Frontier Airlines

amerikanische Fluggesellschaft

Frontier Airlines ist eine US-amerikanische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Denver und Basis auf dem Denver International Airport.

Frontier Airlines
Logo der Frontier Airlines
Airbus A320-200 der Frontier Airlines
IATA-Code: F9
ICAO-Code: FFT
Rufzeichen: FRONTIER FLIGHT
Gründung: 1994
Sitz: Denver,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:

Denver

Heimatflughafen: Denver
Unternehmensform: Corporation
IATA-Prefixcode: 422
Leitung: Barry L. Biffle (CEO)
Vielfliegerprogramm: EarlyReturns
Flottenstärke: 104 (+ 156 Bestellungen)
Ziele: national und kontinental
Website: www.flyfrontier.com

GeschichteBearbeiten

Die ursprüngliche Frontier Airlines hatte ihre Basis am damaligen Stapleton International Airport in Denver. Die 1985 erfolgte Übernahme durch People Express missglückte und zwang die vereinigten Fluggesellschaften kurz darauf zu einer Fusion mit Continental Airlines.

1994 gründeten ehemalige Frontier-Manager das Nachfolgeunternehmen. Wie beim Vorgänger setzte man zunächst auf eine Flotte von bis zu fünf Boeing 737, mit April 2005 wurde jedoch der vollständige Wechsel zu Maschinen der Airbus-A320-Familie vollzogen. Frontier Airlines war Erstkunde für den Airbus A318-100 im Jahr 2003 und besaß bis zu neun Flugzeuge dieses Baumusters.

Am 10. April 2008 meldete Frontier Airlines Insolvenz unter Chapter 11 an, der Flugbetrieb wurde aber unter Gläubigerschutz weitergeführt.[1] Am 13. August 2009 gewann Republic Airways Holdings den Bieterwettstreit um Frontier Airlines. Diese war seither und bis September 2013 eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Republic Airways Holdings und verließ im Herbst 2009 den Gläubigerschutz unter Chapter 11.[2]

Im Sommer 2013 musterte Frontier Airlines ihre letzten Exemplare des Airbus A318-100 aus.[3]

Im September 2013 verkaufte die bisherige Eigentümerin Republic Airways Holdings Frontier an den Investor Indigo Partners.[4]

Im Herbst 2019 erwähnte der International Council for Clean Transportation (ICCT) Frontier als die amerikanische Fluggesellschaft mit der besten Treibstoffeffizienz. Mit verantwortlich dafür seien die Flugzeuge vom Typ Airbus A320neo.[5]

FlugzieleBearbeiten

Von ihrem Heimatflughafen Denver International Airport aus bietet Frontier Airlines Flüge innerhalb der Vereinigten Staaten, beispielsweise Fort Lauderdale, Indianapolis, Sacramento und Boston. International werden unter anderem Mexiko und Costa Rica angeflogen.[6]

FlotteBearbeiten

 
Airbus A319-100 der Frontier Airlines

Aktuelle FlotteBearbeiten

 
Airbus A320neo der Frontier Airlines
 
Airbus A321-200 der Frontier Airlines

Mit Stand Februar 2021 besteht die Flotte der Frontier Airlines aus 104 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 4,3 Jahren:[7]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[8] Anmerkungen Sitzplätze Durchschnittsalter

(Februar 2021)[7]

Airbus A319-100 4 im Oktober 2020 ausgemustert[9] und durch A320neo ersetzt 150 16,1 Jahre
Airbus A320-200 19 10 mit Sharklets ausgestattet 180 8,2 Jahre
Airbus A320neo 60 71 sollen unter anderem A319-100 ersetzen[10] 186 2,3 Jahre
Airbus A321-200 21 230 4,3 Jahre
Airbus A321neo 67 am 12. August 2019 wandelte Frontier Airlines 15 Bestellungen des A320neo in die größere Variante A321neo um[11] 240
Airbus A321XLR 18[12] – offen –
Gesamt 104 156 4,3 Jahre

Ehemalige FlugzeugtypenBearbeiten

 
Ehemaliger Airbus A318-100 der Frontier Airlines

In der Vergangenheit setzte Frontier Airlines bereits folgende Flugzeugtypen ein:[7]

TriviaBearbeiten

  • Gemäß ihrem Slogan A Whole Different Animal (dt.: Ein völlig anderes Tier) tragen Frontier-Maschinen Bilder von unterschiedlichen Wildtieren auf dem Leitwerk. Grundsätzlich wurden Arten ausgewählt, die entweder in den Rocky Mountains heimisch sind oder in den angeflogenen Gegenden vorkommen. Jedes Tier trägt einen symbolischen Namen (z. B. Grizwald the Grizzly) und es werden jedem Vertreter ganz besondere Eigenschaften zugeordnet. Die besten Tieraufnahmen wurden in Wettbewerben ausgewählt und auf dem Leitwerk angebracht. In der Anfangsphase trugen die Boeing 737-200 der Gesellschaft zwei verschiedene Tiere auf jeder Seite. Diese suggerierten in der Anfangsphase der damals jungen Fluggesellschaft nicht ganz unbeabsichtigt eine größere Flotte.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Frontier Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Märkische Oderzeitung - Nächster US-Billigflieger pleite, 11. April 2008 (Memento vom 3. Juni 2015 im Internet Archive)
  2. frontierairlines.com – Restructure Information (Memento vom 8. Dezember 2011 im Internet Archive) (englisch) abgerufen am 16. September 2009
  3. Frontier Airlines Fleet Details and History. In: www.planespotters.net. Abgerufen am 10. Januar 2017 (englisch).
  4. austrianaviation.net - Republic ist "Fass ohne Boden" los abgerufen am 2. Oktober 2013
  5. Study: A320neo makes Frontier most fuel-efficient US carrier, Air Transport World, 13. September 2019
  6. flyfrontier.com - Route Map (englisch) abgerufen am 3. Juni 2015
  7. a b c Frontier Airlines Fleet Details and History. In: planespotters. 5. Februar 2021, abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  8. Airbus: Orders and Deliveries. In: airbus.com. 31. Januar 2021, abgerufen am 12. Februar 2021 (englisch).
  9. Frontier Airlines ends A319 operations. In: ch-aviation. ch-aviation GmbH, 27. Oktober 2020, abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).
  10. Frontier Airlines to retire A319s in mid-4Q19. Abgerufen am 14. August 2019 (englisch).
  11. 15 A321 Neo statt A320 Neo: Frontier Airlines will mehr A321 Neo. In: aeroTELEGRAPH. 12. August 2019, abgerufen am 14. August 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  12. James Field: Frontier Airlines Not Operating Airbus A321XLR Across the Pond. In: Airways Magazine. 12. November 2020, abgerufen am 12. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).