. Betroffene Schüler können statt des Präsenzunterrichtes bis Pfingsten weiter zu Hause lernen. Die Ferienzeiten bleiben beibehalten.[43]

Mit Wirkung vom 2. September 2020, vorerst befristet bis inklusive 18. September 2020, gilt in Bayerns Schulen generell Maskenpflicht. Ausgenommen sind Grundschulen und Förderschulen als auch Lehrkräfte nach Erreichen des Arbeitsplatzes. Es gilt generell wieder Präsenzpflicht, eine Teilung der Klassen ist nicht mehr vorgeschrieben.[44]

KindertageseinrichtungenBearbeiten

Mit Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 13. März 2020 wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege durch Allgemeinverfügung ein allgemeines Betretungsverbot ab dem 16. März bis 19. April 2020 für Kinder und Personensorgeberechtigte für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten erlassen.[45] Beschäftigte sind davon nicht betroffen.

Die Einrichtungen sind gehalten eine Notbetreuung angeboten. Diese gilt für Kinder, wenn entweder mindestens ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheit und der Pflege tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.[45]

Die Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales Carolina Trautner kündigte am 16. April an, das Betretungsverbot für Kindertageseinrichtungen gelte über den 19. April hinaus weiter. Ab dem 27. April solle die Notbetreuung behutsam ausgeweitet werden. Dafür werde nun das Hygienekonzept erarbeitet.[41] Mit Allgemeinverfügung vom 20.  April wurde das Betretungsverbot und die Notbetreuung bis einschließlich 10. Mai verlängert.[42]

In seiner Regierungserklärung vom 20. April kündigte Ministerpräsident Markus Söder an, dass für Kindergärten, Krippen und Horte vorerst für drei Monate keine Betreuungsgebühren zu zahlen sind.[46] In der „Richtlinie zur Gewährung eines Ersatzes von Elternbeiträgen in der Kindertagesbetreuung aufgrund der Betretungsverbote (Beitragsersatz)“ wurde vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales am 2. Juni festgesetzt, das die Träger von Kindertageseinrichtungen für die Monate April, Mai und Juni für Kindergartenkinder je 50 Euro, für Krippenkinder je 300 Euro, für Hortkinder je 100 Euro und für Kinder in Kindertagespflege je 200 Euro jeweils pro Monat erhalten sollen. Dies allerdings nur, wenn das jeweilige Kind in dem Monat die Einrichtung nicht besuchte und vom Träger kein Elternbeitrag erhoben wurde.[47]

Nach Kritik einiger Bildungsexperten an bundesweit fehlenden Perspektiven für Familien erklärte Ministerpräsident Söder am 27. April, dass auch flexible Konzepte für die Öffnung von Kitas ebenso wie Konzepte, bei denen zwei Familien ihre Kinder gemeinsam betreuen, zu erwägen seien.[48]

In der Pressekonferenz vom 5. Mai gab Ministerpräsident Söder den Beschluss des bayerischen Kabinetts bekannt, dass ab dem 11. Mai Waldkindergärten wieder öffnen dürfen. In der Tagespflege dürfen ab diesem Termin wieder bis zu fünf fremde Kinder gleichzeitig betreut werden. Zudem wird wechselseitige private Kinderbetreuung in festen Kleingruppen von bis zu drei Familien erlaubt.[16]

Im Newsletter des Bayerischen Staatministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 19. Mai wurde angekündigt, dass ab 25. Mai

  • die Großtagespflege wieder öffnen darf,
  • nicht gebäudebezogene Kindertageseinrichtungen wie beispielsweise Waldkindergärten öffnen und
  • Vorschulkinder und deren Geschwisterkinder die Einrichtungen besuchen dürfen.[49]

Zeitgleich wurde bekannt gegeben, dass ab dem 15. Juni die Betreuung von Krippenkindern, die am Übergang zum Kindergarten stehen sowie von Kindern, die im Schuljahr 2021/2022 eingeschult werden sollen, ermöglicht wird.[49][50]

In den Informationen für Kindertageseinrichtungen wurde am 29. Mai angekündigt, dass ab dem 1. Juli 2020 alle Kinder wieder regulär in ihrer Kindertageseinrichtung betreut werden können, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt.[51]

Am 22. Juli kündigte das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales im 354. Newsletter an, dass ab 1. September der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden solle, wenn die Zahl der Neuinfektionen auf einem niedrigen Niveau bleibe. Ebenfalls angekündigt wurde jedoch auch ein Stufenplan bei steigenden Infektionszahlen mit eingeschränktem Betrieb bzw. eingeschränktem Notbetrieb. Die Maßnahmen sollen dabei nach Möglichkeit auf einzelne Gemeinden bzw. Landkreise begrenzt bleiben und möglichst zeitlich befristet werden.[52]

PflegeheimeBearbeiten

Mit Wirkung zum 4. April 2020 wurde es Pflegeheimen in Bayern untersagt, neue Bewohner aufzunehmen. Ausnahmen gelten nur, wenn die neuen Bewohner für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden; hierfür ist die Zustimmung des Gesundheitsamts erforderlich. Ähnlich gilt für eine Rückverlegung aus einem Krankenhaus in ein Pflegeheim. Umgekehrt muss, sofern ein Bewohner eines Pflegeheims positiv getestet wurde, über eine Verlegung anderer Bewohner in Reha- oder andere geeignete Einrichtungen entschieden werden.[53]

Ausgangs- und KontaktbeschränkungenBearbeiten

Ausgangsbeschränkungen bis 6. Mai 2020Bearbeiten

 
Plakat Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung “Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie” in Bayern
 
Warnschild an einem Spazierweg Kaufbeuren (Ende März 2020)

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erließ am 20. März 2020 die Allgemeinverfügung „Vorläufige Ausgangsbeschränkung“, die am Folgetag für vorläufig zwei Wochen in Kraft trat. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch bei Vorliegen „triftiger Gründe“ erlaubt. Dazu zählen unter anderem: der Weg zur Arbeit; notwendige Einkäufe; Arzt- und Apothekenbesuche; der Besuch bei Lebenspartnern oder bei Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen außerhalb von Einrichtungen und die Begleitung Sterbender; die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich; Sport und Bewegung an der frischen Luft – dies aber nur allein oder mit den Menschen, mit denen man zusammenlebt.[54][55][56]

Laut Ministerpräsident Markus Söder sei Bayern ähnlich wie die Grenzregionen in Baden-Württemberg, dem Saarland und Rheinland-Pfalz vor andere Herausforderungen als die Länder in der Mitte Deutschlands gestellt, weshalb man sich den Erfahrungen von Nachbarstaaten mit weiter vorangeschrittener Ausbreitung nicht verschließen solle. Das Konzept der Ausgangsbeschränkungen orientiere sich daher nach einer langen Beratung mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz „eins zu eins“ an den Maßnahmen Österreichs.[57]

In der Pressekonferenz vom 30. März 2020 kündigte Ministerpräsident Markus Söder an, dass die Ausgangsbeschränkungen bis 19. April 2020 verlängert werden. Er wies darauf hin, dass die offiziellen Zahlen noch keine Entspannung der Lage in Bayern erkennen ließen, die eine Lockerung rechtfertigen würden.[15]

Am 8. April 2020 stellte Innenminister Joachim Herrmann klar, es spreche „überhaupt nichts dagegen, wenn sich jemand im Rahmen seines Spaziergangs allein, mit der Familie oder sonstigen Angehörigen seines Hausstandes zwischendurch auf eine Parkbank in die Sonne setzt“. Vor dieser Klarstellung galt längeres Sitzen in der Öffentlichkeit als durch die Ausgangsbeschränkungen verboten, was so auch von der Polizei durchgesetzt und an die Öffentlichkeit vermittelt wurde.[58] So war am 6. April in München ein 56-Jähriger von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, weil er auf einer Parkbank und später auf einer Wiese gesessen hatte und einem Platzverweis nicht gefolgt war.[59] Der Rechtswissenschaftler Oliver Lepsius bezeichnete es als „Beleidigung des Verstandes“, wenn sich eine Gesellschaft mit der Begründung zufrieden gebe, das Sitzen Einzelner auf Parkbänken im Münchener Olympiapark sei deshalb verboten, weil es der Gruppenbildung Vorschub leiste.[60]

Am 16. April kündigte Ministerpräsident Söder nach Absprache mit Bund und Ländern schrittweise Lockerungen an. Im Freien soll eine Kontaktperson aus einem anderen Haushalt zulässig sein. Seit dem 20. April durften Baumärkte, Gärtnereien und Gartencenter, ab dem 27. April Geschäfte bis 800 m2 Größe öffnen; Kaufhäuser und Einkaufspassagen sollten hingegen vorläufig geschlossen bleiben. Ab dem 4. Mai sollen Friseure und Fußpfleger öffnen können. Gastronomie und der Hotelbetrieb für den Tourismus sollten mindestens bis Pfingsten geschlossen bleiben. Großveranstaltungen sollen mindestens bis Ende August unterbleiben. An dem schrittweisen Programm sollen „alle zwei, drei Wochen“ Justierungen vorgenommen werden.[61] Die Ausgangsbeschränkungen wurden ungeachtet der Wiedereröffnung von Geschäften bis zum 10. Mai verlängert.[62]

Kontaktbeschränkungen ab 6. Mai 2020Bearbeiten

 
Menschenmassen in der Münchner Fußgängerzone (Neuhauser Straße) am Samstag, den 9. Mai 2020, 14:50 Uhr, nach Aufhebung der Ausgangsbeschränkung

In der Pressekonferenz vom 5. Mai gab Ministerpräsident Söder weitere Lockerungsbeschlüsse des bayerischen Kabinetts bekannt.[63][16]

  • Die bisherigen Ausgangsbeschränkungen wurden ab dem 6. Mai aufgehoben, ab diesem Datum gelten folgende Kontaktbeschränkungen: Der Kontakt zu mehr als einer Person außerhalb des Hausstands ist verboten und die Abstandsregelung von 1,5 m bleibt bestehen. Der physische Kontakt zu anderen Menschen ist auf ein Minimum zu reduzieren. Öffentliche Ansammlungen sind verboten. Neben einer Kontaktperson außerhalb des Hausstands darf die engere Familie wie Eltern, Großeltern und Geschwister besucht werden.
  • Am dem 6. Mai ist außerdem die „privat organisierte, nachbarschaftliche oder familiäre, wechselseitige Kinderbetreuung in festen Kleingruppen von maximal drei Familien“ erlaubt. Voraussetzung ist, dass die Kinderbetreuung unentgeltlich geschieht.[64]
  • Ab dem 8. Mai können sich in Bayern außerdem wieder Angehörige von zwei Hausständen im privaten und öffentlichen Raum treffen.[65][66]
  • Ab 11. Mai dürfen alle Geschäfte ungeachtet ihrer Größe wieder öffnen, allerdings unter Auflagen.

Weiterhin verboten sind unter anderem Mitglieder von mehr als zwei Haushalten umfassende Zusammenkünfte, die über Familienmitglieder der geraden Linie hinausgehen. Die Regelungen zielen darauf, dass bei Bedarf nachträglich nachvollziehbar bleibt, wer mit wem in Kontakt stand, um Infektionsketten nachverfolgen und weitere Ansteckungen vermeiden zu können.[65]

Im Bericht aus der Kabinettssitzung dieses 5. Mai 2020 sind alle Änderungen dieses Tages dargestellt.[67]

Lockerungen ab Juni 2020Bearbeiten

8. Juni 2020

Zum 8. Juni dürfen Freibäder, Tanzstudios und Fitnessstudios in Bayern unter Abstands- und Hygieneauflagen wieder öffnen. Das Tanzen ist nur kontaktlos oder mit einem festen Partner gestattet. Im Freien dürfen bis zu 20 Personen gemeinsam Sport treiben. Die Regeln für die Gastronomie bleiben unverändert.[68] Laienmusiker dürfen ab dem 8. Juni wieder in Gruppen von bis zu zehn Musikern gemeinsam proben. Sie müssen dabei einen Mund-Nasen-Schutz tragen und einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten; Blasmusiker müssen zwar beim Spielen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, dafür jedoch einen Mindestabstand von drei Metern wahren. Chöre dürfen weiterhin nicht aktiv sein.[69] Publikum darf bei den Proben nicht anwesend sein.[70]

Die Maskenpflicht (in Geschäften und im öffentlichen Verkehr) und die Kontaktbeschränkungen (Treffen nur im engen Familienkreis oder mit zweitem Hausstand) bleiben unverändert bestehen.[68]

15. Juni 2020

Gemäß einem Beschluss der Bayerischen Staatsregierung vom 26. Mai 2020 können seit dem 15. Juni Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen mit bis zu 50 Gästen in geschlossenen Räumen oder aber mit bis zu 100 Gästen im Freien unter strengen Auflagen stattfinden. Auch Kinos dürfen wieder öffnen.[71]

17. Juni 2020

Mit dem Beschluss der Bayerischen Staatsregierung vom 16. Juni traten weitere Änderungen zum 17. Juni 2020 in Kraft:[72]

  • Der Katastrophenfall ist aufgehoben.
  • Es dürfen sich wieder maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen.
  • In privaten Räumen und Gärten gibt es keine zahlenmäßige Beschränkung mehr, die Personenzahl soll dort unter Berücksichtigung der allgemeinen Grundsätze (Mindestabstand) begrenzt werden.
22. Juni 2020

Ebenfalls am 16. Juni gab die Bayerische Staatsregierung geltend ab dem 22. Juni 2020 bekannt:[72]

  • Veranstaltungen, die nicht einem beliebigen Publikum angeboten werden, mit 50 Personen innen und 100 Personen im Freien sind erlaubt.
  • Die Sperrstunde wurde von 22 Uhr auf 23 Uhr verlängert.
  • Bei Kulturveranstaltungen dürfen in Innenräumen bis zu 100 Gäste mit zugewiesenen Sitzplätzen, in Außenbereichen bis zu 200 Zuschauer teilnehmen.
  • Hallenbäder, Innenbereiche von Thermen und Hotelschwimmbäder einschließlich der Wellness-Bereiche dürfen öffnen.
  • Die Zahl der in einem Geschäft erlaubten Personen wurde von einer pro 20 Quadratmeter auf eine pro 10 Quadratmeter erhöht.
1. Juli 2020

Am 30. Juni kündigte Ministerpräsident Söder in einer Pressekonferenz an, dass ab 1. Juli 2020 bei Kulturveranstaltungen (Besuche von Theatern, Konzerthäusern und Kinos) die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz nur mehr gelte, wenn man sich nicht an seinem Platz befände.[73]

7. Juli 2020
  • Bei Veranstaltungen werden im Innenbereich 100 Personen, im Außenbereich 200 Personen zugelassen.
  • Innenbereiche von Freizeiteinrichtungen wie Spielplätze oder Zoos dürfen öffnen.
  • Flusskreuzfahrt ist wieder erlaubt.
  • Kontaktfreie Sportarten dürfen Wettkämpfe auch in geschlossenen Räumen durchführen.
  • Kampfsport mit maximal 5 Personen je Gruppe ist gestattet.[74]
8. Juli 2020
  • Mannschaftstraining für Kontaktsportarten ist zugelassen, jedoch keine Wettbewerbe.
  • Vereinsveranstaltungen im Innenbereich sind mit bis zu 100, im Freien bis zu 200 Personen gestattet.[74]
15. Juli 2020
  • Bei kulturellen Veranstaltungen und in Kinos sind nun 400 Personen im Freien und 200 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt, wenn gekennzeichnete Sitzplätze zugewiesen werden. Ohne gekennzeichnete und zugewiesene Plätze ist jeweils die Hälfte der Personen erlaubt.
  • Im Sport dürfen bei gekennzeichneten Plätzen oder klar voneinander abgegrenzten Aufenthaltsbereichen 200 Personen teilnehmen. Ansonsten gilt eine Obergrenze von 100 Personen. Zuschauer bleiben ausgeschlossen.
  • Tagungen und Kongresse werden unter den Bedingungen wie kulturelle Veranstaltungen gestattet.
  • Kleine Märkte ohne Volksfestcharakter und ohne große Besucherströme können bei Maskenpflicht und Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern durch organisatorische Maßnahmen, wie zum Beispiel Abständen zwischen den Ständen sowie eine Besucherlenkung, stattfinden.[74]

BußgeldkatalogBearbeiten

Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen die Bayerische Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung und die oben genannten Bekanntmachungen vom 13., 16. und 17. März 2020 stellen gemäß § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG Ordnungswidrigkeiten dar, die gemäß § 73 Abs. 2 IfSG mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Der Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“ wurde gemeinsam vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bekannt gemacht. Die erste Fassung[75] war vom 27. März bis zum 1. April 2020 in Kraft; die zweite, geänderte Fassung[76] trat am 2. April 2020 in Kraft, nachdem der Verwaltungsgerichtshof München in einer Beschluss erklärt hatte, die Einhaltung des Mindestabstands sei keine vollziehbare Regelung, sondern habe nur den Charakter einer Empfehlung, könne also nicht grundsätzlich mit einem Bußgeld belegt werden.[77] Sie galt bis 26. April.[78] Die vierte Fassung trat am 30. Mai 2020 in Kraft.[79] Am 30. Juli 2020 wurde der Katalog um Bußgelder in Höhe von 25.000 Euro erweitert, wenn Betreiber betrieblicher Unterkünfte die Normen nicht einhalten; ein ebenfalls neues Bußgeld in Höhe von 10.000 Euro gegen Veranstalter oder Leiter einer Tagung oder eines Kongresses bzw. Betreiber einer Kulturstätte oder eines Kinos bei Nichteinhaltung der Vorgaben wurde ebenfalls eingeführt (s. u.).[80] Am 25. August 2020 wurden die Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht erhöht sowie neue Bußgelder bei Verstößen gegen die Testpflicht und/oder Quarantänepflicht von Einreisenden aus Risikogebieten verkündet.[81][82] Die Bußgelder wurden wie folgt festgelegt:

Verstöße, bei denen das Bußgeld gegen die jeweils verstoßende Person (ab 14 Jahren) bzw. deren Sorgeberechtigte gerichtet ist:
Regelverstoß Regelbußgeld
Aufenthalt im öffentlichen Raum mit Personen, die nicht vom erlaubten Personenkreis umfasst sind 150 Euro
Feiern und/oder Grillen auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen 150 Euro
Empfang oder Besuch von Personen in privat genutzten Räumen oder auf privat genutzten Grundstücken, die nicht vom erlaubten Personenkreis umfasst sind, und wenn nicht eine ausnahmsweise erlaubte Beaufsichtigung Minderjähriger vorliegt. 150 Euro
Besuch von Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, ausgenommen sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige und Palliativstationen und Hospize; Besuch von vollstationären Einrichtungen der Pflege; Besuch von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen; Besuch von ambulant betreuten Wohngemeinschaften oder Besuch von Altenheimen und Seniorenresidenzen, ohne dass die Ausnahmevorschrift erfüllt ist. Vom Verbot ausgenommen ist zudem die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis. 150 Euro
Nutzung einer Sporthalle, eines Sportplatzes, eines Fitnessstudios oder anderer Sportstätten, einer Tanzschule oder einer Badeanstalt (bis 8. Juni). 150 Euro
Betreten von Schulen oder Kitas zu Zwecken des Unterrichts und sonstiger Schulveranstaltungen, zur Wahrnehmung der Betreuungsangebote, zur Wahrnehmung des Lehr- und Studienbetriebs, einschl. Mittagsbetreuung 150 Euro
Verstoß gegen die Maskenpflicht (bis 24. August: 150 Euro) 250 Euro
Teilnahme an einer unzulässigen Veranstaltung oder Versammlung 500 Euro
Betreten von Schulen oder Kitas zu Zwecken des Unterrichts und sonstiger Schulveranstaltungen zur Wahrnehmung der Betreuungsangebote, zur Wahrnehmung des Lehr- und Studienbetriebs, einschl. Mittagsbetreuung, wenn Krankheitssymptome oder Kontakt zu einer infizierten Person oder in den letzten 14 Tagen bzw. sonstige Quarantänemaßnahmen vorliegen 500 Euro
Betreten von Kindertageseinrichtungen oder Großtagespflegestellen zur Wahrnehmung des Betreuungsangebots (ausgenommen ist die Notbetreuung) 500 Euro
Verstöße, bei denen das Bußgeld gegen Betreiber gerichtet ist:
Regelverstoß Regelbußgeld
Aufnahme eines regulären Betreuungsangebots (ausgenommen Notbetreuungsangebot) in Kindertageseinrichtungen 2.500 Euro
Abhalten von Unterricht, Veranstaltungen, Studienbetrieb oder Betreuungsangebote in Schulen und Hochschulen (ausgenommen erlaubter Betrieb und Notbetreuung) 2.500 Euro
Abhalten von unzulässigem Unterricht, Durchführung unzulässiger Veranstaltungen, Studienbetrieb oder Betreuungsangebote 5.000 Euro
Betrieb von Einrichtungen, wenn kein Schutz- und Hygienekonzept vorliegt, das Konzept dazu jedoch verpflichtend ist 5.000 Euro
Durchführung einer unzulässigen Veranstaltung oder Versammlung 5.000 Euro
Betrieb einer Sporthalle, eines Sportplatzes, eines Fitnessstudios oder anderer Sportstätten, einer Tanzschule oder einer Badeanstalt (bis 8. Juni) 5.000 Euro
Betrieb einer Einrichtung oder Durchführung von touristischen Führungen oder Reisebusreisen 5.000 Euro
Betrieb eines Ladengeschäfts
  • ohne Sicherstellung des vorgeschriebenen Mindestabstands oder
  • ohne Sicherstellung von 20 m² Verkaufsfläche je Kunde oder
  • ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal oder
  • ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept
5.000 Euro
Betrieb einer Verkaufsstelle auf einem Markt ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal oder ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept 5.000 Euro
Betrieb eines Einkaufszentrums
  • ohne Sicherstellung des vorgeschriebenen Mindestabstands oder
  • ohne Sicherstellung von 20 m² Verkaufsfläche je Kund oder
  • ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal oder
  • ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept oder
  • mit Anbieten von Aufenthaltsbereichen
5.000 Euro
Dienstleistungsbetrieb
  • ohne Sicherstellung des vorgeschriebenen Mindestabstands oder
  • ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal oder
  • ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept
5.000 Euro
Praxisbetrieb
  • ohne Sicherstellung des vorgeschriebenen Mindestabstands oder
  • ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal
5.000 Euro
Gastronomiebetrieb
  • außerhalb der erlaubten Zeiten zwischen 6 und 22 Uhr oder
  • Nichteinhalten des Mindestabstands zwischen den Gästen oder
  • ohne Sicherstellung der Maskenpflicht beim Personal oder
  • ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept
5.000 Euro
Betrieb von Hotels, Beherbergungsbetrieben, Schullandheimen, Jugendherbergen, Campingplätzen oder Bereitstellung sonstiger Unterkünfte jeder Art, wenn
  • der erforderliche Mindestabstand nicht eingehalten wird oder
  • Gäste aus nicht erlaubtem Personenkreisen gemeinsam in einem Zimmer oder einer Wohneinheit untergebracht werden oder
  • das Personal im Servicebereich oder in Bereichen, in denen ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, ihrer Maskenpflicht nicht nachkommt oder
  • ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept
5.000 Euro
Durchführung von Prüfungen ohne Sicherstellung des Mindesabstandes zwischen den Teilnehmern oder Zulassung nicht zum Prüfungsbetrieb gehörender Zuschauer 5.000 Euro
Betrieb unzulässiger Bildungsangebote oder Erteilung unzulässigen Musikunterrichts 5.000 Euro
Fahrschulbetrieb ohne Sicherstellung des Mindestabstands oder Zulassung nicht zum Prüfungsbetrieb gehörender Zuschauer 5.000 Euro
Betrieb von Kulturstätten ohne Sicherstellung von 20 m² zugänglicher Fläche je Besucher oder ohne Schutz- und Hygienekonzept oder ohne Parkplatzkonzept 5.000 Euro
Abhaltung einer Tagung oder eines Kongresses ohne (1) Sicherstellung des Mindestabstandes zwischen den Teilnehmern oder (2) Überschreitung der zugelassenen Teilnehmerzahl (100 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 200 Personen unter freiem Himmel; Verdoppelung der erlaubten Personenanzahl bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen) oder (3) ohne Schutz- und Hygienekonzept 10.000 Euro
Betrieb einer Kulturstätte oder Kino ohne (1) Sicherstellung des Mindestabstandes zwischen den Teilnehmern oder (2) Überschreitung der zugelassenen Teilnehmerzahl (100 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 200 Personen unter freiem Himmel; Verdoppelung der erlaubten Personenanzahl bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen) oder (3) ohne Schutz- und Hygienekonzept 10.000 Euro
Betrieb betrieblicher Unterkünfte, die entgegen § 14b BayIfSMV (1) angeordnete Schutz- und Hygienemaßnahmen nicht einhalten, (2) ihre Nichteinhaltung durch die Beschäftigten dulden oder (3) den Pflichten zur Überprüfung oder Dokumentation nicht nachkommen 25.000 Euro
Verstöße, bei denen das Bußgeld gegen die aus Risikogebieten einreisende Person (ab 14 Jahren) bzw. deren Sorgeberechtigte gerichtet ist:
Regelverstoß Bußgeldrahmen Regelbußgeld
Verstoß gegen die Pflicht zum Verlassen des Landesgebiets auf direktem Weg 150 bis 3.000 Euro 500 Euro
Verstoß gegen die Pflicht zur direkten Fahrt zu Wohnung oder Unterkunft 150 bis 3.000 Euro 600 Euro
Verstoß gegen das Besuchsverbot 300 bis 5.000 Euro 600 Euro
Verstoß gegen die Pflicht zur unverzüglichen Vorlage des Testergebnisses auf Verlangen der zuständigen Behörde 150 bis 2.000 Euro 600 Euro
Verstoß gegen die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit Behörde nach Einreise 150 bis 2.000 Euro 1.000 Euro
Verstoß gegen die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit Behörde bei Symptomen 300 bis 3.000 Euro 1.000 Euro
Verstoß gegen die häusliche Absonderung 500 bis 10.000 Euro 2.000 Euro
Verstoß gegen die Pflicht zur Duldung einer ärztlichen Untersuchung 500 bis 10.000 Euro 2.000 Euro
Verstöße, bei denen das Bußgeld gegen den Dienstherrn oder Arbeitgeber einer aus Risikogebieten einreisende Person gerichtet ist:
Regelverstoß Bußgeldrahmen Regelbußgeld
Ertellung einer unrichtigen Bescheinigung durch den Dienstherrn/Arbeitgeber 2.000 bis 10.000 Euro 5.000 Euro

Die Regelsätze gelten für einen vorsätzlichen Erstverstoß und sind bei Folgeverstößen bzw. mehrmaligen Verstößen jeweils zu verdoppeln. Bei Fahrlässigkeit sind die Regelsätze zu halbieren. Die Regel- und Rahmensätze können nach den Grundsätzen des § 17 Abs. 3 und Abs. 4 Satz 1 OWiG je nach den Umständen des Einzelfalls im Rahmen der jeweiligen gesetzlichen Grenzen erhöht oder ermäßigt werden.

Unabhängig von der Ordnungswidrigkeit kann es sich bei einem Verstoß auch um eine Straftat gemäß dem § 75 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) handeln. Dort kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder einer Geldbuße bestraft werden, wer einer vollziehbaren Anordnung zuwiderhandelt.

Festgestellte Verstöße und verhängte BußgelderBearbeiten

Bis Anfang August wurden bayernweit gegen 58.282 Betroffene 64.143 Anzeigenvorgänge zu Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gemäß dem Infektionsschutzgesetz erfasst. Dabei wurden folgende Verstöße geahndet: 45.441 gegen Ausgangsbeschränkungen, 15.758 wegen verbotener Menschenansammlung, 1.882 gegen die Maskenpflicht, 1.777 gegen Veranstaltungsverbote und 437 gegen Quarantänepflichten.[83]

In den drei größten bayerischen Städten wurden bis 21. August Bußgelder in Höhe von 1,6 Mio. Euro erlassen, davon rund 950.000 Euro in München (5.220 Bescheide), etwa 400.000 Euro in Augsburg (ca. 1.700) Bescheide und 262.525 Euro in Nürnberg (1.861 Bescheide).[83]

Hilfsprogramme des „Bayern-Schirms“Bearbeiten

Am 31. März 2020 wurde vom bayerischen Regierungskabinett der „Bayern-Schirm“ (eigenständige staatliche Hilfsprogramme in Höhe von 60 Milliarden Euro) beschlossen. Davon seien 20 Milliarden Euro für ein Beteiligungspaket, weitere 40 Milliarden Euro für Bürgschaften und Kredite vorgesehen.[84]

Boni für PflegekräfteBearbeiten

In der Sitzung vom 7. April 2020 beschloss das bayerische Kabinett, dass 250.000 Pflegekräfte in bayerischen Krankenhäusern, Altenheimen und in der ambulanten Pflege und auch Rettungsassistenten und Notfallsanitäter eine steuerfreie Einmalzahlung erhalten. Die Einmalzahlung beträgt bei mehr als 25 Arbeitsstunden je Woche jeweils 500 Euro, bei weniger Arbeitsstunden 300 Euro. Die Kosten für die Einmalzahlung in Höhe von 126 Millionen Euro werden vom Freistaat Bayern getragen.[85][86]

Bereits in der Sitzung vom 31. März 2020 wurde festgelegt, dass alle Bediensteten bayerischer Krankenhäuser, Universitätsklinika, Rehabilitationskliniken sowie Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen ab 1. April 2020 eine kostenfreie Verpflegung erhalten.[87]

Gebot und Pflicht zu Mund-Nasen-BedeckungBearbeiten

Angeordnet durch die Zweite Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 16. April (2. BayIfSMV) sollen ab 20. April Personen bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen (§ 6). Auch das Personal wie die Kunden von geöffneten Geschäften sollen ab 20. April eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen (§ 2).[88]

In seiner Regierungserklärung kündigte Markus Söder am 20. April eine ab dem 27. April geltende Pflicht zu solchen Bedeckungen an. Diese beinhaltet, dass im ÖPNV (Fahrer ausgenommen) und Geschäften (einschließlich Personal) Mund und Nase zu bedecken sind.[89] Am 21. April 2020 beschloss das bayerische Kabinett, dass die Pflicht für Kinder ab dem 7. Lebensjahr gelten soll.[90] Personen, denen das Tragen wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann, sind von der Tragepflicht befreit.[91]

Bereits seit dem 22. April gilt diese Pflicht im Landkreis und in der Stadt Rosenheim.[92]

Am 29. Mai 2020 forderte die AfD Bayern die umgehende Aufhebung der Maskenpflicht; da sich die Maske zur Bakterien- oder Virenschleuder entwickeln könne, wenn diese dauerhaft oder falsch getragen werde[93]. Die Forderung blieb jedoch medial weitgehend als auch gesetzgeberisch unberücksichtigt. Noch am 8. April 2020 hatten die bayerischen Bundestagsabgeordneten der AfD „das konsequente Tragen von (auch behelfsmäßigen) Mund- und Nasenschutzmasken zum Schutz anderer in geschlossenen öffentlichen Räumen“ gefordert.[94]

Beherbergungsverbot für Besucher aus Hotspot-LandkreisenBearbeiten

Auf seiner Pressekonferenz am 23. Juni 2020 gab der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Florian Herrmann den Beschluss des bayerischen Kabinetts bekannt, dass bayerische Beherbergungsbetriebe in Bayern keine Gäste aus Landkreisen mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den zurückliegenden sieben Tagen aufnehmen dürfen. Menschen aus entsprechenden Kreisen oder Städten dürfen nur dann in bayerische Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen aufgenommen werden, wenn sie einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Begründet wurde diese Maßnahme insbesondere mit den aktuellen Infektionszahlen und dem Corona-Geschehen in den nordrhein-westfälischen Kreisen Gütersloh und Warendorf.[95]

Am 28. Juli 2020 setzte der bayerische Verwaltungsgerichtshof die Regelung vorläufig außer Vollzug. Der Gerichtshof begründete seine Entscheidung, der Rückschluss, wonach eine Neuinfektionshäufigkeit in sieben Tagen von mehr als 50 pro 100.000 Einwohner eines Landkreises/einer kreisfreien Stadt im Wege eines Automatismus zu einem Beherbergungsverbot führe, nicht verhältnismäßig sei. Außerdem genüge ein Verweis auf die Veröffentlichung des RKI nicht dem Publizitätsgebot; für den Beherbergungsbetrieb sei nicht erkennbar, wo er die aktuellen Infektionszahlen finden könne.[96]

Testmöglichkeit „für Alle“ ab 1. Juli 2020Bearbeiten

Am 30. Juni gab Ministerpräsident Söder bekannt, dass kostenlose, freiwillige Corona-Tests „schneller, kostenlos und für jedermann“ ermöglicht werden. Dazu sollen die Kapazitäten in Bayern auf 30.000 Tests täglich erhöht werden. Auch mehrfache Tests seien für eine Person kostenlos möglich. Die Kosten für den Freistaat werden auf 200 Millionen Euro im Jahr 2020 geschätzt.[73]

Am 10. August beschloss das Regierungskabinett, das in jedem Landkreis möglichst bis 1. September ein Testzentrum errichtet werden soll. Die Kosten für Einrichtung und Betrieb übernimmt der Freistaat. Bei der Einweihung des Testzentrums in Deggendorf gab Innenminister Herrmann bekannt, dass mittlerweile etwa 33.000 Test täglich in Bayern durchgeführt werden. Vorrangig sollen die Testzentren zuerst vor allem von Lehrern und dem Personal von Kindergärten und Krippen genutzt werden.[97]

Testpannen bei ReiserückkehrernBearbeiten

Bereits seit dem bayerischen Ferienbeginn am 27. Juli wurden an den bayerischen Autobahnübergängen, den Flughäfen Nürnberg, München und Memmingen sowie auch den Hauptbahnhöfen Nürnberg und München Tests auf COVID-19 durchgeführt. Am 12. August räumte die bayerische Gesundheitsministerin Huml ein, dass gut 40.000 Getestete noch nicht über das Ergebnis informiert worden seien; dies entspräche mehr als der Hälfte der Fälle, darunter befänden sich auch 1.000 positiv getestete aus dem gesamten Bundesgebiet. 908 positiv getestete Personen seien bis 13. August informiert worden. Die Gesundheitsministerin Huml habe zweimal ihren Rücktritt angeboten, den Ministerpräsident Söder jedoch abgelehnt habe. Als Reaktion auf die Panne wurde der Leiter des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Andreas Zapf, nach zwölf Jahren ins bayerische Gesundheitsministerium versetzt; die Zuständigkeit für den Betrieb der Testzentren wurde vom LGL an das bayerische Innenministerium verlagert. Zusätzlich soll das LGL 100 neue Stellen erhalten, um die Arbeit künftig besser erledigen zu können. Die Teststationen wurden zunächst von ehrenamtlichen Hilfsorganisationen betrieben, die aber zumindest zu Beginn der Testungen nicht die technischen Möglichkeiten für eine zügige, durchgehend digitale Datenverarbeitung hatten. Bereits geplant war, dass seit dem 10. August schrittweise private Anbieter den Betrieb übernehmen. Damit soll auch die Datenübertragung an allen Stellen digitalisiert werden.[98][99][100][101]

Die Verantwortung für die Corona-Teststationen an den Hauptbahnhöfen Nürnberg und München wurde dem Unternehmen Eurofins übertragen. An den bayerischen Flughäfen wurde dem Militärdienstleister Ecolog der Betrieb der Teststationen übertragen. Laut Ausschreibung hätte Ecolog die Durchführung der Testungen ab 30. Juli übernehmen müssen, begann damit aber erst Mitte August. Der Mitbewerber Aicher Ambulanz kritisierte, Ecolog habe bei der Ausschreibung ein Angebot abgeben, das ein Drittel unter dem zweitbesten lag, ohne schon genügend Personal zu haben.[102][103]

Ende August wurden ein zusätzliches Testzentrum am Nürnberger Busbahnhof eingerichtet sowie das Testzentrum am Münchner Hauptbahnhof in der Nähe des dortigen Busbahnhofes erweitert.[104]

Am 4. September wurde vom bayerischen Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass erneut 10.000 Menschen länger als 48 Stunden auf das Testergebnis warten mussten.[105]

Änderungen zum 18., 19. und 22. September 2020Bearbeiten

  • 18. September 2020:[106] Die Bekanntmachung „Corona-Pandemie: Hygienekonzept Gastronomie“ wurde insofern geändert, dass eine Bewirtung an Tischen durchgeführt wird und der Verzehr von Speisen und Getränken am Platz zu erfolgen hat. Zur Kontaktpersonenermittlung muss eine Dokumentation mit Angaben von Namen und sicherer Erreichbarkeit einer Person je Hausstand und Zeitraum des Aufenthaltes geführt werden, bei Schankwirtschaften von jedem Gast. Die DSGVO ist entsprechend zu berücksichtigen.
  • 19. September 2020:[107]
    • Die „Sechste Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ wurde im Bereich Sport geändert,
      • dass Training und Wettkämpfe in Sportarten mit Kontakt nur mit Kontaktdatenerfassung erfolgen und bei unmittelbarem Körperkontakt über längeren Zeitraum maximal 20 Personen erlaubt sind,
      • dass für bundesweite Sportveranstaltungen ein Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen und zu beachten ist,
      • dass für Zuschauer dabei der Mindestabstand von 1,5 m sicherzustellen ist und die maximale Anzahl 1.000 Zuschauer bzw. höchstens 20 Prozent der Stadien- oder Hallenkapazität belegt werden und die Maskenpflicht eingehalten wird, solange sich die Zuschauer nicht for Ort befinden und
      • dass nur personalisierte Karten verkauft werden, keine Kartenkontingente für die jeweilge Gästemanschaft vergeben und kein Ausschank oder Verkauf alkoholischer Getränke stattfindet; bei einer Übschreitung der 7-Tages-Inzidenz von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde die Anzahl der erlaubten Zuschauer reduzieren oder Zuschauer ganz verbieten.
    • Im Bereich Hochschulen wurde die „Sechste Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ insofern geändert, dass
      • der Mindesabstand von 1,5 m eingehalten wird, ansonsten gilt Maskenpflicht,
      • an Präsenzveranstaltungen maximal 200 Personen teilnehmen,
      • ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet ist,
      • geeignete Maßnahmen vorgesehen sind, um eine Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu ermöglichen,
      • bei medizinischen und zahnmedizinischen Studiengängen bei Praktika sowohl der Mindestabstand von 1,5 m nach Möglichkeit eingehalten wird und die Maskenpflicht beachtet wird.
  • 23. September 2020:[108]
    • Die „Sechste Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ wurde geändert, dass bei einer Übschreitung der 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner die zuständige Kreisverwaltungsbehörde folgende Anordnungen treffen soll:
      • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum oder in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken wird auf Gruppen von bis zu fünf Personen beschränkt.
      • Beschränkung der zulässigen Anzahl der Teilnehmer an Veranstaltungen auf bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 50 Personen unter freiem Himmel.
      • Anordnung einer Maskenpflicht auf bestimmten stark frequentierten öffentlichen Plätzen.
      • Verbot des Konsums von Alkohol außerhalb des zulässigen Gastronomiebetriebs auf bestimmten stark frequentierten öffentlichen Plätzen.
      • Untersagung der Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr.
      • Beschränkung des Besuchs von Alten- oder Pflegeheimen oder Krankenhäusern auf täglich eine angehörige Person, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam, während einer festen Besuchszeit.
    • Die „Einreise-Quarantäneverordnung“ wurde geändert: Sofern die Person aus einem Risikogebiet laut RKI zurückkehrt und der Auslandsaufenthalt der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung gedient hat, ist ein negativer Koronatest bzw. häusliche Quarantäne zwingend vorgeschrieben.

RechtsprechungBearbeiten

 
Strafbewehrte Anordnung der Stadt Hof aufgrund § 28 Abs. 1 Satz 2 IfSG (Anfang März 2020)
Verwaltungsgericht München zum Grundrecht der Freizügigkeit (24. März 2020)

Das Verwaltungsgericht München (VG München) war in einem Beschluss vom 24. März 2020 der Ansicht, dass das Grundrecht der Freizügigkeit nicht aufgrund § 28 Abs. 1 IfSG durch Allgemeinverfügung, sondern gem. Art. 11 Abs. 2 GG nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden darf.[109][110][111] Am 24. März 2020 erließ das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gem. § 32 IfSG die Bayerische Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie (CoronaV), die rückwirkend zum 21. März 2020 in Kraft trat und die Regelungsinhalte der Allgemeinverfügung vom 20. März 2020 übernimmt.[112][113]

Verfassungsgerichtshof zur CoronaV (26. März 2020)

Mit Entscheidung vom 26. März 2020[114] lehnte es der Bayerische Verfassungsgerichtshof (BayVerfGH) aufgrund einer Folgenabwägung ab, die CoronaV gem. Art. 26, 55 BayVerfGHG einstweilig außer Vollzug zu setzen, wenngleich es die dem Antrag zugrunde liegende Popularklage nicht für „offensichtlich aussichtlos“ hält.[115][116][117]

Verwaltungsgerichtshof zur CoronaV (30. März 2020)

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat mit Beschluss vom 30. März 2020[118] unter Berufung auf die Entscheidung des BayVerfGH vom 26. März 2020 einen Antrag auf vorläufige Außervollzugsetzung der CoronaV nach § 47 Abs. 6 VwGO ebenfalls abgelehnt.

Bundesverfassungsgericht zu verschiedenen Maßnahmen der Staatsregierung (7. April 2020)

Mit Beschluss vom 7. April 2020 hat das Bundesverfassungsgericht den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen verschiedene seit dem 17. März 2020 getroffene Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung als unbegründet abgelehnt.[119] Danach sind die Nachteile, die sich aus einer vorläufigen Anwendung ergeben, wenn sich die angegriffenen Maßnahmen im Nachhinein als verfassungswidrig erwiesen, zwar von besonderem Gewicht. Sie überwiegen aber nicht deutlich die Nachteile, die entstehen würden, wenn die Maßnahmen außer Kraft träten, sich aber später doch als verfassungsgemäß erweisen würden.[120]

Verwaltungsgerichtshof zu Lockerung der Ausgangsbeschränkungen (28. April 2020)

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof lehnte am 28. April 2020 einen Eilantrag auf sofortige Lockerung der Ausgangsbeschränkungen mit der Begründung ab, dem Antragsteller entstehe praktisch kein Schaden, weil es viele triftige Gründe gebe die Wohnung zu verlassen.[121] Im Hinblick auf die Zweite Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung[122] stellte das Gericht insbesondere fest: „Aus der Gesamtschau der (…) Regelbeispiele ergibt sich bei verfassungskonformer Auslegung (…), dass im Grundsatz jeder sachliche und einer konkreten, nicht von vorneherein unzulässigen Bedürfnisbefriedigung dienende Anlass als ‚triftiger Grund‘ (…) geeignet ist, das Verlassen der eigenen Wohnung zu rechtfertigen.“[123]

Verwaltungsgericht Regensburg zu Betretungsverbot von Kindertageseinrichtungen (17.  Juni 2020) Das Verwaltungsgericht Regensburg gab am 17.  Juni 2020 dem Eilantrag von Eltern eines Kindergartenkindes gegen die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 29.5.2020, Az. G51b-G8000-2020/122-344[124] statt. Die Eltern monierten, dass über Ausnahmeregelungen bereits 80 % der Kinder die Einrichtungen bereits wieder besuchen dürften, ihr Kind jedoch weiterhin nicht, und vertraten des Weiteren die Auffassung, dass die in der Allgemeinverfügung getroffenen Regelungen willkürlich seien und die Rechte ihres Sohnes verletzten. Das Gericht stimmte dem zu. Im Ergebnis bedeutet dies, dass das Kind der Antragsteller ab dem Zeitpunkt der Entscheidung des Gerichts den Kindergarten wieder besuchen darf. Das Gericht wies in seiner Entscheidung jedoch darauf hin, dass es sich dabei um eine Einzelfallentscheidung handele.[125]

Bayerisches InfektionsschutzgesetzBearbeiten

Am 25. März 2020 wurde das Bayerische Infektionsschutzgesetz (BayIfSG) mit der Zustimmung aller Fraktionen im Landtag beschlossen[126] und trat am 27. März 2020 in Kraft.[127] Es erlaubt der Staatsregierung, den Gesundheitsnotstand festzustellen und soll die Versorgungssicherheit des öffentlichen Gesundheitswesens gewährleisten. Der Landtag erhielt im Sinne einer parlamentarischen Kontrolle ausdrücklich die Befugnis, jederzeit das Vorliegen eines Gesundheitsnotstandes zu prüfen und dessen Aufhebung zu erklären.[128]

Durch Art. 9a Abs. 2 BayIfSG wurde das Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz (GLKrWG) geändert. Art. 60a GLKrWG bestimmt, dass die am 29. März 2020 im Zuge der Kommunalwahlen in Bayern 2020 erforderlichen Stichwahlen ausschließlich als Briefwahlen durchgeführt wurden.[129] Diese Bestimmung trat bereits rückwirkend zum 16. März 2020 in Kraft.

Initiativen zur Minderung des Schutzmasken-EngpassesBearbeiten

Eigenherstellung von behelfsmäßigen Schutzmasken

Um den Engpass an Masken in Kliniken und Altenheimen in Bayern zu beheben, gründete sich in Regensburg Ende März eine Initiative von 300 Mitgliedern (Stand 27. März 2020) zum Nähen von Mundschutzmasken. Die Mittelbayerische Zeitung berichtete auch von Altenheimen, die eine eigene Initiative starteten; eine interviewte Regensburger Ärztin des Klinikums Regensburg führte aus, dass es idealerweise kochfeste Baumwolle sein sollte und es bei der Schutzwirkung auf die Art der Nähung und die Art des Stoffes ankomme.[130] Das Klinikum Dritter Orden in München richtete Ende März einen Aufruf an die Bevölkerung, für patientenfernes Klinikpersonal einen behelfsmäßigen Mundschutz zu nähen, und stieß dabei nach eigenen Aussagen auf hohe Resonanz.[131][132] Getragen werden sollen die Masken vor allem von Mitarbeitern, die keinen direkten Patientenkontakt haben.[133] Auch Kommunen starteten erfolgreiche Aufrufe an freiwillige Helfer zur Herstellung behelfsmäßiger Masken.[134]

Spenden von Schutzmasken

Der IG Metall Bayern wurden von ihrer Partnergewerkschaft SPFTU aus China Ende März 50.000 Schutzmasken geschenkt, die von der Gewerkschaft an die Bayerische Staatsregierung weitergegeben wurden.[135] Der Sender n-tv berichtete, dass der OTH Regensburg von einer chinesischen Partneruniversität 10.000 Masken gespendet wurden.[136]

Im März 2020 stellte der Automobilhersteller BMW dem Freistaat 100.000 Schutzmasken zur Verfügung.[137]

Initiativen der Staatsregierung zum Selbernähen aus zertifiziertem Material

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger kündigte Ende März an, Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern zeitnah mit zertifiziertem Material zu versorgen, aus denen Nähereien selbst Schutzmasken herstellen könnten. Ziel sei es, den Engpass bei den Masken zu beseitigen, damit zum Beispiel bei der Alten- und Krankenpflege für mehr Infektionsschutz gesorgt sei. Dabei werde Stoff verwendet, der für FFP2- und FFP3-Atemschutzmasken zertifiziert sei.[138]

Produktionsumstellungen gegen Maskenmangel

Von verschiedenen Firmen und Einrichtungen in Bayern werden zertifizierte Schutzmasken hergestellt, die auch in Bayern verbleiben und vorrangig an medizinisches Personal abgegeben werden sollen. Durch die heimische Herstellung der Masken soll die Abhängigkeit von Lieferanten z. B. aus China reduziert werden, obwohl diese Kontakte erhalten werden sollen. Produktionsumstellungen gab es beispielsweise bei Eterna, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, in bayerischen Justizvollzugsanstalten sowie beim niederbayerischen Automobilzulieferer Zettl. Zettl produziert derzeit (2. April 2020) 750.000 Masken je Monat. In Kürze sollen dort bis zu 5 Millionen Schutzmasken pro Monat genäht werden.[139][140]

Besonders betroffene GebieteBearbeiten

Als besonders betroffenes Gebiet in Bayern gilt der Landkreis Tirschenreuth. Dort gibt es die höchsten Fallzahlen pro 100.000 Einwohner der COVID-19-Pandemie in Bayern.[141]

Ebenfalls stark von der COVID-19-Pandemie betroffen gelten die Landkreise Miesbach, Rosenheim und Erding. Die meisten COVID-19-bedingten Todesfälle wurden bayernweit in der kreisfreien Stadt Würzburg sowie in den Landkreisen Tirschenreuth, Fürth, Rottal-Inn und Rosenheim verzeichnet.[141]

Forschungsprojekte zur tatsächlichen COVID-19-AusbreitungBearbeiten

COVID-19-Studie in München

Ab 5. April 2020 wurde in Zusammenarbeit der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität (jeweils München) ein Forschungsprojekt gestartet, das ein Jahr lang dauern und Erkenntnisse über die tatsächliche Ausbreitung und Dynamik von COVID-19 liefern soll. Dazu werden 3000 Haushalte in München nach statistischen Kriterien ausgewählt und die dortigen Bewohner – sofern diese ihr Einverständnis dazu erklären – regelmäßig auf das Vorliegen einer COVID-19-Erkrankung untersucht. Nachdem die Auswahl der Probanden unabhängig vom Kontakt zu Infizierten oder dem Vorliegen von Symptomen erfolgt, erlaubt das Projekt auch, Rückschlüsse auf die prozentuale Höhe der Infizierten in der Gesamtbevölkerung zu ziehen und damit die sogenannte Dunkelziffer zu ermitteln. Geleitet wird die Studie vom Michael Hölscher (Professor an der LMU und Direktor des Tropeninstituts am LMU Klinikum München) sowie Ulrike Protzer (Professorin für Virologie und Direktorin des Instituts für Virologie an der TU München und auch Direktorin des Helmholtz Zentrums München).[142]

COVID-19-Studie im Landkreis Tirschenreuth

Die Münchner Studie soll auch im Vergleich zur zeitgleich stattfindenden Studie zur COVID-19-Pandemie im Landkreis Tirschenreuth erfolgen.[143]

KontroverseBearbeiten

Die AfD Bayern warf der Staatsregierung Ende April 2020 vor, dass die Kommunalwahlen in Bayern am 15. März 2020 – zwei Tage zuvor wurde die Schließung von bayerischen Schulen und Kindertagesstätten beschlossen – „nachweislich ein massiver Infektionsherd gewesen“ seien, und berief sich dabei auf einen Bericht eines Onlineportals, der sich seinerseits auf Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) stützte und die RKI-Zahlen vom 20. bis 29. März ausgewertet hatte. Der Zuwachs in Bayern sei demnach deutlich höher als im Bundesdurchschnitt gewesen und habe am 29. März doppelt so viele Neuerkrankungen verzeichnet. Laut den korrigierten Zahlen (Nachmeldungen durch die Ämter) lag Bayern innerhalb dieses Zeitraums immer noch über dem Bundesdurchschnitt, allerdings weniger drastisch. Das bayerische Innenministerium bezeichnete die These als „falsch und völlig haltlos“. Es gebe keine statistisch signifikante Abweichung zu den Meldezahlen in anderen hauptbetroffenen Bundesländern und einen Anstieg der Infiziertenzahlen habe es bereits sechs Tage vor den Wahlen gegeben. Als Grund wurden Skiurlaub-Rückkehrer aus Österreich ausgemacht, daher seien die bayerischen Zahlen „bis heute höher“ als anderswo. Das Landesamt für Gesundheit erklärte hierzu, die Wirkung verschiedener zeitnaher Ereignisse auf die Zahlen lasse sich unmöglich ursächlich voneinander trennen. Auch der Patienten- und Pflegebeauftragte Bayerns Peter Bauer (Freie Wähler) hatte für eine Verschiebung der Kommunalwahlen plädiert, da er das Risiko für „viel zu groß“ hielt.[144] Auch Martin Maier (Der neue Tag) schrieb, dass die Kommunalwahlen „bisher bei der Suche nach der Ausbreitung von Covid-19 im gesamten Freistaat ausgespart“ worden seien: „Obwohl zu dieser Zeit fast alle Veranstaltungen abgesagt waren, wurde die Wahl durchgezogen. Ein Fehler, der beim ganzen Lob für das Krisenmanagement von Söder nie genannt wird.“[145]

 
„Unernster“ Umgang mit der Pandemie: „Verfremdung“ der Legionärsskulptur beim ehemaligen Fahnenheiligtum des Kastells Künzing

Als eine mögliche Quelle für Neuinfektionen wurden auch Starkbierfeste gesehen, die Anfang März in den acht meistbetroffenen Städten und Landkreisen Bayerns stattgefunden hatten. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn kritisierte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml dafür, in dieser Sache „keinen Finger gerührt“ zu haben, und richtete eine diesbezügliche Anfrage an die Staatsregierung. Von Brunn stellte auch die Aussage Söders in Frage, die hohen bayerischen Fallzahlen hätten ihren Grund in der Nähe zu Österreich, und führte „die niedrige Coronaquote in Augsburg, Ingolstadt, Regensburg oder im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, deren Bürger sicherlich auch nach Österreich zum Skiurlaub fahren“, an sowie den zu drei Seiten von Österreich umschlossenen Landkreis Berchtesgadener Land, der im Gegensatz zu Söders Theorie keine besonders hohe Quote habe.[146]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Bayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Übersicht der Fallzahlen von Coronavirusinfektionen, Tabelle 04: Fallzahlen nach Regierungsbezirken, lgl.bayern.de, Abrufdatum siehe Stand der Graphik
  2. RKI Corona Landkreise. In: Arcgis.com. Abgerufen am 24. März 2020.
  3. Coronavirus: Der Ausbruch in Bayern Süddeutsche Zeitung, 26. März 2020.
  4. Patient aus Bayern: Erster Coronavirus-Fall in Deutschland tagesschau.de, Stand 28. Januar 2020.
  5. Corona-Pandemie / Bayern ruft den Katastrophenfall aus / Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen (Presseaussendung). Bayerische Staatskanzlei, 16. März 2020, abgerufen am 21. Juni 2020.
  6. Bennet Klawon: Katastrophenfall in Bayern aufgehoben. Behörden Spiegel online, 16. Juni 2020, abgerufen am 21. Juni 2020.
  7. Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick. Abgerufen am 12. März 2020.
  8. Coronavirus-Patient in München Schwabing behandelt: Darum ist die Klinik dafür prädestiniert. 28. Januar 2020, abgerufen am 28. Januar 2020.
  9. Coronavirus Coronavirus: Siebter Infektionsfall in Deutschland bestätigt. In: Zeit online, 31. Januar 2020
  10. Frau mit Coronavirus im Kühtai, 30. Januar 2020
  11. Weiterer Todesfall im Würzburger St. Nikolausheim 33, neu infizierte Patienten / Landkreis Würzburg. Abgerufen am 26. August 2020.
  12. Ruth Nowak: Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 13. März 2020, Az. G51b-G8000-2020/122-56. (PDF) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, 13. März 2020, abgerufen am 14. März 2020.
  13. vgl. Kontaktpersonennachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus SARS-CoV-2 RKI, Stand 18. März 2020.
  14. vgl. COVID-19: Internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland RKI, Stand 27. März 2020.
  15. a b c Corona-Ausgangsbeschränkungen werden bis 19. April verlängert. In: br.de. 30. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  16. a b c d e Corona-Lockerungen: Söder stellt Bayerns Fahrplan vor. In: muenchen.de. 5. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020.
  17. Bayern hebt Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend ganz auf. In: pnp.de. Passauer Neue Presse, 13. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.
  18. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 16. März 2020, Az. 51-G8000-2020/122-67
  19. Bayerische Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie (Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – BayIfSMV), BayMBl. Nr. 158
  20. Söder und Reiter bezeichnen Oktoberfest-Absage als schmerzhaft. In: br.de. 21. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  21. Aktuelles und News zum Gäubodenvolksfest. In: volksfest-straubing.de. 16. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  22. Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020. In: bundesregierung.de. 15. April 2020, abgerufen am 22. April 2020: „9. Großveranstaltungen spielen in der Infektionsdynamik eine große Rolle, deshalb bleiben diese mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.“
  23. FOCUS Online: Keine Wiesn wegen Corona! Aus für das Oktoberfest beschlossen. Abgerufen am 23. April 2020.
  24. Corona: Bayern öffnet schrittweise Gastronomie und Hotels. In: muenchen.de. 5. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020..
  25. Bericht aus der Kabinettssitzung vom 16. Juni 2020 | Bayerisches Landesportal. Abgerufen am 30. Juni 2020.
  26. Corona-Pandemie: Feststellung des Katastrophenfalls vom 16. März 2020 (BayMBl. Nr. 115)
  27. Katastrophenfall: Diese Regeln gelten in Bayern. In: br.de. 16. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  28. Katastrophenfall: Diese Regeln gelten in Bayern. In: bayern.de. 19. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  29. Dirk Uwer, Norman Koschmieder: Katastrophenfall Corona-Pandemie: Zur Hilfe verpflichtet Legal Tribune Online, 26. März 2020.
  30. BayMBl. 2020 Nr. 157 - Verkündungsplattform Bayern: Notfallplan Corona-Pandemie: Aufrechterhaltung der Arztversorgung während des festgestellten Katastrophenfalls. In: verkuendung-bayern.de. 27. März 2020, abgerufen am 21. Mai 2020.
  31. Was macht ein Versorgungsarzt? - Landkreis Landshut. In: landkreis-landshut.de. 3. April 2020, abgerufen am 21. Mai 2020.
  32. Corona: Bayern beginnt mit Bau von Hilfskrankenhäusern. In: br.de. 30. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  33. vgl. Nachtragshaushaltsgesetz 2019/2020 vom 19. März 2020 (GVBl. S. 153)
  34. Söder: Schulen in Bayern öffnen ab 11. Mai. 15. April 2020, abgerufen am 15. April 2020.
  35. Katastrophenfall in Bayern: Freistaat verschiebt Abiturprüfungen in den Mai. In: focus.de. 11. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  36. Abitur am Gymnasium: Abiturprüfungen werden verschoben Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, abgerufen am 28. März 2020.
  37. Schulabschlussprüfungen in Bayern um zwei Wochen verschoben. In: br.de. 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  38. Mittelschulen, Realschulen und Wirtschaftsschulen: Abschlussprüfungen finden später statt Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, abgerufen am 28. März 2020.
  39. Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen: Prüfungstermin Frühjahr 2020 mit sofortiger Wirkung ausgesetzt Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, abgerufen am 28. März 2020.
  40. Corona-Pandemie: Betretungsverbot für Hochschulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 17. März 2020, Az. GZ6a-G8000-2020/122-78
  41. a b Corona: Bayern lockert Ausgangsbeschränkungen leicht. In: br.de. 16. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  42. a b Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 24.04.2020, Az. 51b-G8000-2020/122-228: Allgemeinverfügung. In: stmgp.bayern.de. 24. April 2020, abgerufen am 25. April 2020.
  43. Coronavirus: So geht es an den Schulen in Bayern weiter. In: muenchen.de. 5. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020.
  44. BayMBl. 2020 Nr. 494 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 1. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  45. a b Kindertagesbetreuung, Aktuelle Informationen zum Coronavirus. Bayerisches Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, abgerufen am 30. März 2020.
  46. BR24Live: Söder kündigt Maskenpflicht in Läden und Nahverkehr an. In: br.de. 20. April 2020, abgerufen am 20. April 2020.
  47. BayMBl. 2020 Nr. 316 - Verkündungsplattform Bayern: Richtlinie zur Gewährung eines Ersatzes von Elternbeiträgen in der Kindertagesbetreuung aufgrund der Betretungsverbote (Beitragsersatz). In: verkuendung-bayern.de. 2. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  48. Söder kündigt Corona-Exit-Konzepte für Schule, Kita und Senioren an. In: pnp.de. 27. April 2020, abgerufen am 27. April 2020.
  49. a b 342. Newsletter Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung Coronavirus (COVID-19). In: stmas.bayern.de. 19. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  50. Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG); Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie im Bereich der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen; Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 29. Mai 2020, Az. G51b-G8000-2020/122-344. In: verkuendung-bayern.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
  51. 344. Newsletter: Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung. In: stmas.bayern.de. 19. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  52. stmas-baykitag-354.pdf. In: stmas.bayern.de. 22. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  53. Coronavirus: Aufnahmestopp in Bayerns Pflegeheimen. In: br.de. 4. April 2020, abgerufen am 15. April 2020.
  54. Kassian Stroh: Corona-Krise – Wer in Bayern jetzt noch aus dem Haus darf. In: sueddeutsche.de, 20. März 2020.
  55. Vollzug des Infektionsschutzgesetzes: Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie. (PDF) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98.
  56. FAQ zur Ausgangsbeschränkung | Bayerisches Landesportal. Abgerufen am 22. März 2020.
  57. Coronavirus – Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen. In: br.de. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020.
  58. Maximilian Gerl: Coronavirus – Bayerns große Parkbank-Posse. In: sueddeutsche.de. 8. April 2020, abgerufen am 9. April 2020.
  59. Konrad Litschko: Verordnungen gegen Pandemie – Corona-Verstoß? Ab in Haft! In: taz.de. 9. April 2020, abgerufen am 11. April 2020.
  60. Oliver Lepsius: Vom Niedergang grundrechtlicher Denkkategorien in der Corona-Pandemie. 6. April 2020, abgerufen am 14. April 2020.
  61. Video: Corona: Bayern lockert Ausgangsbeschränkungen leicht. In: br.de. 16. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  62. Coronavirus: Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis zum 10. Mai. In: nordbayern.de. 29. April 2020, abgerufen am 3. Mai 2020.
  63. Corona-Lockerungen: Ausgangsbeschränkung entfällt zum 6.5. In: muenchen.de. 5. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020.
  64. Aktuelle Informationen zur Kindertagesbetreuung. In: stmas.bayern.de. Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, abgerufen am 25. Mai 2020.
  65. a b Wer sich ab sofort mit wem treffen darf – Kontaktbeschränkungen in Bayern weiter gelockert. In: infranken.de. 8. Mai 2020, abgerufen am 8. Mai 2020.
  66. Informationen zum Coronavirus: Alle Newsletters. Update vom 8. Mai 2020. In: stmi.bayern.de. 8. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020: „Seit heute gilt nun entsprechend der Beschlusslage der MPK eine Regelung, die den begünstigten Personenkreis erweitert: An die Stelle der „weiteren Person“ treten die „Angehörigen eines weiteren Hausstands“.“
  67. Bericht aus der Kabinettssitzung vom 5. Mai 2020. In: bayern.de. Bayerische Staatsregierung, 5. Mai 2020, abgerufen am 14. Mai 2020.
  68. a b BayMBl. 2020 Nr. 304 - Verkündungsplattform Bayern: Fünfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (5. BayIfSMV). In: verkuendung-bayern.de. 29. Mai 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  69. Corona-Lockerungen: Bis zu zehn Musiker dürfen ab Montag wieder gemeinsam proben. In: marktspiegel.de. 5. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  70. Henrik Oerding: Neue Corona-Regeln in Bayern: Instrumentalisten dürfen wieder proben, Chöre nicht. In: br-klassik.de. 5. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  71. Neustart für Kunst und Kultur unter veränderten Bedingungen: Ab dem 15. Juni wieder kulturelle Veranstaltungen möglich. In: stmwk.bayern.de. 26. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  72. a b Die Corona-Lockerungen in Bayern im Überblick. In: pnp.de. 16. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.
  73. a b Bayern: Corona-Tests für alle und keine Maske mehr im Kinosessel. In: br.de. 30. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020.
  74. a b c Coronavirus: Neue Corona-Lockerungen in Bayern – das ist aktuell erlaubt. In: bayreuther-tagblatt.de. 15. Juli 2020, abgerufen am 18. Juli 2020.
  75. Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“, Gemeinsame Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vom 27.03.2020, Az.: C2-2101-2-7 und Z6a-G8000-2020/122-154. In: stmgp.bayern.de. 27. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  76. Bußgeldkatalog vom 2. April 2020. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  77. Beschluss des VGH München. Abgerufen am 3. Mai 2020.
  78. BayMBl. 2020 Nr. 223 - Verkündungsplattform Bayern: Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“. In: verkuendung-bayern.de. 23. April 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  79. BayMBl. 2020 Nr. 307 - Verkündungsplattform Bayern: Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“. In: verkuendung-bayern.de. 2. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  80. BayMBl. 2020 Nr. 445 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 30. Juli 2020, abgerufen am 30. Juli 2020.
  81. BayMBl. 2020 Nr. 480 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 24. August 2020, abgerufen am 26. August 2020.
  82. BayMBl. 2020 Nr. 481 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 24. August 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  83. a b Verstöße gegen Corona-Regeln: Bußgeldbescheide in Millionenhöhe in Bayern. In: donaukurier.de. 22. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  84. Euro für Bayern-Schirm. In: Bayerische Staatszeitung. 31. März 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  85. Söder informiert über Corona-Pflegebonus und die Lage in Bayern. In: Süddeutsche Zeitung. 7. April 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  86. BR24Live: 500-Euro-Prämie für Pflegekräfte beschlossen. In: br.de. 7. April 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  87. Bericht aus der Kabinettssitzung vom 31. März 2020. In: Bayerische Staatsregierung. 31. März 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  88. Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Zweite Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (2. BayIfSMV) vom 16. April. In: verkuendung-bayern.de. 16. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  89. Maskenpflicht Bayern - ab 27. April: Welche Maske muss ich wo tragen? In: br.de. 20. April 2020, abgerufen am 20. April 2020.
  90. Bußgeld bei Verstoß: Maskenpflicht ab siebten Lebensjahr. In: sueddeutsche.de. 21. April 2020, abgerufen am 24. April 2020.
  91. Veröffentlichung BayMBl. 2020 Nr. 240 vom 05.05.2020 – Verkündungsplattform der Bayerischen Staatsregierung
  92. Maskenpflicht in Rosenheim gestartet: Vorreiter in Bayern. In: donaukurier.de. 22. April 2020, abgerufen am 24. April 2020.
  93. Ralf Stadler: AfD in Bayern fordert ein sofortiges Ende der Maskenpflicht. In: http://afdkompakt.de. AfD Kompakt, 29. Mai 2020, abgerufen am 23. September 2020.
  94. JoJo: Positionspapier zur Corona-Krise. In: afdbundestag.de. 8. April 2020, abgerufen am 23. September 2020.
  95. Ticker: Bayern sperrt Hotels für Gäste aus Kreis Gütersloh. In: br.de. 23. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  96. Beherbergungsverbot für Gäste aus inländischem Risikogebiet vorläufig außer Vollzug gesetz. In: vgh.bayern.de. 28. Juli 2020, abgerufen am 29. Juli 2020.
  97. Stefan Gabriel: "Testen, testen, testen". In: plus.pnp.de. 27. August 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  98. Peter Kveton: Panne bei Corona-Teststationen: Söder lehnte Huml-Rücktritt ab. In: br.de. 13. August 2020, abgerufen am 13. August 2020.
  99. Söder spricht Huml Vertrauen aus, LGL-Chef Zapf muss gehen. In: bayerische-staatszeitung.de. 13. August 2008, abgerufen am 13. August 2020.
  100. Panne an Testzentren: 900 Corona-Infizierte in Bayern nicht informiert. In: ovb-online.de. 13. August 2020, abgerufen am 13. August 2020.
  101. Timo Frasch: BRK zu Corona-Panne: Ehrenamt hat nicht versagt. In: faz.net. 13. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  102. Florian Deglmann, Jonas Miller: Corona-Teststationen an Hauptbahnhöfen sorgen für Ärger beim BRK. In: br.de. 13. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  103. Tanja Gronde: Corona-Teststationen an Bayerns Flughäfen: Zu wenig Personal? In: br.de. 4. August 2020, abgerufen am 14. August 2020.
  104. Roland Englisch: Wegen Corona: Nürnbergs ZOB bekommt ein Testcenter. In: nordbayern.de. 24. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  105. Test-Panne in Bayern: Ergebnisse bei 10.000 Menschen verspätet. In: br.de. 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  106. BayMBl. 2020 Nr. 551 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 19. September 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  107. BayMBl. 2020 Nr. 533 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 17. September 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  108. BayMBl. 2020 Nr. 535 - Verkündungsplattform Bayern. In: verkuendung-bayern.de. 22. September 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  109. VG München, Beschluss vom 24. März 2020 – M 26 S 20.1252; M 26 S 20.1255
  110. Stefan Aigner: Nach Klage gegen Ausgangsbeschränkungen: Der Freistaat muss nachbessern regensburg-digital, 24. März 2020.
  111. Bayern muss Regelung zu Ausgangsbeschränkungen nachbessern Süddeutsche Zeitung, 24. März 2020.
  112.  BayMBl. 2020 Nr. 130 - Verkündungsplattform Bayern. BayMBI, abgerufen im August 2020.
  113. Klaus Kohnen: BayMBl. (130/2020): Bayerische Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie Bayerischer Rechts- und Verwaltungsreport, 24. März 2020.
  114. Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs vom 26. März 2020, Az. Vf. 6-VII-20
  115. Coronavirus: Ausgangsbeschränkungen in Bayern bleiben in Kraft Legal Tribune Online, 27. März 2020.
  116. Keine Außervollzugsetzung der Bayerischen Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie Pressemitteilung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs, 27. März 2020.
  117. VerfGH Bayern: Vorläufige Ausgangsbeschränkung gegen Corona-Pandemie bleibt in Vollzug zu BayVerfGH, Entscheidung vom 26. März 2020 - Vf. 6-VII-20, beck-online, 27. März 2020.
  118. Beschluss VGH München. Abgerufen am 1. April 2020.
  119. BVerfG, Beschluss vom 7. April 2020 - 1 BvR 755/20
  120. Erfolglose Eilanträge im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 8. April 2020.
  121. Beschluss VGH Senate 28/04/2020. Abgerufen am 2. Mai 2020.
  122. Zweite Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Abgerufen am 2. Mai 2020.
  123. Trotz Ablehnung von Eilantrag: Gerichtsurteil legt nahe: Es gibt in Bayern praktisch keine Ausgangsbeschränkung mehr. Focus Online, 2. Mai 2020, abgerufen am 2. Mai 2020.
  124. BayMBl. 2020 Nr. 303 - Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 29.5.2020, Az. G51b-G8000-2020/122-344. In: verkuendung-bayern.de. 29. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  125. Beschluss des Verwaltungsgerichts Regensburg, Az. RO 14 S 20.1002. In: vgh.bayern.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  126. Corona: Landtag beschließt Gesetz zu „Gesundheitsnotstand“. In: br.de. 25. März 2020, abgerufen am 25. März 2020.
  127. Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 7/2020 Bayerisches Infektionsschutzgesetz (BayIfSG) vom 25. März 2020. In: verkuendung-bayern.de. 26. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  128. Informationen zum Coronavirus, Update vom 25. März. In: stmi.bayern.de. 28. März 2020, abgerufen am 25. März 2020.
  129. Briefwahl bei Kommunalwahl in Bayern: Teilnahme an Stichwahlen nur per Post möglich. (merkur.de vom 19. März 2020, abgerufen am 20. März 2020)
  130. Unterstützung: Regensburger nähen selbst Schutzmasken www.mittelbayerische.de, 27. März 2020
  131. Gemeinsam durch die Krise: Das Klinikum Dritter Orden sucht Freiwillige! www.radioarabella.de, abgerufen am 31. März 2020
  132. Mundschutz-Nähaufruf stößt auf hohe Resonanz Homepage des Klinikums, 25. März 2020
  133. Gesundheit in München: Nähen gegen die Corona-Krise www.sueddeutsche.de, 26. März 2020
  134. Corona Updates: Näherinnen und Näher für Mund- und Nasenmasken für die Deggendorfer Alteneinrichtungen gesucht – „von Deggendorfern für Deggendorfer“. Stadt Deggendorf, 25. März 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  135. Gewerkschaftsspende: 50.000 Schutzmasken aus China für Bayern www.idowa.de, 31. März 2020
  136. Bayern China hilft Bayern mit Zehntausenden Schutzmasken www.n-tv.de, abgerufen am 31. März 2020
  137. Staatsregierung liefert 800 000 Schutzmasken an Kliniken aus. Frankenpost, 23. März 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  138. Schutzmasken zum Selbernähen werden an Bayerns Landkreise geliefert presse-augsburg.de, 26. März 2020
  139. Weng: Söder: Brauchen in Deutschland Milliarden Masken. In: pnp.de. 2. April 2020, abgerufen am 4. April 2020.
  140. Uli Bachmeier: Bayern produziert Schutzmasken - erste Produktion läuft an. In: augsburger-allgemein.de. 2. April 2020, abgerufen am 4. April 2020.
  141. a b Robert Koch-Institut: Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard. Online unter www.experience.arcgis.com. Abgerufen am 2. April 2020.
  142. Neues Forschungsprojekt soll Erkenntnisse für ganz Bayern liefern. In: br.de. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020.
  143. Nordbayerischer Kurier: Forschung. Corona-Studie in Tirschenreuth. 4. April 2020. Online unter www.kurier.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  144. AfD will den Grund für massive Ausbrüche in Bayern kennen – Innenministerium bestreitet energisch www.merkur.de, 24. April 2020
  145. Martin Maier: Noch viele Fragen offen. Der neue Tag, 16. Juli 2020, S. 3
  146. Johannes Welte: Corona-Krise in Bayern: Hat Söder-Regierung „Alarmzeichen“ ignoriert? Schwere Vorwürfe aus dem Landtag www.merkur.de, 24. April 2020