Musikjahr 2010

Übersicht über die Ereignisse in der Musik im Jahre 2010

Liste der Musikjahre
Musikjahr 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |  | ►►
Weitere Ereignisse

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2010.

Musikjahr 2010
Unheilig hat mit Große Freiheit das erfolgreichste Album des Jahres in Deutschland veröffentlicht

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte – sowohl national, als auch international – die US-Amerikanerin Lady Gaga, die mit dem Album The Fame / The Fame Monster bzw. Liedern daraus sowohl in den Charts reüssierte als auch bei Preisverleihungen. Die wohl berühmteste verstorbene Musiker des Jahres war Ronnie James Dio, Hard-Rock- und Heavy-Metal-Sänger der Bands Elf, Rainbow, Black Sabbath, Dio und Heaven and Hell und in diesem Bereich der Musik einer der bedeutendsten Vertreter. Die erfolgreichste Single in Deutschland war Somewhere over the Rainbow / What a Wonderful World von Israel Kamakawiwoʻole.

Jahreshitparaden

Bearbeiten

Deutsche Charts

Bearbeiten

Jahreshitparade

Bearbeiten
Singles Alben
  1. Israel KamakawiwoʻoleSomewhere over the Rainbow / What a Wonderful World
  2. Shakira feat. FreshlygroundWaka Waka (This Time for Africa)
  3. Lena Meyer-LandrutSatellite
  4. UnheiligGeboren um zu leben
  5. Yolanda Be Cool & DCUPWe No Speak Americano
  6. K’naanWavin’ Flag
  7. StromaeAlors on danse
  8. HurtsWonderful Life
  9. Keri HilsonI Like
  10. KeshaTik Tok
  1. UnheiligGroße Freiheit
  2. Peter MaffayTattoos
  3. Lady GagaThe Fame / The Fame Monster
  4. Ich + IchGute Reise
  5. LenaMy Cassette Player
  6. Amy MacdonaldA Curious Thing
  7. David GarrettRock Symphonies
  8. Xavier NaidooAlles kann besser werden
  9. Helene FischerBest of Helene Fischer
  10. Andrea BergSchwerelos

Nummer-eins-Hits

Bearbeiten
Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles
Bearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Israel KamakawiwoʻoleSomewhere over the Rainbow / What a Wonderful World (12 Wochen)
  2. Yolanda Be Cool & DCUPWe No Speak Americano (7 Wochen)
  3. KeshaTik Tok, Lena Meyer-LandrutSatellite, Shakira feat. FreshlygroundWaka Waka (This Time for Africa) (jeweils 6 Wochen)
Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben
Bearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. UnheiligGroße Freiheit (23 Wochen)
  2. Lady GagaThe Fame / The Fame Monster, Lena Meyer-LandrutMy Cassette Player (jeweils 4 Wochen)
  3. Peter MaffayTattoos; Amy MacdonaldA Curious Thing (jeweils 3 Wochen)
Alle Nummer-eins-Hits
Bearbeiten

Österreichische Charts

Bearbeiten

Jahreshitparade

Bearbeiten
Singles Alben
  1. Yolanda Be Cool & DCUPWe No Speak Americano
  2. Shakira feat. FreshlygroundWaka Waka (This Time for Africa)
  3. K’naanWavin’ Flag
  4. Eminem feat. RihannaLove the Way You Lie
  5. StromaeAlors on danse
  6. KeshaTik Tok
  7. Edward Maya & Vika JigulinaStereo Love
  8. UnheiligGeboren um zu leben
  9. Lady GagaBad Romance
  10. Lady GagaAlejandro
  1. Lady GagaThe Fame
  2. David GuettaOne Love
  3. UnheiligGroße Freiheit
  4. EminemRecovery
  5. Kiddy Contest KidsKiddy Contest Vol. 16
  6. Andreas GabalierHerzwerk
  7. FalcoThe Spirit Never Dies
  8. Wiener Philharmoniker / Georges PrêtreNeujahrskonzert 2010
  9. Erste Allgemeine VerunsicherungNeue Helden braucht das Land
  10. Linkin ParkA Thousand Suns

Nummer-eins-Hits

Bearbeiten
Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles
Bearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. KeshaTik Tok (9 Wochen)
  2. Yolanda Be Cool & DCUPWe No Speak Americano (7 Wochen)
  3. Shakira feat. FreshlygroundWaka Waka (This Time for Africa) (6 Wochen)
Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben
Bearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. AC/DCIron Man 2 (Soundtrack) (6 Wochen)
  2. Kiddy Contest KidsKiddy Contest Vol. 16 (5 Wochen)
  3. Amy MacdonaldA Curious Thing (4 Wochen)
Alle Nummer-eins-Hits
Bearbeiten

Schweizer Charts

Bearbeiten

Jahreshitparade

Bearbeiten
Singles Alben
  1. Jennifer Lopez feat. PitbullOn the Floor
  2. AdeleRolling in the Deep
  3. Alexandra StanMr. Saxobeat
  4. Lucenzo feat. Don OmarDanza Kuduro
  5. Bruno MarsGrenade
  6. DJ Antoine vs. Timati feat. KalennaWelcome to St. Tropez
  7. LMFAO feat. Lauren Bennett & GoonRockParty Rock Anthem
  8. Pitbull feat. Ne-Yo, Afrojack & NayerGive Me Everything
  9. AdeleSomeone like You
  10. AdeleSet Fire to the Rain
  1. Adele21
  2. BliggBart aber herzlich
  3. ColdplayMylo Xyloto
  4. Bruno MarsDoo-Wops & Hooligans
  5. David GuettaNothing but the Beat
  6. RihannaLoud
  7. Celtic WomanSongs from the Heart
  8. DJ Antoine2011
  9. 77 Bombay StreetUp in the Sky
  10. Lady GagaBorn This Way

Nummer-eins-Hits

Bearbeiten
Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles
Bearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. KeshaTik Tok (9 Wochen)
  2. Yolanda Be Cool & DCUPWe No Speak Americano; Eminem feat. RihannaLove the Way You Lie; StromaeAlors on danse (jeweils 5 Wochen)
Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben
Bearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz 1 der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. EminemRecovery (9 Wochen)
  2. Bellamy Brothers & GöläThe Greatest Hits Sessions; Lady GagaThe Fame (jeweils 6 Wochen)
  3. Amy MacdonaldA Curious Thing (5 Wochen)
Alle Nummer-eins-Hits
Bearbeiten

Musikpreisverleihungen

Bearbeiten

Castingshows

Bearbeiten
  1. Mehrzad Marashi
  2. Menowin Fröhlich
  3. Manuel Hoffmann
  1. Edita Abdieski
  2. Big Soul
  3. Mati Gavriel

Contests

Bearbeiten
  1. Lena Meyer-LandrutSatellite (Deutschland  Deutschland)
  2. maNgaWe Could Be the Same (Turkei  Türkei)
  3. Paula Seling & OviPlaying with Fire (Rumänien  Rumänien)
  4. Chanée & N’EvergreenIn a Moment like This (Danemark  Dänemark)
  5. SafuraDrip Drop (Aserbaidschan  Aserbaidschan)
  1. UnheiligUnter deiner Flagge (Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen)
  2. SillyAlles Rot (Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt)
  3. Ich + Ich feat. Mohamed MounirYasmine (Berlin  Berlin)
  4. BlumentopfSoLaLa (Bayern  Bayern)
  5. Das Gezeichnete IchDu, Es und Ich (Sachsen  Sachsen)

Ereignisse

Bearbeiten

Musiktheater

Bearbeiten

Gründungen

Bearbeiten

Neuveröffentlichungen (Auswahl)

Bearbeiten

Lieder und Kompositionen

Bearbeiten
Lied Text Musik Erstinterpret Label Veröffentlichung Genre Album Weitere Informationen
Airplanes B.o.B, Alex da Kid, Jeremy Dussolliet, Justin Franks, Tim Sommers B.o.B Grand Hustle Records, Rebel Rock, Atlantic Records 13. April 2010 Alternative Hip-Hop
Baby Terius Nash, Christopher Stewart, Justin Bieber, Christina Milian, Christopher Bridges Justin Bieber feat. Ludacris Island Records 18. Januar 2010 Pop My World 2.0
Burning in the Skies Linkin Park Linkin Park Warner Bros. Records 10. September 2010 Synth Rock, Alternative Rock A Thousand Suns
This Is My Life Kristian Lagerström, Bobby Ljunggren Anna Bergendahl Lionheart International Februar 2010 Pop
Zeig mir wie du tanzt Alina Süggeler, Andreas Weizel Frida Gold Warner Music 15. Oktober 2010 Dance-Pop Juwel
Album Interpret Label Veröffentlichung Genre Weitere Informationen
20Ten Prince NPG Records 10. Juli 2010 Contemporary R&B, Elektronische Tanzmusik, Funk, Pop
Die 30 besten Spiel- und Bewegungslieder Simone Sommerland, Karsten Glück und die Kita-Frösche Lamp und Leute 25. August 2010 Kinderlieder, Pop
Goosetalks Johannes Bauer, Peter Brötzmann und Mikołaj Trzaska Kilogram Records 10. Februar 2010 Jazz, Neue Improvisationsmusik
Harvesting Semblances and Affinities Steve Coleman and Five Elements Pi Recordings 8. Juni 2010 Jazz
Herzwerk Andreas Gabalier Koch Universal 23. Juli 2010 Volkstümliche Musik
In and Out of Love Jay Clayton Sunnyside Records 18. August 2010 Jazz
Kein Ende in Sicht Konstantin Wecker, Hannes Wader Sturm und Klang 16. Juli 2010 Liedermacher live
Live in Verona – Scratch My Back and Taking The Pulse Peter Gabriel Real World Records 26. September 2010 Artrock, Progressive Rock, Pop, Worldbeat Videoalbum
The New York Sessions Bill Allred Arbors Records 2010 Jazz
To the Moon Jean-Marc Foltz, Matt Turner und Bill Carrothers Ayler Records 2010 Neue Improvisationsmusik
Zwen 257ers Selfmade Records 11. November 2010 Rap, Deutscher Hip-Hop

Gestorben

Bearbeiten
 
Ronnie James Dio stirbt mit 67 Jahren
  • 03. Februar: Mario Jordan, deutscher Sänger (* 1950)
  • 06. Februar: John Dankworth, britischer Jazz-Saxophonist (Alt), Klarinettist, Bigband-Leader und Komponist (* 1927)
  • 09. Februar: Marek Bychawski, polnischer Jazzmusiker (Trompete, Komposition) (* 1954)
  • 13. Februar: Dale Hawkins, US-amerikanischer Rock-’n’-Roll-Sänger und Gitarrist (* 1936)
  • 14. Februar: Doug Fieger, US-amerikanischer Musiker und Komponist (* 1952)
  • 20. Februar: Josef Häusler, deutscher Musikpublizist (* 1926)
  • 07. März: Kurt Georg Knotzinger, österreichischer katholischer Priester und Kirchenmusiker (* 1928)
  • 07. März: Tony Campise, US-amerikanischer Jazz-Altsaxophonist und Flötist (* 1943)
  • 09. März: Werner Deinert, deutscher Musiker und Orchesterleiter (* 1931)
  • 12. März: Garry Sharpe-Young, britischer Musikjournalist (* 1964)
  • 17. März: Alex Chilton, US-amerikanischer Songwriter, Gitarrist, Sänger und Produzent (* 1950)
  • 20. März: Erwin Lehn, deutscher Musiker und Orchesterleiter (* 1919)
  • 28. März: Fred K. Prieberg, deutscher Musikwissenschaftler (* 1928)
  • 28. März: Herb Ellis, US-amerikanischer Jazz-Gitarrist (* 1921)
  • 02. April: Roman Bannwart, Schweizer Musiker (* 1919)
  • 08. April: Malcolm McLaren, US-amerikanischer Jazz-Altsaxophonist und Flötist (* 1946)
  • 13. April: Steve Reid, US-amerikanischer Schlagzeuger (* 1944)
  • 14. April: Peter Steele, US-amerikanischer Musiker (* 1962)
  • 18. April: Emilia Comișel, rumänische Musikethnologin (* 1913)
  • 19. April: Manfred Angerer, österreichischer Musikwissenschaftler (* 1953)
  • 19. April: Guru, US-amerikanischer Rapper (* 1961)
  • 29. April: Johannes Fritsch, deutscher Komponist (* 1941)
  • 05. Mai: Alfons Kontarsky, deutscher Pianist (* 1932)
  • 09. Mai: Lena Horne, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin (* 1917)
  • 15. Mai: Diether de la Motte, deutscher Musiker, Komponist, Musiktheoretiker und Hochschullehrer (* 1928)
  • 16. Mai: Ronnie James Dio, US-amerikanischer Hard-Rock- und Heavy-Metal-Sänger (* 1942)
  • 16. Mai: Hank Jones, US-amerikanischer Jazz-Pianist (* 1918)
  • 17. Mai: Bobbejaan, belgischer Musiker (* 1925)
  • 24. Mai: Paul Gray, US-amerikanischer Nu-Metal-Bassist (* 1972)
  • 27. Mai: Jackson Kaujeua, namibischer Musiker (* 1953)
  • 27. Mai: Talip Özkan, türkischer Sänger und Musiker (* 1939)
  • 02. August: Friedrich Beyer, österreichischer Jazzmusiker (* 1929)
  • 06. August: Catfish Collins, US-amerikanischer Gitarrist (* 1943)
  • 14. August: Abbey Lincoln, US-amerikanische Jazzsängerin und Schauspielerin (* 1930)
  • 19. August: Michael Been, US-amerikanischer Rockmusiker (* 1950)
  • 28. August: Heinz Both, deutscher Musiker, Bandleader, Arrangeur und Musikpädagoge (* 1924)

September

Bearbeiten
  • 03. Oktober: Aníbal Arias, argentinischer Musiker (* 1922)
  • 05. Oktober: Steve Lee, Schweizer Hard-Rock-Sänger (* 1963)
  • 05. Oktober: William Shakespeare, australischer Musiker (?)
  • 10. Oktober: Solomon Burke, US-amerikanischer Soul- und Rhythm-and-Blues-Sänger (* 1940)
  • 14. Oktober: Thomas Fuchsberger, deutscher Musiker, Komponist und Fotograf (* 1957)
  • 16. Oktober: Eyedea, US-amerikanischer Freestyle‐ und Undergroundrapper (* 1981)
  • 24. Oktober: Chanifa Muchiddinowna Mawljanowa, sowjetische bzw. tadschikische Sopranistin und Musikpädagogin (* 1924)
  • 25. Oktober: Gregory Isaacs, jamaikanischer Reggae-Sänger (* 1951)

November

Bearbeiten
  • 04. November: Volker Ebers, deutscher Kirchenmusiker (* 1935)
  • 15. November: Roberto Pregadio, italienischer Musiker und Moderator (* 1928)
  • 16. November: Mimi Perrin, französische Jazzmusikerin (* 1926)
  • 24. November: Peter Christopherson, britischer Musiker, Musikvideo-Regisseur und Fotograf (* 1955)
  • 26. November: Maria Hellwig, deutsche Sängerin (* 1920)
  • 29. November: Irena Anders, polnische Theaterschauspielerin und Sängerin (* 1920)

Dezember

Bearbeiten
  • 09. Dezember: James Moody, US-amerikanischer Jazzmusiker (* 1925)
  • 10. Dezember: Juanita Bramlette, US-amerikanische Jazzsängerin (?)
  • 15. Dezember: Hilde Rössel-Majdan, österreichische Opernsängerin (* 1921)
  • 17. Dezember: Captain Beefheart, US-amerikanischer Musiker experimenteller Rock- und Bluesmusik (* 1941)
  • 26. Dezember: Teena Marie, US-amerikanische R&B- und Soul-Sängerin (* 1956)
  • 30. Dezember: Bobby Farrell, niederländischer DJ und Popsänger (* 1949)

→ siehe auch Jazz-Nekrolog 2010

Bearbeiten
Commons: Musikjahr 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien