Hauptmenü öffnen

Paizay-Naudouin-Embourie

französische Gemeinde

Paizay-Naudouin-Embourie ist eine französische Gemeinde mit 375 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine (bis 2015 Poitou-Charentes). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Confolens und zum 2014 gegründeten Gemeindeverband Val de Charente. Die Bewohner werden Paizéens genannt.

Paizay-Naudouin-Embourie
Paizay-Naudouin-Embourie (Frankreich)
Paizay-Naudouin-Embourie
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Confolens
Kanton Charente-Nord
Gemeindeverband Val de Charente
Koordinaten 46° 2′ N, 0° 0′ WKoordinaten: 46° 2′ N, 0° 0′ W
Höhe 78–155 m
Fläche 25,42 km2
Einwohner 375 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 16240
INSEE-Code

Mairie Paizay-Naudouin-Embourie

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Paizay-Naudouin-Embourie liegt im Nordwesten des Départements Charente am Rand der historischen Provinz Angoumois an der Grenze zum Département Deux-Sèvres, auf halbem Weg zwischen Niort und Angoulême und etwa 75 Kilometer von der Atlantikküste entfernt. Durch das nach Westen sanft abfallende Gelände des Gemeindegebietes fließt die Aume, ein rechter Nebenfluss der Charente. Mit 25,42 km² gehört Paizay-Naudouin-Embourie zu den nach Fläche größeren Gemeinden des Départements. Zur Gemeinde gehören neben den beiden namengebenden Dörfern Paizay Naudouin und Embourie die Weiler Le Fouilloux, Puits Chauvet Bas, Puits Chauvet Haut, Rolaire, Bramefan, Tourteron, Le Peu, Les Moulins, Les Châgnerasses, Saveille, Les Défens, La Mardigrelle, Le Pontereau, Le Chêne, Les Justices, Fontgrolle, La Feuilletrie, Rondeau, Villeprévoir, Les Quéraux, Les Allards, Le Breuil Tison, Logis de Ferret und Frédière. Umgeben wird Paizay-Naudouin-Embourie von den Nachbargemeinden

OrtsnamenBearbeiten

Die frühen Namen sind Noduis im Jahr 1110, Paizai feudum (Festung) im Jahr 1242, Payzaco und Peizay im 14. Jahrhundert, Paysaco 1326. Der Ursprung des Namens Paizay geht auf einen gallo-römischen Personennamen Pasius zurück, an den das Suffix -acum angehängt ist, das Pasiacum (Feld von Pasius), entsprechen würde. Der Name Naudouin könnte auf einen germanischen Namen Audowin zurückgehen.[1][2]

Eine alte Schreibweise des Dorfes Embourie ist Emborisio. Dessen Ursprung geht auf den lateinischen Ortsnamen Emporium (der Markt) zurück. Eine andere nicht favorisierte Deutung sieht die Herkunft des Namens vom gallischen Amborix abgeleitet.[3][4][5]

1793 hieß die Gemeinde Paisais, 1801 Pesay-Naudouin und Paizay-Naudouin. 1973 entstand die Gemeinde Paizay-Naudouin-Embourie durch die Fusion mit der bis dahin eigenständigen Gemeinde Embourie.[6]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 564 573 583 514 493 423 405 384
Quelle: Cassini[6] und INSEE[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Genis im Dorf Embourie aus dem 12. Jahrhundert, Monument historique seit 1987[8]
  • Gallo-römische Villa von Châteliers, frei zugängliche Ausgrabungsstätte in Embourie, die verschiedene Stufen der Besiedlung vom 1. bis 4. Jahrhundert zeigt, Monument historique seit 1983[9]
  • Château de Saveille im Ortsteil Saveille, großer rechteckiger Schlossbau aus dem 15. und 16. Jahrhundert, umgeben von Wassergräben und flankiert von Ecktürmchen, Monument historique[10]
  • Kirche Saint-Hilaire in Paizay-Naudouin
  • Logis im Ortsteil Tourteron
  • Gefallenendenkmal
  • Lavoir

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt. Es gibt 26 Landwirte, die sich dem Getreide- und Gemüseanbau bzw. der Milchviehhaltung widmen.[11]

Paizay-Naudouin-Embourie liegt abseits der überregional wichtigen Verkehrsachsen. Im 15 Kilometer östlich gelegenen Ruffec besteht Anschluss an die autobahnartig ausgebaute Route nationale 10 von Poitiers nach Angoulême.

BelegeBearbeiten

  1. Jean Nanglard, Livre des fiefs de Guillaume de Blaye, évêque d'Angoulême [« Liber feodorum »], t. 5, Société archéologique et historique de la Charente, 1905 (1re éd. 1273), 404 p. (lire en ligne [archive]), p. 34,161,245
  2. Jean Nanglard, Pouillé historique du diocèse d'Angoulême, t. III, Angoulême, imprimerie Despujols, 1900, 582 p., S. 199
  3. Jean Nanglard, Pouillé historique du diocèse d'Angoulême, t. III, Angoulême, imprimerie Despujols, 1900, 582 S., p. 193
  4. Jean Talbert, Origine des noms de lieux, 1928
  5. Albert Dauzat et Charles Rostaing, Dictionnaire étymologique des noms de lieux en France, Paris, Librairie Guénégaud, 1989 (1re éd. 1963), 738 S. (ISBN 2-85023-076-6), S. 262.
  6. a b Paizay-Naudouin-Embourie auf cassini-ehess.fr
  7. Paizay-Naudouin-Embourie auf insee.fr
  8. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (französisch).
  9. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (französisch).
  10. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 14. Dezember 2018 (französisch).
  11. Landwirtschaftsbetriebe in Paizay-Naudouin-Embourie

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paizay-Naudouin-Embourie – Sammlung von Bildern