Karl Richter (Radsportler)

deutscher Radsportler

Karl Richter (* 30. Januar 1948 in Chemnitz)[1] ist ein ehemaliger Radsportler aus der DDR, der im Bahnradsport aktiv war.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Karl Richter begann mit dem Radsport 1962 bei der BSG Wismut Karl-Marx-Stadt, er wechselte 1965 zum SC Karl-Marx-Stadt, wo er u. a. bei Werner Malitz trainierte. Er war DDR-Jugendmeister im 3000 Meter Verfolgungsfahren. In der Männerklasse spezialisierte er sich rasch auf die Kurzstrecken wie 1000 Meter Zeitfahren, Sprint und Tandemfahren und gewann zweimal die DDR-Meisterschaft auf dem Tandem (1966 mit Rainer Marx, 1967 mit  Bernd Junge, beide ebenfalls vom SC Karl-Marx-Stadt). Zwei weitere Male wurde er Tandem-Vizemeister und einmal Dritter in dieser Disziplin, sowie 1968 Vize-Meister im 1000 Meter Zeitfahren. Bei den Meisterschaften im Sprint war ein zweiter Platz 1969 hinter Jürgen Geschke sein bestes Ergebnis, nachdem er 1968 bereits Dritter geworden war.[1] Karl Richter war bei den Olympischen Spielen1972 in München als Ersatzfahrer nominiert, kam jedoch nicht zum Einsatz.[2] Bei den UCI-Weltmeisterschaften auf der Bahn startete Richter 1970 im Sprint, konnte sich aber nicht platzieren.[3] Er beendete im Sommer 1973 seine Laufbahn.

BeruflichesBearbeiten

Richter hat eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugschlosser absolviert.[1]

WeblinksBearbeiten

Karl Richter in der Datenbank von die Radsportseiten.net

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 35/1972. Berlin 1972, S. 1.
  2. Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 37/1972. Berlin 1972, S. 2.
  3. Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 39/1970. Berlin 1970, S. 3.