Hauptmenü öffnen

California Gurls ist ein Popsong der US-amerikanischen Sängerin Katy Perry und des US-Rappers Snoop Dogg, der im Mai 2010 aus Perrys Album Teenage Dream ausgekoppelt wurde. Das Stück erreichte als zweite Single Perrys Platz eins der US-Charts.

California Gurls
Katy Perry feat. Snoop Dogg
Veröffentlichung 11. Mai 2010
Länge 3:56
Genre(s) Pop
Autor(en) Katy Perry, Benjamin Levin, Bonnie McKee, Snoop Dogg, Max Martin, Lukasz Gottwald
Auszeichnung(en) MTV Europe Music Awards
Album Teenage Dream

Entstehung und HintergrundBearbeiten

California Gurls ist einer der bekanntesten Songs, der den Millennial Whoop einsetzt.[1] Das Stück wurde von Katy Perry, Bonnie McKee, Calvin Broadus, Max Martin und Dr. Luke geschrieben und von Dr. Luke, Max Martin und Benny Blanco produziert. In Deutschland wurde das Lied beim Staffelfinale von Germany’s Next Topmodel uraufgeführt.

Ursprünglich hieß das Lied California Girls. Auf Wunsch ihres Managers änderte Katy Perry die Schreibweise in California Gurls. Dies soll zum Gedenken an Alex Chilton geschehen sein, einem Mitglied der Band Big Star, der im März des Jahres gestorben war. Der Titel ist eine Anspielung auf deren Lied September Gurls.[2]

Am 6. August 2010 berichtete die New York Post von einer Urheberrechtsverletzung im Lied. Es handelt sich um die aus California Girls der Beach Boys aus dem Jahre 1965 übernommene Zeile „I wish they all could be California Girls“. Rondor Music, die die Rechte am Song der Beach Boys hält, forderte Perry auf, die beiden Autoren des Beach-Boys-Titels, Brian Wilson und Mike Love, als Co-Autoren zu benennen. Zudem seien die Autoren auch an den Einnahmen zu beteiligen. Die Beach Boys distanzierten sich von dieser Forderung und gaben bekannt, keine rechtlichen Schritte zu unternehmen.[3]

RezeptionBearbeiten

“Potential single California Girls, with Snoop Dogg, is an effervescent toast to summer fun.”

„Die vielversprechende Single California Gurls mit Snoop Dogg ist ein spritziger Toast für den sommerlichen Spaß.“

MusikvideoBearbeiten

Hintergrund und KonzeptBearbeiten

Das Musikvideo zu California Gurls wurde ab dem 14. Mai 2010 gedreht[5][6], Regie führte Matthew Cullen[7]. Die offizielle Videopremiere fand am 6. Juni 2010 auf ihrer Facebook-Seite statt.[8] In einem Interview mit MTV erklärte Perry die Idee hinter dem Musikvideo: „Es hat mit Süßigkeiten zu tun und man wird eine Strand-Szene erleben. Es ist definitiv etwas, was man sich ansehen sollte … Es ist alles ganz essbar. Wir nennen es ‚Candyfornia‘ anstatt California, so ist es eine verschiedene Welt. Es ist nicht, ‚Oh, lass uns zum Strand gehen und eine Party machen und dann drehen wir das Musikvideo!' Es ist mehr wie, 'Lasst uns Kalifornische Mädchen in eine andere Welt bringen!‘“[9]

InhaltBearbeiten

Im Musikvideo ist Perry Teil des Spieles Candyfornia, das sich an Poker und weiteren Brettspielen anlehnt. Die Landschaft des Musikvideos ist von Alice im Wunderland, Charlie und die Schokoladenfabrik und dem Brettspiel Candy Land inspiriert. Die Landschaft ist mit kleinen Kuchen, Eis, Zuckerwatten und Lollipops dekoriert. Snoop Dogg erscheint im Musikvideo als König „Sugar Daddy“, der während des Spiels viele junge Frauen (die Königinnen von Candyfornia) mithilfe der Süßigkeiten gefangenhält. Als alle Frauen von Perry befreit wurden, führt sie sie zum Tanzen auf den Strand.

Nach einiger Zeit bekommt „Sugar Daddy“ mit, dass die Frauen frei sind, und läuft entzürnt und voller Wut mit einer Armee von Gummibären zum Strand. Perry besiegt diese mittels Schlagsahne, welche sie aus ihren Brüsten schießt. Danach ergibt sich „Sugar Daddy“ und wirft seine Krone weg; damit ist er sein Amt als König von Candyfornia los. Das Musikvideo endet mit einer Szene, in der Snoop Doog von den Frauen bis zum Hals im Sand eingegraben wird und er die Schönheit der Frauen mit einem Kopfnicken bewundert; in Anlehnung an California Girls von den Beach Boys wünscht er sich, dass alle Frauen kalifornische Mädchen wären. Verschiedene Landstriche und Wahrzeichen von Kalifornien werden auch im Musikvideo verwendet, wie der Hollywood Walk of Fame, das Hollywood Sign und die Strände an der kalifornischen Westküste, die aus Süßigkeiten nachgebildet wurden.

ChartsBearbeiten

California Gurls debütierte am 12. Juni 2010 mit 294.000 verkauften Einheiten direkt auf Platz 2 der US-amerikanischen Billboard Hot 100 und auf Platz 1 der US-amerikanischen Downloadcharts. Die hohe Debütplatzierung machte California Gurls zu diesem Zeitpunkt zu ihrer zweiterfolgreichsten Single nach I Kissed a Girl (2008). In der Woche zum 19. Juni 2010 erreichte das Lied Platz 1 der Billboard Hot 100 und wurde Katy Perrys zweiter Nummer-eins-Hit und Snoop Doggs dritter in den USA.[10] California Gurls wurde auch in den US-amerikanischen Pop-Charts ein Nummer-eins-Hit und insgesamt Perrys dritter. Das Lied debütierte am 10. Juli 2010 auf Platz 31 der US-amerikanischen Radio-Charts. Auch in den amerikanischen Dance-Charts wurde das Lied ein Nummer-eins-Hit und insgesamt Perrys zweiter. Bis zum Mai 2014 wurde das Lied in den USA über 5,3 Millionen Mal verkauft.[11]

In Kanada debütierte California Gurls direkt auf Platz 1 der Canadian Hot 100 und wurde Katy Perrys dritter Nummer-eins-Hit in Kanada. In Belgien, Neuseeland und Norwegen debütierte das Lied in den Top-20 der Charts. Am 24. Mai 2010 debütierte California Gurls in Australien auf Platz 3 der Charts und erreichte eine Woche später Platz 1 der australischen Charts.[12] Einige Wochen nach seiner Veröffentlichung wurde das Lied auch in Neuseeland ein Nummer-eins-Hit[13] und wurde dort mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

In den britischen Charts debütierte California Gurls in der Woche zum 27. Juni 2010 mit 123.607 verkauften Einheiten direkt auf Platz 1 der britischen Charts und wurde dort Katy Perrys zweiter Nummer-eins-Hit. Die 123.607 verkauften Einheiten der Single in der ersten Woche nach seiner Veröffentlichung, sind die höchsten im Vereinigten Königreich im Jahr 2010, nach der Wohltätigkeits-Single Everybody Hurts von Helping Haiti.[14] Nach zwei Wochen hat das Lied im Vereinigten Königreich über 216.000 Einheiten verkauft.[15] Am 29. Oktober 2010 wurde das Lied im Vereinigten Königreich mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet, für über 600.000 verkaufte Einheiten.[16][17]

Der Song erreichte im Vereinigten Königreich, Kanada, Irland, Neuseeland und Australien Platz eins der Hitparade.

Chartplatzierungen
Charts Höchstplatzierung Wochen
Deutschland  Deutschland (GfK)[18] 3 37
Osterreich  Österreich (Ö3)[18] 3 21
Schweiz  Schweiz (IFPI)[18] 4 27
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (OCC)[18] 1 35
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (Billboard)[18] 1 27

RekordeBearbeiten

  • Mit California Gurls erreichte erstmals nach 43 Jahren wieder eine Single eines bei Capitol Records unter Vertrag stehenden Künstlers Platz eins in den US-amerikanischen Billboard Hot 100. Zuletzt gelang dies Bobbie Gentry mit seinem Lied Ode to Billie Joe.[19]
  • California Gurls war das erste Lied, von dem in den USA im Jahr 2010 über mehrere Wochen hinweg jeweils über 300.000 digitale Einheiten verkauft wurden.[20]
  • Innerhalb von sieben Wochen nach der Veröffentlichung wurden in den USA über 2 Millionen legale Downloadverkäufe von California Gurls gezählt. Erfolgreicher in diesem Zeitraum war lediglich Flo Ridas Right Round.[21]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der "Millennial Whoop" - gemeinsamer Nenner der Hits. In: Kurier. 29. August 2016, abgerufen am 21. Februar 2017.
  2. [1]
  3. Beach Boys take on Katy Perry’s ‘Gurls’. 5. August 2010, abgerufen am 14. Mai 2015.
  4. Summer album preview: A dozen-plus to watch for. In: USA Today. 30. April 2010, abgerufen am 1. September 2015 (englisch).
  5. Snoop Dogg Makes Sweet Cameo in Katy Perry’s ‘California Gurls’ Video. Rap-Up.com, 15. Mai 2010, abgerufen am 23. Mai 2010.
  6. KATY PERRY // Official Website // Watch the „California Gurls“ video now! Katyperry.com, archiviert vom Original am 20. Oktober 2013; abgerufen am 18. Juni 2010.
  7. Music Video News: SHOT: Katy Perry – Mathew Cullen, dir. Video Static, abgerufen am 23. Mai 2010.
  8. Katy Perry bei Facebook. Abgerufen im Juni 2010.
  9. Montgomery, James: Katy Perry Says 'California Gurls' Video Is 'All Edible'. Abgerufen am 17. Juni 2010.
  10. Gary Trust: Katy Perry Speeds To No. 1 On Hot 100. In: Billboard. Nielsen Business Media, 9. Juni 2010, abgerufen am 7. März 2011.
  11. Paul Grein: Chart Watch: MJ Makes Hot 100 History. In: Yahoo Music. 22. Mai 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014 (englisch).
  12. Top 50 Singles Chart – Australian Record Industry Association (Memento vom 15. Mai 2012 auf WebCite), Ariacharts.com.au
  13. Katy Perry feat. Snoop Dog – California Gurls (song). In: Recording Industry Association of New Zealand. Hung Medien, abgerufen am 7. März 2011.
  14. California Gurls in den Official UK Charts (englisch)
  15. Eminem scores second week atop Euro album Billboard. Abgerufen am 8. Juli 2010
  16. Certified Awards Search. British Phonographic Industry, abgerufen am 14. September 2014 (englisch).
    Customise search with the following settings – Search by: „Keyword“, By Award: „Platinum“, By Format: „Single“ – then search by „California Gurls“.
  17. International Certification Award levels. (PDF; 94 kB) International Federation of the Phonographic Industry, März 2010, S. 7, archiviert vom Original am 26. Juli 2011; abgerufen am 7. Juni 2010.
  18. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  19. Katy Perry Speeds to No. 1 on Hot 100. www.billboard.com, 9. Juni 2010, abgerufen am 23. Juni 2010.
  20. Paul Grein: Week Ending June 13, 2010: Where's That „Genie“ When You Need Her? Yahoo!, 16. Juni 2010, abgerufen am 28. November 2010.
  21. Week Ending June 27, 2010: Eminem Tops Garth – Chart Watch. New.music.yahoo.com, 30. Juni 2010, abgerufen am 30. Juni 2010.