Hauptmenü öffnen

Soultzbach-les-Bains

französische Gemeinde

Soultzbach-les-Bains (deutsch Bad Sulzbach, elsässisch Sulzbe[1]) ist eine französische Gemeinde mit 741 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie ist Mitglied des Gemeindeverbandes Communauté de communes de la Vallée de Munster. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

Soultzbach-les-Bains
Wappen von Soultzbach-les-Bains
Soultzbach-les-Bains (Frankreich)
Soultzbach-les-Bains
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Wintzenheim
Gemeindeverband Vallée de Munster
Koordinaten 48° 2′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 48° 2′ N, 7° 12′ O
Höhe 306–899 m
Fläche 7,06 km2
Einwohner 741 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 105 Einw./km2
Postleitzahl 68230
INSEE-Code
Website www.soultzbach.com

Mairie

GeografieBearbeiten

Der kleine Kurort liegt an der Elsässer Weinstraße und zwar an der Departementsstraße N 417 5 km westlich von Munster und 15 km west-südwestlich von Colmar. Es wird von den beiden Bächen Krebsbach und Runsbach durchflossen.

Soultzbach-les-Bains hat gemeinsam mit Wihr-au-Val einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Colmar–Metzeral.

GeschichteBearbeiten

Erstmals erwähnt wurde Soultzbach im Jahr 1211 unter dem Namen „Soulcebach“. Der Name leitet sich von der dortigen Salzgewinnung ab.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Soultzbach-les-Bains als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Colmar im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 646 505 554 576 573 588 602 650 743
Quelle: Gemeindeverzeichnis[2], Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Sankt-Johannes der Täufer, erbaut im 15. Jahrhundert.
  • Kapelle Sankt Katherina, erbaut im 15. Jahrhundert und im 18. Jahrhundert restauriert.
  • Ein Brunnen aus dem Jahr 1601.
  • Das Schloss Hattstatt-Schauenbourg aus dem 13. Jahrhundert. 1603 wurde die Burg vom Haus Hattstatt an die Adelsfamilie Schauenburg übergeben. Diese baute das Anwesen in ein Hotel für Kurgäste um: die heilenden Kräfte der Quellen vor Ort hatten sich inzwischen herumgesprochen.
 
St. Johannes, Südwestseite
 
St. Johannes, Nordostseite

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Jeweils am letzten Samstag des Monats Juni wird im Ort die Johannisnacht mit einem eindrücklichen Feuer gefeiert.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 900–903.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Soultzbach-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michel Paul Urban: Lieux dits. Dictionnaire étymologique et historique des noms de lieux en Alsace. Édition du Rhin, Strasbourg 2003: S. 273
  2. 1910: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Colmar