Hauptmenü öffnen
On the Floor
Jennifer Lopez feat. Pitbull
Veröffentlichung 11. Februar 2011
Länge 3:51 (Single-Version)

4:44 (Album-Version)

Genre(s) Dance-Pop, Elektropop, Electro-House
Autor(en) Bilal Hajji, Kinda Hamid, Gonzalo Hermosa, Ulises Hermosa, Achraf Janussi, Nadir Khayat, Armando Perez, Geraldo Sandell
Album Love?

On the Floor ist ein Lied der US-amerikanischen Sängerin Jennifer Lopez, das sie zusammen mit dem US-Rapper Pitbull aufgenommen hat. Der Song war die erste Singleauskopplung aus Lopez siebtem Studioalbum Love? und wurde am 11. Februar 2011 von Island Records veröffentlicht. Produziert wurde das Lied vom Musikproduzenten RedOne. Der Song erreichte in vielen Ländern wie Deutschland, Österreich und Schweiz Platz eins der Charts. In diesen Ländern wurde das Lied mit den meistverkauften Songs auch zum erfolgreichsten Titel des Jahres 2011.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Der Song erschien zunächst als Begleitmusik zu Lopez L’Oréal-Werbespot im Internet; die offizielle Premiere fand am 16. Januar 2011 während der Verleihung der 68. Golden Globe Awards in Los Angeles statt. Das Lied war nach der Promo-Single Fresh Out the Oven die zweite Zusammenarbeit von Lopez und Pitbull, die das Stück am 5. Mai 2011 während der US-amerikanischen TV-Show American Idol erstmals live sangen.

Die Melodie von On the Floor enthält im Refrain gesamplete Elemente aus dem Song Lambada der Band Kaoma aus dem Jahr 1989, eine zunächst urheberrechtlich nicht autorisierte Coverversion des Stückes Llorando Se Fué der Musikgruppe Los Kjarkas aus dem Jahr 1982. Außergewöhnlich an dem Lied ist die Kombination der Stilrichtungen aus der Dancemusik, hier vor allem die an Reggaeton erinnernde durchgehende four-to-the-floor Bassdrum mit einem punktierten Soca-Rhythmus und die Klangfarbe des aus dem Song Lambada entnommenen Bandoneons.

KritikBearbeiten

Der Musikkritiker Bill Lamb von About.com bezeichnete den Song als „Jennifer Lopez maßgebenden Partyrhythmus“, mit „unaufhaltsamen Dance-Pop-Einfluss“ und „kleinen exotischen Berührungspunkten“. Zudem fanden Kritiker, dass das Stück Ähnlichkeit mit dem House–Song Stereo Love von Edward Maya aufweist.[1]

MusikvideoBearbeiten

Das Video zu On the Floor wurde am 22. und 23. Januar 2011 unter der Regie von Filmregisseur TAJ Stansberry gedreht. Für den Videodreh wurde ein offenes Casting abgehalten, um passende Darsteller zu finden. Die offizielle Premiere fand in der zehnten Ausgabe von der US-amerikanischen Castingshow American Idol am 3. März 2011 statt. Dort konnten die Fans über die Webseite der Show für eine von drei verschiedenen Varianten der letzten Szenen des Videos abstimmen.[2]

ChartplatzierungenBearbeiten

Charts (2011) Beste
Platzierung
Wochen
Australien  Australien[3] 1 27
Belgien  Belgien Flandern[4] 1 23
Belgien  Belgien Wallonie[5] 1 23
Deutschland  Deutschland[6] 1 54
Finnland  Finnland[7] 1 23
Frankreich  Frankreich[8] 1 62
Italien  Italien[9] 1 19
Kanada  Kanada[10] 1 41
Norwegen  Norwegen[11] 1 25
Osterreich  Österreich[12] 1 42
Schweden  Schweden[13] 1 38
Schweiz  Schweiz[14] 1 51
Spanien  Spanien[15] 1 57
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[16] 1 33
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 29
Vereinigte Staaten  US Latin Pop Songs[17] 2 26
Vereinigte Staaten  US Pop Songs[18] 5 20

JahresendchartsBearbeiten

Charts (2011) Höchstposition
Australien  Australien[19] 10
Deutschland  Deutschland[20] 1
Kanada  Kanada[21] 3
Osterreich  Österreich[22] 1
Schweiz  Schweiz[23] 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[24] 9
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11

Auszeichnungen und VerkäufeBearbeiten

On the Floor wurde weltweit mit 1 × Gold und 36 × Platin ausgezeichnet. Damit wurde die Single laut Auszeichnungen mehr als 7 Millionen Mal verkauft. Weltweit hat sich On the Floor laut Quellen über 8.400.000 mal verkauft.[25]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Australien  Australien (ARIA)   4× Platin 280.000
Belgien  Belgien (BEA)   Platin 30.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   Platin 30.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   5× Gold 750.000
Finnland  Finnland (IFPI)   Platin 12.213
Italien  Italien (FIMI)   3× Platin 90.000
Japan  Japan (RIAJ)   Platin 200.000
Kanada  Kanada (MC)   5× Platin 400.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   2× Platin 30.000
Russland  Russland (NFPF)   Platin 100.000
Schweden  Schweden (IFPI)   2× Platin 80.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)   4× Platin 120.000
Spanien  Spanien (Promusicae)   3× Platin 120.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)[26]   3× Platin 3.800.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)[27]   Platin 924.000
Insgesamt   1× Gold
  36× Platin
7.016.213

Hauptartikel: Jennifer Lopez/Auszeichnungen für Musikverkäufe

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. top40.about.com Songkritik von Bill Lamp bei top40.about.com (Memento des Originals vom 8. März 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/top40.about.com
  2. [1]
  3. [2]
  4. [3]
  5. [4]
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/musicline.de
  7. [5]
  8. [6]
  9. [7]
  10. [8]
  11. [9]
  12. [10]
  13. [11]
  14. [12]
  15. [13]
  16. [14]
  17. Jennifer Lopez Chart History: Latin Pop Songs. Abgerufen am 21. April 2015.
  18. Jennifer Lopez Chart History: Pop Songs. Abgerufen am 21. April 2015.
  19. [15]
  20. [16]
  21. [17]
  22. [18]
  23. [19]
  24. [20]
  25. Digital Music Report 2012. (PDF; 14,0 MB) IFPI, S. 7, abgerufen am 23. März 2015 (englisch).
  26. Jason Lipshutz: Jennifer Lopez, Pitbull Re-Team Once Again For 'Live It Up' Single. In: Billboard. 25. April 2013, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  27. Justin Myers: J-Lo is back! To celebrate, we count down her big ones. In: Official Charts Company. 19. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2018 (englisch).