Zweikampf-Europameisterschaft der Junioren

Zweikampf-Europameisterschaft der Junioren
Billard Picto 2-white.svg
Logo Confédération Européenne de Billard (CEB).svg
Logo CEB (ausrichtender Verband)
Turnierdaten
Turnierart: Europa Europameisterschaft Europa
Turnierformat: Round Robin / K.-o.-System
Verband/Ausrichter: CEB
Turnierdetails
Austragungsort: wechselnd
Spielzeit: seit 1957
Akt. Titelträger: NiederlandeNiederlande Gert-Jan Veldhuizen
Rekorde
Meisten Siege: 3 ×
Belgien Léo Corin
NiederlandeNiederlande Christ van der Smissen
NiederlandeNiederlande Raymund Swertz
Bester GD: 157,47 (VGD)
NiederlandeNiederlande Raymund Swertz 2008, Athen Griechenland
Bester ED: 361,66 (BVED)
Belgien Philippe Maréchal, 1974 Aachen Deutschland
NiederlandeNiederlande Christ van der Smissen , 1975 Amsterdam NiederlandeNiederlande
NiederlandeNiederlande Raymund Swertz, 2008 Athen Griechenland
Positionskarte
Spielstätten
(1 Orléans; 2 Tours; 3 Rezé; 4 Haarlem; 5 Amsterdam; 6 Landsmeer)

Die Junioren-Europameisterschaft im Zweikampf wird seit 1967 in der Karambolagevariante Freie Partie und Cadre 47/2 ausgetragen. Von 1957 bis 1965 gab es sieben Vorläuferturniere.

GeschichteBearbeiten

VorläuferturniereBearbeiten

1957 beim „Europäischen Turnier der Junioren“ gab es fünf Teilnehmer, die bis 1965 bis auf acht Teilnehmer erweitert wurden.[1]

TurniermodusBearbeiten

Bei den Vorläuferturnieren, wie auch später bei den Europameisterschaften wurde das Turnier in der Freien Partie und im Cadre 47/2 ausgetragen. Es wurde im Round Robin-Modus gespielt. Ab 2007 gab es zwei Gruppen á vier Spieler mit nachfolgender KO-Phase.

Die Partiedistanz betrug seit 1957 250 Punkte in der Freien Partie 150 Punkte im Cadre 47/2. Die Partiedistanzen wurden bei den Europameisterschaften nicht verändert.[2]

TurnierrekordentwicklungBearbeiten

Die Rekordwerte sind nicht direkt vergleichbar, da verschiedene Umrechnungssysteme verwendet wurden. Ab 1972 wurde die „portugiesische Tabelle“ verwendet. Dadurch war die Aussagekraft des VGD korrekt. Der Kombinationsdurchschnitt ab 2009 wurde nicht berücksichtigt.

Verhältnismäßiger Generaldurchschnitt
VGD Name Jahr
25,35 Niederlande  Goos Vink 1957
27,35 Belgien  Ludo Dielis 1962
29,16 Deutschland  Dieter Wirtz 1964
38,20 Spanien  Juan Renom 1967
76,01 Niederlande  Christ van der Smissen 1972
109,02 Niederlande  Christ van der Smissen 1973
140,84 Niederlande  Christ van der Smissen 1975
157,47 Niederlande  Raymund Swertz 2008
Bester Verhältnismäßiger Einzeldurchschnitt
BVED Name Jahr
38,57 Niederlande  Goos Vink 1957
42,30 Belgien  Léo Corin 1958
61,11 Belgien  Ludo Dielis 1962
100,66 Niederlande  Jean Bessems 1967
268,33 Niederlande  Christ van der Smissen 1972
278,33 Belgien  Peter Bracke 1973
361,66 Belgien  Philippe Maréchal 1974
361,66 Niederlande  Christ van der Smissen 1975
361,66 Niederlande  Raymund Swertz 2008

TurnierstatistikBearbeiten

Der (VGD) gibt den Verhältnismäßigen Generaldurchschnitt des jeweiligen Spielers während des Turniers an.

Nr. Jahr Ort   GD   GD   GD
Europäisches Turnier der Junioren
1 1957 Deutschland  Saarbrücken Niederlande  Goos Vink 25,35 Deutschland  Walter Zill 18,61 Belgien  Léo Corin 18,49
2 1958 Belgien  Visé Belgien  Léo Corin 24,78 Niederlande  Goos Vink 18,32 Belgien  Josef Tyskens 17,11
3 1959*1 Frankreich  Lyon Belgien  Léo Corin 27,39 Niederlande  Jacobus de Nijs 10,58 Frankreich  Henri Hibon 08,93
4 1960 Deutschland  München Belgien  Léo Corin 19,18 Deutschland  Hans Ritschel 15,65 Niederlande  Piet de Leeuw 14,30
5 1962 Deutschland  West-Berlin Belgien  Ludo Dielis 27,35 Niederlande  Joop Roodenburg 22,62 Deutschland  Dieter Müller 15,98
6 1964 Deutschland  Krefeld Deutschland  Dieter Wirtz 29,16 Osterreich  Franz Stenzel 14,99 Belgien  Florent de Jonghe 18,64
7 1965 Niederlande  Haarlem Belgien  Victor Beckers 24,11 Niederlande  Jean Bessems 24,09 Belgien  Florent de Jonghe 22,86
Zweikampf-Europameisterschaft der Junioren
1 1967 Frankreich  Orléans Belgien  Florent de Jonghe 37,94 Niederlande  Jean Bessems 32,74 Spanien  Juan Renom 38,20
2 1972 Frankreich  Tours Niederlande  Christ van der Smissen 76,01 Niederlande  Willy Steures 55,69 Belgien  Marc van der Spiegel 38,26
3 1973 Belgien  Herentals Niederlande  Christ van der Smissen 109,02 Belgien  Peter Bracke 52,76 Belgien  Paul van de Voorde 41,44
4 1974 Deutschland  Aachen Belgien  Philippe Maréchal 42,37 Deutschland  Thomas Wildförster 41,37 Deutschland  Jürgen Kresse 24,01
5 1975 Niederlande  Amsterdam Niederlande  Christ van der Smissen 140,84 Frankreich  Paul Couespel 54,03 Niederlande  Louis Havermans 46,83
6 1976 Niederlande  Landsmeer Niederlande  Jos Bongers 79,48 Deutschland  Norbert Ohagen 40,61 Belgien  Willy Leman 37,11
Nr. Jahr Ort   GD   GD   Halbfinalisten GD
7 2007 Niederlande  Afferden Niederlande  Raymund Swertz 75,22 Niederlande  Shyaam Poedai 45,21 Frankreich  Ludovic Hebrard 34,20
Tschechien  Pavel Böhm 38,58
8 2008 Griechenland  Athen Niederlande  Raymund Swertz 157,47 Tschechien  Pavel Böhm 66,24 Niederlande  Ian van Krieken 63,84
Belgien  Kenny Miatton 23,37
9 2009 Frankreich  Rezé Niederlande  Raymund Swertz 182,69 Tschechien  Pavel Böhm 91,66 Belgien  Andy de Bondt 42,37
Niederlande  Demi Pattiruhu 54,24
10 2010 Niederlande  Afferden Deutschland  Christoph Hilger 137,24 Belgien  Andy de Bondt 122,22 Niederlande  Raymund Swertz 225,00
Tschechien  Pavel Böhm 151,87
11 2011 Griechenland  Athen Niederlande  Gert-Jan Veldhuizen 132,50 Niederlande  Demi Pattiruhu 107,27 Belgien  Andy de Bondt 72,07
Spanien  Antonio Montes 71,16
12 2012 Osterreich  Wieselburg Niederlande  Gert-Jan Veldhuizen 88,52 Griechenland  Kostas Antonopoulos 70,94 Niederlande  Demi Pattiruhu 73,31
Spanien  Antonio Montes 68,84
Anmerkungen
*1 Auf Wunsch des französischen Verbandes wurde das Turnier nur in der Freien Partie ausgetragen.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1411–1415.
  2. Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1425.