Cadre-47/1-Weltmeisterschaft

Carambolageturnier
(Weitergeleitet von Cadre-45/1-Weltmeisterschaft)
Cadre-47/1-Weltmeisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
UMB Logo 2016.svg
UMB (Aktuelles Logo)
Turnierdaten
Turnierart: Weltmeisterschaft
Turnierformat: Round Robin / K.-o.-System
Verband/Ausrichter: UIFAB / CEB
Turnierdetails
Spielzeit: 1926–1987
Rekorde
Meisten Siege: 3
Agypten 1922 Edmond Soussa (1928,1929,1931)
Belgien René Gabriëls (1935,1936,1938)
Bester GD: 51,81
FrankreichFrankreich Francis Connesson 1982, Duisburg Deutschland Deutschland
Bester ED: 300,00
NiederlandeNiederlande Hans Vultink 1975, Rotterdam Niederlande Niederlande
Höchstserie (HS): 386
NiederlandeNiederlande Hans Vultink 1975, Rotterdam Niederlande Niederlande

Die Cadre-47/1-Weltmeisterschaft (bis 1938 Cadre 45/1) wurde von 1926 bis 1987 in der Karambolagevariante Cadre 47/1 ausgetragen. Ausgerichtet wurde sie bis 1938 von der UIFAB (Union Internationale des Fédérations des Amateurs de Billard), danach vom heutigen Karambolage-Weltverband UMB (Union Mondiale de Billard).[1]

In der Regel fand sie einmal jährlich statt, allerdings wurde sie in den letzten Jahren, ähnlich wie auch die Cadre-47/1-Europameisterschaft nur noch selten ausgespielt, da sich nur noch selten Ausrichter finden.

Rekordsieger sind der Belgier René Gabriëls und Edmond Soussa aus Ägypten, letzter Titelträger war 1987 Fonsy Grethen aus Luxemburg.

ModusBearbeiten

Bis 1982 wurde auf eine Partie-Distanz von 300 Points gespielt. 1987 in Landau (Pfalz) wurde die Distanz auf 250 Points verkürzt.[1]

FotogalerieBearbeiten

Charles Faroux, erster Weltmeister
Francis Connesson, Rekordhalter
René Gabriëls, 3 mal Weltmeister
Fonsy Grethen, letzter Weltmeister

TurnierstatistikBearbeiten

Der GD gibt den Generaldurchschnitt (GD) des jeweiligen Spielers während des Turniers an. Der GD ist ohne Stichpartie angegeben.

Legende

WM als 45/1 ausgetragen

Ergebnisse[1]
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
01 1927 Frankreich  Vichy Frankreich  Charles Faroux 7,50 Deutsches Reich  Albert Poensgen 7,39 Frankreich  Jacques Davin 6,62
02 1928 Frankreich  Vichy Agypten 1922  Edmond Soussa 12,76 Vereinigte Staaten  Francis S. Appleby 8,68 Frankreich  Jacques Davin 7,37
03 1929 Vereinigte Staaten  New York Agypten 1922  Edmond Soussa 8,35 Belgien  Théo Moons 8,95 Vereinigte Staaten  Francis S. Appleby 9,02
04 1930 Frankreich  Lyon Belgien  Gustave van Belle 19,84 Agypten 1922  Edmond Soussa 12,79 Belgien  Théo Moons 13,34
05 1931 Frankreich  Marseille Agypten 1922  Edmond Soussa 11,06 Belgien  Gustave van Belle 11,36 Belgien  Théo Moons 10,62
06 1932 Frankreich  Paris Frankreich  Albert Corty 10,90 Agypten 1922  Edmond Soussa 16,83 Niederlande  Jan Dommering 10,27
07 1933 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Edgar T. Appleby 7,23 Agypten 1922  Edmond Soussa 11,11 Belgien  Théo Moons 8,71
08 1934 Schweiz  Genf NS-Staat  Walter Joachim 8,48 Niederlande  Jan Sweering 9,37 Frankreich  Jean Albert 9,08
09 1935 Niederlande  Scheveningen Belgien  René Gabriëls 16,27 Niederlande  Jan Sweering 11,41 Frankreich  Jacques Davin 13,25
10 1936 Frankreich  Montpellier Belgien  René Gabriëls 14,54 Frankreich  Constant Côte 13,41 Deutsches Reich NS  Walter Joachim 9,58
11 1937 Frankreich  Marseille Frankreich  Constant Côte 11,55 Belgien  René Gabriëls 14,03 Frankreich  Jean Albert 11,19
12 1938 Belgien  Antwerpen Belgien  René Gabriëls 18,91 Frankreich  Constant Côte 21,18 Niederlande  Jan Sweering 18,06
13 1967 Frankreich  Marseille Frankreich  Jean Marty 27,29 Niederlande  Henk Scholte 21,23 Spanien 1945  José Gálvez 20,89
14 1975 Niederlande  Rotterdam Niederlande  Hans Vultink 42,76 Niederlande  Jean Bessems 22,06 Frankreich  Francis Connesson 31,20
15 1976 Spanien 1945  Mollerussa Belgien  Raymond Ceulemans 30,43 Niederlande  Hans Vultink 23,35 Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller 22,76
16 1977 Niederlande  Groenlo Belgien  Ludo Dielis 35,59 Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller 29,11 Niederlande  Hans Vultink 23,83
17 1980 Deutschland Bundesrepublik  Bottrop Frankreich  Francis Connesson 30,43 Niederlande  Hans Vultink 44,95 Belgien  Ludo Dielis 32,18
18 1982 Deutschland Bundesrepublik  Duisburg Frankreich  Francis Connesson 51,81 Niederlande  Jan Arnouts 32,01 Deutschland Bundesrepublik  Thomas Wildförster 35,77
19 1987 Deutschland Bundesrepublik  Landau Luxemburg  Fonsy Grethen 31,25 Niederlande  Jos Bongers 35,37 Osterreich  Franz Stenzel 27,74

RekordeBearbeiten

Den besten GD mit 51,81 bei einer Cadre-47/1-Weltmeisterschaft erzielte der Franzose Francis Connesson 1982 in Duisburg.

Den nicht mehr zu brechenden Weltrekord bis 300 Points in einer Aufnahme hält der Niederländer Hans Vultink, erzielt bei der Weltmeisterschaft 1975 in Rotterdam. Bis 250 Points schaffte noch kein Akteur die Partie in einer Aufnahme auszustoßen.

Den Serien-Weltrekord hält natürlich auch Hans Vultink, allerdings schaffte der Franzose Francis Connesson bei der WM 1976 in Mollerusa auch 300 Points, aber erst in der 2. Aufnahme, was entsprechend eine Einstellung des Rekordes ist. Die höchste prolongierte Höchstserie erzielte Hans Vultink mit 386 bei der Weltmeisterschaft 1975 in Rotterdam.

RekordentwicklungBearbeiten

Quellen:[1]

Legende: Cadre 45/1, ab 1949 47/1
Code Erklärung
Cadre 45/1
  Cadre 47/1
prolongiert
Q Rekord wurde während des Qualifikationsturniers aufgestellt
F Rekord wurde im Rahmen eines Fünfkampfes aufgestellt
Generaldurchschnitt (GD)
GD Name Jahr
Turniere mit 4 Partien
12,68 Belgien  Gustave van Belle 1931 (Q)
Turniere mit 5 Partien
07,50 Frankreich  Charles Faroux 1926
09,02 Vereinigte Staaten  Francis Appleby 1929
Turniere mit 6 Partien
12,76 Agypten  Edmound Soussa 1928
34,05 Deutschland  Wolfgang Zenkner 1987
Turniere mit 7 Partien
11,336 Belgien  Gustave van Belle 1931
16,27 Belgien  René Gabriëls 1935
21,18 Frankreich  Constant Côte 1938
27,29 Frankreich  Jean Marty 1967
42,76 Niederlande  Hans Vultink 1975
44,95 Niederlande  Hans Vultink 1980
51,81 Frankreich  Francis Connesson 1982
Turniere mit 8 Partien
19,84 Belgien  Gustave van Belle 1930
Einzeldurchschnitt (ED)
BED Name Jahr
Spiele bis 300 Punkte
020,00 Deutschland  Albert Poensgen 1926
021,42 Vereinigte Staaten  Francis Appleby 1929
050,00 Belgien  Gustave van Belle 1930
060,00 Agypten  Edmound Soussa 1932
100,00 Niederlande  Henk Scholte 1967
300,00 Niederlande  Hans Vultink 1975
Spiele bis 250 Punkte
125,00 Italien  Marco Zanetti 1987
Osterreich  Christoph Pilss
Spiele bis 150 Punkte
150 Frankreich  Roland Dufetelle 1977 (F)
Belgien  Ludo Dielis
Niederlande  Christ van der Smissen
Niederlande  Jos Bongers 1981 (F)
Deutschland  Klaus Hose
Höchstserie (HS)
HS Name Jahr
088 Frankreich  Charles Faroux 1926
106 Agypten  Edmound Soussa 1928
177 Belgien  Gustave van Belle 1930
227 Belgien  René Gabriëls 1932
299 Niederlande  Henk Scholte 1967
300 Niederlande  Hans Vultink 1975
Frankreich  Francis Connesson 1976
386 ‡ Niederlande  Hans Vultink 1975

MedaillenspiegelBearbeiten

Legende

WM als 45/1 ausgetragen

Spieler
Platz Name Gold (45/1) Gold (47/1) Silber (45/1) Silber (47/1) Bronze (45/1) Bronze (47/1) Erste-
Teilnahme
Ort
01. Agypten 1922  Edmond Soussa 3 3 1928 Frankreich  Vichy
02. Belgien  René Gabriëls 3 1 1932 Frankreich  Paris
03. Frankreich  Francis Connesson 2 1 1975 Niederlande  Rotterdam
04. Niederlande  Hans Vultink 1 2 1 1975 Niederlande  Rotterdam
05. Frankreich  Constant Côte 1 2 1934 Schweiz  Genf
06. Belgien  Gustave van Belle 1 1 1930 Frankreich  Lyon
07. NS-Staat  Walter Joachim 1 1 1932 Frankreich  Paris
Belgien  Ludo Dielis 1 1 1977 Niederlande  Groenlo
09. Frankreich  Charles Faroux 1 1927 Frankreich  Vichy
Frankreich  Albert Corty 1 1930 Frankreich  Lyon
Vereinigte Staaten  Edgar T. Appleby 1 1929 Vereinigte Staaten  New York
Frankreich  Jean Marty 1 1967 Frankreich  Marseille
Belgien  Raymond Ceulemans 1 1976 Spanien 1945  Mollerussa
Luxemburg  Fonsy Grethen 1 1987 Deutschland Bundesrepublik  Landau
15. Niederlande  Jan Sweering 2 1 1933 Vereinigte Staaten  New York
16. Belgien  Théo Moons 1 3 1929 Vereinigte Staaten  New York
17. Vereinigte Staaten  Francis S. Appleby 1 1 1927 Frankreich  Vichy
Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller 1 1 1967 Frankreich  Marseille
19. NS-Staat  Albert Poensgen 1 1927 Frankreich  Vichy
Niederlande  Henk Scholte 1 1967 Frankreich  Marseille
Niederlande  Jean Bessems 1 1975 Niederlande  Rotterdam
Niederlande  Jan Arnouts 1 1982 Deutschland Bundesrepublik  Duisburg
Niederlande  Jos Bongers 1 1987 Deutschland Bundesrepublik  Landau
24. Frankreich  Jacques Davin 3 1927 Frankreich  Vichy
25. Frankreich  Jean Albert 2 1932 Frankreich  Paris
26. Niederlande  Jan Dommering 1 1931 Frankreich  Marseille
Spanien 1945  José Gálvez 1 1967 Frankreich  Marseille
Deutschland Bundesrepublik  Thomas Wildförster 1 1982 Deutschland Bundesrepublik  Duisburg
Osterreich  Franz Stenzel 1 1987 Deutschland Bundesrepublik  Landau
Nationen
Platz Name Gold Silber Bronze
01. Belgien  Belgien 6 3 4
02. Frankreich  Frankreich 6 2 6
03. Agypten  Ägypten 3 3 0
04. Niederlande  Niederlande 1 8 3
05. Deutschland  Deutschland 1 2 3
06. Vereinigte Staaten  U.S.A. 1 1 1
07. Luxemburg  Luxemburg 1 0 0
08. Spanien  Spanien 0 0 1
09. Osterreich  Österreich 0 0 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 1. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 383–403.