Heinz Wahl

deutscher Radrennfahrer (DDR) (1929-2003)

Karl-Heinz Wahl[1] (* ca. 1929[2]; † Januar 2003 in Berlin[3]) war ein deutscher Radrennfahrer aus der DDR.

Heinz Wahl (1956)

Sportliche LaufbahnBearbeiten

1953 wurde Heinz Wahl (Spitzname: Potte) Dritter in der Mannschaftsverfolgung bei den DDR-Meisterschaften im Bahnradsport, gemeinsam mit Fritz Jährling, Ronny Maraun und Werner Malitz, die alle für die BSG Einheit Berliner Bär starteten.[4] Im Jahr darauf wurde er DDR-Meister im 1000-Meter-Zeitfahren, 1955 gemeinsam mit Malitz Meister im Tandemrennen. Wahl siegte 1955 zum Saisonauftakt im Rennen Berlin–Bad Freienwalde–Berlin. 1956 gewann er die Internationale Omnium-Meisterschaft von Berlin auf der Radrennbahn der Werner-Seelenbinder-Halle mit Jürgen Simon als Partner.

1957 entschied er das Straßenrennen Berlin–Angermünde–Berlin für sich und wurde auf der Radrennbahn Fredersdorf mit Hans Wagner DDR-Meister im Zweier-Mannschaftsfahren.[5] Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1958 in Paris wurde er Vize-Weltmeister der Steher, nachdem er in dieser Disziplin im selben Jahr auch DDR-Meister geworden war. 1959 gewann er die Internationale Stehermeisterschaft von Berlin auf der Radrennbahn der Werner-Seelenbinder-Halle. 1961 belegte er bei der DDR-Steher-Meisterschaft nochmals Rang zwei.

WeblinksBearbeiten

  • Heinz Wahl in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Heinz Wahl in der Datenbank von FirstCycling.com

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl-Heinz Wahl gestorben auf berliner-zeitung.de v. 9. Januar 2003
  2. radsport-mv.de (Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive) (PDF; 2,3 MB)
  3. bdr-radsport.de (Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive) (PDF; 405 kB)
  4. sport-komplett.de
  5. sport-komplett.de