Party Rock Anthem ist die offizielle erste Singleauskopplung des Albums Sorry for Party Rocking des US-amerikanischen Electro-/Hip-Hop-Duos LMFAO.

Party Rock Anthem
LMFAO feat. Lauren Bennett & GoonRock
Veröffentlichung 25. Januar 2011
Länge 4:21
Genre(s) Electro, Hip-Hop, Pop
Autor(en) LMFAO, Jamahl Listenbee, Peter Schroeder
Produzent(en) Party Rock
Album Sorry for Party Rocking

Entstehung

Bearbeiten

Party Rock Anthem wurde in Deutschland am 25. Januar 2011 veröffentlicht und entstand als Zusammenarbeit LMFAOs mit der Sängerin Lauren Bennett und GoonRock. Geschrieben wurde das Lied vom Duo selbst, ebenfalls an der Komposition und dem Text beteiligt waren Jamahl Listenbee und Peter Schroeder.[1] Produziert wurde das Stück vom Produzententrio Party Rock (bestehend aus: Redfoo, Jamahl Listenbee und Kenneth Oliver). Party Rock Anthem erschien am 16. Dezember 2010 als Single und wurde durch Interscope Records veröffentlicht, durch Universal Music Publishing veröffentlicht sowie durch Party Rock vertrieben.[2]

Musikvideo

Bearbeiten

Das Musikvideo zu Party Rock Anthem stand unter der choreographischen Leitung von Quest Crew. Die Handlung zeigt starke Ähnlichkeit zum Film 28 Days Later und wird deshalb oft als Anspielung auf diesen Film bzw. als Parodie dieses Films aufgefasst. Im Vorspann erklärt eine rote Schrift, dass die beiden Bandmitglieder RedFoo und Sky Blu am 1. März infolge von zu viel Party (im Original: …after excessive party rocking; zu deutsch nach exzessivem Party-Rocken) ins Koma fielen. Weiter erfährt man, dass ihre Single Party Rock Anthem am nächsten Tag, dem 2. März, erscheint. Der darauf folgende Bildtitel zeigt die Schrift "28 Days Later".

Nach dem Vorspann zeigt das Video ein verlassenes Krankenhaus, in welchem RedFoo und Sky Blu aus ihrem 28-tägigen Koma erwachen. Außerhalb des Krankenhauses finden sie eine verlassene Straße vor. Kurz darauf tanzt ein unbekannter Mann zu Party Rock Anthem die Straße entlang, zeigt aber trotz einer ausdrücklichen Geste von RedFoo (im Original: Ey, man! What the hell went on with the people, man?!) keinerlei Beachtung für die zwei. Überraschenderweise packt sie ein zweiter Mann von hinten an den Schultern und zerrt sie hinter eines der vielen Autowracks, die die gesamte Straße füllen. Der dunkelhäutige Mann macht ihnen klar, dass die ganze Welt nur mehr Party macht bzw. laut seiner Aussage den ganzen Tag "shuffelt". Als plötzlich der Anfang von Party Rock Anthem ertönt, bittet er die beiden, Ohrenstöpsel zu benutzen, um nicht von der Welle lebenslustiger Partyfreaks mitgeschwemmt zu werden. Die vorerst menschenleere Straße füllt sich allmählich und ein Mann verkündet lauthals die Worte "Party Rock". Ein Mann im Kapuzenpullover will vor der tanzenden Masse flüchten, wird aber von den Menschen eingekreist und wie im Film "infiziert", wobei seine Kleidung von einer Sekunde zur nächsten zu einem T-Shirt mit der Aufschrift "Hi, Mom!" wechselt. Auch RedFoo und Sky Blu werden vom "Tanzwahnsinn" angesteckt und fangen zu tanzen an, während der Mann mit den Ohrenstöpseln flüchtet und aus dem Bild verschwindet.

Das restliche Video zeigt LMFAO und speziell ausgesuchte Tänzer bei der Durchführung einer komplexen Choreografie. In der Mitte des Liedes wird das Video für zwei Sekunden unterbrochen, danach setzen RedFoo und Sky Blu mit den Worten "Everyday I’m shufflin’" das Lied fort. Am Ende des Videos wird das Duo in einer dunklen Gasse zusammen mit GoonRock und Lauren Bennett gezeigt, deren Part im Lied sogleich folgt. GoonRock singt nur beim Refrain mit, wobei hier seine Stimme nicht einzeln herauszuhören ist. Das Video endet mit einem Abspann, der hinter einem skizzenhaft dargestellten "shufflenden" Mann die Schrift "Everyday I’m shufflin’" in Großbuchstaben und ohne Worttrennung oder Interpunktion zeigt. Nahezu alle Tänzer oder im Video vorkommenden Personen tragen eigens für das Video kreierte Kleidung, zu welcher vor allem T-Shirts mit den Aufschriften "Party Rock Anthem", "GoonRock" und "Everyday I’m shufflin’" gehören.

Coverversionen

Bearbeiten
  • Am 6. Juni 2012 veröffentlichte die japanische Sängerin Gille die Download-Single Party Rock Anthem, welche ein Cover von LMFAO ist und gleichzeitig ein Duett mit dem US-amerikanischen Sänger Steve Jay ist.[3] Das Musikvideo wurde allerdings schon am 31. Januar 2012, auf YouTube, veröffentlicht.

Chartplatzierungen

Bearbeiten

Das Lied war ein großer internationaler Erfolg und erreichte Platz eins unter anderem in den USA,[4] Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz. In den USA stellte es mit über fünf Millionen Download-Verkäufen einen neuen Rekord auf.[5]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungenHöchst­platzie­rungWo­chen
  Deutschland (GfK)[6]1 (57 Wo.)57
  Österreich (Ö3)[7]1 (53 Wo.)53
  Schweiz (IFPI)[8]1 (54 Wo.)54
  Vereinigte Staaten (Billboard)[9]1 (68 Wo.)68
  Vereinigtes Königreich (OCC)[10]1 (71 Wo.)71
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2011)Platzie­rung
  Deutschland (GfK)[11]8
  Österreich (Ö3)[12]6
  Schweiz (IFPI)[13]7
  Vereinigte Staaten (Billboard)[14]2
  Vereinigtes Königreich (OCC)[15]3
ChartsJahres­charts (2012)Platzie­rung
  Vereinigte Staaten (Billboard)[16]29
Dekadencharts
ChartsJahres­charts (2010–2019)Platzie­rung
  Österreich (Ö3)[17]32
  Vereinigte Staaten (Billboard)[18]2

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Bearbeiten

Single

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nung, Ver­käu­fe)
Ver­käu­fe
  Australien (ARIA)[19]  15× Platin1.050.000
  Belgien (BRMA)[20]  Platin30.000
  Dänemark (IFPI)[21]  Platin30.000
  Deutschland (BVMI)[22]  2× Platin600.000
  Finnland (IFPI)[23]  Gold6.629
  Frankreich (SNEP)[24]  Platin250.000
  Italien (FIMI)[25]  2× Platin60.000
  Japan (RIAJ)[26]  2× Platin500.000
  Kanada (MC)[27]  6× Platin480.000
  Neuseeland (RMNZ)[28]  4× Platin60.000
  Russland (NFPF)[29]  Gold100.000
  Schweden (IFPI)[30]  3× Platin60.000
  Schweiz (IFPI)[31]  3× Platin90.000
  Spanien (Promusicae)[32]  Gold20.000
  Südkorea (KMCA)[33]1.886.081
  Vereinigte Staaten (RIAA)[34]  Diamant10.000.000
  Vereinigtes Königreich (BPI)[35]  3× Platin1.800.000
Insgesamt   3× Gold
  43× Platin
  1× Diamant
17.022.710

Streaming

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Aus­zeich­nung, Ver­käu­fe)
Ver­käu­fe
  Dänemark (IFPI)[36]  Platin100.000
Insgesamt   1× Platin
100.000

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Repertoiresuche. online.gema.de, abgerufen am 30. August 2020.
  2. LMFAO featuring Lauren Bennett and GoonRock – Party Rock Anthem. discogs.com, abgerufen am 30. August 2020 (englisch).
  3. GILLEsound LMFAO – Party Rock Anthem Cover by GILLE(ジル) feat. STEVE JAY In YouTube (englisch / japanisch), abgerufen am 19. März 2013
  4. billboard.com
  5. music.yahoo.com
  6. LMFAO – Party Rock Anthem – Chartplatzierungen Deutschland. GfK Entertainment, abgerufen am 11. Januar 2017.
  7. LMFAO – Party Rock Anthem – Chartplatzierungen Österreich. Hung Medien, abgerufen am 11. Januar 2017.
  8. LMFAO – Party Rock Anthem – Chartplatzierungen Schweiz. Hung Medien, abgerufen am 11. Januar 2017.
  9. LMFAO Charthistory Vereinigte Staaten. Billboard, abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  10. Party Rock Anthem Charthistory Vereinigtes Königreich. Official Charts Company, abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  11. Jahrescharts 2011 in Deutschland. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 25. Mai 2024.
  12. Jahrescharts 2011 in Österreich. In: austriancharts.at. Abgerufen am 25. Mai 2024.
  13. Jahrescharts 2011 in der Schweiz. In: hitparade.ch. Abgerufen am 25. Mai 2024.
  14. Jahrescharts 2011 in den USA. In: billboard.com. Abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  15. Jahrescharts 2011 in Großbritannien. In: officialcharts.com. Abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  16. Jahrescharts 2012 in den USA. In: billboard.com. Abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  17. Dekadencharts 2010-2019 in Österreich. In: austriancharts.at. Abgerufen am 25. Mai 2024.
  18. Dekadencharts 2010-2019 in den USA. In: billboard.com. Abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  19. ARIA Charts – Accreditations. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 25. Dezember 2023 (englisch).
  20. Goud en Platina – Singles. Ultratop, abgerufen am 25. Dezember 2023 (niederländisch).
  21. LMFAO – "Party Rock Anthem" Certifcering status Denmark. IFPI Denmark, abgerufen am 25. Dezember 2023 (dänisch).
  22. BVMI Gold-/Platin Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 25. April 2018.
  23. Kulta- ja platinalevyt – Artistit. ifpi.fi, abgerufen am 25. Dezember 2023 (finnisch).
  24. SNEP Les Certifications. Syndicat National de l’édition Phonographique, abgerufen am 11. Januar 2017 (französisch).
  25. FIMI Certificazioni. Federazione Industria Musicale Italiana, abgerufen am 15. Dezember 2023 (italienisch).
  26. 有料音楽配信認定 2016/11. Recording Industry Association of Japan, abgerufen am 11. Januar 2017 (japanisch, Titel steht auf Japanisch da (パーティー・ロック・アンセム)).
  27. Gold/Platinum Music Canada. Music Canada, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  28. NZ Top 40 singles 6. Februar 2012. Recorded Music NZ, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  29. Lenta.ru Report 2011 (Memento vom 16. Dezember 2019 im Internet Archive) lenta.ru, abgerufen am 29. Mai 2023 (russisch).
  30. IFPI Austria Gold & Platin Datenbank. IFPI Schweden, abgerufen am 25. Mai 2024 (schwedisch).
  31. Edelmetall Schweiz Datenbank. Hung Medien, abgerufen am 11. Januar 2017.
  32. LMFAO – Party Rock Anthem – Chart- und Auszeichnungsinformation Spanien. Productores de Música de España, abgerufen am 11. Januar 2017 (spanisch).
  33. gaonchart.co.kr
  34. Gold & Platinum. riaa.com, 6. Juni 2018, abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  35. BPI Certified Awards. British Phonographic Industry, abgerufen am 25. Dezember 2023 (englisch).
  36. LMFAO – "Party Rock Anthem" Certifcering status Denmark. IFPI Denmark, abgerufen am 25. Dezember 2023 (dänisch).