COVID-19-Pandemie in Sachsen

Teil der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie tritt in Sachsen seit 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie und im Besonderen der COVID-19-Pandemie in Deutschland auf. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[1]

Am 3. März 2020 wurde vom Robert Koch-Institut die erste COVID-19-Erkrankung in Sachsen bestätigt. Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[2]

Das Land Sachsen betreibt zur Information über die durch die Pandemie verursachten Probleme eine besondere Internetseite.[3]

StatistikBearbeiten

InfektionsfälleBearbeiten

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Sachsen[Anm. 1]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Infektionen (neue Fälle) in Sachsen[Anm. 1]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

TodesfälleBearbeiten

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Sachsen[Anm. 1]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Todesfälle (täglich) in Sachsen[Anm. 1]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Anmerkungen

  1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die dem RKI über den Meldeweg oder offizielle Quellen mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den RKI-Fällen und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Bundesländer oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kommen.

Reaktionen und MaßnahmenBearbeiten

Auf einer besonderen Internetseite informiert das Land Sachsen über die jeweils geltenden staatlichen Regelungen mit Einschränkungen für Einwohner.[4]

Mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) vom 31. März 2020 wurden Ausgangsbeschränkungen außer fürs Einkaufen für Waren des täglichen Bedarfs, der Weg zur Arbeit, der Kinderbetreuung, Versorgung von Tieren, des Briefs- und Postverkehrs, notwendige Arztbesuche, Behördengänge, zum Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie für Sport und Bewegung im näheren persönlichen Wohnumfeld erlassen. Für Alten- und Pflegeheime galt außer für Sterbebegleitung, auf Geburts-, Kinder-, Palliativstationen für Besuche naher Angehöriger, ein Besuchsverbot. Als Ausnahmen waren Kontrollen durch Behörden wie Jugendämter zugelassen. Es waren die Hygienevorschriften vor Ort einzuhalten. Verstöße gegen die Verordnungen wurden als Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeldern bewehrt. Diese Verordnung galt bis zum 20. April 2020.[5] Eine Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 17. April 2020 löste die Verordnung vom 31. März 2020 ab.[6]

Bei Prüfungen müssen die Abstandsvorschriften eingehalten werden, aber Schulleiter dürfen keine unverhältnismäßige Maskenpflicht verhängen.[7]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Sachsen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 4. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 4. April 2020.
  3. Coronavirus.Sachsen.de, Abruf am 29. April 2020
  4. Coronavirus.Sachsen.de Amtliche Bekanntmachungen, Abruf am 29. April 2020
  5. Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19. (PDF) Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, 31. März 2020, abgerufen am 2. April 2020.
  6. Sächsische Corona-Schutzverordnung, Abruf am 29. April 2020
  7. Schüler dürfen ohne Maske zur Prüfung. In: freiepresse.de. Abgerufen am 31. Mai 2020.