Hauptmenü öffnen

Wolfgang Schmelzer

deutscher Radrennfahrer
DDR-Meister 1961 in der Mannschaftsverfolgung: Wolfgang Schmelzer (auf Position vier) davor (v. l. n. r.): Manfred Klieme, Siegfried Köhler und Bernd Barleben

Wolfgang Schmelzer (* 13. Juni 1940 in Berlin) ist ein ehemaliger Radrennfahrer aus der DDR.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Wolfgang Schmelzer, der zunächst für den SC Einheit Berlin,[1] ab 1963 für den TSC Berlin und ab 1970 bei der Post Berlin[2] fuhr, war einer der erfolgreichsten Bahnradsportler der DDR in den 1960er und Anfang der 1970er Jahre. Er errang 15 DDR-Meistertitel in verschiedenen Disziplinen, in der Mannschaftsverfolgung, dem Zweier-Mannschaftsfahren sowie im Steherrennen. 1968 startete er bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Heinz Richter, Rudolf Franz und Manfred Ulbricht, jedoch ohne einen vorderen Rang zu belegen.

Schmelzer, von Freunden „Pingo“ genannt,[3] eroberte am 13. September 1970 in Brno — wie im Jahr zuvor die Würde des „Internationalen Meisters der ČSSR“ hinter seinem Schrittmacher Heinz Stöber.[4] Die Internationale Meisterschaft der Steher in der Werner-Seelenbinder-Halle in Berlin konnte er von 1970 bis 1973 gewinnen.

BeruflichesBearbeiten

Nach seiner sportlichen Karriere arbeitete er als BZA-Fotograf und später als freier Sportfotograf.[5]

AuszeichnungenBearbeiten

Am 16. Dezember 1961 wurde er mit dem Ehrentitel Verdienter Meister des Sports ausgezeichnet.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berliner Siege in Zossen. In: Berliner Zeitung, 19. September 1960, S. 4.
  2. Sturm- und Schneetour. In: Neue Zeit, 7. April 1970, S. 8.
  3. „Pingo“ sammelt die Meistertitel. In: Berliner Zeitung, 26. Februar 1970, S. 7.
  4. Schmelzer ist ČSSR-Meister. In: Berliner Zeitung, 14. September 1970, S. 6.
  5. Winterbahn. In: Neue Zeit, 14. Januar 1985, S. 6.
  6. Verdienstvolle Sportler wurden geehrt. In: Berliner Zeitung, 17. Dezember 1961, S. 4.