Hauptmenü öffnen
Real Love
Studioalbum von Sarah Connor

Veröffent-
lichung(en)

22. Oktober 2010

Aufnahme

2009–2010

Label(s) X-cell Records

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Pop

Titel (Anzahl)

15
18 (Deluxe Edition)

Laufzeit

55:24
1:06:33 (Deluxe Edition)

Produktion

Kay D., Rob Tyger, Phrased Differently, George Glück, Alexander Geringas, Robin Grubert

Chronologie
Sexy as Hell
(2008)
Real Love Muttersprache
(2015)
Singleauskopplungen
5. Oktober 2010 Cold as Ice
10. Dezember 2010 Real Love

Real Love (englisch für „Wahre Liebe“) ist das achte Studioalbum der deutschen Sängerin Sarah Connor, das am 22. Oktober 2010 von X-Cell veröffentlicht wurde.

Fünf Jahre später, im November 2015, erschien das Album mit seinem Vorgänger Sexy as Hell als Boxset mit dem Titel 2 for 1.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Das Album Real Love erschien nach einer zweijährigen Auszeit der Sängerin. Mit dem Album kehrt Connor zurück zu ihren musikalischen Wurzeln. Das Album enthält eine Mischung aus Balladen und Dancetracks. In London nahm Connor mit den britischen Produzenten von Phrased Differently die Lieder Stand Up, Back from Your Love und Time 2 auf. In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Songwriter und Produzenten Robin Grubert entstand das Lied Rodeo. Von Alexander Geringas stammt die Ballade Real Love.[1]

Außerdem arbeitete Connor wie bei ihren Vorgängeralben erneut mit den Produzenten Rob Tyger und Kay Denar zusammen. Mit ihnen spielte sie Break My Chains und die erste Singleauskopplung Cold as Ice ein. Die Deluxe-Version enthält als Bonus-DVD Aufnahmen eines Geheimkonzerts, das im Sommer 2010 in Berlin stattfand.

RezensionBearbeiten

Das Online-Magazin Sound Base meint, Sarah Connor sei ein großes Stück erwachsen geworden. Sie habe ein Album aufgenommen, das sich vor dem aktuellen Musikgeschehen nicht zu verstecken braucht. Alles sei gut produziert und könne ganz sicher internationalen Radiomaßstäben standhalten. Ihre Stimme könne die Sängerin bei den ruhigen Songs am besten entfalten. Kritisiert wird, dass man das Album um den einen oder anderen Song hätte kürzen sollen, um so manche Länge zu umgehen.[2]

TitellisteBearbeiten

 
Sarah Connor (2010)
  1. Cold as Ice (Rob Tyger, Kay Denar) – 4:12
  2. Carry Me Home (Nalle Ahlstedt, Michelle Leonard, Jaako Sakari Saalovaara) – 3:56
  3. Leave with a Song (Alex Cantrall, Dwight Watson, Erica Watson, Jonas Jeberg) – 3:08
  4. Real Love (Alexander Geringas, Bernd Klimpel, Rike Boomgaarden, Charlie Mason) – 3:08
  5. Stand Up (Hiten Bharadia, Björn Djupstrom, Dion Howell) – 3:12
  6. Break My Chains (Rob Tyger, Kay Denar) – 4:09
  7. Can’t Get Over You (Rob Tyger, Kay Denar) – 4:27
  8. It Only Hurts When I Breathe (Rob Tyger, Kay Denar) – 3:50
  9. Back from Your Love (Hiten Bharadia, Philip Hochstrate, Emma Stakes) – 3:22
  10. Time 2 (Hiten Bharadia, Philippe-Marc Anquetil, Christopher Lee-Joe, Sarah West) – 3:30
  11. Rodeo (Robin Grubert, Ali Zuckowski, Charlie Mason) – 3:30
  12. Better Man (Lloyd Bentley Scott) – 3:20
  13. Keep the Fire Burnin (Rob Tyger, Kay Denar) – 3:52
  14. Miss U Too Much (Rob Tyger, Kay Denar) – 3:57
  15. Soldier with a Broken Heart (Sarah Connor, Erik Lewander, Hayden Bell, Hiten Bharadia) – 3:51

Bonustrack (Deluxe Edition)

  • Top of the World (Hiten Bharadia, Philippe-Marc Anquetil, Christopher Lee-Joe) – 3:13
  • This Is What It Feels Like (Hiten Bharadia, Philippe-Marc Anquetil, Christopher Lee-Joe, Sarah Connor) – 3:52
  • In Love Alone (Sarah Connor, Hiten Bharadia, Philippe-Marc Anquetil) – 4:05

Bonus-DVD: Secret Gig – Live at Planet Roc Studios (Deluxe Edition)

  1. Cold as Ice
  2. Carry Me Home
  3. Back from Your Love
  4. Break My Chains
  5. Rodeo
  6. Real Love
  7. From Zero to Hero
  8. Interview Sarah
  9. Cold as Ice – Videoclip

ChartsBearbeiten

PlatzierungenBearbeiten

Charts Höchstposition
Deutschland 8
(8 Wo.)
Österreich 15
(4 Wo.)
Schweiz 22
(4 Wo.)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. x-cell.de (Memento des Originals vom 28. Dezember 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.x-cell.de
  2. soundbase-online.com (Memento des Originals vom 24. Oktober 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.soundbase-online.com