Cadre-47/2-Weltmeisterschaft

internationale Karambolageturnierserie
Cadre-47/2-Weltmeisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
UMB Logo 2016.svg
UMB (Aktuelles Logo)
Turnierdaten
Turnierart: Weltmeisterschaft
Turnierformat: Round Robin / K.-o.-System
Verband/Ausrichter: FFB/FFAB/FIAB/UIFAB/UMB
Turnierdetails
Austragungsort: wechselnd
Spielzeit: 1903–2003
Akt. Titelträger: Belgien Frédéric Caudron
Rekorde
Meisten Siege: 5 ×
Belgien Théo Moons
Bester GD: s. Rekorde
Bester ED: s. Rekorde
Höchstserie (HS): s. Rekorde

Die Cadre-47/2-Weltmeisterschaft (bis 1947 Cadre 45/2) wird seit 1903 in der Karambolagevariante Cadre 47/2 ausgetragen. Ausgerichtet wurde sie zunächst von der damaligen Fédération Française de Billard (FFB) (1903–1913), von 1914 bis 1923 von der FFAB (Fédération Française des Amateurs de Billard), 1924 von der Fédération Internationale des Amateurs de Billard (FIAB), danach von der Union Internationale des Fédérations des Amateurs de Billard (UIFAB; 1925–1959) und seit 1959 von der heutigen UMB (Union Mondiale de Billard). Es gab zwischen 1903 und 1913 einen zweiten Karambolageverband, die Fédération des Sociétés Françaises des Amateurs de Billard (FSFAB). Auch dieser richtete Weltmeisterschaften aus, aber vorwiegend Profi-Weltmeisterschaften, die aber nicht von der FFAB nach der Vereinigung der FSFAB und FFB anerkannt wurden. Diese Vereinbarung übernahm später auch die UMB. Alle genannten Verbände gehen auf die FSFAB zurück und entstanden im Laufe der Jahre durch Vereinigung und Umbenennungen.

Albert Poensgen bei der Cadre-45/2-Weltmeisterschaft 1932 in New York im Turniersaal des „Elks Club“ bei seiner Titelverteidigung. Am Tisch links spielt Carl Foerster (GER), stehend daneben Schiedsrichter Albert Cutler. Am rechten Tisch spielt Worth Bergherm (USA), auf dem Stuhl zwischen beiden Tischen sitzt Francis S. Appleby (USA).

GeschichteBearbeiten

Bis Anfang der 20er Jahre war die Cadre-45/2-Weltmeisterschaft die einzige die gespielt wurde. Im Carambolbereich war es in dieser Zeit die populärste Spielart bevor es international durch weitere Disziplinen ergänzt wurde. Es gab in den letzten 40 Jahren nur noch eine Weltmeisterschaft, da diese Disziplin nicht mehr dem heutigen Schwierigkeitsgrad standhält. Im Cadre 47/2 werden heute Durchschnitte gespielt wie vor Jahren noch in der Freien Partie. Dadurch hat das Interesse an Weltmeisterschaften in dieser Disziplin, wie vor vielen Jahren in der Freien Partie, stark nachgelassen. Somit war wohl die Weltmeisterschaft 2003 nach 100 Jahren die letzte die in dieser Disziplin ausgetragen wurde. Die Cadre-47/2-Europameisterschaft findet hingegen noch regelmäßig statt. Die Ergebnisse von 1903 bis 1909 sind in den heutigen Archiven nicht mehr komplett zu ermitteln.

Rekordsieger ist der Belgier Théo Moons, aktueller Titelträger ist Frédéric Caudron aus Belgien.

ModusBearbeiten

Bis 1909 wurden die Turniere bis 400 Punkte, Jeder gegen Jeden, gespielt. Ab 1910 dito, aber im Finale in drei Sätzen à 400 auf 1200 Punkte. Von 1919 bis 1924 auf 500 Punkte, im Finale, wie vorher, auf die dreifache Distanz. Seit 1910 wurden die Weltmeisterschaften als Herausforderungsturnier gespielt. Der Zweitplatzierte hatte innerhalb einer Frist von sechs Monaten das Recht den Titelträger zu fordern und dieses in seiner Heimatstadt auszutragen. Verzichtete er auf dieses, so fiel das Recht an den Drittplatzierten.[1]

1925 fanden zwei Weltmeisterschaften statt. Die erste war ein Herausforderungskampf zwischen den damals führenden Spielern Albert Corty aus Frankreich und dem Holländer Jan Dommering. Dieser Kampf fand vom 29. bis zum 31. Januar in Marseille statt. Die zweite WM vom 14. bis zum 23. April in Paris. Von 1926 bis 1978 ausschließlich bis 400 Punkte. 2003 wurde bis 300 (Qualifikation 250) Punkte gespielt.[1]

TurnierstatistikBearbeiten

Der GD gibt den Generaldurchschnitt des jeweiligen Spielers während des Turniers an. Die Ergebnisse vor 1914 sind sehr unvollständig. Zum Teil wurde nur das Endspiel ausgetragen und kein Spiel um Platz 3. Bis 1947 wurde die WM im Cadre 45/2 ausgetragen, danach dann im Cadre 47/2.

Legende WM als 45/2 ausgetragen

Fédération-Française-de-Billard-Weltmeisterschaften
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
01 1903 Frankreich  Paris Frankreich  Lucien Rérolle 15,90 Belgien  Hector Rasquinet 9,83 Frankreich  Léon Fouquet ?
02 1904 Frankreich  Paris Frankreich  Louis Naves ? Frankreich  Jean Delhom ? Frankreich  Fernand Monge ?
03 1905 Frankreich  Paris Belgien  Jean van Duppen ? Frankreich  Barthélémy Maure ? Belgien  François Weerst ?
04 1906 Belgien  Brüssel Belgien  Jean van Duppen 9,19 Deutsches Reich  Albert Poensgen 7,73 Frankreich  Louis Naves 6,68
05 1907 Frankreich  Paris Belgien  B. Colette ? Frankreich  Charles Faroux ? Frankreich  Louis Naves ?
06 1908 Frankreich  Paris Frankreich  E. Macquet ? Frankreich  Barthélémy Maure ? unbekannt  ?
07 1909 Frankreich  Paris Belgien  Pierre Sels 18,34 unbekannt  ? unbekannt  ?
08 1910 Frankreich  Paris Belgien  Pierre Sels 10,00 Frankreich  Charles Faroux 9,85 unbekannt  ?
09 1912 Frankreich  Paris Frankreich  Charles Faroux 13,33 Belgien  Pierre Sels ? unbekannt  ?
10 1913 Belgien  Antwerpen Belgien  Pierre Sels 13,55 Belgien  Henri Maréchal 9,72 Frankreich  ? Edmond 9,88
Fédération-Française-des-Amateurs-de-Billard-Weltmeisterschaften
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
11 1914 Frankreich  Paris Belgien  Pierre Sels 18,34 Schweiz  Rodolphe Agassiz 16,87 Frankreich  Charles Faroux 14,26
12 1919 Frankreich  Paris Frankreich  Charles Faroux 26,66 Frankreich  Jean de Gasparin 11,66 Belgien  Henri Maréchal 11,41
13 1920 Frankreich  Paris Frankreich  Edouard Roudil 23,36 Niederlande  Arie Bos 22,40 Frankreich  Charles Faroux 16,48
14 1921 Frankreich  Paris Niederlande  Arie Bos 21,27 Frankreich  Charles Faroux 19,31 Frankreich  Albert Corty 11,73
15 1922 Frankreich  Paris Frankreich  Charles Darantière 13,58 Frankreich  Charles Faroux 17,38 Belgien  Théo Moons 16,48
Fédération-Internationale-des-Amateurs-de-Billard-Weltmeisterschaft
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
16 1923 Frankreich  Paris Belgien  Théo Moons 18,23 Frankreich  Charles Faroux 19,81 Frankreich  Albert Corty 20,91
Union-Internationale-des-Fédérations-des-Amateurs-de-Billard-Weltmeisterschaften
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
17 1924 Frankreich  Paris Frankreich  Albert Corty 24,27 Niederlande  Jan Dommering 22,02 Belgien  Théo Moons 19,41
18 1925 Frankreich  Paris Niederlande  Jan Dommering 16,40 Belgien  Théo Moons 20,81 Frankreich  Albert Corty 16,10
19 1926 Frankreich  Paris Belgien  Théo Moons 17,20 Niederlande  Jan Dommering 17,46 Belgien  Gustave van Belle 16,95
20 1927 Frankreich  Paris Belgien  Théo Moons 14,07 Frankreich  Charles Faroux 12,41 Agypten 1922  Edmond Soussa 13,68
21 1928 Niederlande  Amsterdam Belgien  Théo Moons 19,67 Belgien  Gustave van Belle 21,07 Agypten 1922  Edmond Soussa 19,20
22 1929 Frankreich  Marseille Belgien  Théo Moons 16,37 Belgien  Gustave van Belle 20,59 Agypten 1922  Edmond Soussa 16,89
23 1930 Belgien  Antwerpen Belgien  Victor Luypaerts 22,18 Agypten 1922  Edmond Soussa 28,06 Frankreich  Albert Corty 28,56
24 1931 Schweiz  Genf Deutsches Reich  Albert Poensgen 21,05 Belgien  Théo Moons 23,58 Belgien  Gustave van Belle 25,52
25 1932 Vereinigte Staaten  New York Deutsches Reich  Albert Poensgen 15,93 Belgien  Gustave van Belle 14,17 Agypten 1922  Edmond Soussa 18,79
26 1933 NS-Staat  Köln Agypten 1922  Edmond Soussa 23,49 Deutschland  Albert Poensgen 28,59 Niederlande  Jan Dommering 20,54
27 1934 Niederlande  Groningen Belgien  Gustave van Belle 19,96 Frankreich  Jean Albert 18,20 NS-Staat  Walter Joachim 13,63
28 1935 Frankreich  Montpellier Frankreich  Jacques Davin 22,96 Frankreich  Jean Albert 18,22 Belgien  Théo Moons 18,61
29 1936 Spanien Zweite Republik  Barcelona Belgien  René Gabriëls 23,22 Belgien  Théo Moons 17,75 Niederlande  Jan Sweering 16,94
30 1937 Niederlande  Groningen Belgien  René Gabriëls 35,59 Frankreich  Constant Côte 21,73 Frankreich  Louis Chassereau 20,19
31 1938 Belgien  Antwerpen Belgien  René Gabriëls 45,90 Frankreich  Constant Côte 27,61 Belgien  Théo Moons 23,87
32 1939 Niederlande  Amsterdam Belgien  René Gabriëls 48,27 Frankreich  Constant Côte 25,96 Niederlande  Jan Sweering 18,11
33 1947 Spanien 1945  Saragossa Niederlande  Piet van de Pol 45,45 Spanien 1945  Joaquín Domingo 25,88 Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 23,51
34 1949 Niederlande  Amsterdam Niederlande  Piet van de Pol 32,18 Belgien  René Gabriëls 43,23 Belgien  Clement van Hassel 35,40
35 1951 Argentinien  Buenos Aires Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 34,83 Belgien  René Gabriëls 31,65 Belgien  Clement van Hassel 29,78
Union-Mondiale-de-Billard-Weltmeisterschaften
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
36 1962 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorf Belgien  Jos Vervest 33,33 Niederlande  Piet van de Pol 21,88 Deutschland Bundesrepublik  Siegfried Spielmann 22,11
37 1964 Deutschland Bundesrepublik  Berlin Belgien  Jos Vervest 27,84 Spanien 1945  José Gálvez 24,21 Belgien  Antoine Schrauwen 33,25
38 1967 Agypten 1972  Kairo Frankreich  Jean Marty 102,85 Niederlande  Hans Vultink 48,70 Belgien  Antoine Schrauwen 52,96
39 1969 Niederlande  Groningen Belgien  Antoine Schrauwen 84,84 Belgien  Ludo Dielis 83,39 Spanien 1945  José Gálvez 60,20
40 1973 Deutschland Bundesrepublik  Krefeld Niederlande  Hans Vultink 86,53 Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller 76,85 Frankreich  Roland Dufetelle 58,28
41 1974 Argentinien  Buenos Aires Niederlande  Hans Vultink 55,81 Argentinien  Osvaldo Berardi 51,42 Argentinien  Manuel Girves 35,83
42 1978 Niederlande  Rheden Frankreich  Francis Connesson 79,51 Belgien  Ludo Dielis 85,07 Deutschland Bundesrepublik  Dieter Wirtz 49,94
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Halbfinalisten GD
43 2003 Frankreich  Ronchin Belgien  Frédéric Caudron 126,66 Deutschland  Fabian Blondeel 89,00 Spanien  Rafael Garcia 131,90
Niederlande  Henri Tilleman 64,19

RekordeBearbeiten

Als erster Sportler stieß Jean Marty 1967 bei einer Cadre-47/2-Weltmeisterschaft eine Partie bis 400 Points in 1 Aufnahme aus. Es folgten weitere vier Akteure. Bis 300 Points schafften das Frédéric Caudron und Fabian Blondeel.

Den besten GD bei einer Cadre-47/2-Weltmeisterschaft erzielte der Spanier Rafael Garcia mit 131,90; die höchste prolongierte Serie bei einer Cadre-47/2-Weltmeisterschaft spielte der Niederländer Hans Vultink mit 735 Punkten 1973 in Krefeld. (prolongiert).

Rekorde im Cadre 45/2
  Rekord Name Jahr Ort
Generaldurchschnitt (GD) 48,27 Belgien  René Gabriëls 1939 Amsterdam
Bester
Einzeldurchschnitt
(BED)
133,33 Belgien  René Gabriëls 1939 Amsterdam
Höchstserie (HS) 324 Belgien  René Gabriëls 1939 Amsterdam
Rekorde im Cadre 47/2
  Rekord Name Jahr Ort
Generaldurchschnitt (GD) 131,90 Spanien  Rafael Garcia 2003 Ronchin
Bester
Einzeldurchschnitt
(BED)
400,00 Frankreich  Jean Marty 1967 Kairo
Niederlande  Henk Scholte 1969 Groningen
Niederlande  Hans Vultink 1973 Krefeld
Argentinien  Manuel Girves 1974 Buenos Aires
Belgien  Ludo Dielis 1978 Rheden
Höchstserie (HS) 400 Frankreich  Jean Marty 1967 Kairo
Niederlande  Henk Scholte 1969 Groningen
Niederlande  Hans Vultink 1973 Krefeld
Argentinien  Manuel Girves 1974 Buenos Aires
Belgien  Ludo Dielis 1978 Rheden

RekordentwicklungBearbeiten

Legende
Code Erklärung
Spiele mit Cadre 45/2
  Spiele mit Cadre 47/2
prolongiert
Q Rekord wurde während des Qualifikationsturniers aufgestellt
F Rekord wurde im Rahmen eines Fünfkampfes aufgestellt
Generaldurchschnitt (GD)
GD Name Jahr
Turnier mit 3 Partien
20,45 Belgien  Gustave van Belle 1933 (F/Q)
31,20 Belgien  Gustave van Belle 1933 (F)
Turnier mit 4 Partien
19,97 Belgien  Gustave van Belle 1929 (Q)
23,63 Belgien  René Gabriëls 1936 (Q)
70,36 Niederlande  Martin van der Spoel 2003
Turnier mit 5 Partien
18,35 Frankreich  Pierre Sels 1914
24,27 Frankreich  Albert Corty 1924
27,90 Agypten  Edmond Soussa 1930 (Q)
39,77 Frankreich  Constant Côte 1939 (F)
45,45 Niederlande  Piet van de Pol 1947
57,00 Belgien  Raymond Ceulemans 1974 (F)
72,28 Schweiz  Xavier Gretillat 2003
Turnier mit 6 Partien
013,48 Frankreich  Pierre Sels 1913
020,91 Frankreich  Albert Corty 1923
029,59 Belgien  Théo Moons 1930 (Q)
074,12 Niederlande  Henk Scholte 1965
093,13 Belgien  Ludo Dielis 1969
118,75 Belgien  Raymond Ceulemans 1992
154,23 1975
Turnier mit 7 Partien
015,91 Frankreich  Lucien Rérolle 1903
017,38 Frankreich  Charles Faroux 1922
017,46 Niederlande  Jan Dommering 1926
021,07 Belgien  Gustave van Belle 1928
028,56 Frankreich  Albert Corty 1930
028,59 Deutschland  Albert Poensgen 1933
035,59 Belgien  René Gabriëls 1937
045,90 1938
048,27 1939
043,23 Belgien  René Gabriëls 1949
084,84 Belgien  Tony Schrauwen 1969
086,53 Niederlande  Hans Vultink 1973
131,90 Spanien  Rafael Garcia 2003
Turnier mit 8 Partien
018,79 Agypten  Edmond Soussa 1932
022,96 Frankreich  Jacques Davin 1935
033,33 Belgien  Joseph Vervest 1962
Turnier mit 9 Partien
102,85 Frankreich  Frankreich 1967
Einzeldurchschnitt (ED)
BED Name Jahr
Turnier bis 500 Punkte
50,00 Frankreich  Albert Corty 1924
Turnier bis 400 Punkte
033,33 Frankreich  Lucien Rérolle 1903
Niederlande  Jan Dommering 1926
057,14 Belgien  Théo Moons 1929 (Q)
066,66 Belgien  Walter Baltus 1930
080,00 Belgien  Gustave van Belle 1931
100,00 Belgien  René Gabriëls 1938
133,33 Belgien  Clément van Hassel 1949
200,00 Belgien  Antoine Schrauwen 1965
400,00 Frankreich  Jean Marty 1967
Belgien  Raymond Ceulemans 1969 (F)
Niederlande  Henk Scholte 1969
Belgien  Ludo Dielis 1972 (F)
Niederlande  Hans Vultink 1973
Frankreich  Francis Connesson 1974 (F)
Argentinien  Manuel Girves 1974
Turnier bis 300 Punkte
300,00 Belgien  Frédéric Caudron 2003
Deutschland  Fabian Blondeel
Turnier bis 250 Punkte
250,00 Belgien  Frédéric Caudron 2003
Spanien  Rafael Garcia
Deutschland  Thomas Nockemann
Frankreich  Alain Remond
Belgien  Patrik Niessen
Frankreich  Jean-Francoise Florent
Turnier bis 150 Punkte
075,00 Frankreich  Jacques Davin 1933 (Q/F)
150,00 Belgien  Gustave van Belle 1933
Höchstserie (HS)
HS Name Jahr
109 Frankreich  Lucien Rérolle 1903
169 Frankreich  Charles Faroux 1914
171 Frankreich  Charles Darantiere 1923
184 Belgien  Théo Moons 1924
212 Frankreich  Albert Corty 1925
248 Vereinigte Staaten  Francis Appleby 1928
260 Frankreich  Albert Corty 1930 (Q)
269 Belgien  René Gabriëls 1933
296 1938
324 1939
264 Belgien  René Gabriëls 1949
273 Belgien  Clément van Hassel 1951
319 Belgien  Jos Vervest 1962
366 1964
400 Frankreich  Jean Marty 1967
Belgien  Raymond Ceulemans 1969 (F)
Niederlande  Henk Scholte 1969
772 ‡ Belgien  Ludo Dielis 1972 (F)

MedaillenspiegelBearbeiten

Legende WM als 45/2 ausgetragen

Spieler
Platz Name Gold (45/2) Gold (47/2) Silber (45/2) Silber (47/2) Bronze (45/2) Bronze (47/2) Erste-
Teilnahme
Ort
01. Belgien  Théo Moons 5 3 4 1922 Frankreich  Paris
02. Belgien  René Gabriëls 4 2 1933 NS-Staat  Köln
03. Belgien  Pierre Sels 4 1 1909 Frankreich  Paris
04. Frankreich  Charles Faroux 2 6 2 1907 Frankreich  Paris
05. Deutsches Reich  Albert Poensgen 2 2 1906 Belgien  Brüssel
06. Niederlande  Piet van de Pol 1 1 1 1947 Spanien 1945  Saragossa
07. Belgien  Jean van Duppen 2 1905 Frankreich  Paris
Belgien  Joseph Vervest 2 1962 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorf
Niederlande  Hans Vultink 2 1967 Agypten 1972  Kairo
10. Belgien  Gustave van Belle 1 3 2 1923 Frankreich  Paris
11. Niederlande  Jan Dommering 1 2 1 1924 Frankreich  Paris
12. Agypten 1922  Edmond Soussa 1 1 4 1924 Frankreich  Paris
13. Niederlande  Arie Bos 1 1 1920 Frankreich  Paris
14. Frankreich  Albert Corty 1 4 1921 Frankreich  Paris
15. Frankreich  Louis Naves 1 2 1903 Frankreich  Paris
16. Belgien  Antoine Schrauwen 1 1 1964 Deutschland  Berlin
17. Frankreich  Lucien Rérolle 1 1903 Frankreich  Paris
Belgien  B. Colette 1 1907 Frankreich  Paris
Frankreich  E. Macquet 1 1908 Frankreich  Paris
Frankreich  Edouard Roudil 1 1920 Frankreich  Paris
Frankreich  Charles Darantière 1 1920 Frankreich  Paris
Belgien  Victor Luypaerts 1 1930 Belgien  Antwerpen
Frankreich  Jacques Davin 1 1929 Frankreich  Marseille
Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 1 1947 Spanien 1945  Saragossa
Frankreich  Francis Connesson 1 1978 Niederlande  Rheden
Belgien  Frédéric Caudron 1 2003 Frankreich  Ronchin
27. Frankreich  Constant Côte 3 1934 Niederlande  Groningen
28. Frankreich  Barthélémy Maure 2 1903 Frankreich  Paris
Frankreich  Jean Albert 2 1934 Niederlande  Groningen
Belgien  Ludo Dielis 2 1969 Niederlande  Groningen
31. Belgien  Henri Maréchal 1 1 1913 Belgien  Antwerpen
Spanien 1945  José Gálvez 1 1 1964 Deutschland  Berlin
33. Belgien  Hector Rasquinet 1 1903 Frankreich  Paris
Frankreich  Jean Delhom 1 1904 Frankreich  Paris
Schweiz  Rodolphe Agassiz 1 1913 Belgien  Antwerpen
Frankreich  Jean de Gasparin 1 1919 Frankreich  Paris
Spanien Zweite Republik  Joaquín Domingo 1 1935 Frankreich  Montpellier
Deutschland Bundesrepublik  Dieter Müller 1 1969 Niederlande  Groningen
Argentinien  Osvaldo Berardi 1 1962 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorf
Deutschland  Fabian Blondeel 1 2003 Frankreich  Ronchin
41. Niederlande  Jan Sweering 2 1934 Niederlande  Groningen
Belgien  Clément van Hassel 2 1949 Niederlande  Amsterdam
43. Frankreich  Léon Fouquet 1 1903 Frankreich  Paris
Frankreich  Fernand Monge 1 1904 Frankreich  Paris
Belgien  François Weerst 1 1905 Frankreich  Paris
Frankreich  ? Edmond 1 1913 Belgien  Antwerpen
NS-Staat  Walter Joachim 1 1933 NS-Staat  Köln
Frankreich  Louis Chassereau 1 1937 Niederlande  Groningen
Deutschland Bundesrepublik  Siegfried Spielmann 1 1962 Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorf
Frankreich  Roland Dufetelle 1 1973 Deutschland Bundesrepublik  Krefeld
Argentinien  Manuel Girves 1 1964 Deutschland  Berlin
Deutschland Bundesrepublik  Dieter Wirtz 1 1978 Niederlande  Rheden
Spanien  Rafael Garcia 1 2003 Frankreich  Ronchin
Niederlande  Henri Tilleman 1 2003 Frankreich  Ronchin
Nationen
Platz Name Gold Silber Bronze
01. Belgien  Belgien 23 11 11
02. Frankreich  Frankreich 10 15 12
03. Niederlande  Niederlande 6 4 3
04. Deutschland  Deutschland 2 4 2
05. Agypten  Ägypten 1 1 4
06. Argentinien  Argentinien 1 1 1
07. Spanien  Spanien 0 2 1
08. Schweiz  Schweiz 0 1 0

Quellen: [1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 1. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 174–199.