ITF Future Dublin

irische Tennismeisterschaften
(Weitergeleitet von Irish Open (Tennis))

Die Irish Open (irisch Craobh Oscailte na hÉireann; bis 1968 Irish Championships) sind ein irisches Herren-Tennisturnier, das jährlich im Fitzwilliam Lawn Tennis Club in Dublin ausgetragen wird.

ITF Dublin
International Tennis Federation
Austragungsort Dublin
Irland Irland
Erste Austragung 1879
Kategorie ITF Futures
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Teppich
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 25.000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 18. November 2012

Die Irish Open werden seit 1879 ausgetragen und sind somit nach Wimbledon (1877) das zweitälteste Tennisturnier der Welt. Insbesondere in den ersten Jahrzehnten zählten die irischen Meisterschaften zu den wichtigsten Turnieren. Bereits 1879 wurde dort neben dem Herreneinzel und -doppel auch ein Dameneinzel und -doppelturnier sowie ein Mixed-Wettbewerb ausgetragen; bei den Wimbledon Championships wurden Herrendoppel und Dameneinzel 1884, Damendoppel und Mixed erst 1913 offizieller Bestandteil des Turniers. Traditionell finden die Irish Open nach dem Turnier von Wimbledon statt.

Obwohl der Damenwettbewerb von 1971 bis 1973 unter dem Namen Carroll’s Irish Open Teil der WTA Tour war, verlor das Turnier nach Beginn der Open Era an Bedeutung. Seit 2010 ist das Herrenturnier Teil der ITF Future Tour und schüttet 25.000 US-Dollar aus.[1] Ein Damenturnier findet nicht mehr statt.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

HerrenBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2012 Vereinigtes Konigreich  Joshua Goodall Australien  Michael Look 7:6, 6:4
2011 Irland  James McGee Frankreich  Charles-Antoine Brezac 6:3, 6:3
2010 Vereinigtes Konigreich  Daniel Cox Italien  Andrea Falgheri 6:1, 3:6, 6:3
2009 Frankreich  Charles-Antoine Brezac Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart 6:2, 6:4
2008 Australien  Robert Smeets Danemark  Frederik Nielsen 7:65, 6:2
2007 Indien  Rohan Bopanna Danemark  Martin Pedersen 6:4, 6:3
2006 Deutschland  Mischa Zverev Danemark  Kristian Pless 7:5, 7:66
1974 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart Rhodesien  Colin Dowdeswell 6:3, 9:8
1973 Vereinigtes Konigreich  Mark Cox
1972 Sudafrika 1961  Bob Hewitt Sudafrika 1961  Frew McMillan 6:1, 6:2
1971 Sudafrika 1961  Cliff Drysdale Vereinigte Staaten  Clark Graebner 10:8, 6:3
1970 Australien  Tony Roche Australien  Rod Laver 6:3, 6:1
1969 Sudafrika 1961  Bob Hewitt Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nikola Pilić 6:3, 6:2
Beginn der Open Era
1968 Niederlande  Tom Okker Australien  Lew Hoad 6:1, 6:2
1967 Vereinigtes Konigreich  Keith Wooldridge
1966 Vereinigte Staaten  Jerry Cromwell Vereinigtes Konigreich  Graham Stilwell 7:9, 6:4, 6:4
1965 Australien  Tony Roche Vereinigtes Konigreich  Mike Sangster 11:9, 13:11
1964 Vereinigtes Konigreich  Bobby Wilson Vereinigte Staaten  Robert Werksman 6:2, 6:2, 4:6, 6:2
1963 Vereinigtes Konigreich  Bobby Wilson Vereinigtes Konigreich  Bobby Knight 6:3, 6:0, 6:3
1962 Australien  Rod Laver Vereinigtes Konigreich  Bobby Wilson w. o.
1961 Vereinigte Staaten  William E. Bond Vereinigte Staaten  Frank Froehling 6:4, 6:4, 5:7, 11:9
1960 Vereinigte Staaten  Dennis Ralston Australien  Martin Mulligan 6:3, 6:4, 7:5
1959 Vereinigte Staaten  Jack W. Frost Vereinigte Staaten  Jon A. Douglas 8:6, 11:9
1958 Australien  Neale Fraser Vereinigtes Konigreich  Mike Davies Beide Sieger
1957 Australien  Ashley Cooper Tschechoslowakei  Jaroslav Drobný 6:4, 6:2, 6:3
1956 Vereinigte Staaten  Budge Patty Vereinigte Staaten  Hugh Stewart 3:6, 6:3, 6:4, 6:3
1955 Vereinigte Staaten  Hugh Stewart Australien  Robert Howe 6:4, 3:6, 6:1, 13:11
1954 Vereinigte Staaten  Hugh Stewart Australien  Mervyn Rose 2:6, 6:4, 6:4, 11:13, 6:4
1953 Indien  Naresh Kumar Irland  Joe D. Hackett 6:1, 3:6, 6:2, 6:0
1952 Indien  Naresh Kumar Vereinigte Staaten  Steve Potts 6:1, 6:4, 6:8, 3:6, 6:2
1951 Sudafrika 1928  Alan Abraham Segal Irland  Guy Jackson 6:3, 6:4, 6:0
1950 H. Weiss
1949 Vereinigtes Konigreich  Nigel Cockburn
1948 Sudafrika 1928  Eric Sturgess
1947 Vereinigtes Konigreich  Tony Mottram Irland  Cyril A. Kemp 6:2, 6:4, 6:2
1946 Australien  Dinny Pails Irland  Cyril A. Kemp 6:1, 6:2, 6:3
1940–1945: nicht ausgetragen
1939 Vereinigtes Konigreich  Murray D. Deloford Britisch-Indien  G. Mohammad 6:2, 5:7, 6:4, 6:2
1938 Vereinigte Staaten  Owen Anderson Irland  George Lyttleton-Rogers 6:3, 7:5, 4:6, 6:3
1937 Irland  George Lyttleton-Rogers Irland  Trevor George McVeagh 6:1, 8:6, 7:5
1936 Irland  George Lyttleton-Rogers Irland  Robert E. Mulliken 6:3, 6:2, 6:1
1935 Neuseeland  Alan Christie Stedman Neuseeland  Camille Malfroy 7:5, 6:2, 6:1
1934 Neuseeland  Camille Malfroy Irland  George Lyttleton-Rogers 6:2, 6:3, 1:6, 1:6, 6:1
1933 Vereinigte Staaten  Dave N. Jones Jr. Vereinigte Staaten  Clayton L. Burwell 6:3, 4:6, 6:2, 7:5
1932 Vereinigte Staaten  Sidney. B. Wood Vereinigte Staaten  Gregory Mangin 3:6, 6:3, 9:11, 6:3, 6:0
1931 Irland  Edward McGuire Irland  Harry F. Cronin 6:2, 6:2, 6:3
1930 Vereinigtes Konigreich  Harold George Newcombe Lee Vereinigtes Konigreich  Pat Hughes 3:6, 1:6, 6:4, 7:5, 6:0
1929 Vereinigtes Konigreich  John Olliff Irland  George Lyttleton-Rogers 4:6, 6:3, 1:6, 6:2, 6:4
1928 Irland  George Lyttleton-Rogers Irland  Dudley Pitt 5:7, 6:1, 6:8, 6:4, 6:2
1927 Vereinigtes Konigreich  Gordon Crole-Rees Vereinigtes Konigreich  Pat Hughes 6:2, 7:5, 3:6, 6:4
1926 Frankreich  Pierre-Henri Landry Vereinigtes Konigreich  Maurice V. Summerson 6:2, 6:1, 6:3
1925 Irland  Charles Frederick Scroope Vereinigtes Konigreich  Maurice V. Summerson 6:3, 6:3, 6:0
1924 Irland  Louis Meldon Irland  Edward McGuire 6:1, 6:0, 6:2
1923 Australien  George Eric Mackay Irland  F. Crosbie 7:5, 6:0, 6:1
1922: nicht ausgetragen
1921 Vereinigtes Konigreich  Cecil J. Campbell
1920 Vereinigtes Konigreich  Valentine Miley Vereinigtes Konigreich  George Alan Thomas 2:6, 5:7, 6:3, 6:1, 8:6
1919 Vereinigtes Konigreich  Cecil Campbell Vereinigtes Konigreich  Valentine Miley 6:1, 6:3, 6:3
1915–1918: nicht ausgetragen
1914 Vereinigtes Konigreich  Cecil John Tindell Green Vereinigtes Konigreich  George Alan Thomas 7:5, 3:6, 6:3, 6:8, 6:3
1913 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  George Alan Thomas 6:2, 6:4, 6:3
1912 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  George Alan Thomas 6:2, 6:1, 6:0
1911 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  Simon Frederick Scroope 6:3, 6:1, 6:1
1910 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  Alfred Beamish 6:1, 6:3, 8:6
1909 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  Alfred Beamish 6:3, 6:4, 3:6, 2:6, 6:3
1908 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigte Staaten  Wylie Grant 4:6, 6:1, 4:6, 6:3, 6:0
1907 Vereinigtes Konigreich  Josiah Ritchie Vereinigtes Konigreich  Thomas Douglas Good 0:6, 6:3, 6:4, 7:5
1906 Vereinigtes Konigreich  Frank Riseley Vereinigtes Konigreich  S. Douglas 6:2, 6:1, 7:5
1905 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  Alexander Horsbrugh Porter 6:3, 6:3, 1:6, 6:3
1904 Vereinigtes Konigreich  James Parke Vereinigtes Konigreich  Thomas Douglas Good 6:1, 6:2, 6:4
1903 Vereinigtes Konigreich  William Drapes Vereinigtes Konigreich  James Parke 6:0, 3:6, 6:3, 3:6, 6:4[2]
1902 Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty Vereinigtes Konigreich  Sydney Howard Smith 6:1, 6:4, 6:1[3]
1901 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty 6:4, 4:6 r.
1900 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty Vereinigtes Konigreich  Arthur Gore 6:4, 7:5, 7:9, 7:9, 6:3
1899 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty Vereinigtes Konigreich  Harold Mahony 6:3, 6:4, 5:7, 6:4
1898 Vereinigtes Konigreich  Harold Mahony Vereinigtes Konigreich  Wilberforce Eaves 6:1, 5:7, 9:7, 8:6
1897 Vereinigtes Konigreich  Wilberforce Eaves Vereinigtes Konigreich  Wilfred Baddeley 1:6, 2:6, 8:6, 6:2, 6:3
1896 Vereinigtes Konigreich  Wilfred Baddeley Vereinigtes Konigreich  Harold Mahony 6:1, 6:2, 3:6, 6:3[3]
1895 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim Vereinigtes Konigreich  Wilberforce Eaves 6:1, 6:1, 6:3
1894 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim Vereinigtes Konigreich  Thomas Chaytor 3:6, 1:6, 6:2, 6:2, 9:7
1893 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw 6:1, 6:4, 6:1
1892 Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis 1:6, 6:4, 6:3, 6:3
1891 Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim 6:2, 6:3, 8:6
1890 Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton 3:6, 3:6, 9:7, 6:4, 7:5
1889 Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw 12:10, 6:1, 6:3
1888 Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton 6:4, 5:7, 6:4, 3:6, 6:2
1887 Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford 7:5, 6:2, 9:7
1886 Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton 5:7, 6:4, 6:4, 7:5
1885 Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw 4:6, 6:2, 3:6, 6:3, 6:4
1884 Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw 6:1, 6:4, 6:2
1883 Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford 3:6, 6:3, 7:5, 1:6, 6:3
1882 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw w. o.
1881 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford 1:6, 6:4, 6:3, 6:1
1880 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw Vereinigtes Konigreich  Vere Thomas Goold 6:1, 6:4, 6:3
1879 Vereinigtes Konigreich  Vere Thomas Goold Vereinigtes Konigreich  Charles David Barry 8:6, 8:6

DamenBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1983 Vereinigte Staaten  Kate Latham Australien  Debbie Freeman 4:6, 6:2, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Diane Desfor Vereinigte Staaten  Lea Antonoplis 6:1, 3:6, 6:2
1981 Vereinigtes Konigreich  Debbie Jevans Australien  Sue Saliba 0:6, 6:1, 6:4
1980 Australien  Pam Whytcross Australien  Nerida Gregory 6:1, 6:4
1979 Australien  Pam Whytcross Vereinigtes Konigreich  Cathy Drury 6:2, 6:4
1978 Australien  Mary Sawyer Australien  Pam Whytcross 6:4, 6:4
1977 Australien  Mary Sawyer Brasilien 1968  Maria Bueno 2:6, 6:3, 6:1
1976 Vereinigtes Konigreich  Sue Mappin Sudafrika 1961  Tanya Harford 6:4, 6:0
1975 Vereinigtes Konigreich  Sue Mappin Vereinigtes Konigreich  Lesley Charles 6:8, 6:4, 7:5
1974 Frankreich  Gail Sherriff Argentinien  Raquel Giscafre 6:4, 6:1
1973 Australien  Margaret Court Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade 6:2, 6:4
1972 Australien  Evonne Goolagong Cawley Sudafrika 1961  Pat Walkden Pretorius 2:6, 6:1, 6:2
1971 Australien  Margaret Court Australien  Evonne Goolagong Cawley 6:3, 2:6, 6:3
1970 Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade Vereinigte Staaten  Valerie Ziegenfuss 6:3, 6:3
1969 Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade 6:2, 6:2
1968 Australien  Margaret Court Vereinigtes Konigreich  Ann Haydon-Jones 6:3, 6:1
1967 Vereinigtes Konigreich  Alex Soady Allen 6:3, 6:2
1966 Australien  Margaret Court Vereinigte Staaten  Kathleen Harter 6:2, 6:1
1965 Brasilien 1960  Maria Bueno Vereinigtes Konigreich  Christine Truman Janes 10:8, 6:4
1964 Brasilien 1960  Maria Bueno Tschechoslowakei  Věra Pužejová Suková 6:0, 6:1
1963 Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigte Staaten  Carole Caldwell Graebner 6:4, 6:3
1962 Australien  Madonna Schacht Vereinigte Staaten  Judy Alvarez 6:0, 6:3
1961 Vereinigtes Konigreich  Ann Haydon-Jones Vereinigte Staaten  Kathy Chabot 6:0, 6:3
1960 Vereinigte Staaten  Dorothy Head Knode Neuseeland  Ruia Morrison 6:4, 6:2
1959 Sudafrika 1928  Renée Schuurman Haygarth Sudafrika 1928  Sandra Reynolds Price 6:1, 3:6, 6:3
1958 Vereinigte Staaten  Dorothy Head Knode Vereinigtes Konigreich  Shirley Bloomer Brasher 4:6, 7:5, 7:5
1957 Sudafrika 1928  Sandra Reynolds Price Vereinigtes Konigreich  Sheila Armstrong 4:6, 6:4, 6:0
1956 Vereinigtes Konigreich  Shirley Bloomer Brasher Vereinigte Staaten  Dorothy Head Knode 8:6, 6:2
1955 Vereinigte Staaten  Beverly Baker Fleitz Vereinigte Staaten  Darlene Hard 6:2, 6:2
1954 Vereinigte Staaten  Maureen Connolly Brinker Frankreich  Ginette Jucker Bucaille 6:2, 6:1
1953 Vereinigtes Konigreich  Angela Mortimer Vereinigtes Konigreich  Shirley Bloomer Brasher 6:4, 0:6, 11:9
1952 Vereinigte Staaten  Maureen Connolly Brinker Vereinigtes Konigreich  Jean Walker-Smith 6:1, 6:1
1951 Irland  Betty Lombard McGuire 6:2, 6:3
1950 Argentinien  Maria Teran Weiss
1949 Australien  Thelma Coyne Long Vereinigte Staaten  Shirley Fry Irvin 6:1, 4:6, 9:7
1948 Sudafrika 1928  Sheila Piercey Summers Mary Muller 9:7, 6:1
1947 Vereinigtes Konigreich  Jean Nicholl Bostock Irland  Betty Lombard 3:6, 6:4, 6:1
1946 Vereinigte Staaten  Louise Brough Clapp Vereinigte Staaten  Doris Hart 6:2, 7:5
1940–1945: nicht ausgetragen
1939 Vereinigte Staaten  Alice Marble Vereinigtes Konigreich  Susan Noel Powell 6:2, 6:4
1938 Vereinigte Staaten  Helen Wills Moody Vereinigtes Konigreich  Thelma Jarvis 6:4, 6:2
1937 Vereinigtes Konigreich  Thelma Jarvis Scott 6:4, 6:1
1936 Chile  Anita Lizana Vereinigtes Konigreich  Nancy Dickin 6:3, 6:3
1935 Vereinigtes Konigreich  Sheila Chuter Vereinigtes Konigreich  Cristobel Wheatcroft 3:6, 6:3, 6:1
1934 Danemark  Hilde Krahwinkel Sperling Australien  Joan Hartigan Bathurst 6:3, 6:1
1933 Irland  Hilda Wallis Irland  Norma Stoker 6:4, 6:3
1932 Polen  Jadwiga Jędrzejowska Vereinigtes Konigreich  Vera Montgomery 6:4, 6:2
1931 Irland  Blair White Irland  Norma Stoker 6:4, 6:3
1930 Irland  Hilda Wallis M. French 6:2, 6:2
1929 Sudafrika 1928  Bobbie Heine Sudafrika 1928  Billie Tapscott 3:6, 6:3, 6:2
1928 Irland  Blair White Irland  Hilda Wallis 6:1, 1:6, 8:6
1927 Vereinigtes Konigreich  Phoebe Holcroft Watson Vereinigtes Konigreich  Elsie Goldsack Pittman 6:2, 6:2
1926 Irland  Hilda Wallis Price 6:4, 6:0
1925 Australien  Esna Boyd Robertson Australien  Daphne Akhurst Cozens 9:7, 6:1
1924 Irland  Hilda Wallis Price 6:3, 6:4
1923 Vereinigte Staaten  Elizabeth Ryan Irland  Joanna Davidson 7:5, 4:6, 12:10
1922: nicht ausgetragen
1921 Vereinigte Staaten  Elizabeth Ryan Irland  Hilda Wallis 6:2, 6:4
1920 Vereinigte Staaten  Elizabeth Ryan
1919 Vereinigte Staaten  Elizabeth Ryan Janet Jackson 6:0, 6:1
1915–1918: nicht ausgetragen
1914 I. Clarke
1913 Mrs. D. R. Barry
1912 Vereinigtes Konigreich  Ethel Thomson Larcombe
1911 Mrs. D. R. Barry
1910 A. Holder
1909 Vereinigtes Konigreich  Helen Maud Garfit
1908 Vereinigtes Konigreich  Helen Maud Garfit
1907 Vereinigtes Konigreich  Helen Maud Garfit
1906 W. A. Longhurst
1905 W. A. Longhurst
1904 W. A. Longhurst
1903 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1902 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1901 Vereinigtes Konigreich  Muriel Robb
1900 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1899 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1898 Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1897 Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
1896 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1895 Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1894 Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
1893 L. Stannell Pope 6:2, 6:3
1892 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1891 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1890 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1889 Vereinigtes Konigreich  Molly Martin
1888 Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
1887 Vereinigtes Konigreich  Charlotte Dod
1886 Vereinigtes Konigreich  May Langrishe
1885 Vereinigtes Konigreich  Maud Watson
1884 Vereinigtes Konigreich  Maud Watson
1883 Vereinigtes Konigreich  May Langrishe
1882 H. Abercrombie
1881: nicht ausgetragen
1880 D. Meldon
1879 Vereinigtes Konigreich  May Langrishe D. Meldon 6:2, 0:6, 8:6[4]

DoppelBearbeiten

HerrenBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2012 Frankreich  Albano Olivetti
Frankreich  Élie Rousset
Irland  James McGee
Spanien  Jaime Pulgar García
6:3, 6:4
2011 Frankreich  Albano Olivetti
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
Irland  James Cluskey
Irland  James McGee
7:64, 6:3
2010 Irland  James Cluskey
Irland  Colin O’Brien
Australien  Colin Ebelthite
Irland  Barry King
6:2, 7:61
2009 Vereinigte Staaten  Ashwin Kumar
Schweden  Andreas Siljeström
Frankreich  Charles-Antoine Brezac
Frankreich  Vincent Stouff
7:5, 7:65
1903–2008 ...
1902 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
1901 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
1900 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
1899 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
1898 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
1897 Vereinigtes Konigreich  Wilfred Baddeley
Vereinigtes Konigreich  Herbert Baddeley
1896 Vereinigtes Konigreich  Wilfred Baddeley
Vereinigtes Konigreich  Herbert Baddeley
1895 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim
Vereinigtes Konigreich  Frank Stoker
1894 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim
Vereinigtes Konigreich  Frank Stoker
1893 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim
Vereinigtes Konigreich  Frank Stoker
Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis
Vereinigtes Konigreich  Ernest Meers
1892 Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis
Vereinigtes Konigreich  Ernest Meers
1891 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim
Vereinigtes Konigreich  Frank Stoker
1890 Vereinigtes Konigreich  Joshua Pim
Vereinigtes Konigreich  Frank Stoker
1889 Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis
Vereinigtes Konigreich  George Hillyard
1888 Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Thomas Spread Campion
1887 Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Thomas Spread Campion
1886 Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Herbert Knox McKay
1885 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw
1884 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw
1883 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw
1882 Vereinigtes Konigreich  Ernest Browne
Vereinigtes Konigreich  Peter Aungier
1881 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw
1880 Vereinigtes Konigreich  Herbert Lawford
Vereinigtes Konigreich  Alfred John Mulholland
1879 J. Elliot
H. Kellie

DamenBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1973 Australien  Margaret Court
Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade
Australien  Helen Gourlay
Australien  Karen Krantzcke
8:6, 3:6, 6:4
1972 Sudafrika 1961  Brenda Kirk
Sudafrika 1961  Pat Walkden
Australien  Evonne Goolagong Cawley
Australien  Karen Krantzcke
6:3, 8:10, 6:2
1971 Australien  Lesley Turner Bowrey
Niederlande  Betty Stöve
Australien  Margaret Court
Australien  Evonne Goolagong Cawley
7:5, 6:1
1926–70 ...
1925 Boyd
St. George
Harper
Akhurst
8:6, 6:4
1903–24 ...
1902 Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
Hazlett
1901 Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1900 Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
E. Cooper
1899 Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1898 Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
1897 Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1896 Vereinigtes Konigreich  Alice Pickering
Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
1895 Cooper
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1894 Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
Snook
1893 Corder
Shaw
1892 Vereinigtes Konigreich  Charlotte Dod
Steedman
1891 Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
L. Stanuell
1890 Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
L. Stanuell
1889 Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
L. Stanuell
1888 Vereinigtes Konigreich  Mary Steedman
Vereinigtes Konigreich  Bertha Steedman
1887 Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
L. Stanuell
1886 Butler
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1885 Vereinigtes Konigreich  Lilian Watson
Vereinigtes Konigreich  Maud Watson
1884 Vereinigtes Konigreich  Beatrice Langrishe
Vereinigtes Konigreich  May Langrishe

MixedBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1902 Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
1901 Vereinigtes Konigreich  Laurence Doherty
Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
1900 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1899 Vereinigtes Konigreich  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1898 Vereinigtes Konigreich  Harold Nisbet
Vereinigtes Konigreich  Ruth Durlacher
1897 Vereinigtes Konigreich  George Greville
Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
1896 Vereinigtes Konigreich  Harold Mahony
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1895 Vereinigtes Konigreich  Harold Mahony
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Cooper
1894 Vereinigtes Konigreich  George Hillyard
Vereinigtes Konigreich  Blanche Bingley-Hillyard
1893 Vereinigtes Konigreich  Manliffe Goodbody
Ms. E. C. Pinckney
1892 Vereinigtes Konigreich  David Grainger Chaytor
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1891 Vereinigtes Konigreich  David Grainger Chaytor
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1890 Vereinigtes Konigreich  David Grainger Chaytor
Vereinigtes Konigreich  Mollie Martin
1889 Vereinigtes Konigreich  Willoughby Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Lena Rice
1888 Vereinigtes Konigreich  Ernest Lewis
Ms. Bracewell
1887 Vereinigtes Konigreich  Ernest Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Charlotte Dod
1886 Vereinigtes Konigreich  Eyre Chatterton
Vereinigtes Konigreich  May Langrishe
1885 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Maud Watson
1884 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Vereinigtes Konigreich  Maud Watson
1883 Vereinigtes Konigreich  Ernest Browne
Vereinigtes Konigreich  May Langrishe
1882 Vereinigtes Konigreich  Ernest Browne
Perry
1881 Vereinigtes Konigreich  William Renshaw
Abercrombie
1880 S. D. Maul
Ms. Costello
1879 J. Elliot
Ms. Costello

LiteraturBearbeiten

  • Doherty, R.F. et al.: R. F. & H. L. Doherty on Lawn Tennis. Baker and Taylor Co., New York 1903. p. 169–173. (online)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Irish Futures set to get underway at Fitzwilliam Lawn Tennis Club (Memento vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive) (abgerufen 17. April 2013)
  2. 1903 wurde das Challenge Round-System abgeschafft.
  3. a b All-Comers-Finale, der Vorjahressieger trat nicht zur Titelverteidigung an
  4. Collins, B.: History of Tennis. 2. Auflage. New Chapter Press, New York 2010. ISBN 978-0-942257-70-0, S. 696.