Berlin–Angermünde–Berlin

Radsportveranstaltung
Die ersten Drei des Rennens 1966 (v. l. n. r.): Erhard Hancke, Siegfried Köhler und Wolfgang Schmelzer.

Berlin–Angermünde–Berlin war ein Eintages-Radrennen in Deutschland und später in der DDR, das bis 1990 ausgetragen wurde. Die erste Austragung muss deutlich vor den 1950ern stattgefunden haben, denn bereits in einer Ausgabe von 1950 sprach das Neue Deutschland von einer traditionellen Radfernfahrt.[1] Das Rennen fand in der Regel im April als Saisoneröffnung statt. 1962 und 1987 wurde das Rennen nicht ausgetragen – 1962 wurde es kurzfristig zur besseren Bekämpfung der in Berlin sowie teilweise im Bezirk Frankfurt (Oder) aufgetretenen infektiösen Darmerkrankungen abgesagt[2], 1987 fiel es auf Grund von Straßenschäden aus.[3]

Das Rennen führte von Berlin nach Angermünde und zurück nach Berlin. Die Streckenlänge variierte zwischen 150 und über 200 Kilometer. 1969 wurden, nach einer kurzfristig notwendigen Umleitung, sogar 240 Kilometer, statt der ursprünglich geplanten 210 Kilometer gefahren.[4] Ein Jahr später wurde das Rennen auf Grund der schlechten Straßenverhältnisse auf einem 2,3 Kilometer langen Rundkurs auf der Rigaer Straße ausgetragen. Die Gesamtdistanz betrug lediglich 115 Kilometer.[5]

1950 führte die Strecke beispielsweise auf 206 Kilometern über Bernau, Biesenthal, Eberswalde, Tornow, Hohenfinow, Falkenberg, Freienwalde, Schiffmühle, Neuenhagen, Oderberg, Neuendorf, Paarstein und Neukükendorf nach Angermünde und zurück.[1]

Mehrmals hatte das Rennen internationale Beteiligung. So fuhr 1967 die Friedensfahrtauswahl Kubas mit[6], 1969 waren polnische Fahrer am Start[4] und 1990 gewann der Niederländer David Pots.

1950 hatte das Rennen den Beinamen Großer Preis der Märkischen Volksstimme.[1] Ab 1957 hieß das Rennen zu Ehren des 1956 tödlich verunglückten Radrennfahrers Erich Schulz Erich-Schulz-Gedenkrennen und wurde unter diesem Namen 32-mal ausgetragen.

SiegerlisteBearbeiten

  • 1949 (154 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Kurt Plitt[7]
  • 1950 (206 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Rauschenberger (Spandauer RV 91)
  • 1951 (151 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Rudi Fensl
  • 1952 (??? km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Rudi Kirchhoff
  • 1953 (155 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Gaede
  • 1954 (155 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernhard Trefflich[8]
  • 1955 nicht ausgetragen (?)
  • 1956 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Henning
  • 1957 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Heinz Wahl (SC Einheit Berlin)[9][10]
  • 1958 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Georg Stoltze (SC Einheit Berlin)
  • 1959 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Schumann (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
  • 1960 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Rolf Töpfer (SC DHfK Leipzig)
  • 1961 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Ruthenberg (SC Dynamo Berlin)
  • 1962 nicht ausgetragen
  • 1963 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Höhne (ASK Leipzig)
  • 1964 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Marks (SC DHfK Leipzig)
  • 1965 (152 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Hoffmann (ASK Leipzig)
  • 1966 (168 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Erhard Hancke (SC DHfK Leipzig)[11]
  • 1967 (210 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Heinz Richter (SC Dynamo Berlin)[6]
  • 1968 (210 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Norbert Wiechmann (SC Dynamo Berlin)[12]
  • 1969 (240 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Appler (BSG Post Berlin)
  • 1970 (115 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Peschel (SC Dynamo Berlin)[5]
  • 1971 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Dähne (SC DHfK Leipzig)
  • 1972 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Grüner (SC Dynamo Berlin)
  • 1973 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Norbert Dürpisch (ASK Leipzig)
  • 1974 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Eberhard Schimbor (SC Dynamo Berlin)
  • 1975 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Wolfram Kühn (SC Turbine Erfurt)
  • 1976 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Detlef Böhnisch (SC Dynamo Berlin)
  • 1977 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Stein (TSC Berlin)
  • 1978 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Koch (SC Turbine Erfurt)
  • 1979 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Neuer (SC Karl-Marx-Stadt)
  • 1980 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Dieter Stein (TSC Berlin)
  • 1981 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Kittel (SC Turbine Erfurt)
  • 1982 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Martin Goetze (SC DHfK Leipzig)
  • 1983 (157 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Joachim Meisch (SC Turbine Erfurt)
  • 1984 (156 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab (SC DHfK Leipzig)
  • 1985 (156 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Jesse (SC Cottbus)
  • 1986 (156 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Barth (SG Wismut Gera)
  • 1987 nicht ausgetragen
  • 1988 (174 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Lux (SC DHfK Leipzig)
  • 1989 (174 km) Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Stück (SC Turbine Erfurt)
  • 1990 (??? km) Niederlande  David Pots

Einzelnachweise/AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c Neues Deutschland, 20. Mai 1950, Seite 6, Berlin–Angermünde–Berlin
  2. Radsport-Woche, 10. Jahrgang / Nr. 15, 10. April 1962, I. Auswahlrennen nicht am 15. April!, Seite 3
  3. Jürgen Fischer, Aus Rostock kommen flugs 120 Sandsäcke, in Neues Deutschland, 28./29. März 1987, Seite 15
  4. a b Der Radsportler, Ausgabe 18. April 1969, Fünf Mann rüsteten zum Endspurt: Appler gewann ihn vor Knispler, Seite 4
  5. a b Der Radsportler, 3. April-Heft 1970, Axels famose Leistung, Seite 3
  6. a b Der Radsportler, Jahrgang 1967 / Nr. 17, 28. April, Die Trophäe bleibt in Berlin, Seite 4
  7. Illustrierter Radsport-Express, Ausgabe 31. Mai 1949, Seite 170, Berlin–Angermünde–Berlin, Express-Verlag GmbH
  8. Berliner Zeitung, 6. April 1954, Jahrgang 10 / Ausgabe 81 / Seite 5, Friedensfahrt-Aspiranten bewährten sich
  9. Das Rennen fand in diesem Jahr kurzfristig ohne die Friedensfahrt-Kandidaten statt, da ihr Material von der letzten Station aus Bulgarien nicht rechtzeitig eintraf.
  10. Radsportwoche, 5. Jahrgang / Nr. 15, 9. April 1957, Ohne Friedensfahrer-"Potte" Wahl, Seite 3
  11. Der Radsportler, Jahrgang 1966 / Nr. 17, 29. April, Chefs auch vor dem Velodrom, Seite 3
  12. Der Radsportler, Jahrgang 1968 / Nr. 16, 19. April, Eleven glänzten auf langer Distanz, Seite 4

LiteraturBearbeiten

  • Siegerliste: Berliner Radsport, Ausgabe Nr. 5 (Mai 2010), Seite 3

WeblinkBearbeiten