American Airlines

US-amerikanische Fluggesellschaft

American Airlines ist eine US-amerikanische Fluggesellschaft im Besitz der American Airlines Group mit Sitz im texanischen Fort Worth.

American Airlines
Logo der American Airlines
American Airlines Boeing 787-8
IATA-Code: AA
ICAO-Code: AAL
Rufzeichen: AMERICAN
Gründung: 1930
Sitz: Fort Worth,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:

[1]

Heimatflughafen: Dallas-Fort Worth
IATA-Prefixcode: 001
Leitung: * Doug Parker (Chairman & CEO)
  • Robert Isom (President)
Mitarbeiterzahl: 126.600 (2017)[2]
Umsatz: 42,2 Milliarden US$ (2017)[2]
Fluggastaufkommen: 199,6 Millionen (2017)[2]
Allianz: oneworld
Vielfliegerprogramm: AAdvantage
Flottenstärke: 870 (+ 225 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.aa.com

American Airlines geht auf einen 1930 geschlossenen Verbund amerikanischer Regionalfluggesellschaften zurück. Bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg begann das Unternehmen über Tochtergesellschaften mit internationalen Passagierflügen und galt in den 1950er-Jahren als zweitgrößte Fluggesellschaft der Welt nach Aeroflot. In den 1970er-Jahren erfolgte der Ausbau des weltweiten Streckennetzes. American zählt in den Vereinigten Staaten zu den Major carriers und gehört neben Delta Air Lines und United Airlines zu den letzten traditionsreichen Linienfluggesellschaften mit umfangreichem Streckennetz in den USA. Das Unternehmen ist Gründungsmitglied der Luftfahrtallianz oneworld und galt seit der Übernahme von Trans World Airlines im Jahr 2001 als größte Fluggesellschaft der Welt, ehe sie 2009 von Delta Air Lines überholt wurde.[3] Über die Dachmarke American Eagle betreiben sowohl konzerneigene als auch fremde Fluggesellschaften Zubringerflüge im Auftrag von American.

Im November 2011 meldete American nach hohen Verlusten Insolvenz nach Chapter 11 an, wovor das Unternehmen sich als eine der wenigen großen US-Fluggesellschaften in der direkten Folge der Terroranschläge am 11. September 2001 hatte bewahren können.[4][5] Am 9. Dezember 2013 fusionierte American Airlines mit US Airways zur größten Fluggesellschaft der Welt und verließ damit das Insolvenzverfahren.[6] Aus dem Zusammenschluss der AMR Corporation und der US Airways Group entstand 2013 die Muttergesellschaft American Airlines Group.

GeschichteBearbeiten

GründerjahreBearbeiten

 
Eine Douglas DC-3 der American Airlines im Jahr 1943
 
Eine Douglas DC-6 der American Airlines, 1962

Ende der 1920er-Jahre hatte die Aviation Corporation (kurz AVCO), eine Holdinggesellschaft die zur heutigen Textron-Gruppe gehört, Beteiligungen an mehreren Fluggesellschaften erworben, darunter auch an Universal Air Lines System. Am 25. Januar 1930 fusionierte Avco alle übernommenen Fluggesellschaften mit der Universal Air Lines System, die daraufhin den Namen American Airways erhielt. American Airways kam durch den Zusammenschluss auch in Besitz der Streckenrechte dieser Einzelgesellschaften. Hierzu gehörten unter anderem Verbindungen von Boston und New York nach Chicago, sowie von dort nach Dallas. Zudem erteilte Walter Folger Brown, der damalige United States Postmaster General, der Gesellschaft im Jahr 1930 Linienrechte zwischen Dallas und Los Angeles. Als AVCO ihre Gesellschaftsanteile nach den US-Luftpost-Skandal im Jahr 1934 veräußerte, übernahm E.L. Cord die in American Airlines umbenannte Fluggesellschaft. Erster CEO war Cyrus Rowlett Smith.

Im Zweiten Weltkrieg absolvierte die Fluggesellschaft viele Truppentransporte. Die Gesellschaft gehört auch heute noch zu den Linien- und Charterfluggesellschaften, die vom US-Militär für Truppentransporte genutzt werden.

Jet-ZeitalterBearbeiten

American Airlines war Erstkunde der Kolbenmotor-Propellerflugzeuge der Typen DC-2, DC-3, DC-4, DC-6 und DC-7. Das erste Turboprop-Flugzeug war eine Lockheed L-188 Electra. Am 25. Januar 1959 wurde dann als erstes Strahlflugzeug die Boeing 707 in Betrieb genommen. American Airlines entschied sich 1968 nach einer eigenen Ausschreibung als Erstkunde für die DC-10. Die erste Boeing 747 wurde am 2. März 1970 gekauft. Im Jahr 1984 trat American Airlines als Großkunde für 67 Flugzeuge und weitere 100 Optionen für die McDonnell Douglas DC-9-82 auf, nachdem man 1983 dieses Muster eingeführt hatte. American Airlines ist mit Abstand der größte Betreiber der MD-80-Serie.

Neuerungen Ende des 20. JahrhundertsBearbeiten

In den frühen 1960er-Jahren entwickelte American Airlines zusammen mit IBM das erste elektronische Buchungssystem Sabre. AA führte 1981 das Vielfliegerprogramm mit Bonusmeilen-System als Marketinginstrument ein: Das AAdvantage-Programm hat auch heute noch die meisten Teilnehmer weltweit. Auch beim Management von Auslastung, Kosten und Verkaufspreisen revolutionierte AA mit einem ausgeklügelten Ertragsmanagement die Luftfahrtbranche. Im Jahr 1999 war American Airlines Gründungsmitglied der Luftfahrtallianz oneworld. Canadian Airlines International war wichtigster Code-Sharing-Partner der American.

2000er-JahreBearbeiten

 
Ein Airbus A300 der American Airlines, 1992

Im April 2001 wurde die in Konkurs gegangene Trans World Airlines (TWA) aufgekauft, wodurch mit dem fusionierten Unternehmen die größte Fluggesellschaft der Welt entstand. Bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden unter anderem zwei Maschinen der American Airlines entführt, wovon die eine von den Selbstmordattentätern in das World Trade Center in New York City gelenkt wurde und die andere in das Pentagon in Arlington gesteuert wurde. Zusammen mit United Airlines, US Airways, Delta Air Lines, Continental Airlines und Boeing hat American Airlines eine Klageschrift gegen FBI und CIA aufgrund der Anschläge vom 11. September 2001 eingereicht. Ziel ist die Klärung der Frage, ob die Airline-Branche eine Mitschuld an den Terroranschlägen von 9/11 trägt und/oder ob ihre Reaktionen richtig und angemessen waren.[7]

Am 25. August 2009 landete der letzte Flug mit einem Airbus A300-600R auf dem John F. Kennedy International Airport. Die A300 war 21 Jahre im Dienst der American Airlines. Die Strecken der A300 wurden von Maschinen des Typs Boeing 757 übernommen.[8]

InsolvenzBearbeiten

Am 29. November 2011 meldeten American Airlines, deren Mutterkonzern AMR und mehrere Tochtergesellschaften Insolvenz nach Chapter 11 an. Der Flugbetrieb wurde aufrechterhalten. Ziel des Schritts war, sich von hohen Schulden zu befreien, um weiterarbeiten zu können. American Airlines erwirtschaftete seit langem hohe Verluste. Alleine in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 war ein Minus von 884 Millionen Dollar angefallen. Der Fluggesellschaft machen nach eigenen Angaben die hohen Kerosinkosten und die scharfe Konkurrenz zu schaffen.[9][10]

Neues Corporate DesignBearbeiten

Am 17. Januar 2013 präsentierte American Airlines nach 30 Jahren ein vollständiges neues Corporate Design. Neben der Bemalung der Flugzeuge wird auch das Logo der Gesellschaft durch eine völlig neue Version ersetzt. Die Gesellschaft verzichtet zukünftig auch auf die reine Klarlackierung ihrer Flugzeuge, die einer mattgrauen Bemalung weicht.[11]

Fusion mit US AirwaysBearbeiten

Am 14. Februar 2013 gaben US Airways und die AMR Corporation, Muttergesellschaft von AA bekannt, zur weltgrößten Fluggesellschaft American Airlines zu fusionieren, deren Hauptsitz Fort Worth sein wird. Die fusionierte Gesellschaft führt nach Genehmigungen durch Behörden und Anteilseigner den Namen American Airlines weiter, wird von US Airways CEO Doug Parker geleitet werden und stellt nach Passagierkilometern die größte Fluggesellschaft der Welt dar.[12][13][14] Beide Fluggesellschaften erhofften sich zu diesem Zeitpunkt Einsparungen von 1,2 Milliarden US-Dollar. Außerdem bietet American Airlines nunmehr Strecken an der US-Ostküste an, wo sie bisher als unterrepräsentiert galt.[15]

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten reichte im August 2013 Klage gegen die geplante Fusion ein, da die US-Regierung mit Verschlechterungen für die Passagiere rechnete. Nach Ansicht des Ministeriums wären Preiserhöhungen und schlechterer Service die Folge. Zudem könne auch der örtliche Wettbewerb im kommerziellen Luftverkehr erlahmen.[16] Zwischenzeitlich einigte man sich jedoch und genehmigte den Zusammenschluss endgültig.[17] Um hohe Preise aufgrund der marktbeherrschenden Stellung durch die neue Fluggesellschaft vorzubeugen, müssen American Airlines und US Airways einige Flugsteige und Start- beziehungsweise Landeslots an amerikanischen Großflughäfen an Billig-Airlines abtreten.[18]

Am 8. April 2015 erhielten American Airlines und US Airways ihre gemeinsame Betriebslizenz, nachdem zahlreiche Abläufe im Betrieb formal vereinheitlicht wurden. Alle Flüge werden nun mit dem Rufzeichen American durchgeführt.[19]

Einführung der Boeing 787Bearbeiten

Als erste amerikanische Fluggesellschaft führt American Airlines mit der Einflottung der Boeing 787-9 eine wirklich neue Beförderungsklasse namens Premium Economy ein. In Zukunft soll die neue Klasse auf internationalen Flügen der Boeing 777, Boeing 787 und Airbus A330 eingeführt werden.[20] Am 13. September 2016 wurde die erste Boeing 787-9 von der Airline übernommen, es sollen 25 weitere folgen.

FlugzieleBearbeiten

Wichtige Drehkreuze sind Dallas/Ft.Worth, Chicago-O'Hare, Miami, San Juan und New York-John F. Kennedy. Zudem stark frequentiert werden die Flughäfen London-Heathrow und Los Angeles.

American Airlines fliegt fast alle US-Bundesstaaten sowie Puerto Rico an. Ein dichtes Netz besteht vor allem auch in der Karibik und Mittelamerika; Kanada wird ebenfalls angeflogen. Interkontinental werden einige Ziele in Europa und Südamerika bedient, in Ostasien Shanghai, Peking und Tokio. Seit 2015 wird Sydney (Australien) und seit 2016 Auckland (Neuseeland) angeflogen.[21][22]

Ziele im deutschsprachigen Raum

Mit Stand Mai 2019 bedient American Airlines drei Ziele in Deutschland und ein Ziel in der Schweiz; Österreich, Belgien und Luxemburg werden nicht angeflogen.

Ehemalige Ziele im deutschsprachigen Raum

Von 1989 bis 1990 wurden von New York/JFK aus Hamburg mit Stop in Brüssel und Stuttgart mit Stop in Zürich angeflogen, beides mit Boeing 767-200ER. Dazu gab es einen Flug von Chicago über Brüssel nach Düsseldorf sowie Anfang der 1990er für kurze Zeit die Route Chicago – Berlin/TegelMünchen, beides mit Boeing 767.

Ab 2013 wurde die Strecke Düsseldorf – Chicago-ORD (AA241) mit Boeing 767-300ER bedient, diese wurde jedoch schon 2014 auf einen saisonalen Flug im Sommer reduziert und schließlich 2016 eingestellt.

Seit dem Sommerflugplan zum 25. März 2018 wird Zürich nicht mehr ab New York-JFK, sondern ab Philadelphia angeflogen.

In der Sommersaison 2019 flog American Airlines von Philadelphia mit Boeing 767-300ER nach Berlin/Tegel. Von Juni bis September wurde die Route viermal wöchentlich angeboten. Obwohl eine Rückkehr für 2020 geplant war geschah dies durch die Corona-Krise nicht, Anfang Juli 2020 wurde Berlin schließlich komplett aus dem Flugplan gestrichen.

CodesharingBearbeiten

American Airlines arbeitet darüber hinaus mit zahlreichen Codeshare-Partnern zusammen, darunter British Airways, Iberia, LATAM Airlines, Finnair, Japan Airlines und Qantas Airways. Mit der Fluggesellschaft GOL besteht ein Codeshare-Abkommen für Flugziele in Brasilien und Lateinamerika.

FlotteBearbeiten

Aktuelle Flotte, American AirlinesBearbeiten

 
Eine Embraer 190 der American Airlines, 2016
 
Eine Boeing 737-800 der American Airlines
 
Eine Boeing 757 der American Airlines
 
Ein Airbus A321 der American Airlines, 2016
 
Eine Boeing 777-200ER der American Airlines in oneworld-Sonderbemalung
 
Ein Airbus A330 der American Airlines, 2014

Mit Stand Mai 2020 besteht die Flotte der American Airlines aus 870 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 10,7 Jahren:[23]

Flugzeugtyp Anzahl[23] bestellt[24][25] Anmerkungen Sitzplätze[26] Durchschnittsalter[23]
Airbus A319-100 133 32 mit Sharklets ausgestattet;

zwei inaktiv; N742PS in PSA Heritage“-Sonderbemalung;

N744P in Piedmont Heritage“-Sonderbemalung;

N745VJ in Allegheny Heritage“-Sonderbemalung;

N838AW in America West Heritage“-Sonderbemalung

128 16,2 Jahre
Airbus A320-200 48 150 19,1 Jahre
Airbus A321-200 219 98 mit Sharklets ausgestattet;

N578UW in „US Airways Heritage“-Sonderbemalung;

N116AN in „Stand Up To Cancer & Marvel Studios’ Avengers“-Sonderbemalung

181/187 7,8 Jahre
Airbus A321-200
Transcontinental
Erste Auslieferung am 22. November 2013 102
Airbus A321neo 17 53 Auslieferung ab 2018; mit CFM International LEAP-1A 196 0,6 Jahre
Airbus A321XLR 50 - offen -
Airbus A330-200 15 258 8,5 Jahre
Boeing 737-800 304 Erste Auslieferung am 7. Februar 1999, mit Winglets;

N917NN in „AirCal Heritage“-Sonderbemalung;

N905NN in „AstroJet Retro“-Sonderbemalung;

N916NN in „Reno Air Heritage“-Sonderbemalung;

N915NN in „TWA Heritage“-Sonderbemalung

76 Boeing 737-800, welche zwischen 1999 und 2001 eingeflottet wurden, sollen aufgrund der COVID-19-Pandemie ausgeflottet werden[27]

160 10,6 Jahre
Boeing 737 MAX 8 24 76 Erste Auslieferung am 28. September 2017; seit 13. März 2019 alle inaktiv; sollen teilweise ältere 737-800 ersetzen[27] 172 1,9 Jahre
Boeing 777-200ER 46 260/289 19,5 Jahre
Boeing 777-300ER 20 310 6,3 Jahre
Boeing 787-8 22 21 Erste Auslieferung am 22. Januar 2015 226 4,1 Jahre
Boeing 787-9 22 25 Erste Auslieferung am 13. September 2016 285 2,6 Jahre
Gesamt 870 225 10,7 Jahre

Einige Flugzeuge sind mit einem Internetanschluss vom Anbieter Gogo Inflight Internet für die Fluggäste ausgestattet.[28] Die Flugzeuge der Tochtergesellschaft American Eagle haben kein In-flight Entertainment.

Ehemalige Flugzeugtypen, American AirlinesBearbeiten

 
Eine Douglas DC-4 der American Airlines, 1946
 
Eine Douglas DC-6 der American Airlines, 1962
 
Eine Convair CV-990 der American Airlines, 1962
 
Die 1932 von Century Airlines übernommene Stinson SM-6000 NC-11153 ist das älteste erhaltene Flugzeug der American Airlines

Im Laufe ihres Bestehens betrieb American Airlines u. a. auch folgende Flugzeugtypen:[29][30]

Aktuelle Flotte, Regionale FluggesellschaftenBearbeiten

Mit Stand April 2020 werden weitere 480 Flugzeuge von Tochter- und Partnergesellschaften für Regional- und Zubringerflüge im Namen und Auftrag von American Airlines unter dem Namen American Eagle betrieben.[31]

American Eagle ist eine Dachmarke von American Airlines für unterschiedliche Fluggesellschaften, die Zubringerflüge im Auftrag von American durchführen.[32][33][34][35] Zum American Eagle Verbund gehören neben den Fluggesellschaften Envoy, PSA Airlines und Piedmont Airlines, die sich allesamt im Besitz der American Airlines Group befinden, auch Fluggesellschaften außerhalb des American Airlines Group Konzerns: SkyWest Airlines, ExpressJet Airlines, Republic Airline, Mesa Airlines, Trans States Airlines und Compass Airlines. Seit der Fusion von American Airlines mit US Airways ist auch die ehemals im Auftrag von US Airways operierende Zubringer-Fluggesellschaft Air Wisconsin, die ebenfalls nicht zum AAG-Konzern gehört, Teil des American Eagle Verbunds.

Flugzeugtyp aktiv[31] bestellt Anmerkungen Sitzplätze[36] Durchschnittsalter

(April 2020)[31]

Bombardier CRJ200 19 50 16,1 Jahre
Bombardier CRJ700 62 65-76 15,2 Jahre
Bombardier CRJ900 132 76-79 8,6 Jahre
Embraer ERJ 135 47 44 17,8 Jahre
Embraer ERJ 145 58 50 17,0 Jahre
Embraer ERJ 175 162 76 6,0 Jahre
Gesamt 480 8,0 Jahre
 
Eine Short 330 im Einsatz der American Eagle, 1989

Ehemalige Flugzeugtypen, Regionale FluggesellschaftenBearbeiten

 
Eine Saab 340 im Einsatz der American Eagle, 2001

Im Laufe ihres Bestehens betrieben die Tochtergesellschaften von American Airlines (American Eagle Airlines bis zur Umbenennung in Envoy Air, PSA Airlines und Piedmont Airlines) im Auftrag der Muttergesellschaft auch folgende Flugzeugtypen:[37][38]

ZwischenfälleBearbeiten

 
Eine baugleiche mit den etlichen verunglückten Convair CV-240 der American Airlines, 1948
 
Eine baugleiche mit der am 3. Februar 1959 verunglückten Lockheed L-188 Electra der American Airlines, Phoenix 1961

American Airlines verzeichnete in ihrer Geschichte bis November 2018 insgesamt 53 Totalverluste an Flugzeugen mit 1564 Toten. Nicht eingerechnet sind die Toten innerhalb des Gebäudes beim Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001.[39] Auswahl:

  • Am 22. Juni 1949 fiel bei einer Convair CV-240-0 der American Airlines (Luftfahrzeugkennzeichen N94266) beim Start vom Flughafen Memphis-Municipal (Tennessee, USA) das Triebwerk Nummer 2 (rechts) aus. Um Stromleitungen auszuweichen zogen die Piloten die Nase des Flugzeugs zu hoch, worauf es gut 5 Kilometer ost-nordöstlich des Flughafens zu einer Bauchlandung im Gelände kam. Alle 44 Insassen überlebten. Dies war der erste Totalschaden einer Convair CV-240.[40]
  • Am 22. Januar 1953 stürzte eine Convair CV-240-0 der American Airlines (N94229) im Landeanflug auf den Flughafen Newark 5,5 Kilometer südöstlich des Flughafens auf die Stadt. Alle 23 Menschen an Bord starben, ebenso 7 Personen am Boden.[41]
  • Am 16. September 1953 wurde eine Convair CV-240-0 der American Airlines (N94255) im Anflug auf den Flughafen Albany (New York, USA) fünf Kilometer südwestlich des Flughafens bei Nebel in den Boden geflogen. Bei diesem CFIT (Controlled flight into terrain) wurden alle 28 Insassen, 3 Besatzungsmitglieder und 25 Passagiere, getötet.[42]
  • Am 20. März 1955 wurde eine Convair CV-240-0 der American Airlines (N94234) im Anflug auf den Springfield-Municipal Airport (Missouri, USA) 400 Meter vor der Landebahn in den Boden geflogen. Trotz tiefer Wolken war ein Sichtanflug durchgeführt worden. Bei diesem CFIT (Controlled flight into terrain) wurden 13 der Insassen getötet, 2 Besatzungsmitglieder und 11 Passagiere. Die übrigen 22 Insassen überlebten.[43][44]
  • Am 4. August 1955 stürzte eine Convair CV-240-0 der American Airlines (N94221) im Anflug auf den Flugplatz Fort Leonard Wood-Forney Army Airfield (Missouri, USA) etwa einen Kilometer vor der Landebahn ab. Die Maschine war auf dem Flug vom Springfield-Municipal Airport nach St. Louis, als die Piloten in mehreren Notrufen einen starken Triebwerksbrand des Motors Nummer 2 (rechts) meldeten. Sie steuerten für eine Notlandung den Armeeflugplatz an, jedoch brach kurz vor der Landebahn die rechte Tragfläche ab, woraufhin die Maschine zu Boden stürzte. Auslöser war der Einbau eines bereits defekten Zylinders in den Motor am Tag vor dem Unfall, der einen Treibstoffverteiler zerriss, als er sich durch einen Ermüdungsriss zerlegte. Das Feuer war derart heftig, dass die Benutzung der Feuerlöschanlage erfolglos blieb. Alle 30 Insassen, 3 Besatzungsmitglieder und 27 Passagiere, kamen durch diesen Wartungsfehler ums Leben. Gemessen an der Opferzahl war dies der zweitschwerste Unfall einer Convair CV-240.[45][46]
  • Am 3. Februar 1959 starben beim Absturz einer Lockheed L-188A Electra der American Airlines (N6101A) 65 der 73 Personen an Bord, als die Piloten einen zu steilen Landeanflug auf den New Yorker Flughafen La Guardia durchführten und die Maschine etwa 1500 Meter vor der Landebahn in den East River flogen. Dies war der erste Absturz einer Electra.[49]
  • Am 15. August 1959 führte die Besatzung einer Boeing 707-123 der American Airlines (N7514A) einen Testflug vom Calverton-Peconic Airpark auf Long Island durch. Während des Fluges begann die Maschine außerordentlich zu gieren. Die Besatzung korrigierte das abnorme Flugverhalten nicht, woraufhin die Maschine seitlich abrollte und infolge eines Kontrollverlustes abstürzte. Die fünfköpfige Besatzung kam ums Leben.[51]
  • Am 14. September 1960 streifte das Hauptfahrwerk einer Lockheed L-188A Electra der American Airlines (N6127A) kurz vor der Landebahn am Flughafen New York-LaGuardia einen unmarkierten Deich. Alle 76 Insassen überlebten; die Maschine wurde irreparabel beschädigt.[52]
  • Am 28. Januar 1961 verlor die Besatzung einer Boeing 707-123 der American Airlines (N7502A) auf einem Trainingsflug aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über die Maschine. Die Maschine stürzte bei Montauk ins Meer, alle sechs Insassen starben.[53]
  • Am 1. März 1962 stürzte eine Boeing 707-123B der American Airlines (N7506A) etwa eine Minute nach dem Abheben vom Flughafen New York-Idlewild nahezu senkrecht in flaches Wasser der Jamaica Bay. Der Grund war eine Fehlfunktion der Seitenrudersteuerung, durch die ein nicht mehr zu behebender Kontrollverlust erzeugt wurde. Alle 95 Insassen, 8 Besatzungsmitglieder und 87 Passagiere, kamen ums Leben (siehe auch American-Airlines-Flug 1).[54]
  • Am 12. Juni 1972 öffnete sich auf dem American-Airlines-Flug 96 bei einer McDonnell Douglas DC-10-10 (N103AA) über Windsor, Ontario, die hintere Frachttür und es kam zu einer explosiven Dekompression. Ein Teil des Kabinenbodens brach in den darunter liegenden Frachtraum, was die unter dem Kabinenboden verlaufenden Steuerkabel zur Ansteuerung der Steuerflächen beeinträchtigte. Dennoch konnten die Piloten das schwer steuerbare Flugzeug in Detroit landen. Es gab keine Toten.
  • Am 25. Mai 1979 brach auf dem American-Airlines-Flug 191 beim Start in Chicago ein Triebwerk einer McDonnell Douglas DC-10 (N110AA) ab und das Hydrauliksystem wurde beschädigt. Wenige Sekunden später stürzte die unkontrollierbar gewordene Maschine ab. An Bord starben 271 Menschen sowie 2 am Boden. Bis heute ist dies der schwerste Einzel-Flugunfall über amerikanischem Boden.
  • Am 20. Dezember 1995 flog eine Boeing 757-200 der American Airlines (N651AA) auf dem American-Airlines-Flug 965 während des Landeanfluges durch einen Pilotenfehler in einen Berg nahe Cali, Kolumbien, wobei von 163 Menschen an Bord 159 ums Leben kamen.
  • Am 12. November 2001 flog ein Airbus A300 (N14053) von New York John F. Kennedy International Airport nach Santo Domingo durch Wirbelschleppen, die von einer zuvor gestarteten Boeing 747 erzeugt worden waren. Der Copilot, der das Flugzeug zu diesem Zeitpunkt flog, reagierte mit einer Serie von Vollausschlägen des Seitenruders in beide Richtungen. Dadurch wurden die Betriebsgrenzen des Flugzeugs überschritten, woraufhin es zum Verlust des kompletten Seitenleitwerks kam. Das Flugzeug war nicht mehr zu kontrollieren und stürzte in eine Siedlung. Alle 260 Insassen sowie fünf Personen am Boden starben (siehe American-Airlines-Flug 587). Der Unfallbericht nannte Mängel in der Ausbildung als eine wesentliche Ursache für das Fehlverhalten des Copiloten. So waren die meisten Piloten der falschen Meinung, dass unterhalb der Manövergeschwindigkeit nicht nur ein isolierter Vollausschlag eines Ruders, sondern überhaupt alle Ruderbewegungen zulässig seien.[56]
  • Am 22. Dezember 2009 schoss eine aus Miami kommende Boeing 737-800 (N977AN) auf dem Flughafen Kingston (Jamaika) bei der Landung unter widrigen Witterungsbedingungen über das Landebahnende hinaus. Das Flugzeug auf dem American-Airlines-Flug 331 durchbrach die Flughafenumzäunung, überquerte eine Straße und kam auf dem Strand hinter dem Flughafen zum Stillstand. Eine Tragfläche und ein Triebwerk wurden vom Rumpf abgerissen, der in drei Teile zerbrach. Von den 148 Passagieren und 6 Besatzungsmitgliedern an Bord wurden 44 verletzt, 4 davon schwer.[57]
  • Am 28. Oktober 2016 fing das rechte Triebwerk einer Boeing 767-300ER (N345AN) am Flughafen Chicago O'Hare beim Startlauf Feuer, woraufhin durch ausgetretenen, brennenden Treibstoff die rechte Tragfläche anschmolz. Nach abgebrochenem Start wurden alle 161 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder über die Notrutschen evakuiert. Dabei wurden 20 Passagiere und eine Flugbegleiterin leicht verletzt. Die Maschine war auf dem Weg nach Miami.[58]

Bearbeiten

 
Logo der American Airlines von 1967 bis 2013

Das berühmte Logo der American Airlines wurde 1967 von Massimo Vignelli entworfen. Im Januar 2013 hat American Airlines die neue Marketing-Kampagne „A New American“ („Eine neue American“) gestartet, weshalb auch dieses Logo ersetzt wurde, das seit 1967 ununterbrochen genutzt worden war.

Im Dezember 2013 forderte der neue Chef der fusionierten Fluggesellschaft die Mitarbeiter dazu auf, darüber abzustimmen, ob sie in Zukunft auf der Heckflosse der Flugzeuge das alte Logo (Doppel-A) oder das seit Januar 2013 verwendete Logo wollen, wobei sich 51,9 Prozent für letzteres entschieden. An der Abstimmung nahmen rund 60 Prozent aller Beschäftigten teil. Das neue Logo befindet sich seit dem 15. Dezember 2017 auf allen Flugzeugen der American Airlines Hauptflotte, ausgenommen von Maschinen des Typs McDonnell Douglas DC-9-82 / -83, welche ausgemustert werden sollen. Eine Boeing 737-800 (Kennzeichen N921NN) wird ebenfalls nicht umlackiert werden, sondern weiterhin das alte Logo als "American Heritage"-Bemalung behalten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: American Airlines – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikinews: American Airlines – in den Nachrichten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. aa.com –American Airlines Map (englisch), abgerufen am 17. November 2017.
  2. a b c American Airlines - Investor relations (englisch), abgerufen am 29. Januar 2018.
  3. Research and Innovative Technology Administration – Bureau of Transportation Statistics: TranStats, bts.gov, abgerufen: 1. Mai 2012
  4. American Airlines flüchtet in die Insolvenz. airliners.de, 29. November 2011, abgerufen am 30. November 2011.
  5. Drittgrößte US-Fluglinie ist pleite: American Airlines beantragt Insolvenz, sueddeutsche.de, 29. November 2011
  6. Neuer Weltmarktführer – Gericht genehmigt Fusion von US-Airlines, manager-magazin.de, 28. März 2013
  7. aerosecure.de: Airlines verklagen FBI und CIA 9. August 2007
  8. fliegerweb.de: Airbus A300 geht bei American Airlines in Pension 27. August 2009
  9. American Airlines melden Insolvenz an auf welt.de (29. November 2011)
  10. kng/DPA: American Airlines flüchtet sich in die Insolvenz. US-Fluglinie. In: stern.de. 9. November 2011, abgerufen am 1. Januar 2014.
  11. aa.com – Becoming a new American (englisch) abgerufen am 17. Januar 2013
  12. Größte Fluglinie der Welt entsteht – American Airlines und US Airways beschließen Megafusion, focus.de, 14. Februar 2013
  13. austrianaviation.net – US Airways und American Airlines fusionieren (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive) 14. Februar 2013
  14. NZZ.ch – American und US Airways wollen fusionieren
  15. Tagesanzeiger.ch – American Airlines fusioniert mit US Airways
  16. Zeit online: US-Justizministerium klagt gegen Airline-Fusion, abgerufen am 14. August 2013
  17. spiegel.de - American Airlines und US Airways: US-Flugkonzerne dürfen zu weltgrößter Airline fusionieren 12. November 2013
  18. American Airlines und US Airways dürfen fusionieren. In: T-Online.de. 13. November 2013, abgerufen am 16. August 2017.
  19. Patrick Hoeveler: American und US Airways erhalten einheitliche Betriebsgenehmigung. In: aero.de. 10. April 2015, abgerufen am 16. August 2017.
  20. Stefan Eiselin: Erste US-Airline führt Premium Economy ein. In: aeroTELEGRAPH. 10. Dezember 2015, abgerufen am 16. August 2017.
  21. American Airlines to start Los Angeles-Sydney, Australia flights in December | Airlines | Dallas News. In: Dallas News. 9. Juni 2015 (dallasnews.com [abgerufen am 28. Februar 2017]).
  22. Media Releases - AMERICAN AIRLINES TAKES OFF FROM AUCKLAND TO LOS ANGELES - Qantas News Room. Abgerufen am 28. Februar 2017 (englisch).
  23. a b c American Airlines Fleet Details and History. In: planespotters.net. 19. Mai 2020, abgerufen am 19. Mai 2020 (englisch).
  24. Airbus - Orders and deliveries. In: airbus.com. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  25. Boeing - Orders and Deliveries. In: boeing.com. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  26. seatguru.com abgerufen am 3. Januar 2018
  27. a b Boeing, Airbus, Embraer: American Airlines schickt über 100 Flieger in Rente. In: aeroTELEGRAPH. 2. April 2020, abgerufen am 2. April 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  28. Gogo Inflight Internet: Teilnehmende Fluggesellschaften (Memento vom 29. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 3. Januar 2018
  29. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1967–2007.
  30. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008–2013.
  31. a b c American Eagle Fleet Details and History. In: planespotters.net. 7. April 2020, abgerufen am 21. April 2020 (englisch).
  32. Flotte der American Eagle. planespotters.net, abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  33. Flotte der ExpressJet Airlines. planespotters.net, abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  34. Flotte der Republic Airlines. planespotters.net, abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  35. Flotte der Skywest Airlines. planespotters.net, abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  36. Planes − Travel information − American Airlines. In: aa.com. Abgerufen am 21. April 2020 (englisch).
  37. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1967–2007.
  38. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008–2013.
  39. Unfallstatistik American Airlines, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2018.
  40. Unfallbericht CV-240 N94266, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  41. Unfallbericht CV-240 N94229, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. August 2017.
  42. Unfallbericht CV-240 N94255, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  43. Unfallbericht CV-240 N94234, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  44. ICAO Aircraft Accident Digest 7, Circular 50-AN/45, Montreal 1957 (englisch), S. 86–88.
  45. Unfallbericht CV-240 N94221, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  46. ICAO Aircraft Accident Digest 7, Circular 50-AN/45, Montreal 1957 (englisch), S. 160–165.
  47. Unfallbericht CV-240 N94247, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  48. ICAO Aircraft Accident Digest 8, Circular 56-AN/51, Montreal 1959 (englisch), S. 26–29.
  49. Unfallbericht L-188A N6101A, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. September 2016.
  50. Unfallbericht CV-240 N94273, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  51. Unfallbericht B-707 N7514A, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  52. Unfallbericht L-188A N6127A, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. November 2017.
  53. Unfallbericht B-707 N7502A, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. August 2020.
  54. Unfallbericht B-707-120B N7506A, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2018.
  55. Unfallbericht B-727-100 N1963, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 3. Februar 2019.
  56. Offizieller Unfallbericht (Memento vom 22. Juni 2011 im Internet Archive) der Flugunfalluntersuchungsbehörde NTSB.
  57. Accident: American B738 at Kingston on Dec 22nd 2009, overran runway on landing. The Aviation Herald, 23. Dezember 2009, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).
  58. American Airlines Newsroom (Memento vom 28. Oktober 2016 im Webarchiv archive.today)