Hauptmenü öffnen
Talk That Talk
Studioalbum von Rihanna

Veröffent-
lichung(en)

18. November 2011

Aufnahme

Februar 2011 – November 2011

Label(s) Def Jam, SRP

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

R&B, Pop, Hip-Hop, Dance, Reggae, Dubstep

Titel (Anzahl)

11 (Standard Edition)
14 (Deluxe Edition)

Laufzeit

37:28 (Standard Edition)
49:03 (Deluxe Edition)

Besetzung Gesang: Rihanna

Produktion

The Runners, Shama Joseph, StarGate, Brian Kennedy, Timbaland, Teddy Riley, Jim Beanz, Rusko, Hit-Boy, RedOne, Calvin Harris

Studio(s)

Frankreich, Italien, Los Angeles

Chronologie
Loud
(2010)
Talk That Talk Unapologetic
(2012)
Singleauskopplungen
1. 21. Oktober 2011 We Found Love
2. 27. Januar 2012 You da One
3. 26. März 2012 Talk That Talk
4. 25. Mai 2012 „Where Have You Been“[1]
5. 7. September 2012 „Cockiness (Love It) Remix“

Talk That Talk ist das sechste Studioalbum der aus Barbados stammenden R&B-Sängerin Rihanna. Es wurde am 18. November 2011 in Deutschland und drei Tage später im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten veröffentlicht.[2][3][4]

HintergrundBearbeiten

Am 8. April 2011 wurde erstmals bekannt, dass Rihanna wieder im Studio an neuen Aufnahmen arbeitet. Wie erst später bekannt wurde, hatten die Aufnahmen bereits im Februar 2011 begonnen. So berichtete Produzent Teddy Riley als erster des kompletten Teams über die Arbeit am neuen Werk – vermutet wurde ein Re-Release zum Vorgänger Loud.

Zwei Monate später meldete der amerikanische Radiomoderator Ryan Seacrest, das neue Album solle bereits im Herbst 2011 erscheinen. Rihanna selbst bestätigte am 21. Juli eine Veröffentlichung im Herbst dieses Jahres. Am 4. September bestätigte sie via Twitter, es werde kein Re-Release, sondern ein komplett neues Album erscheinen.

Singles und PromotionBearbeiten

SinglesBearbeiten

Am 17. September wurde eine bestätigende Information zur ersten Single des Albums veröffentlicht. Sie wurde von Calvin Harris produziert und trägt den Namen We Found Love. Sie wurde am 22. September 2011 zum ersten Mal an die Radiosender gesendet. Am 21. Oktober wurde sie in Deutschland als CD veröffentlicht. Rihanna drehte das Musikvideo zur Single in drei Tagen vom 26. September bis zum 28. September in den irischen Städten Bangor und Belfast. Am 19. Oktober wurde es dann offiziell weltweit veröffentlicht.[5] Bereits im Oktober twitterte Rihanna einige Zeilen aus einem Song, den man nicht einordnen konnte. Doch wie Quellen später angaben, soll dieser Songtext zur zweiten Single des Albums gehören und den Titel You da One tragen. Produziert wurde dieser von Dr. Luke, der bereits Hits für Katy Perry oder auch Kesha produzierte, und geschrieben von Lukasz Gottwald, Ester Dean, John Hill und Rihanna selbst. Der Song ist eine Mid-Tempo-Nummer mit einigen Chorelementen im Refrain. Er wurde das erste Mal, eine Woche vor der Albumveröffentlichung, am 11. November 2011 zu den Radiostationen gesendet. Am 20. Februar wurde als vierte Single offiziell Birthday Cake veröffentlicht. Die Veröffentlichung ist eine Remix-Version des Songs, in Zusammenarbeit mit Chris Brown. Die fünfte Single "Where Have You Been" wurde mit einem Musikvideo-Dreh für das Lied bekannt.

PromotionBearbeiten

Am 20. September 2011 um 20:00 Uhr deutscher Zeit startete offiziell die Promotion zum neuen Album. Auf Rihannas Facebook-Seite erschien eine neue Rihanna App namens „Unlocked“. In dieser befinden sich dreizehn Stationen, die automatisch freigeschaltet werden, sobald eine bestimmte Anzahl an Usern erreicht wurde. Hinter diesen „Türen“ befinden sich exklusive Informationen zum neuen Album – die man nur über das soziale Netzwerk herausfinden kann.

Musikalische StrukturBearbeiten

Talk That Talk besteht aus einer Vielzahl von musikalischen Genres, darunter Hip-Hop, R&B, House, Dancehall und Dubstep, ein Genre, das die Sängerin das erste Mal in ihrem vierten Studioalbum, Rated R (2009), mit einfließen ließ.[6] Der Eröffnungssong You Da One, der von Dr. Luke produziert wurde, ist ein Mid-Tempo-Song mit karibischen Einflüssen, der auch von Dubstep inspiriert ist.[6] Where Have You Been, das von Dr. Luke und Ester Dean produziert wurde, enthält Elemente aus dem Trance-Genre.[6] Die erste Single, We Found Love, ist ein House- und Dance-Pop-Lied.[7][8] Auf dem Titelstück, Talk That Talk ist der Rapper Jay-Z zu hören, und es wurde ein Teil von The Notorious B.I.G.s I Got a Story to Tell gesamplet.[6] Der fünfte Track, Cockiness (Love It) wurde produziert von Bangladesh und bietet Hip-Hop- und Dancehall-Einflüsse.[6] Der sechste Track, Birthday Cake, der von Da Internz und The-Dream produziert wurde, ist ein Interlude, das eine Minute und 18 Sekunden dauert. Das Stück bewegt sich zwischen den Genres Hip-Hop und Electronic. Wie durch den Produzenten des Songs bekannt wurde, soll das Lied zu einem späteren Zeitpunkt in voller Länge veröffentlicht werden.[6] Der siebte Track We All Want Love ist ein akustisches Lied mit verschiedenen Drum-Beats.[6] Der achte Track Drunk On Love wurde von den langjährigen Mitarbeitern StarGate und Ester Dean produziert und verfügt über Elemente aus Trance-Beats und Synthie-Pop. Es enthält einen Sample des Songs Intro, der im Original von der englischen Band The xx stammt.[6] Der zehnte Song Watch n’ Learn besteht aus einer Hip-Hop-Melodie mit Synthie-Pop-Einflüssen.[6] Der letzte Track der Standard-Ausgabe, Farewell, ist eine Ballade.[6] Der erste Bonus-Track der Deluxe-Edition Red Lipstick ist ein Dubstep-Song, produziert von der englischen Band Chase & Status und The-Dream und co-produziert von Rihanna.[6] Der dreizehnte Titel des Albums, Do Ya Thang, ist ein R&B-Song von The-Dream und Rihanna als Co-Produzentin.[6] Der letzte Track des Albums, Fool in Love ist ein Midtempo-Song mit akustischen Gitarren.[6]

TitellisteBearbeiten

Am 5. November 2011 wurde die fertig zusammengestellte Titelliste der Standard- und Deluxe-Edition veröffentlicht.[6]

Standard Edition
Nr. Titel Text Produktion Länge
1 You da One Lukasz Gottwald, Ester Dean, John Hill, Robyn Fenty Dr. Luke[9] 3:20
2 Where Have You Been Gottwald, Dean, Calvin Harris Harris,[9] Luke, Cirkut 4:02
3 We Found Love (featuring Calvin Harris) Harris[9] Harris[9] 3:36
4 Talk That Talk (featuring Jay-Z) Dean, Jay-Z, Sean Combs StarGate 3:29
5 Cockiness (Love It) Candice Pillay, D. Abernathy, Shondrae Crawford, Fenty Bangladesh[9] 2:58
6 Birthday Cake Terius Nash, Marcos Palacios, Ernest Clark, Fenty The-Dream[9] 1:18
7 We All Want Love Dean, Ernest Wilson, Steve Wyreman, Kevin Randolph No I.D. 3:57
8 Drunk On Love Eriksen, Hermansen, Dean, Traci Hale, Romy Croft, Oliver Sim, Jamie Smith, Baria Qureshi[10] StarGate[9] 3:32
9 Roc Me Out Eriksen, Hermansen, Dean, Rob Swire, Gareth McGrillen StarGate[9] 3:29
10 Watch n’ Learn Priscilla Renea, Hit-Boy, Alja Jackson, Fenty Hit-Boy[9] 3:31
11 Farewell Dean, Alexander Grant Big Juice[9] 4:16
12 We Found Love
Calvin Harris Extended Mix (Bonus-Track)
Harris[9] Harris[9]
Deluxe Edition
Nr. Titel Text Produktion Länge
12 Red Lipstick Nash, James Hetfield, Lars Ulrich, Saul Milton, Will Kennard, Fenty Chase & Status, The-Dream 3:37
13 Do Ya Thang Nash, Fenty The-Dream 3:43
14 Fool in Love Gottwald, Dean, Dr Luke, Henry Walter Dr. Luke 4:15

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Australien  Australien (ARIA)   Platin 70.000
Belgien  Belgien (BEA)   Gold 15.000
Brasilien  Brasilien (PMB)   Gold 20.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   Gold 15.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   Gold 100.000
Europa  Europa (IFPI)   Platin (1.000.000)
Irland  Irland (IRMA)   3× Platin 45.000
Italien  Italien (FIMI)   Gold 30.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   Platin 15.000
Osterreich  Österreich (IFPI)   Gold 10.000
Polen  Polen (ZPAV)   3× Platin 60.000
Schweden  Schweden (IFPI)   Platin 40.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)   Platin 30.000
Spanien  Spanien (Promusicae)   Gold 30.000
Ungarn  Ungarn (MAHASZ)   Gold 3.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   3× Platin 3.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   3× Platin 900.000
Insgesamt   8× Gold
  17× Platin
4.323.000

Hauptartikel: Rihanna/Auszeichnungen für Musikverkäufe

VeröffentlichungBearbeiten

Land Datum Format Label Edition
Australien  Australien[11] 18. November 2011 CD, Download Universal Music Standard, Deluxe
Deutschland  Deutschland[2]
Irland  Irland[12] Standard
Polen  Polen[13] Standard, Deluxe
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[3] 21. November 2011 Mercury
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[4] Def Jam
Frankreich  Frankreich[14]
Italien  Italien[15] Def Jam, Pho Records
Kanada  Kanada[16] Universal Music
Japan  Japan[17] 23. November 2011
Indien  Indien[18]
Brasilien  Brasilien[19] 29. November 2011

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. New Releases U.K. – Forthcoming Singles radio1.gr. Abgerufen am 28. März 2012.
  2. a b RIHANNA – Diskografie – Talk That Talk – Album, CD – CD’s, Discography – Universal Music. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.universal-music.de Abgerufen am 26. Oktober 2011.
  3. a b Talk That Talk. Amazon. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
  4. a b Rihanna’s 'We Found Love' Gets First Radio Play. In: MTV. Viacom. 22. September 2011. Abgerufen am 22. September 2011.
  5. Future Releases. Allaccess.com. Abgerufen am 19. September 2011.
  6. a b c d e f g h i j k l m n Robert Copsey: Rihanna’s new album 'Talk That Talk': First listen – Music Blog – Digital Spy. Digital Spy. Hachette Filipacchi (UK) Ltd. 10. November 2011. Abgerufen am 12. November 2011.
  7. New Music: Rihanna f/ Calvin Harris – ‘We Found Love’. In: Rap-Up. Devin Lazerine. 22. September 2011. Abgerufen am 27. September 2011.
  8. Rihanna – 'We Found Love' featuring Calvin Harris. About.com. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/top40.about.com Abgerufen am 27. September 2011.
  9. a b c d e f g h i j k l Rihanna reveals second single, producers of 'Talk That Talk'. In: Rap-Up, Devin Lazerine. Abgerufen am 10. November 2011. 
  10. ACE Title Search. American Society of Composers, Authors and Publishers. Archiviert vom Original am 7. November 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ascap.com Abgerufen am 8. November 2011.
  11. Buy Talk That Talk Rihanna – Sanity (Englisch) 23. Oktober 2011. Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  12. Umusic.ie – Artists – Rihanna. Universal Music Ireland. Abgerufen am 29. Oktober 2011.
  13. Talk That Talk PL – Rihanna – 38,99zł (Polnisch) Abgerufen am 20. Oktober 2011.
  14. Talk That Talk (Französisch) Amazon.com. Abgerufen am 6. November 2011.
  15. Talk That Talk (Italienisch) Amazon.com. Abgerufen am 6. November 2011.
  16. Talk That Talk (Deluxe). Amazon.com. Abgerufen am 6. November 2011.
  17. Talk That Talk [Limited Edition]. 2011. Abgerufen am 14. Oktober 2011.
  18. Talk That Talk [Standard Edition]. CD India. 2011. Archiviert vom Original am 16. Januar 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flipkart.com Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  19. Talk That Talk (Deluxe Version) (portuguese) Livraria Cultura. Abgerufen am 19. November 2011.