Hauptmenü öffnen
Rihanna – Diskografie
Rihanna (2014)
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Kompilationen 2
Remixalben 2
EPs 5
Singles 74
Videoalben 4
Musikvideos 57
Boxsets 3

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der aus Barbados stammenden R&B-Sängerin Rihanna. Den Quellenangaben zufolge hat sie bisher in ihrer Karriere etwa 32,5 Millionen Musik- und Videoalben sowie 240,7 Millionen Singles verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Rihanna ist die Single Love the Way You Lie mit rund 14,9 Millionen verkaufter Einheiten. Den Schallplattenauszeichnungen zufolge verkaufte sie alleine in Deutschland bis heute über 11,1 Millionen Tonträger und ist somit eine der Interpretinnen mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland.

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2005 Music of the Sun
Def Jam/SRP
31
 Gold

(7 Wo.)
45
(5 Wo.)
38
(10 Wo.)
35
 Gold

(10 Wo.)
10
 Gold

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2005
Verkäufe: + 930.500
2006 A Girl like Me
Def Jam/SRP
13
 Platin

(37 Wo.)
21
(23 Wo.)
6
 Platin

(39 Wo.)
5
 Doppelplatin

(43 Wo.)
5
 Doppelplatin

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2006
Verkäufe: + 2.770.000
2007 Good Girl Gone Bad
Def Jam/SRP
4
 Siebenfachgold

(101 Wo.)
3
 Platin

(63 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(91 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(177 Wo.)
2
 Sechsfachplatin

(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2007
Verkäufe: + 10.568.002
2009 Rated R
Def Jam/SRP
4
 Platin

(41 Wo.)
7
(22 Wo.)
1
 Platin

(43 Wo.)
9
 Doppelplatin

(74 Wo.)
4
 Doppelplatin

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
Verkäufe: + 2.413.000
2010 Loud
Def Jam/SRP
2
 Dreifachgold

(56 Wo.)
3
 Gold

(40 Wo.)
1
 Doppelplatin

(56 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(111 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: + 5.408.000
2011 Talk That Talk
Def Jam/SRP
3
 Gold

(18 Wo.)
1
 Gold

(10 Wo.)
1
 Platin

(32 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(58 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Verkäufe: + 2.533.000
2012 Unapologetic
Def Jam/SRP
3
 Platin

(36 Wo.)
5
 Platin

(20 Wo.)
1
 Platin

(37 Wo.)
1
 Doppelplatin

(38 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe: + 4.355.500
2016 Anti
Roc Nation/Westbury Road
3
(30 Wo.)
7
 Platin

(11 Wo.)
2
(27 Wo.)
7
 Gold

(60 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016
Verkäufe: + 3.440.000

EPsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2005 Music of the Sun (Album Sampler)
Def Jam/SRP
Erstveröffentlichung: Juli 2005
2006 A Girl Like Me (Album Sampler)
Def Jam/SRP
Erstveröffentlichung: Februar 2006
2007 Don’t Stop the Music (Hit Pack)
Def Jam
Erstveröffentlichung: August 2007
Don’t Stop the Music (5 Track)
Def Jam
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
2010 Rated R (Nokia Singles Edition)
Def Jam
Erstveröffentlichung: 3. März 2010

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2010 Music of the Sun + A Girl Like Me
Def Jam
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010
2013 Rated R + Loud
Island
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013

RemixalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2009 Good Girl Gone Bad: The Remixes
Def Jam
* 300! 300! 300! 106
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2009
Verkäufe: + 49.000; * siehe Good Girl Gone Bad
2010 Rated R: Remixed
Def Jam
* 300! 300! 300! 158
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2010
Verkäufe: + 13.000; * siehe Rated R

SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen als LeadsängerinBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2005 Pon de Replay
Music of the Sun
6
 Gold

(18 Wo.)
5
(22 Wo.)
3
(41 Wo.)
2
 Platin

(26 Wo.)
2
 Doppelplatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2005
Verkäufe: + 2.841.500
If It’s Lovin’ That You Want
Music of the Sun
25
(11 Wo.)
31
(11 Wo.)
19
(12 Wo.)
11
(10 Wo.)
36
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2005
Verkäufe: + 500.000
2006 SOS
A Girl like Me
2
 Gold

(20 Wo.)
4
(28 Wo.)
3
(33 Wo.)
2
 Gold

(13 Wo.)
1
 Doppelplatin

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2006
Verkäufe: + 3.408.000
Unfaithful
A Girl like Me
2
 Platin

(28 Wo.)
2
(27 Wo.)
1
 Gold

(56 Wo.)
2
 Platin

(30 Wo.)
6
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2006
Verkäufe: + 5.000.000
We Ride
A Girl like Me
45
(9 Wo.)
300! 42
(8 Wo.)
17
(7 Wo.)
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 21. August 2006
Verkäufe: + 500.000
Break It Off
A Girl like Me
300! 300! 300! 300! 9
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
Verkäufe: + 500.000; feat. Sean Paul
2007 Umbrella
Good Girl Gone Bad
1
 Doppelplatin

(47 Wo.)
1
(34 Wo.)
1
 Gold

(73 Wo.)
1
 Doppelplatin

(71 Wo.)
1
 Fünffachplatin

(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2007
Verkäufe: + 8.720.784; feat. Jay-Z
Shut Up and Drive
Good Girl Gone Bad
6
(14 Wo.)
31
(12 Wo.)
14
(19 Wo.)
5
 Silber

(31 Wo.)
15
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
Verkäufe: + 2.447.500
Hate That I Love You
Good Girl Gone Bad
11
(14 Wo.)
14
(19 Wo.)
13
(13 Wo.)
15
 Gold

(20 Wo.)
7
 Doppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
Verkäufe: + 2.637.500; feat. Ne-Yo/David Bisbal
Don’t Stop the Music
Good Girl Gone Bad
1
 Dreifachgold

(43 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(55 Wo.)
4
 Platin

(38 Wo.)
3
 Vierfachplatin

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
Verkäufe: + 5.736.194
2008 Take a Bow
Good Girl Gone Bad: Reloaded
6
 Gold

(23 Wo.)
6
(25 Wo.)
7
(29 Wo.)
1
 Platin

(27 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2008
Verkäufe: + 5.982.500
Disturbia
Good Girl Gone Bad: Reloaded
5
 Gold

(23 Wo.)
4
(27 Wo.)
4
(41 Wo.)
3
 Platin

(36 Wo.)
1
 Fünffachplatin

(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
Verkäufe: + 7.025.000
Rehab
Good Girl Gone Bad
4
 Gold

(16 Wo.)
9
(15 Wo.)
13
(22 Wo.)
16
 Silber

(16 Wo.)
18
 Doppelplatin

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2008
Verkäufe: + 2.365.000; feat. Justin Timberlake
2009 Russian Roulette
Rated R
2
 Gold

(27 Wo.)
2
(23 Wo.)
1
 Gold

(26 Wo.)
2
 Gold

(22 Wo.)
9
 Doppelplatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2009
Verkäufe: + 2.747.500
Hard
Rated R
300! 300! 300! 42
(10 Wo.)
8
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2009
Verkäufe: + 2.000.000; feat. Jeezy
Wait Your Turn
Rated R
300! 300! 300! 45
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
2010 Redemption Song
Single-Track
300! 300! 300! 300! 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2010
Rude Boy
Rated R
4
 Gold

(21 Wo.)
6
(20 Wo.)
5
 Gold

(27 Wo.)
2
 Platin

(36 Wo.)
1
 Fünffachplatin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2010
Verkäufe: + 6.216.000
Rockstar 101
Rated R
300! 300! 300! 300! 64
 Platin

(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2010
Verkäufe: + 1.000.000; feat. Slash
Te Amo
Rated R
11
 Gold

(22 Wo.)
11
(18 Wo.)
9
 Gold

(27 Wo.)
14
 Silber

(22 Wo.)
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2010
Verkäufe: + 465.000
Only Girl (In the World)
Loud
2
 Dreifachgold

(48 Wo.)
1
(33 Wo.)
2
 Doppelplatin

(39 Wo.)
1
 Doppelplatin

(46 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2010
Verkäufe: + 8.505.000
What’s My Name?
Loud
12
 Gold

(14 Wo.)
13
(17 Wo.)
13
 Gold

(22 Wo.)
1
 Platin

(31 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2010
Verkäufe: + 4.254.000; feat. Drake
2011 S&M
Loud
2
 Platin

(28 Wo.)
4
(28 Wo.)
2
 Platin

(32 Wo.)
3
 Platin

(40 Wo.)
1
 Fünffachplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2011
Verkäufe: + 6.771.500
Man Down
Loud
300! 300! 9
 Gold

(24 Wo.)
54
 Silber

(11 Wo.)
59
 Doppelplatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2011
Verkäufe: + 2.385.000
California King Bed
Loud
8
 Gold

(20 Wo.)
4
(20 Wo.)
10
 Gold

(23 Wo.)
8
 Gold

(17 Wo.)
37
 Doppelplatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
Verkäufe: + 2.882.500
Cheers (Drink to That)
Loud
300! 300! 66
(1 Wo.)
15
 Silber

(13 Wo.)
7
 Doppelplatin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
Verkäufe: + 2.425.000
We Found Love
Talk That Talk
1
 Doppelplatin

(34 Wo.)
2
(23 Wo.)
1
 Doppelplatin

(33 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(62 Wo.)
1
 Neunfachplatin

(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2011
Verkäufe: + 8.925.000; feat. Calvin Harris
You da One
Talk That Talk
300! 23
(8 Wo.)
36
(6 Wo.)
16
 Silber

(17 Wo.)
14
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2011
Verkäufe: + 2.297.500
2012 Talk That Talk
Talk That Talk
300! 300! 11
(3 Wo.)
25
 Silber

(11 Wo.)
31
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2012
Verkäufe: + 1.255.000; feat. Jay-Z
Birthday Cake
Talk That Talk
300! 300! 300! 300! 24
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2012
Verkäufe: + 1.000.000
Where Have You Been
Talk That Talk
17
 Gold

(16 Wo.)
20
(17 Wo.)
15
(21 Wo.)
6
 Platin

(26 Wo.)
5
 Vierfachplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2012
Verkäufe: + 5.115.000
Diamonds
Unapologetic
1
 Fünffachgold

(44 Wo.)
1
 Gold

(27 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(50 Wo.)
1
 Doppelplatin

(50 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2012
Verkäufe: + 9.040.369
2013 Stay
Unapologetic
2
 Dreifachgold

(38 Wo.)
5
(22 Wo.)
2
(38 Wo.)
4
 Doppelplatin

(31 Wo.)
3
 Siebenfachplatin

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2013
Verkäufe: + 8.705.000; feat. Mikky Ekko
Pour It Up
Unapologetic
300! 300! 300! 43
 Silber

(8 Wo.)
19
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2013
Verkäufe: + 2.200.000
Loveeeeeee Song
Unapologetic
300! 300! 300! 300! 55
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2013
Verkäufe: + 1.000.000; feat. Future
Right Now
Unapologetic
43
(15 Wo.)
25
(12 Wo.)
32
(3 Wo.)
36
(3 Wo.)
50
 Gold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
Verkäufe: + 610.000; feat. David Guetta
What Now
Unapologetic
49
(8 Wo.)
67
(1 Wo.)
300! 21
 Silber

(14 Wo.)
25
 Platin

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2013
Verkäufe: + 1.270.000
2015 FourFiveSeconds
Single-Track
3
 Platin

(31 Wo.)
2
 Gold

(28 Wo.)
3
 Platin

(31 Wo.)
3
 Doppelplatin

(28 Wo.)
4
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2015
Verkäufe: + 5.520.000; mit Kanye West & Paul McCartney
Towards the Sun
Home (O.S.T.)
300! 300! 300! 76
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
Bitch Better Have My Money
Single-Track
17
 Gold

(23 Wo.)
18
(6 Wo.)
7
(22 Wo.)
27
 Gold

(23 Wo.)
15
 Doppelplatin

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2015
Verkäufe: + 2.915.000
American Oxygen
Single-Track
39
(10 Wo.)
52
(4 Wo.)
30
(9 Wo.)
71
(4 Wo.)
78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2015
Verkäufe: + 80.000
2016 Work
Anti
5
 Platin

(31 Wo.)
14
(17 Wo.)
9
(30 Wo.)
2
 Doppelplatin

(42 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2016
Verkäufe: + 10.600.000[1]; feat. Drake
Needed Me
Anti
57
 Gold

(21 Wo.)
71
(2 Wo.)
45
(25 Wo.)
38
 Platin

(31 Wo.)
7
 Fünffachplatin

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2016
Verkäufe: + 6.480.000
Kiss It Better
Anti
300! 300! 300! 46
 Silber

(13 Wo.)
62
 Platin

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2016
Verkäufe: + 1.245.000
Sledgehammer
Star Trek Beyond (O.S.T.)
300! 300! 300! 69
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2016
Love on the Brain
Anti
21
 Gold

(24 Wo.)
7
(22 Wo.)
26
(22 Wo.)
300!
 Silber
5
 Dreifachplatin

(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2016
Verkäufe: + 3.835.000
2017 Sex with Me
Anti (Deluxe Edition)
300! 300! 300! 300! 83
 Platin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2017
Verkäufe: + 1.000.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Nobody’s Business
Unapologetic
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
300!
Charteinstieg: 1. Dezember 2012
feat. Chris Brown
Numb
Unapologetic
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
300!
Charteinstieg: 1. Dezember 2012
feat. Eminem
Half of Me
Unapologetic
300! 300! 46
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
300!
Charteinstieg: 1. Dezember 2012
2014 Cry
Good Girl Gone Bad
64
(1 Wo.)
300! 50
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 24. August 2014
2016 Desperado
Anti
300! 300! 51
(1 Wo.)
300! 300!
 Platin
Charteinstieg: 7. Februar 2016
Verkäufe: + 1.000.000
Close to You
Anti
300! 300! 61
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 7. Februar 2016
Consideration
Anti
300! 300! 300! 88
 Silber

(1 Wo.)
300!
Charteinstieg: 10. März 2016
Verkäufe: + 200.000; feat. SZA

Chartplatzierungen als GastsängerinBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2007 Roll It
The Beginning
33
(9 Wo.)
300! 89
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. März 2007
J-Status feat. Rihanna
2008 If I Never See Your Face Again
It Won’t Be Soon Before Long
300! 54
(2 Wo.)
52
(9 Wo.)
28
(11 Wo.)
51
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2008
Verkäufe: + 1.219.000; Maroon 5 feat. Rihanna
Just Stand Up!
Single-Track
300! 73
(1 Wo.)
300! 26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
Verkäufe: + 393.000; mit Artists Stand Up to Cancer
Live Your Life
Paper Trail
12
(15 Wo.)
5
(15 Wo.)
8
(30 Wo.)
2
 Platin

(27 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
Verkäufe: + 5.385.000; T.I. feat. Rihanna
2009 Run This Town
The Blueprint 3
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1
 Gold

(15 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
Verkäufe: + 3.971.500; Jay-Z feat. Kanye West & Rihanna
2010 Love the Way You Lie
Recovery
1
 Doppelplatin

(43 Wo.)
1
(50 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(50 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(59 Wo.)
1
  Diamant + Zwölffachplatin

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
Verkäufe: + 14.945.000; Eminem feat. Rihanna
Who’s That Chick?
One More Love
6
 Gold

(38 Wo.)
4
(27 Wo.)
8
(33 Wo.)
6
 Platin

(36 Wo.)
51
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
Verkäufe: + 1.013.083; David Guetta feat. Rihanna
All of the Lights
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
300! 68
(1 Wo.)
46
(8 Wo.)
15
 Platin

(26 Wo.)
18
 Vierfachplatin

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2010
Verkäufe: + 4.747.500; Kanye West feat. Rihanna
2011 Fly
Pink Friday
300! 300! 300! 16
 Silber

(17 Wo.)
19
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
Verkäufe: + 1.270.000; Nicki Minaj feat. Rihanna
2012 Princess of China
Mylo Xyloto
41
(10 Wo.)
25
(9 Wo.)
20
(16 Wo.)
4
 Platin

(27 Wo.)
20
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
Verkäufe: + 752.500; Coldplay feat. Rihanna
Take Care
Take Care
300! 300! 50
(3 Wo.)
9
 Platin

(44 Wo.)
7
 Vierfachplatin

(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
Verkäufe: + 3.569.000; Drake feat. Rihanna
2013 Bad (Remix)
The Gifted
300! 300! 300! 300! 21
 Doppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
Verkäufe: + 2.000.000; Wale feat. Rihanna
The Monster
The Marshall Mathers LP 2
3
 Dreifachgold

(28 Wo.)
6
(21 Wo.)
1
 Platin

(23 Wo.)
1
 Doppelplatin

(25 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2013
Verkäufe: + 6.504.000; Eminem feat. Rihanna
2014 Can’t Remember to Forget You
Shakira.
8
 Gold

(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
7
 Gold

(17 Wo.)
11
 Silber

(14 Wo.)
15
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2014
Verkäufe: + 991.000; Shakira feat. Rihanna
2016 Famous
The Life of Pablo
300! 300! 45
(4 Wo.)
33
 Gold

(16 Wo.)
34
 Doppelplatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2016
Verkäufe: + 2.610.000; Kanye West feat. Rihanna
This Is What You Came For
Single-Track
5
 Platin

(30 Wo.)
5
 Gold

(25 Wo.)
4
(39 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(43 Wo.)
3
 Fünffachplatin

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
Verkäufe: + 9.630.000; Calvin Harris feat. Rihanna
Nothing Is Promised
Ransom 2
300! 300! 300! 64
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
mit Mike Will Made It
Too Good
Views
30
 Gold

(28 Wo.)
38
(20 Wo.)
25
(28 Wo.)
3
 Doppelplatin

(43 Wo.)
14
 Dreifachplatin

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2016
Verkäufe: + 5.515.000; Drake feat. Rihanna
2017 Selfish
HNDRXX
300! 300! 51
(8 Wo.)
94
(1 Wo.)
37
 Platin

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2017
Verkäufe: + 1.210.000; Future feat. Rihanna
Wild Thoughts
Grateful
4
 Platin

(22 Wo.)
9
 Gold

(18 Wo.)
3
 Platin

(22 Wo.)
1
 Doppelplatin

(25 Wo.)
2
 Fünffachplatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017
Verkäufe: + 7.980.000; DJ Khaled feat. Rihanna & Bryson Tiller
LOYALTY.
DAMN.
53
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
35
(3 Wo.)
27
 Silber

(11 Wo.)
14
 Doppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2017
Verkäufe: + 2.380.000; Kendrick Lamar feat. Rihanna
Lemon
No One Ever Really Dies
300! 300! 59
(1 Wo.)
31
 Silber

(10 Wo.)
36
 Doppelplatin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2017
Verkäufe: + 2.445.000; N.E.R.D feat. Rihanna
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
300! 10
(2 Wo.)
300! 41
(2 Wo.)
16
(2 Wo.)
Charteinstieg: 28. Januar 2010
mit Bono, The Edge & Jay-Z

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Breakin’ Dishes
Good Girl Gone Bad
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2008
2010 Raining Men
Loud
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2010
feat. Nicki Minaj
2012 Cockiness (Love It) Remix
Talk That Talk
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
Verkäufe: + 500.000; feat. A$AP Rocky
2014 Jump
Unapologetic
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2014
Verkäufe: + 77.500
2017 Pose
Anti (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 14. April 2017

Videoalben und MusikvideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2008 Good Girl Gone Bad Live
Def Jam/SRP
* 1
(12 Wo.)
1
(11 Wo.)
6
(… Wo.)
6[2]
 Gold

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
Verkäufe: + 84.000; * siehe Good Girl Gone Bad
Good Girl Gone Bad – The Videos
Def Jam/Island
* 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2008
* siehe Good Girl Gone Bad
2012 Loud Tour Live at the O₂
Def Jam/SRP
* 300! 3
(6 Wo.)
3
(… Wo.)
11[3]
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2012
Verkäufe: + 15.000; * siehe Loud
2013 Rihanna 777 Documentary … 7Countries7Days7Shows
Def Jam/SRP
300! 300! 7
(2 Wo.)
42
(1 Wo.)
7[4]
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2013
Verkäufe: + 15.000

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Regisseur(e)
2005 Pon de Replay Little X
If It’s Lovin’ That You Want Marcus Raboy
2006 SOS Chris Applebaum
Unfaithful Anthony Mandler
We Ride Anthony Mandler
2007 Umbrella Chris Applebaum
Shut Up and Drive Anthony Mandler
Hate That I Love You Anthony Mandler
Don’t Stop the Music Anthony Mandler
2008 Take a Bow Anthony Mandler
If I Never See Your Face Again Anthony Mandler
Disturbia Anthony Mandler
Rehab Anthony Mandler
Live Your Life Anthony Mandler
2009 Paranoid Nabil Elderkin
Run This Town Anthony Mandler
Wait Your Turn Anthony Mandler
Russian Roulette Anthony Mandler
Hard Melina Matsoukas
Shy Ronnie Akiva Schaffer
2010 Rude Boy Melina Matsoukas
Rockstar 101 Melina Matsoukas
Te amo Anthony Mandler
Love the Way You Lie Joseph Kahn
Who’s That Chick? Jonas Åkerlund
Only Girl (In the World) Anthony Mandler
Shy Ronnie 2: Ronnie & Clyde Akiva Schaffer
What’s My Name? Philip Andelman
2011 S&M Melina Matsoukas
All of the Lights Hype Williams
California King Bed Anthony Mandler
Man Down Anthony Mandler
Cheers (Drink to That) Evan Rogers, Ciara Pardo
Fly Sanaa Hamri
Can’t Get Enough Clifton Bell
We Found Love Melina Matsoukas
You da One Melina Matsoukas
2012 Take Care Yoann Lemoine
Where Have You Been Dave Meyers
Princess of China Adria Petty, Alan Bibby
Diamonds Anthony Mandler
2013 Stay Sophie Muller
Fashion Killa A$AP Rocky, Virgil Alboh
Pour It Up Robyn Fenty
What Now Jonathan Craven, Simon McLoughlin, Jeff Nicholas
The Monster Rich Lee
2014 Can’t Remember to Forget You Joseph Kahn
2015 FourFiveSeconds Inez & Vinoodh
American Oxygen Darren Craig
Bitch Better Have My Money Robyn Fenty, Megaforce
2016 Work Tim Bern, Director X
Kiss It Better Craig McDean
Needed Me Harmony Korine
Famous
This Is What You Came For Emil Nava
Sledgehammer Floria Sigismondi
Goodnight Gotham
2017 Wild Thoughts Colin Tilley
Loyalty.

SonderveröffentlichungenBearbeiten

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2003 Give Me a Try
Rise to the Occasion
Erstveröffentlichung: 30. September 2003
Sizzla feat. Rihanna
2005 The One
534
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2005
Memphis Bleek feat. Rihanna
2006 Boom Boom
Ghetto Story
Erstveröffentlichung: 15. August 2006
Cham feat. Rihanna
2007 Roll It
The Beginning
Erstveröffentlichung: 2007
J-Status feat. Rihanna
If I Never See Your Face Again
It Won’t Be Soon Before Long
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2007
Maroon 5 feat. Rihanna
First Time
From Nothin’ to Somethin’
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
Fabolous feat. Rihanna
Livin’ a Lie
Love Hate’
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
The-Dream feat. Rihanna
2008 Where Do We Go
Razah
Erstveröffentlichung: 1. April 2008
Razah feat. Rihanna
Throw Your Hands Up
Let’s Get Physical
Erstveröffentlichung: 8. April 2008
Elephant Man feat. Rihanna
Just Stand Up!
Single-Track
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
mit Artists Stand Up to Cancer
Live Your Life
Paper Trail
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
T.I. feat. Rihanna
Numba 1 (Tide Is High)
Not 4 Sale
Erstveröffentlichung: 5. September 2008
Kardinal Offishall feat. Rihanna
2009 Shy Ronnie
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2009
The Lonely Island feat. Rihanna
Run This Town
The Blueprint 3
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
Jay-Z feat. Kanye West & Rihanna
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
mit Bono, The Edge & Jay-Z
Love the Way You Lie
Recovery
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Eminem feat. Rihanna
Who’s That Chick?
One More Love
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
David Guetta feat. Rihanna
All of the Lights
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
Kanye West feat. Rihanna
Fly
Pink Friday
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
Nicki Minaj feat. Rihanna
2011 Shy Ronnie 2: Ronnie & Clyde
Turtleneck & Chain
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2011
The Lonely Island feat. Rihanna
Princess of China
Mylo Xyloto
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2011
Coldplay feat. Rihanna
Take Care
Take Care
Erstveröffentlichung: 15. November 2011
Drake feat. Rihanna
2012 Turn Up the Music (Remix)
Single-Track
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2012
Chris Brown feat. Rihanna
2013 Bad (Remix)
The Gifted
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
Wale feat. Rihanna
The Monster
The Marshall Mathers LP 2
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
Eminem feat. Rihanna
2014 Can’t Remember to Forget You
Shakira.
Erstveröffentlichung: 21. März 2014
Shakira feat. Rihanna
2015 Put It Up
Single-Track
Erstveröffentlichung: 19. April 2015
Chris Brown feat. Rihanna
Counterfeit
Before the Party
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
Chris Brown feat. Rihanna, Wiz Khalifa & Kelly Rowland
2016 Famous
The Life of Pablo
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2016
Kanye West feat. Rihanna
This Is What You Came For
Single-Track
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
Calvin Harris feat. Rihanna
Too Good
Views
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
Drake feat. Rihanna
2017 Selfish
HNDRXX
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
Future feat. Rihanna
Nothing Is Promised
Ransom 2
Erstveröffentlichung: 24. März 2017
mit Mike Will Made It
LOYALTY.
DAMN.
Erstveröffentlichung: 14. April 2017
Kendrick Lamar feat. Rihanna
Wild Thoughts
Grateful
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017
DJ Khaled feat. Rihanna & Bryson Tiller
Lemon
No One Ever Really Dies
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
N.E.R.D feat. Rihanna

SamplerbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 It Just Don’t Feel Like Xmas (Without You)
Now That’s What I Call Christmas! 3
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2006
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
mit Bono, The Edge & Jay-Z
A Child Is Born
Now That’s What I Call Christmas! 4
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010

SoundtracksBearbeiten

Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2006 The Hotness
Save the Last Dance 2
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
feat. Shontelle
2015 As Real As You and Me
Home
Erstveröffentlichung: 23. März 2015
Dancing in the Dark
Home
Erstveröffentlichung: 23. März 2015
Towards the Sun
Home
Erstveröffentlichung: 23. März 2015
2016 Sledgehammer
Star Trek Beyond
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2016

BoxsetsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2009 3 CD Collector’s Set
Def Jam
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
2011 Coffret 4 CD
Def Jam
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2011
2016 Vinyl Box Set
Def Jam
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2016
Beinhaltet alle bis dato acht veröffentlichten Studioalben.

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge Rihannas in den Album-, Single- sowie den Musik-DVD-Charts. In Deutschland besteht die Besonderheit, dass Videoalben sich ebenfalls in den Albumcharts platzieren. In Österreich, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten werden für Videoalben eigenständige Chartlisten geführt.

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben 1 5 4 2
Top-10-Alben 6 6 7 7 8
Alben in den Charts 8 8 8 8 10
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles 5 5 8 9 14
Top-10-Singles 25 26 28 30 31
Singles in den Charts 43 45 56 65 63


Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Videoalben 1 1
Top-10-Videoalben 1 3 2 2
Videoalben in den Charts 1 3 3 3

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Australien  Australien (ARIA) 0! S 3 138 0! D 9.710.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 13 16 0! D 725.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 8 16 0! D 1.375.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 22 47 0! D 1.534.500 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 26 25 0! D 11.100.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 9 0! D (9.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Finnland  Finnland (IFPI) 0! S 4 2 0! D 66.505 ifpi.fi
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 2 5 3 1.700.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-Kooperationsrat  Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! S 2 1 0! D 12.000 ifpi.org
Irland  Irland (IRMA) 0! S 0! G 16 0! D 240.000 irishcharts.ie
Italien  Italien (FIMI) 0! S 10 42 0! D 2.015.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 6 1 0! D 850.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 4 40 0! D 3.520.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 5 7 0! D 590.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 19 35 0! D 727.500 nztop40.co.nz
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 1 0! P 0! D 30.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 1 5 0! D 65.000 ifpi.no
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 7 3 0! D 150.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 3 19 2 610.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal  Portugal (AFP) 0! S 2 0! P 0! D 15.000 afp.org.pt (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive)
Russland  Russland (NFPF) 0! S 2 8 0! D 180.000 2m-online.ru
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 9 63 0! D 2.600.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 9 24 0! D 845.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 12 29 0! D 990.000 elportaldemusica.es
Ungarn  Ungarn (MAHASZ) 0! S 4 1 0! D 19.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 8 192 1 194.191.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 16 9 63 0! D 37.449.000 bpi.co.uk
Insgesamt 16 191 807 6

QuellenBearbeiten

  1. IFPI Global Music Report 2017. (PDF) International Federation of the Phonographic Industry, S. 9, abgerufen am 12. Mai 2017.
  2. Billboard Video Charts. Billboard.biz. Prometheus Global Media. Abgerufen am 21. August 2012.
  3. Music Video Sales for issue date January 5, 2013 (subscription required). Billboard.biz. Prometheus Global Media. Abgerufen am 3. Februar 2013.
  4. Music Video Sales for issue date May 25, 2013 (subscription required). Billboard.biz. Prometheus Global Media. Abgerufen am 3. Februar 2013.

WeblinksBearbeiten