Mike Will Made It

US-amerikanischer Musikproduzent und Rapper

Mike Will Made It ist der Künstlername von Michael L. Williams II (* 23. März 1989 in Marietta, Georgia[3]), einem US-amerikanischen Musikproduzenten und Rapper aus Atlanta.

Mike Will Made It, 2020
Mike Will Made It, 2020
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Ransom 2
  US 24 15.04.2017 (7 Wo.)
Gotti Made-It (mit Yo Gotti)
  US 85 24.06.2017 (2 Wo.)
Edgewood (mit Trouble)
  US 130 07.04.2018 (1 Wo.)
Creed II: The Album
  US 49 01.12.2018 (3 Wo.)
Singles[1][2]
23 (feat. Miley Cyrus, Wiz Khalifa & Juicy J)
  UK 85 12.10.2013 (3 Wo.)
  US 11 
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin
28.09.2013 (23 Wo.)
Nothing Is Promised (mit Rihanna)
  UK 64 16.06.2016 (1 Wo.)
  US 75 
Gold
Gold
25.06.2016 (1 Wo.)
Black Barbies (mit Nicki Minaj)
  US 65 24.12.2016 (2 Wo.)
What That Speed Bout!? (mit Nicki Minaj & YoungBoy Never Broke Again)
  US 35 21.11.2020 (1 Wo.)

BiografieBearbeiten

Seinen ursprünglichen Künstlername Mike Will weitete er um den zweiten Teil aus, nachdem Rapper Gucci Mane 2009 seine Beteiligung beim Song Star Status mit „Mike Will made it“ verkündete.[4]

Erstmals auf sich aufmerksam machte Mike Will 2011 mit der Produktion Tupac Back von Meek Mill, einem vielfach gecoverten Rap-Hit. Es folgten erste Mixtapes und Kollaborationen mit vielen bekannten Rap-/Hip-Hop-Musikern wie Kanye West, Lil Wayne und Dr. Dre. Zahlreiche seiner Produktionen erreichten die Charts. Ab 2013 produzierte er auch R&B- und Pop-Sängerinnen wie Rihanna, Kelly Rowland und Ciara. Seinen ersten Nummer-eins-Hit produzierte er für Miley Cyrus mit We Can’t Stop (in den britischen Charts).

Cyrus revanchierte sich mit einer Beteiligung an dem ersten eigenen Hit von Mike Will mit dem Titel 23. Im September 2013 kam er damit in die US-Charts.

Es dauerte weitere drei Jahre, bis er mit Rihanna und Nicki Minaj zwei weitere Singlehits hatte. 2017 schaffte er mit seinem Debütalbum Ransom 2 den Einstieg auf Platz 24 der US-Albumcharts. Mit zwei Albumbeteiligungen und seinem zweiten eigenen Album Creed II schaffte er es ebenfalls in die Charts.

DiskografieBearbeiten

Alben

  • Est. in 1989 – Last of a Dying Breed (Mixtape, 2011)
  • Est. in 1989 Pt. 2 – Leaders of the Newschool (Mixtape, 2012)
  • Ransom (Mixtape, 2014)
  • Ransom 2 (Album, 2017)
  • Gotti Made-It (Mixtape, mit Yo Gotti, 2017)
  • Creed II: The Album (2018)

Lieder

Produktionen

  • Meek Mill feat. Rick RossTupac Back
  • Future – Turn On the Lights
  • 2 Chainz feat. DrakeNo Lie
  • Juicy J feat. Lil Wayne & 2 Chainz – Bandz A Make Her Dance
  • Future feat. Kelly RowlandNeva End
  • Rihanna – Pour It Up
  • B.o.B feat. T.I. & Juicy J – We Still in This Bitch
  • Lil Wayne feat. Future & Drake – Love Me
  • Juicy J feat. Big Sean & Young JeezyShow Out
  • Ace Hood feat. Future & Rick Ross – Bugatti
  • Kelly Rowland – Kisses Down Low
  • CiaraBody Party
  • Rae SremmurdNo Type
  • Rae Sremmurd – Black Beatles
  • Miley Cyrus – We Can’t Stop
  • Kendrick Lamar – Humble
  • Eminem – Fall

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartdiskografie US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  3. Mike WiLL Made It bei rap genius
  4. Noisey: Mike Will Made It - Let the Beat Build - Episode 7 auf YouTube, 24. Juli 2012, abgerufen am 29. Juli 2020.

WeblinksBearbeiten