Hauptmenü öffnen
Planet Pit
Studioalbum von Pitbull

Veröffent-
lichung(en)

17. Juni 2011

Label(s) Polo Grounds, J Records, Mr. 305

Genre(s)

Hip-Hop

Titel (Anzahl)

12

Produktion

diverse

Studio(s)

diverse

Chronologie
Armando
(2010)
Planet Pit Global Warming
(2012)
Singleauskopplungen
Hey Baby (Drop It to the Floor)
Give Me Everything
Rain Over Me
International Love

Planet Pit ist das sechste Studioalbum des US-amerikanischen Sängers und Rappers Pitbull.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Pitbull wendete sich nach dem mit einer Goldenen Schallplatte der RIAA ausgezeichneten spanischsprachigen Vorgängeralbum Armando[1] wieder englischen Texten zu. Der aus Florida stammende Rapper konnte unter anderen Enrique Iglesias, Sean Paul, Kelly Rowland, Crystal Waters, Jamie Foxx und David Guetta für das Songwriting gewinnen. Einige dieser Künstler wirkten bei Titeln auch als Sänger mit (Featuring).

TitellisteBearbeiten

Standard VersionBearbeiten

  1. Mr. Worldwide (Intro) (feat. Vein) – 1:24
  2. Give Me Everything (feat. Ne-Yo, Afrojack & Nayer) – 4:12
  3. Rain Over Me (feat. Marc Anthony) – 3:51
  4. Hey Baby (Drop It to the Floor) (feat. T-Pain) – 3:54
  5. Pause – 3:00
  6. Come N Go (feat. Enrique Iglesias) – 3:50
  7. Shake Senora (feat. T-Pain & Sean Paul) – 3:34
  8. International Love (feat. Chris Brown) – 3:37
  9. Castle Made of Sand (feat. Kelly Rowland & Jamie Drastik) – 3:48
  10. Took My Love (feat. Redfoo, Vein & David Rush) – 4:29
  11. Where Do We Go (feat. Jamie Foxx) – 3:50
  12. Something for the DJs (feat. David Guetta & Afrojack) – 3:04

Deluxe VersionBearbeiten

  1. Mr. Worldwide (Intro) (feat. Vein) – 1:24
  2. Give Me Everything (feat. Ne-Yo, Afrojack & Nayer) – 4:12
  3. Rain Over Me (feat. Marc Anthony) – 3:51
  4. Hey Baby (Drop It to the Floor) (feat. T-Pain) – 3:54
  5. Pause – 3:00
  6. Come N Go (feat. Enrique Iglesias) – 3:50
  7. Shake Senora (feat. T-Pain & Sean Paul) – 3:34
  8. International Love (feat. Chris Brown) – 3:37
  9. Castle Made of Sand (feat. Kelly Rowland & Jamie Drastik) – 3:48
  10. Took My Love (feat. Redfoo, Vein & David Rush) – 4:29
  11. Where Do We Go (feat. Jamie Foxx) – 3:50
  12. Something for the DJs – 3:04
  13. Mr. Right Now (feat. Akon) – 3:07
  14. Shake Senora (Remix) (feat. T-Pain, Sean Paul & Ludacris) 4:12
  15. Oye Baby (feat. Nicola Fassano) 2:56
  16. My Kinda Girl (feat. Nelly) 3:40

Kommerzieller ErfolgBearbeiten

Das Album belegte Platz 7 in den amerikanischen Albencharts[2] und Platz 6 in den deutschen Mediacontrolcharts[3].

ChartplatzierungenBearbeiten

Charts (2011) Höchstposition
Deutschland  Deutschland[4] 6
Osterreich  Österreich[5] 3
Schweiz  Schweiz[5] 2
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[6] 11
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[7] 7

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land Auszeichnung[8] Verkäufe
Australien  Australien Platin 70.000
Deutschland  Deutschland Gold 100.000
Frankreich  Frankreich Platin 100.000
Indien  Indien 3× Platin 30.000
Japan  Japan Gold 100.000
Kanada  Kanada Platin 80.000
Mexiko  Mexiko Gold 30.000
Osterreich  Österreich Gold 10.000
Schweiz  Schweiz Gold 15.000
Ungarn  Ungarn Gold 3.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Gold 100.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gold 500.000
insgesamt
  • 8× Gold
  • 6× Platin
1.268.000

RezeptionBearbeiten

David Jefferies von allmusic.com urteilt in seiner Besprechung: „Solid hooks, polished production, cutting-edge tricks, and a star-studded guest list makes this a blockbuster thrill ride“. („Gediegene Hooks, glänzende Produktion, Tricks auf dem neuesten Stand und eine von Stars strotzende Gästeliste machen dies zu einem aufregenden Kassenschlager“).[9]

Leila Cobo von billboard.com urteilt: „It doesn’t matter, because the appeal lies in the ability to mix, match and deliver a surprising package-and when you least expect it, a sticky line, hook or beat that grabs the listener and doesn’t let go.“ („Das macht nichts, denn die Anziehungskraft liegt in der Fähigkeit zu vermischen, sich anzupassen und ein überraschendes Paket abzuliefern - und wenn man es am wenigsten erwartet, fesselt den Zuhörer eine klebrige Zeile, ein Hook oder ein Rhythmus und lässt ihn nicht mehr los.“)[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RIAA’s Gold- & Platinum Database. In: riaa.com. Abgerufen am 23. November 2011 (englisch, Suchbegriff „Pitbull“).
  2. Pitbull Album Chart History. In: billboard.com. Abgerufen am 23. November 2011 (englisch).
  3. Pitbull in den Longplaycharts. (Nicht mehr online verfügbar.) In: musicline.de. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2013; abgerufen am 23. November 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  4. http://www.media-control.de/
  5. a b http://austriancharts.at/showitem.asp?interpret=Pitbull&titel=Planet+Pit&cat=a
  6. http://www.officialcharts.com/artist/_/pitbull/
  7. http://www.billboard.com/artist/1490081/pitbull/chart?f=305
  8. Pitbull (Rapper)/Auszeichnungen für Musikverkäufe
  9. David Jefferies: Review zu Planet Pit. In: allmusic,com. Abgerufen am 23. November 2011 (englisch).
  10. Leila Cobo: Pitbull – „Planet Pit“. In: billboard.com. 24. Juni 2011, abgerufen am 23. November 2011 (englisch).