Dreiband-Europameisterschaft der Junioren

Dreiband-Europameisterschaft
der Junioren
Billard Picto 2-white.svg
CEB-sigle 2017.svg
Aktuelles Logo der CEB (Ausrichter)
Turnierdaten
Turnierart: Europa Europameisterschaft Europa
Turnierformat: Round-Robin / Knock-out
Verband/Ausrichter: CEB
Turnierdetails
Austragungsort: verschiedene
Spielzeit: seit 1971
Akt. Titelträger: Turkei Denizcan Akkoca
Rekorde
Meisten Siege: je 2
SpanienSpanien Daniel Sánchez

Danemark Brian Knudsen
NiederlandeNiederlande Glenn Hofman

Bester GD: 1,659
SpanienSpanien Juan-David Zapata (2012, Alcamo, ItalienItalien)
Bester ED: 3,000
Danemark Dion Nelin (1992, Barcelona, SpanienSpanien)
FrankreichFrankreich Gwendal Marechal (2021 in Los Alcázares SpanienSpanien)
Höchstserie (HS): 12
SpanienSpanien Daniel Sánchez (1992, Barcelona, SpanienSpanien)
OsterreichÖsterreich Nikolas Kogelbauer (2022, Desio, ItalienItalien)
Positionskarte
Dreiband-Europameisterschaft der Junioren (Europa)
Lausanne
Barcelona
Aalborg
Budapest
Marl
Murcia
St. Mihiel
Coburg
Cabestany
Divion
Antalya
Athen
Alcamo
Branden
burg
Los Alcázares
Desio
Große Karte: Europa
Kleine Karte: Benelux-Staaten und Umland
Dreiband-Europameisterschaft der Junioren (Benelux)
Krefeld
Berkel-Enschot
Grubben
vorst
Löwen
Hoogeveen
Brügge
Billy-Montigny

Die Dreiband-Europameisterschaft der Junioren wurde erstmals 1971 und seit 1992 regelmäßig in der Karambolagevariante Dreiband ausgetragen. In der Regel findet sie einmal jährlich statt. Ausgerichtet wird sie vom europäischen Karambolagebillard-Verband CEB (Confédération Européenne de Billard).

GeschichtlichesBearbeiten

[1] Erste Bestrebungen ein internationales resp. europäisches Turnier für Junioren auszurichten, gehen auf den ehemaligen Präsidenten des Deutschen Billard Bundes (DBB), Karlheinz Krienen, zurück. Auf seine Initiative hin beschloss die Vorgängerinstitution des CEB, die Fédération Internationale de Billard (FIB), zur Saison 1956/57 ein Zweikampf-Turnier, mit den Disziplinen Freie Partie und Cadre 47/2, auszurichten. Vorrangig diente es der Jugendförderung und hatte damals nicht den Status einer Europameisterschaft. Alle Junioren unter 23 Jahren die schon an internationalen Turnieren wie Welt- und Europameisterschaften teilgenommen hatten waren ausgeschlossen. Im Jahr 1967 wurden diese Einschränkungen abgeschafft, die Altersbeschränkung auf 21 Jahre gesenkt und das Turnier erhielt den Titel Junioren-Europameisterschaft.

Krienens Engagement wirkte sich sowohl international, wie auf nationaler, sprich Verbandsebene, aus. Auf nationaler und internationaler Ebene wurden nach 1965 diverse Juniorenmeisterschaften eingeführt. Bis 1977 wurde die Zweikampf-EM fortgeführt und dann in zwei Einzel-EM aufgelöst. Erst 30 Jahre später, 2007 und 2008, wurden wieder Zweikampf-EM ausgetragen.

Die immer beliebter gewordene Disziplin Dreiband erhielt 1971 die erste Junioren-EM. Einige Funktionäre waren allerdings der Meinung, dass es für Nachwuchsspieler schädlich sei, ohne die klassische Ausbildung in der Freien Partie und Cadre, mit Dreiband anzufangen. Die Niederlande und Belgien entsandten deshalb keine Spieler. Diese Einstellung führte dazu, dass mehr als 20 Jahre lang (1971–1992) keine Dreiband-EM ausgerichtet wurde. Nach 1992 war 2007 jedoch das einzige Jahr, in dem keine EM ausgetragen wurde.

TurniermodusBearbeiten

Die erste Europameisterschaft 1971 wurde noch mit einem kleinen Teilnehmerfeld von acht Spielern ausgetragen, 1992 waren es 20 und seit 1993 bis heute nehmen 16 Spieler teil. Spielte man 1971 noch „Jeder gegen Jeden“ auf 40 Punkte, so wurde bei der zweiten EM 1992 das Satzsystem (2 Gewinnsätze je 15 Punkte) eingeführt. 2012 wurde die Gruppenphase auf die Distanz 25/50 (25 Punkte oder 50 Aufnahmen) und die K.O.-Phase auf 30/50 gespielt.

Bis 2001 wurde der 3. Platz im „kleinen Finale“ ausgespielt, seit 2002 gibt es zwei Drittplatzierte ohne „kleines Finale“.

TurnierrekordentwicklungBearbeiten

Die Rekordwerte sind nicht direkt vergleichbar, da immer wieder die Distanzen geändert wurden. 1971 wurde bis 40 Punkte gespielt, ab 1992 im Satzsystem mit 2 Gewinnsätzen á 15 Punkte. Ab 2012 wurde in der Vorrunde bis 30 Punkte und in der Endrunde bis 40 Punkte gespielt.

Generaldurchschnitt (GD)
GD Name Jahr
0,652 Frankreich  Francis Connesson 1971
1,353 Danemark  Dion Nelin 1992
1,395 Danemark  Dion Nelin 1996
1,435 Griechenland  Filipos Kasidokostas 2003
1,659 Spanien  Juan-David Zapata 2012
Einzeldurchschnitt (ED)
BED Name Jahr
0,975 Frankreich  Francis Connesson 1971
Danemark  Kjeld Søgaard 1971
3,000 Danemark  Dion Nelin 1992
Frankreich  Gwendal Marechal 2021
Höchstserie (HS)
HS Name Jahr
06 Schweden  Sten Hebert 1971
Danemark  Kjeld Søgaard 1971
Deutschland  Jürgen Diehle 1971
Schweiz  Claude Blanc 1971
12 Spanien  Daniel Sánchez 1992
Osterreich  Nikolas Kogelbauer 2022

TurnierstatistikBearbeiten

Der GD gibt den Generaldurchschnitt des jeweiligen Spielers während des Turniers an.

Nr. Jahr Ort   GD   GD   GD Ref.
01 1971 Schweiz  Lausanne Schweden  Sten Hebert 0,595 Frankreich  Francis Connesson 0,652 Danemark  Kjeld Søgaard 0,643
02 1992 Spanien  Barcelona Spanien  Daniel Sánchez 1,263 Belgien  Roland Forthomme 1,131 Niederlande  Dick van Uum 0,888
03 1993 Danemark  Aalborg Danemark  Brian Knudsen 1,263 Danemark  Dion Nelin 1,102 Danemark  Thomas Larsen 1,023
04 1994 Deutschland  Krefeld Danemark  Brian Knudsen 0,973 Danemark  Dion Nelin 1,144 Belgien  Danny Jansen 0,847
05 1995 Ungarn  Budapest Spanien  Daniel Sánchez 1,195 Danemark  Dion Nelin 1,266 Griechenland  Nikos Polychronopoulos 0,849
06 1996 Deutschland  Marl Danemark  Dion Nelin 1,395 Osterreich  Arnim Kahofer 0,787 Belgien  Michel van Camp 0,749
07 1997 Niederlande  Berkel-Enschot Spanien  Javier Yeste 1,171 Belgien  Johan Loncelle 1,232 Griechenland  Nikos Polychronopoulos 0,868
08 1998 Niederlande  Grubbenvorst Belgien  Johan Loncelle 1,243 Griechenland  Nikos Polychronopoulos 1,196 Deutschland  Thorsten Frings 0,785
09 1999 Spanien  Murcia Griechenland  Nikos Polychronopoulos 1,104 Frankreich  Jérémy Bury 0,783 Spanien  Raúl Hernández 1,018
10 2000 Frankreich  Saint-Mihiel Belgien  Johan Loncelle 1,261 Deutschland  Thorsten Frings 1,018 Danemark  Brian Hansen 1,088
11 2001 Frankreich  Billy-Montigny Belgien  Peter Ceulemans 0,995 Danemark  Michael Lohse 0,966 Griechenland  Filipos Kasidokostas 0,968
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Halbfinalisten GD
12 2002 Belgien  Löwen Belgien  Frédéric Mottet 0,962 Griechenland  Filipos Kasidokostas 1,265 Belgien  Peter Ceulemans 1,080
Spanien  Rubén Legazpi 0,839
13 2003 Deutschland  Coburg Spanien  Rubén Legazpi 1,118 Belgien  Wesley de Jaeger 0,882 Spanien  Sergio Jiménez 0,983
Turkei  Can Çapak 1,153
14 2004 Niederlande  Hoogeveen Griechenland  Filipos Kasidokostas 1,259 Spanien  Sergio Jiménez 1,177 Spanien  Carlos Crespo 1,000
Niederlande  Jeffrey Jorissen 0,896
15 2005 Frankreich  Cabestany Niederlande  Nick Zuijkerbuijk 0,895 Belgien  Steven van Acker 0,756 Spanien  Javier Palazón 0,935
Frankreich  Thierry Amar 0,717
16 2006 Frankreich  Divion Spanien  Javier Palazón 1,099 Niederlande  Nick Zuijkerbuijk 0,946 Frankreich  Thierry Amar 1,012
Danemark  Thomas Knudsen 1,015
17 2008 Belgien  Brügge Spanien  Antonio Ortiz 0,967 Spanien  Javier Palazón 1,267 Frankreich  Pierre Soumagne 0,844
Frankreich  Cédric Melnytschenko 0,827
18 2009 Deutschland  Krefeld Niederlande  Glenn Hofman 1,046 Spanien  Javier Palazón 1,179 Spanien  Antonio Ortiz 0,896
Turkei  Tolgahan Kiraz 0,821 [2]
19 2010 Turkei  Antalya Spanien  David Martinez 1,037 Belgien  Kenny Miatton 0,775 Turkei  Ömer Karakurt 1,100
Niederlande  Glenn Hofman 1,116 [3]
20 2011 Griechenland  Athen Niederlande  Glenn Hofman 1,308 Spanien  David Martinez 1,098 Deutschland  Dustin Jäschke 0,874
Turkei  Ömer Karakurt 0,794 [4]
21 2012 Italien  Alcamo Spanien  Juan-David Zapata 1,659 Turkei  Ömer Karakurt 1,034 Spanien  David Martinez 0,952
Niederlande  Jens van Dam 0,779 [5]
22 2013 Deutschland  Brandenburg/Havel Turkei  Ömer Karakurt 1,018 Spanien  Juan-David Zapata 1,091 Spanien  David Martinez 1,220
Belgien  Wesley van Apers 0,573 [6]
23 2014 Niederlande  Zevenbergen Spanien  Antonio Montes 1,279 Frankreich  Adrien Tachoire 0,899 Turkei  Berkay Karakurt 1,198
Belgien  Wesley van Apers 0,669 [7]
24 2015 Deutschland  Brandenburg/Havel Turkei  Berkay Karakurt 0,994 Frankreich  Matthieu Franck 0,794 Frankreich  Gwendal Marechal 0,935
Portugal  João Pedro Ferreira 0,826 [8]
25 2016 Spanien  Los Alcázares Spanien  Andrés Carrión 1,050 Deutschland  Tom Löwe 1,117 Osterreich  Patrick Butora 0,813
Spanien  Carlos Anguita 0,992 [9]
26 2017 Deutschland  Brandenburg/Havel Spanien  Carlos Anguita 1,154 Frankreich  Adrien Tachoire 1,068 Deutschland  Tobias Bouerdick 0,825
Spanien  Mario Mercader 0,676 [10]
27 2018 Frankreich  Ronchin Frankreich  Gwendal Marechal 1,000 Spanien  Carlos Anguita 0,855 Griechenland  Dimitrios Seleventas 0,734
Belgien  Stef van Hees 0,842 [11]
28 2019 Deutschland  Brandenburg/Havel Frankreich  Maxime Panaia 1,363 Osterreich  Nikolaus Kogelbauer 1,044 Italien  Alessio D'Agata 0,844
Italien  Emanuele Criscino 0,785 [12]
2020: ausgefallen wg. COVID-19-Pandemie
29 2021 Spanien  Los Alcázares Spanien  Iván Mayor 1,092 Turkei  Muhemmed Mustafa Kilic 0,863 Belgien  Stef van Hees 1,015
Osterreich  Nikolaus Kogelbauer 0,935
30 2022 Italien  Desio Turkei  Denizcan Akkoca 1,032 Osterreich  Nikolaus Kogelbauer 1,198 Spanien  Iván Mayor 1,028
Griechenland  Christos Falangas 0,817

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dieter Haase/Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1407 f.; 1623–1643.
  2. Abschlusstabelle Junioren-EM 2009 (Memento des Originals vom 11. Juli 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurobillard.org (PDF; 60 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 3. Januar 2013.
  3. Abschlusstabelle Junioren-EM 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurobillard.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 109 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 3. Januar 2013.
  4. Abschlusstabelle Junioren-EM 2011 (Memento des Originals vom 26. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurobillard.org (PDF; 60 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 3. Januar 2013.
  5. Abschlusstabelle Junioren-EM 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurobillard.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 3. Januar 2013.
  6. Abschlusstabelle Junioren-EM 2013@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurobillard.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 14. April 2013.
  7. Abschlusstabelle Junioren-EM 2014@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurobillard.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 21. April 2014.
  8. Abschlusstabelle Junioren-EM 2015 (Memento des Originals vom 10. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurobillard.org (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 7. Juni 2015.
  9. Abschlusstabelle Junioren-EM 2016 (Memento des Originals vom 21. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurobillard.org (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  10. Abschlusstabelle Junioren-EM 2017 (PDF; 312 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 18. September 2017.
  11. Abschlusstabelle Junioren-EM 2018 (PDF; 295 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 4. April 2018.
  12. [1] (PDF; 27 kB) auf Eurobillard.org (CEB). Abgerufen am 2. Mai 2019.