Hauptmenü öffnen

Arnsberg (Hämmern)

Ortschaft bei Hämmern in Wipperfürth

Arnsberg bei Hämmern ist eine von zwei Ortschaften dieses Namens auf dem Gebiet von Wipperfürth im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) und ist nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls dort gelegenen Arnsberg (Wipperfeld).

Arnsberg bei Hämmern
Koordinaten: 51° 7′ 23″ N, 7° 19′ 55″ O
Höhe: 327 m ü. NN
Postleitzahl: 51688
Vorwahl: 02192
Arnsberg bei Hämmern (Wipperfürth)
Arnsberg bei Hämmern

Lage von Arnsberg bei Hämmern in Wipperfürth

Lage und BeschreibungBearbeiten

Arnsberg liegt etwa 1,5 km westlich von Hämmern und rund 4,5 km westnordwestlich des Stadtzentrums von Wipperfürth in einer Höhenlage von 327 m ü. NN. Nachbarorte sind Elbertzhagen, Jostberg, Isenburg und die Hückeswagener Ortschaft Vogelsholl. [1]

Politisch wird der Ort durch den Direktkandidaten des Wahlbezirks 17.1 (171) Hämmern im Rat der Stadt Wipperfürth vertreten.[2]

GeschichteBearbeiten

1484 wird der Ort erstmals unter der Bezeichnung „Arnsberg“ in Hückeswagener Kirchenrechnungen jener Zeit genannt.[3] Die Karte Topographia Ducatus Montani aus dem Jahre 1715 zeigt einen Hof und bezeichnet diesen mit „Ansberg“. Die Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1824 zeigt auf umgrenztem Hofraum zwei getrennt voneinander liegende Grundrisse und bezeichnet diese mit „Arnsberg“ In der Preußischen Uraufnahme von 1844 heißt der Ort „Arensberg“. Ab der topografischen Karte von 1893 bis 1895 wird die Ortsbezeichnung Arnsberg verwendet.[4]

WandernBearbeiten

Die SGV ausgeschilderten Rundwanderwege A1, A3, A4 und ein mit dem Wegzeichen "Waagrechter Balken" ausgestatteter Wanderweg führen westlich an der Ortschaft vorbei. [1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. Stadt Wipperfürth, Öffentliche Bekanntmachung vom Juni 2009; Zuordnung der Straßen in die einzelnen Wahlbezirke
  3. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Gummersbach 1998.
  4. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4809, Remscheid