Hauptmenü öffnen
Damen-Dreiband-Weltmeisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
Billard Picto 1-black.svg
Turnierdaten
Turnierart: Ranglistenturnier
Turnierformat: Round Robin / Knock-out
Verband/Ausrichter: UMB
Turnierdetails
Austragungsort: wechselnd
Spielzeit: seit 1999
Aktueller Titelträger: NiederlandeNiederlande Therese Klompenhouwer
Rekorde
Meisten Siege: 6 ×

JapanJapan Orie Hida

Bester GD: 1,122
NiederlandeNiederlande Therese Klompenhouwer 2016, Guri Korea SudSüdkorea
Bester ED: 1,785
JapanJapan Orie Hida 1999, Heemstede
Höchstserie (HS): 10
NiederlandeNiederlande Orie Hida 1999, Heemstede NiederlandeNiederlande
Spielstätte(n) auf der Karte
Dreiband-Weltmeisterschaft der Damen (Europa)
Heemstede
Heemstede
Hoensbroek
Hoensbroek
Gandia
Gandia
Valencia
Valencia
Sivas
Sivas
Sinop
Sinop
Zoersel
Zoersel
Izmir
Izmir
Große Karte Europa
Kleine Karte Japan und Korea
Dreiband-Weltmeisterschaft der Damen (Japan-Korea)
Tokyo
Tokyo
Guri
Guri

Die Damen-Dreiband-Weltmeisterschaft wird seit 2004 in der Karambolagevariante Dreiband ausgetragen. 1999 und 2002 gab es zwei Vorläuferturniere.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

[1] Durch die positive Entwicklung der World Challenge Turniere und Weltmeisterschaften der Junioren wurde der Ruf nach einem ähnlichen Turnier bei den Damen immer lauter. Aus diesem Grund wurde um die letzte Jahrhundertwende herum die Dreiband-Szene der Damen verstärkt gefördert. Dazu wurde in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Spanien eine sogenannte „Ladies Tour“ organisiert. Wie bei den Junioren wurde zunächst ein Probelauf gestartet, 1999 die „Ladies World Masters“ in den Niederlanden und 2002 die „1st World Challenge“ in Spanien. 2004 fand dann endlich, mit Genehmigung des Karambolage-Weltverbandes UMB (Union Mondiale de Billard), die erste offizielle WM statt. Geplant war, dass sie alle zwei Jahre im Wechsel mit der Junioren-Dreiband-Weltmeisterschaft bzw. Damen-Dreiband-Europameisterschaft ausgetragen wird.[2] 2010 fand jedoch keine Weltmeisterschaft statt. Ausgerichtet wird sie von der UMB.

Die Japanerin Orie Hida hat von 1999 bis 2008 alle Turniere gewonnen und ist damit alleinige Rekordtitelinhaberin. Abgelöst wurde sie 2012 von Natsumi Higashiuchi, ebenfalls aus Japan.

Zusammenfassung WM 2012Bearbeiten

Die amtierende Vizeweltmeisterin Karina Jetten aus den Niederlanden schaffte es 2012, die japanische Seriengewinnerin im letzten Spiel der Qualifikation knapp mit 25:24 zu besiegen und damit vorzeitig aus dem Turnier zu werfen. Zuvor hatte Hida schon gegen ihre japanische Kollegin Namiko Hayashi klar mit 13:25 verloren und damit in der Gruppenphase nur Platz 3 erreicht.[3] Mit 0,826 hatte sie zwar den besten Generaldurchschnitt, die Platzierung reichte aber nicht für das Viertelfinale.[4]

Die Finalrunde wurde ab dem Viertelfinale ausgetragen. Das Feld wurde von den Asiatinnen (4 Japanerinnen und 2 Koreanerinnen) dominiert. Allein die Niederlande konnten mit Karina Jetten und Therese Klompenhouwer zwei Europäerinnen ins Finale schicken. Alle Japanerinnen konnten sich im Viertelfinale gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen, sodass schon das Halbfinale zu einer internen Angelegenheit des Gastgeberlandes wurde. Im Finale setzte sich dann Natsumi Higashiuchi klar mit 25:15 in 19 Aufnahmen (ED 1,316) gegen Yuko Nishimoto durch. Sie spielte damit auch den besten Einzeldurchschnitt des Turniers. Japan konnte damit wieder einmal die Siegerin stellen und hält nun alle sechs Titel (incl. Vorturniere). Die Deutschtürkin Gülşen Degener spielte ebenfalls unter ihrer gewohnten Leistung und kam im Endklassement nur auf Platz 10. Aus europäischer Sicht galt Therese Klompenhouwer als Nachfolgerin Hidas und Favoritin des Turniers, aber auch sie scheiterte im Viertelfinale und stand am Ende auf Platz 7. Anfang Dezember wird sie als einzige Frau am dritten Dreiband-Weltcup des Jahres im ägyptischen Hurghada teilnehmen. Insgesamt gesehen schaffte es keine der Spielerinnen, einen GD über 1 zu spielen, sie liegen dabei weit unterhalb des Niveaus von 1999. Bei den Herren lag der beste GD der letzten WM bei 1,983, gespielt von Eddy Merckx. Allerdings dürfte die Tatsache, dass sowohl alle Titelträgerinnen der WM als auch alle Podestplatzierungen der letzten WM aus demselben Land kommen, im Billardsport einmalig sein. Von allen 24 bisher vergebenen Medaillen hat Japan 14 mit nach Hause nehmen können.[5][6][7]

TurniermodusBearbeiten

[1] Bei den beiden „Probeturnieren“ wurde zunächst auf eine feste Punktedistanz gespielt, diese wurde dann bei den offiziellen Weltmeisterschaften zugunsten des Satzsystems aufgegeben. Für alle Turniere gilt, dass der 3. Platz nicht ausgespielt wurde/wird und es damit zwei Bonzemedaillengewinnerinnen gab/gibt.

VorläuferturniereBearbeiten

1999 bei den „Ladies World Masters“ gab es acht Teilnehmerinnen, die in zwei Gruppen zu je vier Spielerinnen aufgeteilt waren. In der Vorrunde spielte man auf 25 Punkte, ab dem Halbfinale dann auf 30 Punkte.

2002 verdoppelte sich die Teilnehmerzahl auf 16 in vier Gruppen zu je vier Spielerinnen. Anders als zu den „Ladies World Masters“ wurde während des gesamten Turniers auf 30 Punkte mit einer Aufnahmebegrenzung von 60 gespielt.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Bei der ersten Weltmeisterschaft 2004 wurde das Spielsystem geändert und auf zwei Gewinnsätze zu je 10 Punkten, ab 2006 dann auf 12 Punkte je Satz gespielt. Die Teilnehmerzahl von 16 wurde beibehalten, ebenso wie die Gruppenaufteilung. 2008 wurde dann neuerlich dahingehend geändert, dass nun in der Gruppenphase auf Gewinnpartien (Best of 3) mit Nachstoß gespielt wurde.

TurnierstatistikBearbeiten

Der GD gibt den Generaldurchschnitt der jeweiligen Spielerin während des Turniers an.

Nr. Jahr Ort Siegerin GD Zweitplatzierte GD Halbfinalistin 1 GD Halbfinalistin 2 GD
- 1999*1 Niederlande  Heemstede Japan  Orie Hida 1,080 Niederlande  Gerrie Geelen 0,723 Belgien  Maggy Bley 0,517 Osterreich  Natascha Al-Mamar 0,387
- 2002*2 Spanien  Gandia Japan  Orie Hida 0,857 Japan  Ayako Maehara 0,572 Japan  Kazumi Hida 0,652 Turkei  Gülşen Degener 0,581
1 2004 Spanien  Valencia Japan  Orie Hida 0,718 Niederlande  Gerrie Geelen 0,578 Japan  Akane Imaizumi 0,600 Japan  Ayako Maehara 0,715
2 2006 Niederlande  Hoensbroek Japan  Orie Hida 0,815 Niederlande  Therese Klompenhouwer 0,701 Turkei  Gülşen Degener 0,601 Japan  Ayako Maehara 0,878
3 2008 Turkei  Sivas Japan  Orie Hida 0,947 Niederlande  Karina Jetten 0,523 Turkei  Gülşen Degener 0,543 Korea Sud  Park Su-ah 0,480
4 2012 Japan  Tokio Japan  Natsumi Higashiuchi 0,753 Japan  Yuko Nishimoto 0,773 Japan  Ayaka Fukumoto 0,693 Japan  Namiko Hayashi 0,633
5 2014 Turkei  Sinop Niederlande  Therese Klompenhouwer 1,102 Japan  Yuko Nishimoto 0,733 Korea Sud  Lee Shin-young 0,660 Belgien  Danielle le Bruijn 0,605
6 2016 Korea Sud  Guri Niederlande  Therese Klompenhouwer 1,122 Korea Sud  Lee Mee-rae 0,825 Japan  Yuko Nishimoto 0,677 Japan Orie Hida 0,881
7 2017 Belgien  Zoersel Japan  Orie Hida 0,868 Korea Sud  Lee Mee-rae 0,640 Turkei  Gülşen Degener 0,703 Danemark  Marianne Mortensen 0,601
8 2018 Turkei  Izmir Niederlande  Therese Klompenhouwer 0,887 Japan  Orie Hida 1,082 Kambodscha  Pheavy Sruong 0,884 Turkei  Gülşen Degener 0,729
9 2019 Spanien  Valencia                
Anmerkungen
  • *1 Vorturnier als „Ladies World Masters“
  • *2 Vorturnier als „1st World Challenge“

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dieter Haase/Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1731–1739.
  2. Dieter Haase/Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1741.
  3. Ergebnisse Gruppenphase WM 2012 (PDF; 144 kB) auf UMB.org. Abgerufen am 22. November 2012.
  4. Ergebnisse Gruppenphase WM 2012 auf Kozoom.com. Abgerufen am 22. November 2012.
  5. Ergebnisse Viertelfinale WM 2012 (PDF; 29 kB) auf UMB.org. Abgerufen am 23. November 2012.
  6. Ergebnisse Halbfinale/Finale WM 2012 (PDF; 35 kB) auf UMB.org. Abgerufen am 23. November 2012.
  7. Abschlusstabelle WM 2012 (PDF; 68 kB) auf UMB.org. Abgerufen am 23. November 2012.