Hauptmenü öffnen

Bettina Martin

deutsche Politikerin und politische Beamtin (SPD)

Bettina Martin (* 19. März 1966 in Berlin) ist eine deutsche Politikerin und politische Beamtin (SPD). Seit dem 22. Mai 2019 ist sie Kultusministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

LebenBearbeiten

Martin absolvierte 1984 ihr Abitur und nahm anschließend ein Studium der Nordamerikanistik, Politischen Wissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin auf, welches sie zwischen 1985 und 1992 absolvierte. 1987/88 war sie Fullbright-Stipendiatin an der Wake Forest University in den Vereinigten Staaten. Nach ihrem Studium war sie von 1992 bis 1999 Pressesprecherin in der Berliner Landesverwaltung und wurde 1993 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Zwischen 1999 und 2000 war Martin Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Tangens GmbH und bekleidete von 2000 bis 2013 verschiedene Tätigkeiten beim SPD-Parteivorstand.

Nachdem sie zwischen 2013 und August 2017 Leiterin des Leitungsstabs und des Büros der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (zunächst unter Bundesministerin Manuela Schwesig, später auch unter Katarina Barley) war, wurde sie am 22. August 2017 von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zur Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund im Kabinett Schwesig ernannt.[1][2] Damit wurde sie Nachfolgerin von Pirko Kristin Zinnow. Seit dem 22. Mai 2019 ist Martin Nachfolgerin von Birgit Hesse als Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern.[3] Ihre Nachfolgerin als Bevollmächtigte des Landes beim Bund wurde Antje Draheim.

Frau Martin ist verheiratet und Mutter zweier Söhne.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stefan Ludmann: Schwesig entlässt Chefin der Landesvertretung. In: NDR 1 Radio MV. Norddeutscher Rundfunk, 22. August 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  2. F. Pfaff: Bettina Martin wird Bevollmächtigte beim Bund. In: ostsee-zeitung.de. Ostsee-Zeitung, 23. August 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  3. Pressestelle der Staatskanzlei: Manuela Schwesig ernennt neue Kabinettsmitglieder. In: Pressemitteilung Nr.136/2019. Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern- Regierungsportal M-V, 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.