Hauptmenü öffnen
Axel Peschel (rechts, zusammen mit Siegfried Huster)
Axel Peschel, Kurt Müller, Lothar Appler und Eberhard Butzke (von links) 1966
Axel Peschel (r.) 1965 in einem Rennen in Karl-Marx-Stadt

Axel Hermann Peschel (* 2. August 1942 in Maasdorf (Landkreis Elbe-Elster, heute Land Brandenburg)) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Axel Hermann Peschel wurde am 2. August 1942 als Kind von Otto und Else Peschel geboren. 1968 heiratete er Petra Stahn. Er hat aus dieser Ehe zwei Kinder, Uwe und Claudia. Er begann seine sportliche Karriere 1958 bei Aktivist Plessa (Bad Liebenwerda), war 1961–63 Sportsoldat bei Dynamo Dresden Nord und ab Juni 1963 Amateur beim SC Dynamo Berlin.

Er war von 1965 bis 1971 sechsmal Teilnehmer der Internationalen Friedensfahrt und deren Sieger 1968, sowie viermal Starter bei den UCI-Weltmeisterschaften in Straßenrennen von 1966 bis 1970. DDR-Meistertrikots holte er im Bergzeitfahren, 100-km-Mannschaftszeitfahren, Einzelstraßenfahren und im Kriteriumsrennen. Die DDR-Rundfahrt beendete er 1965 und 1967 als Gesamtsieger. 1969 konnte er "Rund um Sebnitz" und 1970 "Berlin-Angermünde-Berlin" gewinnen und 1971 noch Zweiter der DDR-Straßenmeisterschaft und Siebenter in der Gesamtwertung der DDR-Rundfahrt werden.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn 1971 holte er das Abitur an der Abendschule nach (1972–74), um danach ein Fernstudium an der DHfK Leipzig (Diplom-Sportlehrer, 1975–1980) zu absolvieren. 1972 bis 1975 war er als Technischer Leiter der Sektion Radsport und von 1975 bis 1991 als Trainer beim SC Dynamo Berlin tätig. Nach der Wende machte er eine Ausbildung zum Sportmanager (1992–1993) und arbeitete von 1993 bis 2005 als Sozialarbeiter für Jugendarbeit beim Landessportbund Berlin. Heute wohnt Axel Peschel in Berlin-Weißensee. Sein Sohn Uwe Peschel war ebenfalls Radsportler, DDR-Zeitfahrmeister und wurde 1992 Olympiasieger mit dem Straßenvierer.

1968 wurde Axel Peschel für den Sieg bei der Friedensfahrt mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LeistungenBearbeiten

  • 1963 Erste Internationale Rundfahrt (Ungarn-Rundfahrt)
  • 1964 Olympia-Ausscheidung BRD-DDR in Gießen und Erfurt
  • 1965 Erste Teilnahme bei der Friedensfahrt (6. Platz)
  • 1965 DDR-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1966 Friedensfahrt (3. Platz, Trikot „Aktivster Fahrer“), DDR-Meisterschaft mit SC Dynamo Berlin 100-km-Mannschaftszeitfahren
  • 1967 DDR-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1968 Grand Prix d`Annaba in Algerien (1. Platz)
  • 1968 Friedensfahrt (1. Platz)
  • 1969 Friedensfahrt (9. Platz)
  • 1969 Woche des internationalen Radsports der DDR (1. Platz)
  • 1970 DDR-Meisterschaft (Bergzeitfahren, Kriteriumsrennen), Friedensfahrt (30. Platz, Etappensieger)
  • 1970 Gesamtsieger Tour d’Algérie und Grand Prix de l’Humanité in Paris
  • 1971 DDR-Vizemeister im Einzelstraßenfahren, letztmals Friedensfahrt (Ausstieg nach Sturz)

LiteraturBearbeiten

  • Der Radsportler, Hrsg. Deutscher Radsportverband der DDR, Berlin 1966, Nr. 15, S. 7

WeblinksBearbeiten

  Commons: Axel Peschel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neues Deutschland, 30. August 1968, S. 4