Freie-Partie-Weltmeisterschaft

Karambolage-Turnierserie (1928–1969)
Freie-Partie-Weltmeisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
1929 Straight-rail World Championship in Cairo.jpg
WM 1929 in Kairo: Partie von Edmond Soussa (EGY), stehend am Tisch, gegen Théo Moons (BEL), sitzend rechts oben am Tisch.
Turnierdaten
Turnierart: Ranglistenturnier
Turnierformat: Round-Robin / Knock-out
Verband/Ausrichter: UMB
Turnierdetails
Austragungsort: Linz, OsterreichÖsterreich
Spielzeit: 1928–1969
Akt. Titelträger: Raymond Ceulemans BelgienBelgien
Rekorde
Meisten Siege: 3
Edmond Soussa Agypten 1922Ägypten (1928–1930)
123456 Juan Butrón Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik (1932, 1936–37)
1234567 Jean Albert FrankreichFrankreich (1934–35, 1938)
Bester GD: 375,00
Henk Scholte NiederlandeNiederlande 1965, Antwerpen, BelgienBelgien
Bester ED: 500,00
Edmond Soussa Agypten 1922Ägypten 1931, Vichy, FrankreichFrankreich
(danach noch 25 weitere Spieler)
Höchstserie (HS): 2.500
Henk Scholte NiederlandeNiederlande 1965, Antwerpen, BelgienBelgien
Positionskarte
Freie-Partie-Weltmeisterschaft (Europa)
1
1
Barcelona
Barcelona
Vichy
Vichy
2
2
Lille
Lille
Wien
Wien
Bordeaux
Bordeaux
3
3
4
4
Marseille
Marseille
5
5
Madrid
Madrid
Vigo
Vigo
Linz
Linz
Spielstätten: (Kleine Karte: Ägypten)
1=Basel • 2=Espinho • 3=Mülhausen • 4=Bern • 5=Lausanne
Freie-Partie-Weltmeisterschaft (Ägypten)
Kairo
Kairo

Die Freie-Partie-Weltmeisterschaft wurde zwischen 1928 und 1969 in der Karambolagevariante Freie Partie insgesamt 17 Mal, an 15 Orten, in sechs Ländern ausgetragen. Ausgerichtet wurde sie vom Karambolage-Weltverband UMB (Union Mondiale de Billard).

GeschichteBearbeiten

Die letzte Weltmeisterschaft fand 1969 in Linz statt. Deshalb ist der Belgier Raymond Ceulemans immer noch amtierender Weltmeister. Durch die Verbesserung der Billardtische im Laufe der Jahre war es für die besten Billardspieler der Welt nicht mehr so schwierig, die Bälle zu kontrollieren. Somit waren die Freie-Partie-Turniere nur noch sogenannte Amerika-Serien. Hierbei spielte man die Bälle in einer bestimmten Position in die Nähe einer Bande und erzielte danach rund um den Tisch große Serien. Somit beendeten sehr viele Akteure die Partien in einer Aufnahme.

Alle Weltmeisterschaften wurden auf eine Distanz von 500 Punkten gespielt.

RekordeBearbeiten

Als erster Sportler stieß Edmond Soussa 1931 bei einer Weltmeisterschaft eine Partie in einer Aufnahme aus. Es folgten eine Vielzahl von Akteuren, denen das Gleiche gelang.

Den besten GD bei einer Freie-Partie-Weltmeisterschaft erzielte Raymond Ceulemans mit 178,42. Innerhalb eines Fünfkampfes schaffte es 1965 in Antwerpen der Niederländer Henk Scholte, einen GD von 375,00 zu erzielen.

Die Höchstserie (HS) in der Freien Partie bei einer WM erzielte ebenfalls Henk Scholte mit 2500 Points (prolongiert) in Antwerpen.

RekordentwicklungBearbeiten

Legende: Freie Partie
Code Erklärung
Kleiner Eckabstrich
  Großer Eckabstrich
prolongiert
Q Rekord wurde während des Qualifikationsturniers aufgestellt
F Rekord wurde im Rahmen des Pentathlon (Fünfkampf) aufgestellt
Generaldurchschnitt (GD)
GD Name Jahr
Turnier mit 3 Partien
022,22 Portugal  Alfredo Ferraz 1933 (Q)
032,68 Belgien  Gustave van Belle 1933
Turnier mit 4 Partien
034,62 Spanien  Raymundo Vives 1930 (Q)
051,69 Portugal  Alfredo Ferraz 1931 (Q)
Turnier mit 5 Partien
030,48 Agypten  Edmond Soussa 1928
036,76 Belgien  Rene Gabriels 1932 (Q)
039,16 Frankreich  Jean Albert 1934 (F)
086,20 Spanien  Juan Butrón 1937 (Q)
269,62 Belgien  Raymond Ceulemans 1974 (F)
Turnier mit 6 Partien
046,50 Portugal  Alfredo Ferraz 1932 (Q)
375,00 Niederlande  Henk Scholte 1965 (F)
Turnier mit 7 Partien
033,44 Agypten  Edmond Soussa 1930
061,74 Agypten  Edmond Soussa 1931
077,08 Spanien  Juan Butrón 1937
092,38 Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 1954 (F)
150,11 Deutschland  Dieter Müller 1977 (F)
194,44 Belgien  Ludo Dielis 1981 (F)
Turnier mit 8 Partien
045,71 Frankreich  Jean Albert 1935 (F)
106,36 Portugal  Alfredo Ferraz 1939
081,17 Spanien  Joaquín Domingo 1950
156,76 Spanien  José Gálvez 1964
178,42 Belgien  Raymond Ceulemans 1969
Einzeldurchschnitt (ED)
BED Name Jahr
Spiel auf 500 Punkte
045,45 Agypten  Edmond Soussa 1928
055,55 Spanien  Raymundo Vives 1929
166,66 Spanien  Juan Butrón 1930 (Q)
500 Agypten  Edmond Soussa 1931
Spanien  Juan Butrón 1932
Osterreich  Ernst Reicher 1934
Frankreich  Jean Albert
Portugal  Alfredo Ferraz 1936
Frankreich  Jean Galmiche 1939
Deutschland  Leo Dekner
500 Spanien  Rafael Garcia 1950
Spanien  Joaquín Domingo
Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 1954
Chile  José Iglesias-Diaz 1954 (F)
Spanien  José Gálvez 1964
Portugal  Jorge Pinto
Belgien  Joseph Vervest
Argentinien  Osvaldo Berardi
Niederlande  Henk Scholte 1965 (F)
Belgien  Tony Schrauwen
Argentinien  Manuel Girves
Deutschland  Siegfried Spielmann
Belgien  Raymond Ceulemans
Belgien  Ludo Dielis 1969 (F)
Deutschland  Dieter Müller
Niederlande  Joop Roodenburg
Frankreich  Jean Marty 1969
Japan  Nobuaki Kobayashi 1972 (F)
Osterreich  Franz Stenzel 1975 (F)
Spiel auf 250 Punkte
250,00 Deutschland  Dieter Müller 1977 (F)
Belgien  Raymond Ceulemans
Niederlande  Christ van der Smissen
Belgien  Ludo Dielis
Japan  Nobuaki Kobayashi
Argentinien  Osvaldo Berardi
Frankreich  Roland Dufetelle
Osterreich  Franz Stenzel 1977 (F)
Niederlande  Jos Bongers 1981 (F)
Japan  Nobuaki Kobayashi
Deutschland  Thomas Wildförster
Deutschland  Klaus Hose
Spiel auf 200 Punkte
100,00 Belgien  Gustave van Belle 1933 (Q)
Osterreich  Ernst Reicher
200,00 Belgien  Gustave van Belle 1933 (F)
Frankreich  Jean Albert 1934 (F)
Spanien  Joaquín Domingo 1936 (F)
Deutschland  Walter Lütgehetmann 1939 (F)
Frankreich  Constant Côte
Höchstserie (HS)
HS Name Jahr
Kleiner Eckabstrich
00274 Agypten  Edmond Soussa 1928
00450 Spanien  Raymundo Vives 1929
00483 Spanien  Juan Butrón 1930 (Q)
00491 Spanien  Juan Butrón 1930
00500 Agypten  Edmond Soussa 1931
Portugal  Alfredo Ferraz 1932 (Q)
Spanien  Juan Butrón 1932
0877 ‡ Osterreich  Ernst Reicher 1934
1386 ‡ Frankreich  Jean Albert 1935
1497 ‡ Spanien  Juan Butrón 1936
1972 ‡ Spanien  Juan Butrón 1937
Großer Eckabstrich
00500 Spanien  Joaquín Domingo 1950
Spanien  Rafael Garcia 1950
1828 ‡ Chile  José Iglesias-Diaz 1954 (F)
2500 ‡ Niederlande  Henk Scholte 1965 (F)

Quellen:[1]

TurnierstatistikBearbeiten

Der GD gibt den Generaldurchschnitt des jeweiligen Spielers während des Turniers an.

Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
01 1928 Schweiz  Basel Agypten 1922  Edmond Soussa 30,48 Schweiz  Rudolphe Agassiz 17,81 Dritte Französische Republik  Emile Sicard 11,71
02 1929 Agypten 1922  Kairo Agypten 1922  Edmond Soussa 29,76 Belgien  Théo Moons 22,61 Spanien 1875  Raymundo Vives 19,55
03 1930 Spanien 1875  Barcelona Agypten 1922  Edmond Soussa 33,44 Belgien  Théo Moons 30,47 Portugal  Alfredo Ferraz 23,66
04 1931 Dritte Französische Republik  Vichy Belgien  Théo Moons 41,17 Agypten 1922  Edmond Soussa 61,74 Belgien  René Gabriëls 32,46
05 1932 Portugal  Espinho Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 40,44 Agypten 1922  Edmond Soussa 41,34 Dritte Französische Republik  Jacques Davin 27,36
06 1933 Dritte Französische Republik  Lille NS-Staat  Walter Joachim 40,64 Portugal  Alfredo Ferraz 48,46 Dritte Französische Republik  Jean Albert 44,06
07 1934 Osterreich  Wien Frankreich  Jean Albert 54,68 Osterreich  Ernst Reicher 56,90 Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 54,46
08 1935 Dritte Französische Republik  Bordeaux Dritte Französische Republik  Jean Albert 61,28 Spanien Zweite Republik  Joaquín Domingo 49,60 Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 44,28
09 1936 Dritte Französische Republik  Mülhausen Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 57,77 Spanien Zweite Republik  Joaquín Domingo 35,22 Niederlande  Cornelius van Vliet 33,69
10 1937 Schweiz  Bern Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 77,07 Osterreich  Ernst Reicher 47,08 Dritte Französische Republik  Constant Côte 37,43
11 1938 Dritte Französische Republik  Marseille Frankreich 1946  Jean Albert 33,98 Portugal  Alfredo Ferraz 32,59 Dritte Französische Republik  Constant Côte 29,91
12 1939 Schweiz  Lausanne Portugal  Alfredo Ferraz 106,36 Dritte Französische Republik  Jean Galmiche 62,13 Spanien Zweite Republik  Juan Butrón 46,72
13 1949 Spanien 1945  Madrid Belgien  Clement van Hassel 62,60 Spanien 1945  Joaquín Domingo 37,36 Niederlande  Piet van de Pol 37,15
14 1950 Spanien 1945  Madrid Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 65,57 Spanien 1945  Joaquín Domingo 81,17 Spanien 1945  Rafael Garcia 43,07
15 1953 Spanien 1945  Vigo Argentinien  Pedro Leopoldo Carrera 72,72 Spanien 1945  Joaquín Domingo 77,26 Belgien  Clement van Hassel 51,22
16 1964 Spanien 1945  Vigo Spanien 1945  José Gálvez 156,76 Portugal  Jorge Pinto 92,40 Belgien  Jos Vervest 92,73
17 1969 Osterreich  Linz Belgien  Raymond Ceulemans 178,42 Frankreich  Jean Marty 136,72 Spanien 1945  José Gálvez 118,74

Quellen:[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 1. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 11–21.