Hauptmenü öffnen

Der 62. Ballon d’Or (französisch für Goldener Ball) wurde nach 2016 zum zweiten Mal wieder in Eigenregie von der Zeitschrift France Football verliehen.

Am 9. Oktober 2017 wurden die 30 Kandidaten für die Weltfußballerwahl bekannt gegeben.[1] Die Bekanntgabe des Gewinners und die Siegerehrung fanden am 7. Dezember 2017 im Eiffelturm statt.

Inhaltsverzeichnis

AbstimmungsmodusBearbeiten

Verliehen wurde der Preis von einer Jury aus 176 Fachjournalisten aus ebenso vielen Ländern. Diese konnten jeweils sechs, vier, drei, zwei oder einen Punkt an fünf Spieler aus der Vorauswahlliste vergeben.

ErgebnisBearbeiten

Platzierung Name Nationalität Verein Stimmen
1. Cristiano Ronaldo Portugal  Portugal Spanien  Real Madrid 946
2. Lionel Messi Argentinien  Argentinien Spanien  FC Barcelona 670
3. Neymar Brasilien  Brasilien Spanien  FC Barcelona / Frankreich  Paris Saint-Germain 361
4. Gianluigi Buffon Italien  Italien Italien  Juventus Turin 221
5. Luka Modrić Kroatien  Kroatien Spanien  Real Madrid 84
6. Sergio Ramos Spanien  Spanien Spanien  Real Madrid 71
7. Kylian Mbappé Frankreich  Frankreich Frankreich  AS Monaco / Frankreich  Paris Saint-Germain 48
8. N’Golo Kanté Frankreich  Frankreich England  FC Chelsea 47
9. Robert Lewandowski Polen  Polen Deutschland  FC Bayern München 45
10. Harry Kane England  England England  Tottenham Hotspur 36
11. Edinson Cavani Uruguay  Uruguay Frankreich  Paris Saint-Germain 32
12. Isco Spanien  Spanien Spanien  Real Madrid 28
13. Luis Suárez Uruguay  Uruguay Spanien  FC Barcelona 27
14. Kevin De Bruyne Belgien  Belgien England  Manchester City 25
15. Paulo Dybala Argentinien  Argentinien Italien  Juventus Turin 23
16. Marcelo Brasilien  Brasilien Spanien  Real Madrid 21
17. Toni Kroos Deutschland  Deutschland Spanien  Real Madrid 20
18. Antoine Griezmann Frankreich  Frankreich Spanien  Atlético Madrid 17
19. Eden Hazard Belgien  Belgien England  FC Chelsea 16
20. David de Gea Spanien  Spanien England  Manchester United 15
21. Pierre-Emerick Aubameyang Gabun  Gabun Deutschland  Borussia Dortmund 14
Leonardo Bonucci Italien  Italien Italien  Juventus Turin / Italien  AC Mailand 14
23. Sadio Mané Senegal  Senegal England  FC Liverpool 10
24. Falcao Kolumbien  Kolumbien Frankreich  AS Monaco 9
25. Karim Benzema Frankreich  Frankreich Spanien  Real Madrid 7
26. Jan Oblak Slowenien  Slowenien Spanien  Atlético Madrid 4
27. Mats Hummels Deutschland  Deutschland Deutschland  FC Bayern München 3
28. Edin Džeko Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Italien  AS Rom 2
29. Philippe Coutinho Brasilien  Brasilien England  FC Liverpool 0
Dries Mertens Belgien  Belgien Italien  SSC Neapel 0

Der diesjährige Gesamtsieger Cristiano Ronaldo erhielt von 133 Abstimmenden (entsprechend 75,6 %) die Höchstpunktzahl;[2] lediglich bei den Journalisten aus Sri Lanka und Tadschikistan fand er überhaupt keine Berücksichtigung. Lionel Messi wurde 34-mal auf den ersten Rang gesetzt, Neymar zweimal und je einmal Aubameyang, Bonucci, Buffon, Kane, Kanté, Modrić und Sergio Ramos.

Vier Juroren hatten die fünf Bestplatzierten in exakt der vorstehenden Reihenfolge auf ihrem Stimmzettel stehen; das waren die Journalisten aus Angola, dem Kosovo, Thailand und Sierra Leone. Bei weiteren acht Voten fanden sich Ronaldo, Messi, Neymar, Buffon und Modrić in abweichender Reihenfolge wieder: Andorra, Costa Rica, England, Griechenland, Haiti, Japan, Kuba und der Tschechischen Republik, von denen Andorra und Kuba als einzige Messi – und nicht Ronaldo – auf Rang 1 gesetzt hatten.

Aus den deutschsprachigen Ländern wurden folgende Voten abgegeben:

  • Deutschland (Karl-Heinz Wild, Kicker Sportmagazin): Ronaldo – Neymar – Messi – Kroos – Lewandowski
  • Österreich (Walter Kowatsch-Schwarz, freier Journalist): Ronaldo – Messi – Buffon – Neymar – Mbappé
  • Schweiz (Christophe Cerf, Radio Télévision Suisse): Ronaldo – Cavani – Kanté – Modrić – Buffon
  • Luxemburg (Didier Hiegel, wort.lu): Ronaldo – Messi – Ramos – Buffon – Lewandowski
  • Liechtenstein (Ernst Hasler, Liechtensteiner Vaterland): Ronaldo – Modrić – Bonucci – Mbappé – Isco

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Voici la liste complète des 30 noms retenus pour le Ballon d'Or France Football 2017. In: francefootball.fr. 9. Oktober 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017 (französisch).
  2. Statistik aus dem Artikel „Ballon d’Or 2017: Reçu cinq sur cinq – Votes“ in France Football vom 8. Dezember 2017, S. 12–19