Katja Pähle

deutsche Politikerin (SPD), MdL

Katja Pähle (* 27. Juni 1977 in Wippra) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Katja Pähle (2016)

LebenBearbeiten

Herkunft/SchulbildungBearbeiten

Pähle wuchs in Hettstedt im Mansfelder Land auf und legte dort 1996 ihr Abitur ab. Sie studierte Soziologie und Psychologie an der Martin-Luther-Universität in Halle, promovierte 2010 als Dr. phil. und war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 580 (Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch) der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie im Gesundheits- und Sozialministerium in Magdeburg als persönliche Referentin im Ministerbüro.

PolitikBearbeiten

1999 wurde Pähle Mitglied der SPD. Von 2005 bis 2013 war sie Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Halle. Seit 2008 ist sie Mitglied des SPD-Landesvorstands; von 2015 war sie stellvertretende Landesvorsitzende. Von März bis April 2016 war sie nach dem Rücktritt von Katrin Budde kommissarische Landesvorsitzende der SPD Sachsen-Anhalt. Seit Dezember 2017 ist sie Mitglied des SPD-Parteivorstands und seit November 2019 Mitglied des Präsidiums.

Von 2004 bis 2008 saß sie als sachkundige Einwohnerin im Sozialausschuss des Stadtrates von Halle. Seit 2011 sitzt Pähle im Landtag von Sachsen-Anhalt. Sie zog über die Landesliste ein, nachdem das Direktmandat im Landtagswahlkreis Halle II nicht gewonnen werden konnte. Seit April 2016 ist Pähle SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag.

Pähle war Spitzenkandidatin der SPD Sachsen-Anhalt für die Landtagswahl am 6. Juni 2021. Bei einem Mitgliederentscheid vom 27. Juni bis 10. Juli 2020 setzte sie sich mit 54,8 Prozent gegen den Politikwissenschaftler Roger Stöcker durch (42,9 Prozent) und zog über Platz 1 der Landesliste ins Parlament ein.[1]

Katja Pähle ist verheiratet und hat zwei Töchter.

WeblinksBearbeiten

Commons: Katja Pähle – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt am 06. Juni 2021. Landeswahlleiterin Sachsen-Anhalt, Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021.