Barbara Klepsch

deutsche Kommunalpolitikerin (CDU) und sächsische Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Barbara Klepsch (* 23. Juli 1965 in Annaberg-Buchholz) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist seit dem 20. Dezember 2019 Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus. Zuvor war sie seit dem 13. November 2014 Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz und von 2001 bis 2014 Oberbürgermeisterin von Annaberg-Buchholz.

Barbara Klepsch (2015)
Barbara Klepsch zusammen mit Landrat Frank Vogel, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Stanislaw Tillich (v. l. n. r.) (2014)

LebenBearbeiten

Die Verwaltungs-Betriebswirtin (VWA) Barbara Klepsch war von 1988 bis 1993 Leiterin für Finanzen im Kreiskrankenhaus Annaberg. Anschließend war sie als Kämmerin der erzgebirgischen Berg- und Kreisstadt Annaberg-Buchholz tätig. In der Oberbürgermeisterwahl in Annaberg-Buchholz am 24. Juni 2001 wurde sie bei einer Wahlbeteiligung von 44,9 % mit 51,4 % der Stimmen zur Nachfolgerin von Klaus Hermann gewählt.[1] Am 8. Juni 2008 wurde sie bei einer Wahlbeteiligung von 43,3 % mit 98,5 % der Stimmen wiedergewählt.[2] Sie ist Mitglied des Kreistages des Erzgebirgskreises. Klepsch gehörte seit 2001 dem Hauptausschuss des Deutschen Städtetages und seit 2008 dem Ausschuss für Soziales, Bildung und Kultur des Sächsischen Städte- und Gemeindetages an.[3]

Seit 2005 ist Klepsch Mitglied im Vorstand der CDU Sachsen.[4] Am 9. November 2013 wurde sie auf dem Parteitag der sächsischen CDU zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Auf diesem Posten folgte sie Steffen Flath nach.[5] Am 14. November 2015 wurde sie in diesem Amt bestätigt.[6]

Am 13. November 2014 wurde sie von Ministerpräsident Stanislaw Tillich zur Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz in der sächsischen Landesregierung als Nachfolgerin von Christine Clauß ernannt.[3]

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2019 wurde sie im Wahlkreis Dresden 7 mit 25,3 Prozent der Direktstimmen zur Wahlkreisabgeordneten gewählt.[7]

Im Kabinett Kretschmer II wurde sie am 20. Dezember 2019 Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus.

Am 3. September 2021 wurde Barbara Klepsch in das achtköpfige «Zukunftsteam» von Armin Laschet zur Kanzlerkandidatur zur Bundestagswahl 2021 berufen. Sie vertrat dort die Themen Bürgernähe und Ost-Kompetenz.[8]

EhrungenBearbeiten

Für ihre Verdienste um die Städtepartnerschaft zwischen Weiden in der Oberpfalz und Annaberg-Buchholz wurde ihr im Juni 2015 im Rahmen des Bürgerfestes die Ehrenbürgerschaft von Weiden verliehen.[9] 2010 wurde sie Botschafter des Erzgebirges.

WeblinksBearbeiten

Commons: Barbara Klepsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlergebnis 2001
  2. Wahlergebnis 2008
  3. a b Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei vom 13. November 2014: Tillichs neue Regierung steht, abgerufen am 13. November 2014.
  4. Barbara Klepsch soll Steffen Flath als stellvertretende Landesvorsitzende folgen (Memento vom 24. Dezember 2016 im Internet Archive)
  5. CDU geht gestärkt ins Wahljahr 2014
  6. cdu-fraktion-sachsen.de (Memento des Originals vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-fraktion-sachsen.de, abgerufen am 15. Dezember 2016
  7. Landtagswahl Sachsen 2019 Ergebnisse Wahlkreis Dresden 7, abgerufen 2. September 2019
  8. Tagesschau: Laschets Team. Acht für Armin. Abgerufen am 3. September 2021.
  9. Bürgerfest: Countdown läuft, abgerufen am 23. Juni 2015.