Juno Awards 2010

Die Juno Awards 2010 wurden am 17. und 18. April 2010 in St. John's, Neufundland und Labrador, Kanada verliehen.[1] Die Hauptzeremonie fand im Mile One Centre statt. Es war die erste Verleihung ohne einen Moderator.[2][3]

Juno Awards 2010

Verliehen für Juno Awards
Datum 17. und 18. April 2010
Moderation ohne feste Moderation
Verleihungsort Mile One Centre, Neufundland und Labrador,
Staat Kanada
Verliehen von Canadian Academy of Recording Arts and Sciences (CARAS)
Meiste Auszeichnungen Michael Bublé (4)
Meiste Nominierungen Michael Bublé (6)
Webseite Junoawards.ca
← Juno Awards 2009 Juno Awards 2010 Juno Awards 2011 →

April Wine wurde in die Canadian Music Hall of Fame aufgenommen,[4] Bryan Adams erhielt den Allan Waters Humanitarian Award für seine Teilnahme an Benefizveranstaltungen und -konzerte.[5] Ross Reynolds, Gründungsmitglied der Canadian Academy of Recording Arts and Sciences und ehemaliger Leiter von Universal Music Canada, erhielt den Walt Grealis Special Achievement Award.[6]

CARAS vergab den Ort der Veranstaltung an Neufundland und Labrador nach einem Angebot in Höhe von $1,5 Millionen kanadische Dollar. Die Hälfte wurde von der Provinz vorgelegt, $250,000 kamen von St. John's und der Rest von der Atlantic Canada Opportunities Agency.[1]

VeranstaltungBearbeiten

Die Juno Week begann am 12. April 2010 mit einer Eröffnung im Confederation Building.[7] In der darauf folgenden Woche fanden Konzerte und Events statt, wie das JunoFest und das Benefiz-Eishockey-Spiel Juno Cup.[8]

Am 17. April fand die Juno Fan Fare statt, eine Veranstaltung mit Interviews, Gewinnspielen und Frantreffen statt. Jedoch konnten einige Gäste, darunter auch Alexisonfire nicht daran teilnehmen, weil das Wetter so neblig war, dass einige Flugzeuge nicht landen konnten. So vielen auch einige Konzerte aus.[9][10]

Am 17. April wurden im Rahmen eines Gala-Dinners 32 Preise vergeben.[11] Am nächsten Tag fand vor der Hauptveranstaltung der Songwriters' Circle statt, der von Dallas Green geleitet wurde und auf CBC Radio 2 übertragen wurde.[12]

HauptveranstaltungBearbeiten

Die Hauptpreise wurden am 18. April 2010 Mile One Centre vergeben. Die Veranstaltung wurde von CTV übertragen.[13]

Classified interpretierte zu Beginn Oh... Canada außerhalb des gebäudes, wo auch eine große Bühne aufgebaut war.[14] Bryan Adams verpasste die Veranstaltung , da die Flugzeuge wegen eines Ausbruchs des Eyjafjallajökull nicht fliegen konnten, ihm wurde der Allan Waters Humanitarian Award daher per Videoschaltung verliehen.[15]

Auftritte bei der Veranstaltung gab es von Justin Bieber, Billy Talent, Blue Rodeo, Michael Bublé, Drake, Great Lake Swimmers, K'naan, Metric und Johnny Reid.[16][17]

Gäste und Präsentatoren waren unter anderem:[18]

Während der Hauptveranstaltunmg wurden folgende Kategorien vergeben:[18]

Veränderungen zum VorjahrBearbeiten

Folgende Kategorien wurden geändert:[19]

  • Country Album of the Year – ursprünglich als Country Recording of the Year richtet sich die Kategorie nun unter dem neuen Namen an Alben, nicht mehr an Songs
  • Music DVD of the Year und Vocal Jazz Album of the Year – ursprünglich als Abstimmungspreis eingeführt handelt es sich nun um eine Jury-Entscheidung
  • Pop Album of the Year und Rock Album of the Year – Die Nominierungen werden zu gleichen Teilen von den Verkaufszahlen und von einer Jury bestimmt, der Gewinner wird durch Abstimmung ermittelt.
  • CD/DVD Artwork of the Year wurde durch Recording Package of the Year ersetzt.

Gewinner und NominierungenBearbeiten

Die Nominierungen wurden am 3. März 2010 verkündet.[20] Michael Bublé erhielt sechs Nominierungen und erhielt vier Awards (Album of the Year, Fan Choice Award, Pop Album of the Year and Single of the Year). Billy Talent, Drake und Johnny Reid erhielten vier Nominierungen.[21][22] Drake, dessen Debütalbum noch nicht erschienen war, gewann zwei kategorien (New Artist of the Year and Rap Recording of the Year), ebenso wie K'Naan (Artist of the Year and Songwriter of the Year).[21]

PersonenBearbeiten

Artist of the Year Group of the Year
K’naan Metric
New Artist of the Year New Group of the Year
Drake Arkells
Fan Choice Award Songwriter of the Year
Michael Bublé K’naanWavin' Flag (mit B. Mars, P. Lawrence und J. Daval), Take A Minute, If Rap Gets Jealous (mit Gerald Eaton und Brian West) (K'naan, Troubadour)
  • Michael BubléHaven’t Met You Yet, Hold On (mit Alan Chang und Amy S. Foster) (Michael Bublé, Crazy Love)
  • Emily Haines and James ShawGimme Sympathy, Sick Muse, Help I’m Alive (Metric, Fantasies)
  • Carly Rae Jepsen and Ryan StewartTug of War, Bucket, Money and the Ego (Carly Rae Jepsen, Tug of War)
  • Joel PlaskettThrough & Through & Through, Deny, Deny, Deny, All the Way Down the Line" (Joel Plaskett, Three)
Jack Richardson Producer of the Year Recording Engineer of the Year
Bob Rock, Haven't Met You Yet und Baby (You've Got What It Takes) (Michael Bublé, Crazy Love) Dan Brodbeck, Apple of My Eye und Be Careful (Dolores O’Riordan, No Baggage)

AlbenBearbeiten

Album of the Year Aboriginal Album of the Year
Crazy LoveMichael Bublé We Are...Digging Roots
Adult Alternative Album of the Year Alternative Album of the Year
ThreeJoel Plaskett FantasiesMetric
Blues Album of the Year Children's Album of the Year
The Corktown SessionsJack de Keyzer Love My New ShirtNorman Foote
Classical Album of the Year (solo or chamber ensemble) Classical Album of the Year (large ensemble)
Joel Quarrington: Garden SceneJoel Quarrington Mathieu, Shostakovich, Mendelssohn: Concertino & ConcertosAlain Lefèvre & London Mozart Players
Classical Album of the Year (vocal or choral performance) Contemporary Christian/Gospel Album of the Year
Adrianne Pieczonka sings PucciniAdrianne Pieczonka Where's Our RevolutionMatt Brouwer
Country Album of the Year Francophone Album of the Year
Dance With Me, Johnny Reid Les sentinelles dormentAndrea Lindsay
Instrumental Album of the Year International Album of the Year
As Seen Through WindowsBell Orchestre Only by the NightKings of Leon
Contemporary Jazz Album of the Year Traditional Jazz Album of the Year
The Happiness ProjectCharles Spearin It's About TimeTerry Clarke
Vocal Jazz Album of the Year Pop Album of the Year
Ranee Lee Lives UpstairsRanee Lee Crazy LoveMichael Bublé

Other Nominees:

Rap Recording of the Year Rock Album of the Year
So Far Gone, Drake Billy Talent IIIBilly Talent
Roots & Traditional Album of the Year – Solo Roots & Traditional Album of the Year – Group
Hunter, Hunter, Amelia Curran The Good Lovelies, The Good Lovelies
World Music Album of the Year
Comfortably Mine, Dominic Mancuso

Lieder und AufnahmenBearbeiten

Single of the Year Classical Composition of the Year
Haven't Met You YetMichael Bublé Lament in the Trampled Garden, Marjan Mozetich (Album: Lament in the Trampled Garden)
Dance Recording of the Year R&B/Soul Recording of the Year
For Lack of a Better Name, Deadmau5 Lonesome Highway, Jacksoul
Reggae Recording of the Year
Gonna Be Alright, Dubmatix with Prince Blanco

WeitereBearbeiten

Music DVD of the Year Recording Package of the Year
Iron Maiden: Flight 666 (Iron Maiden), Stefan Demetriou, Sam Dunn, Scott McFadyen, Rod Smallwood, Andy Taylor
  • Acoustic – Friends & Total Strangers (The Trews), John-Angus MacDonald, Tim Martin, Larry Wanagas
  • Drum! Live (Drum!), Daniel Brooker, Brookes Diamond, Doris Mason, Colin Smeltzer, Aaron Young
  • Miroir Noir (Arcade Fire), Arcade Fire, Vincent Morisset
  • Snakes & Arrows Live (Rush), Pegi Cecconi, Ray Danniels, François Lamoureux, Pierre Lamoureux, Allan Weinrib
Martin Bernard, Stéphane Cocke, Thomas Csano: Beats on Canvas, Beats on Canvas
  • Thomas Csano, Alex McLean: Wooden Arms, Patrick Watson
  • Rachelle Dupere, Derek Henderson, Evan Kaminsky: Masters of the Burial, Amy Millan
  • Alex Durlak: Potential Things, Canaille
  • Justin Ellsworth, Vanessa Heins, Daniel Romano, Ken Reaume: Bring Me Your Love (special edition), City and Colour
Video of the Year
Little Bit of RedSerena Ryder

WeblinksBearbeiten

Commons: Juno Awards 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b St. John’s, Newfoundland & Labrador to Host the 2010 Juno Awards. CARAS. 22. Januar 2009. Abgerufen am 29. August 2012.
  2. The 2010 JUNO Awards Broadcasting Live from St. John’s Mile One Centre. 26. Januar 2009. Archiviert vom Original am 12. Februar 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mileonecentre.com Abgerufen am 8. Januar 2021.
  3. a b Final Presenters Confirmed. CARAS, 14. April 2010, archiviert vom Original am 25 September 2010; abgerufen am 14. April 2010.
  4. Quintessential Canadian rockers April Wine to be inducted to Canadian Music Hall of Fame. 8. Februar 2010, archiviert vom Original am 26 September 2010; abgerufen am 11. Februar 2010.
  5. Bryan Adams to receive the Allan Waters Humanitarian Award. CARAS, 13. Januar 2010, archiviert vom Original am 24 September 2010; abgerufen am 16. Januar 2010.
  6. Ross Reynolds, former Universal Music Canada President/Chairman, honoured with 2010 Walt Grealis Special Achievement Award. CARAS, 13. Januar 2010, archiviert vom Original am 26 September 2010; abgerufen am 16. Januar 2010.
  7. Events. Ruckus on the Edge. Archiviert vom Original am 11. März 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruckusontheedge.com Abgerufen am 8. Januar 2021.
  8. Juno Week Events Round Up. CARAS, 13. April 2010, archiviert vom Original am 25 September 2010; abgerufen am 14. April 2010.
  9. Fog flusters Juno plans in St. John's. CBC News, 17. April 2010, abgerufen am 23. Oktober 2017.
  10. Ben Rayner: Fog creates havoc for Juno Awards travellers. In: Toronto Star. 17. April 2010 (Online [abgerufen am 18. April 2010]).
  11. 2010 Juno Awards Nominees are Announced. CARAS, 3. März 2010, archiviert vom Original am 25 September 2010; abgerufen am 15. März 2010.
  12. JUNO WEEK EVENTS ROUND UP. In: JUNO Awards. 25. September 2010, abgerufen am 7. Januar 2021.
  13. Nick Patch: Michael Bublé leads Juno nominations. In: The Globe and Mail. 3. März 2010 (Online [abgerufen am 25. März 2010]).
  14. Nick Patch: Classified kicks off Juno Awards in St. John's, performing 'Oh... Canada'. The Canadian Press//Winnipeg Free Press, 18. April 2010, archiviert vom Original am 23 April 2010; abgerufen am 18. April 2010.
  15. Nick Patch: Michael Bublé takes an early lead at Juno Awards. The Canadian Press//Toronto Star, 18. April 2010, abgerufen am 18. April 2010.
  16. Final Three Performers Confirmed for the 2010 Juno Awards. CARAS, 25. März 2010, archiviert vom Original am 26 September 2010; abgerufen am 28. März 2010.
  17. First Group of Performers Announced for the 2010 Juno Awards. CARAS, 3. März 2010, archiviert vom Original am 26 September 2010; abgerufen am 3. März 2010.
  18. a b Musicians mix with Olympians on the 2010 Juno Awards. CARAS/CTV, 1. April 2010, archiviert vom Original am 28 September 2010; abgerufen am 7. April 2010.
  19. CARAS: 39th Annual Juno Awards / CARAS Quick Reference Guide to the Submission Process (Abgerufen am 15 March 2010).
  20. http://junoawards.ca/nominees/
  21. a b Ben Rayner: Juno Awards show Michael Bublé some love. In: Toronto Star. 18. April 2010 (Online [abgerufen am 18. April 2010]).
  22. Bublé top contender for Juno Awards. CBC News, 3. März 2010, abgerufen am 23. Oktober 2017.