Yo Gotti

US-amerikanischer Rapper

Yo Gotti (* 19. Mai 1981 in Memphis, Tennessee; bürgerlicher Name Mario Mims) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Yo Gotti (2013)

KarriereBearbeiten

Yo Gotti, der sich wie mehrere andere Rapper nach dem Mafioso John Gotti benannt hat, trat bereits in den 90er Jahren auf, aber erst ab 2000 veröffentlichte er auch eigene Platten. 2003 unterschrieb er dann bei einem richtigen Label, TVT Records und veröffentlichte das Album Life. Zwei Jahre später begann sein Durchbruch mit dem Song Full Time vom Soundtrack des Films Hustle & Flow. Nach diesem ersten Hit erwies sich auch sein folgendes Album Back 2 da Basics als erfolgreich. Er kam unter die Top 100 der Albumverkaufscharts und unter die Top 10 der R&B-Charts. Mit Gangsta Party enthielt das Album auch einen ersten R&B-Hitsong (Platz 80 der R&B-Charts).

Mit den beiden folgenden Mixtapes Cocaine Muzik und CM2 konnte er sich zwar in den R&B-Charts etablieren, einen weiteren Hit brachten sie jedoch nicht hervor. Der kam Ende 2009 als Vorabsingle eines neuen Albums. Mit 5 Star kam er erstmals auch in die offiziellen Hot 100.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
2006 Back 2 da Basics US84
(5 Wo.)US
2012 Live from the Kitchen US12
(5 Wo.)US
2013 I Am US7
 
Gold

(18 Wo.)US
2016 The Art of Hustle US4
 
Gold

(24 Wo.)US
2017 I Still Am US6
 
Gold

(13 Wo.)US
2020 Untrapped US10
(7 Wo.)US
2022 CM10: Free Game US3
(5 Wo.)US

Weitere Studioalben

  • 1996: Youngsta’s on a Come Up (als Lil Yo)
  • 2000: From da Dope Game 2 da Rap Game
  • 2001: Self Explanatory
  • 2003: Life

MixtapesBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
2009 Cocaine Muzik 2 US200
(1 Wo.)US
2016 2 Federal US97
(1 Wo.)US
mit Moneybagg Yo
White Friday (CM9) US16
(13 Wo.)US
2017 Gotti Made-It US85
(2 Wo.)US

Weitere Mixtapes

  • 2006: Full Time Hustlin’
  • 2006: I Told U So (mit DJ Drama)
  • 2008: Cocaine Muzik
  • 2008: Definition of a G (mit Gucci Mane)
  • 2009: Cocaine Muzik 3
  • 2010: Cocaine Muzik 4 (mit Zedzilla)
  • 2010: Cocaine Muzik 4.5: Da Documentary
  • 2010: Cocaine Muzik 5: White Friday
  • 2011: Cocaine Muzik 6: Gangster of the Year
  • 2011: January 10th: The Mixtape
  • 2012: Cocaine Muzik 7: The World Is Yours
  • 2013: Nov 19th: The Mixtape
  • 2014: Chapter One (mit CMG)
  • 2015: Concealed
  • 2015: The Return of Cocaine Muzik
  • 2015: The Return of Cocaine Muzik Pt. 2
  • 2015: The Return
  • 2015: Cocaine Muzik 8: Any Hood America

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
2009 5 Star
US79
 
Gold

(2 Wo.)US
Women Lie, Men Lie
US81
 
Gold

(7 Wo.)US
feat. Lil Wayne
2013 Act Right
I Am
US100
 
Gold

(1 Wo.)US
feat. Jeezy & YG
2014 Errrbody
US98
 
Gold

(1 Wo.)US
2015 Down in the DM
The Return / The Art of Hustle
US13
 
×3
Dreifachplatin

(21 Wo.)US
Remix feat. Nicki Minaj
2016 Law
The Art of Hustle
US79
 
Gold

(9 Wo.)US
feat. E-40
Champions
Cruel Winter
US71
 
Platin

(3 Wo.)US
2017 Rake It Up
Gotti Made-It / I Still Am
US8
 
×3
Dreifachplatin

(22 Wo.)US
mit Mike Will Made It feat. Nicki Minaj
Juice
I Still Am
US90
 
Gold

(6 Wo.)US
2019 Put a Date on It
Untrapped
US46
 
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
feat. Lil Baby

Weitere Singles

  • 2003: Dirty South Soldiers (feat. Lil Jon)
  • 2005: Full Time
  • 2005: Gangsta Party (feat. Bun B & 8Ball)
  • 2006: I Got Them (feat. Lil Wayne & Birdman)
  • 2007: Let’s Vibe (feat. Pretty Ricky)
  • 2008: Sold Out
  • 2011: We Can Get It On
  • 2012: I Got That Sack
  • 2013: King Shit (feat. T.I.)
  • 2013: Cold Blood (feat. J. Cole & Canei Finch)
  • 2013: I Know (feat. Rich Homie Quan, US:  Platin)
  • 2015: Rihanna (feat. Young Thug)
  • 2016: Wait for It (feat. Blac Youngsta)
  • 2016: Castro (feat. Kanye West, Quavo, Big Sean & 2 Chainz)
  • 2016: Weatherman (feat. Kodak Black)
  • 2017: Blah Blah Blah
  • 2019: Pose (feat. Lil Uzi Vert; Remix feat. Megan Thee Stallion)
  • 2020: H.O.E (Heaven On Earth)

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
2017 Pills & Automobiles
Heartbreak On a Full Moon
UK
 
Silber
UK
US46
 
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Chris Brown feat. A Boogie wit da Hoodie, Kodak Black & Yo Gotti
2018 1942
Uncle Drew
US70
 
Platin

(8 Wo.)US
G-Eazy feat. Yo Gotti & YBN Nahmir

Weitere Gastbeiträge

  • 2009: Ridiculous (DJ Drama feat. Gucci Mane, Yo Gotti, Lonnie Mac & OJ da Juiceman)
  • 2009: Blockstars (DJ Kayslay feat. Ray J, Yo Gotti, Jim Jones & Busta Rhymes)
  • 2010: Hood Bitch Fetish (Dorrough feat. Yo Gotti)
  • 2010: All White Everything (Young Jeezy feat. Yo Gotti)
  • 2010: Countin’ Money (Bun B feat. Yo Gotti & Gucci Mane)
  • 2011: I Know What She Like (Yung Joc feat. Yo Gotti)
  • 2012: Hood Rich Anthem (DJ Scream feat. 2 Chainz, Future, Waka Flocka Flame, Yo Gotti & Gucci Mane)
  • 2013: 4 What (DJ Drama feat. Young Jeezy, Yo Gotti & Juicy J)
  • 2013: Numb (August Alsina feat. B.o.B & Yo Gotti, US:  Gold)
  • 2014: Hoe (Kirko Bangz feat. YG & Yo Gotti)
  • 2014: Don't Worry ’Bout It (50 Cent feat. Yo Gotti)
  • 2014: Yayo (Snootie Wild feat. Yo Gotti)
  • 2014: Turn Up For a Check (K Camp feat. Yo Gotti)
  • 2014: Maybe (Teyana Taylor feat. Yo Gotti & Pusha T, US:  Gold)
  • 2014: Somethin’ Right (DJ Infamous feat. Big K.R.I.T. & Yo Gotti)
  • 2015: Order More (G-Eazy feat. Yo Gotti, US:  Platin)
  • 2016: Run the Check Up (DJ Infamous feat. Jeezy, Ludacris & Yo Gotti)
  • 2016: Better (Meghan Trainor feat. Yo Gotti)
  • 2018: Wraith (T.I. feat. Yo Gotti)
  • 2018: How Dat Sound (Trey Songz feat. Yo Gotti & 2 Chainz)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Chartquellen: Chartquelle US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK