Hauptmenü öffnen
Kodak Black (2016)

Kodak Black (* 11. Juni[1] 1997, geboren als Dieuson Octave, bürgerlicher Name 2018 geändert in Bill K. Kapri[2]) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

Kapri wuchs ohne Vater im sozialschwachen Wohnungsbauprojekt Golden Acres in Pompano Beach, Florida auf.[2] Seine alleinerziehende Mutter ist Haitianerin.[2] Kapri schrieb bereits im Grundschulalter seinen ersten Raptext.[3] Er begann zu rappen, als er in der fünften Klasse war.[4] Im Alter von elf oder zwölf Jahren wurde Kapri Mitglied der Rapgruppe Brutal Yungenz aus Pompano Beach.[4] Fortan nahm er das Rappen ernster und erschien ab 2009 unter den Künstlernamen J-Black, Duffle Black, Black und Lil Black vor allem auf Veröffentlichungen der Brutal Yungenz.[4] Kapris Jugend in Golden Acres war von Konflikten, Armut, Gewalt und Drogenabhängigkeit geprägt.[5] In der fünften Klasse wurde er aufgrund einer Prügelei von seiner Schule verwiesen.[4] In der Folge blieb er der Schule häufig fern, verdiente auf verschiedene Weise Geld, unter anderem durch den Verkauf von Drogen,[5] und geriet häufig mit dem Gesetz in Konflikt. Im Zeitraum seines Besuches der Middle School wurde er aufgrund eines Autodiebstahls festgenommen.[4] Des Weiteren kam er mehrmals in den Jugendvollzug.[4] Nachdem sich die Gruppe Brutal Yungenz auflöste, veröffentlichte Kapri ab 2012 Musik über seinen eigenen YouTube-Kanal.[4] Nachdem er der Social-Media-Plattform Instagram beitrat änderte er seinen Künstlernamen zu Kodak Black.[4] Als Octave im Dezember 2013 erneut in Konflikt mit dem Gesetz geraten war und sich in Haft befand, erhielt er Unterstützung vom Geschäftsführer des Musiklabels Dollaz And Dealz, welcher Anwälte für ihn bezahlte, mit deren Hilfe er nur eine dreijährige Bewährungsstrafe anstatt einer lebenslangen Haft erhielt.[5] Nach seiner Freilassung unterschrieb Octave einen Künstlervertrag bei Dollaz And Dealz.[5] Über dieses Label veröffentlichte er im Dezember 2013 sein Debütmixtape Project Baby.[5] In der Folge veröffentlichte Kapri weiterhin Musikvideos über YouTube. Das Video zu dem bis dato unveröffentlichten Song No Flockin erreichte innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Aufrufe und stellte seinen Durchbruch dar, nachdem er auf mehreren Radiosendern gespielt wurde, unter anderem auf OVO Sound des kanadischen Popstars Drake.[5] Der Song erschien schließlich auf dem im Dezember 2014 veröffentlichten Mixtape Heart of the Projects, das erneut über Dollaz And Dealz erschien. Dieses Mixtape enthielt darüber hinaus den Song Skrt, der ebenfalls ein Hit wurde, nachdem Kylie Jenner und erneut Drake Videos auf Instagram veröffentlichten, in denen sie den Song hören.[2] Infolgedessen wurde er im Jahr 2015 als kommender Star gehandelt.[6] Im Oktober 2015 wurde Kapri nach einer Verfolgungsjagd wegen des Vorwurfs des Besitzes von Drogen, eines Raubüberfalls und des Fahrens mit ungültigem Führerschein festgenommen,[7] kam aber nach dem Zahlen einer Kaution frei.[5] Im Dezember 2015 veröffentlichte Octave über Dollaz And Dealz sein drittes Mixtape Institution.[6] Im Jahr 2016 wurde Kodak Black Teil der XXL Freshman Class, eine Auswahl der vielversprechendsten Rapper des renommierten Hip-Hop-Magazins XXL. Im Mai desselben Jahres wurde Kapri erneut festgenommen. Ihm werden ein Raubüberfall, Freiheitsberaubung, der illegale Besitz von Schusswaffen und Drogen sowie das Fahren mit ungültigen Führerschein vorgeworfen.[8] Trotz seines Gefängnisaufenthalts erschien sein viertes Mixtape über Dollaz and Dealz, Lil B.I.G. Pac, wie angekündigt am 11. Juni 2016, Octaves 19. Geburtstag.[1] Nachdem es im August 2016 zunächst hieß, Octave werde in absehbarer Zeit aus dem Gefängnis entlassen,[8] wurde im September bekannt, dass er aufgrund noch ungeklärter Vorwürfe sexueller Belästigung zunächst inhaftiert bleibt.[9]

Im Juni 2017 haben seine Singles Tunnel Vision und No Flockin den Platin-Status erreicht. Gleichzeitig ist es die erste Platin-Auszeichnung die Kodak Black für seine Musik verliehen bekommen hat.[10]

Januar 2018 wurde Kapri in seinem Haus in Florida festgenommen, nachdem er sich auf einem Instagram Livestream mit einem Kleinkind, Drogen und einer Waffe zeigte. Ihm wird neben illegalem Drogenbesitz und Kindesverwahrlosung auch der Verstoß gegen Bewährungsauflagen vorgeworfen.[11]

Stil und RezeptionBearbeiten

Kodak Blacks Texte sind von seiner Jugend und Herkunft geprägt. Er selbst bezeichnet seinen Stil als Project Music, da er mit dem Leben in den Wohnbauprojekten untrennbar verbunden ist.[3] Während er zu Beginn seiner Karriere vor allem seine Ziele und seine Vorstellung der Zukunft behandelte,[2] artikuliert er auf seinem letzten Mixtape Lil B.I.G. Pac den konstanten Zustand der Sorge, den das Leben in einer von Armut geprägten Umwelt mit sich bringen kann.[12] Kodak Blacks musikalischer Stil ist von Rappern beeinflusst, die er in seiner Jugend hörte, insbesondere Boosie Badazz wird häufig als Inspiration genannt.[3] Die meisten von Kodak Black verwendeten Instrumentals unterscheiden sich von denen anderer Rapper aus den Südstaaten seiner Generation und erinnern eher an Veröffentlichungen von Boosie Badazz oder Lil Wayne aus den 2000ern.[12] Kodak Black hat bislang wenig direkt mit Produzenten und Instrumentalisten zusammengearbeitet, sondern die meisten Beats über Twitter angefragt.[2] Als Erkennungsmerkmal der Musik von Kodak Black gelten daher nicht seine häufig sehr unterschiedlichen Instrumentals, sondern seine spitze aber melodische Stimme.[2] Der Journalist Lawrence Burney sieht in Kodak Black eine wichtige Stimme, die die Erfahrungen der Schwarzen in Amerika repräsentiert.[12]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2017 Painting Pictures
300! 300! 300! 300! 3
 Gold

(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
Verkäufe: + 500.000
2018 Dying to Live
300! 300! 300! 74
(1 Wo.)
1
 Gold

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2018
Verkäufe: + 500.000

MixtapesBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2016 Lil B.I.G. Pac
300! 300! 300! 300! 134
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2016
2017 Project Baby 2
300! 300! 300! 300! 2
 Platin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
Verkäufe: + 1.000.000
2018 Heart Break Kodak
300! 300! 300! 300! 25
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2018

Weitere Mixtapes

  • 2013: Project Baby
  • 2014: Heart of the Projects
  • 2015: Institution

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2014 No Flockin’
Single-Track
300! 300! 300! 300! 95
 Doppelplatin

(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2014
Verkäufe: + 2.040.000
2017 Tunnel Vision
Painting Pictures
300! 300! 300! 300!
 Silber
6
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2017
Verkäufe: + 3.200.000
First Day Out
Single-Track
300! 300! 300! 300! 61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017
Patty Cake
Painting Pictures
300! 300! 300! 300! 76
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2017
Transportin’
Project Baby 2
300! 300! 300! 300! 46
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
Verkäufe: + 1.000.000
Roll in Peace
Project Baby 2
300! 300! 300! 300! 31
 Doppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2017
Verkäufe: + 2.000.000; feat. XXXTentacion
Codeine Dreaming
Heart Break Kodak
300! 300! 300! 300! 52
 Platin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2017
Verkäufe: + 1.000.000; feat. Lil Wayne
2018 Wake Up in the Sky
Evil Genius
300! 300! 95
(1 Wo.)
65
(4 Wo.)
11
 Dreifachplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2018
Verkäufe: + 3.035.000; mit Gucci Mane & Bruno Mars
If I’m Lyin, I’m Flyin
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2018
Zeze
Dying to Live
37
(16 Wo.)
31
(10 Wo.)
13
(19 Wo.)
7
 Gold

(20 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2018
Verkäufe: + 3.450.000; feat. Travis Scott & Offset
Take One
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2018
Calling My Spirit
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 46
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2018
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Everything 1k
Lil B.I.G. Pac
300! 300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
Charteinstieg: 4. März 2017
Conscience
Painting Pictures
300! 300! 300! 300! 93
 Gold

(1 Wo.)
Charteinstieg: 22. April 2017
Verkäufe: + 500.000; feat. Future
2018 MoshPit
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 58
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. Dezember 2018
feat. Juice Wrld
Testimony
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 74
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. Dezember 2018
Gnarly
Dying to Live
300! 300! 300! 300! 88
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. Dezember 2018
feat. Lil Pump

Weitere Singles

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2016 Lockjaw
Wave Gods
300! 300! 300! 300! 73
 Platin

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2016
Verkäufe: + 1.000.000; French Montana feat. Kodak Black
2017 Drowning
The Bigger Artist
300! 300! 300! 300! 38
 Dreifachplatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Verkäufe: + 3.000.000; A Boogie wit da Hoodie feat. Kodak Black
Pills and Automobiles
Heartbreak on a Full Moon
300! 300! 300! 300! 46
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2017
Verkäufe: + 1.000.000; Chris Brown feat. Yo Gotti, A Boogie wit da Hoodie & Kodak Black

Weitere Gastbeiträge

  • 2016: Benjamins (Nino Breeze feat. Kodak Black)
  • 2016: Watch Me Crank (Iceberg feat. Kodak Black)
  • 2016: Weatherman (Yo Gotti feat. Kodak Black)

QuellenBearbeiten

  1. a b Listen To Kodak Black’s Lil B.I.G. Pac Mixtape. In: The FADER. Abgerufen am 21. November 2016.
  2. a b c d e f g Justin Ivey: Kodak Black Gets New Name. In: https://hiphopdx.com. 2. Mai 2018, abgerufen am 21. November 2016 (englisch).
  3. a b c The Break Presents: Kodak Black - XXL. In: XXL Mag. Abgerufen am 21. November 2016.
  4. a b c d e f g h Uncover Kodak Black's Music When He Was Known as J-Black - XXL. In: XXL Mag. Abgerufen am 21. November 2016.
  5. a b c d e f g Michael McCrudden: KODAK BLACK - Before They Were Famous. 5. Juli 2016, abgerufen am 21. November 2016.
  6. a b Listen To Kodak Black’s Institution Mixtape. In: The FADER. Abgerufen am 22. November 2016.
  7. HipHopDX - http://hiphopdx.com: Kodak Black Arrested On Robbery, Assault & Other Charges. In: HipHopDX. (hiphopdx.com [abgerufen am 22. November 2016]).
  8. a b Kodak Black to Be Released from Jail. In: Billboard. (billboard.com [abgerufen am 22. November 2016]).
  9. Kodak Black Sentenced to 120 Days in Jail. In: Billboard. (billboard.com [abgerufen am 22. November 2016]).
  10. Premiere: Platin für Kodak Black · Boutblank.com. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  11. Nach Hausdurchsuchung: Kodak Black verhaftet | 16BARS.DE. In: 16BARS.DE. 19. Januar 2018 (16bars.de [abgerufen am 26. Januar 2018]).
  12. a b c Why Kodak Black’s American Story Is So Important. In: The FADER. Abgerufen am 21. November 2016.
  13. a b c d Deutschland Österreich Schweiz UK Billboard
  14. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US